Schüler wollen keine Details besprechen..?

Dieses Thema im Forum "Klavierlehrer-Forum" wurde erstellt von Anna_, 8. Dez. 2019.

Schlagworte:
  1. Klein wild Vögelein
    Offline

    Klein wild Vögelein

    Beiträge:
    3.580
    Ich kann mir vorstellen, dass das mit ein Grund ist, warum Depressionen bei Musikern so häufig anzutreffen sind. Das ist zumindest mein Eindruck.
    Hier habe ich einen link dazu gefunden:

    https://www.rollingstone.de/studie-musiker-depressionen-angst-1148921/
     
    Debösi gefällt das.
  2. Stilblüte
    Offline

    Stilblüte Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    9.616
    Vielleicht sind unter den Musikern auch einfach überdurchschnittlich viele Menschen, die für Depressionen grundsätzlich anfällig sind, weil diese Eigenschaften sie auf der anderen Seite auch zu besonders leidenschaftlichen, empfindsamen Musikern machen?
     
  3. virtualcai
    Offline

    virtualcai

    Beiträge:
    399
    Ich glaube nicht, dass sich bei den Wiener Philharmonikern ähnliche Zahlen ergeben würden, wie im angloamerikanischen Pop.
     
    Stilblüte gefällt das.
  4. Demian
    Offline

    Demian

    Beiträge:
    602
    Wien ist ja auch mehrfach zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt worden.

    Ich vermute aber eher, dass in diesen Kreisen solche Krankheiten eher tabuisiert werden als in anderen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Dez. 2019
    samea gefällt das.
  5. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    7.918
    In der heutigen Zeit, in der Narzissmus und Selbstdarstellerei immer pandemischer um sich greifen, werden diese Selbstzweifel aber immer seltener.

    Ernstliches Lampenfieber beobachte ich bei jungen Leuten beispielsweise immer seltener. Selbstüberschätzung (oder auch einfach eine gewisse "Schmerzbefreitheit") hingegen wird immer häufiger.

    Man muss sagen: Diese "es gibt keine Fehler, du bist was Besonderes, alle sind begabt, bla..."-Pädagogik seit den 70ern ist insofern durchaus erfolgreich. Allerdings ist das keineswegs sonderlich gut zu bewerten.
     
  6. Rheinkultur
    Offline

    Rheinkultur Super-Moderator Mod

    Beiträge:
    8.411
    Besonders ungut ist der Umstand, dass dieses Phänomen schon Tradition hat. "Seit den 1970ern" impliziert die Fortsetzung über ganze Generationen hinweg. Bei Laienchören aus der Tradition des 19. und 20. Jahrhunderts (Gründungsjahr ist oft Teil des Vereinsnamens) ist das ebenfalls zu beobachten. Viele Vereine haben im internen Archiv Programmzettel, Festhefte, Presseberichte, teilweise sogar Mitschnitte einstiger Veranstaltungen aufbewahrt - oft erstaunlich, auf welch hohem Leistungsniveau Laiensänger in den 1950ern und 1960ern musiziert haben. Teilweise hat man offensichtlich ein Absinken des künstlerischen Anspruchs auch akzeptiert in der Hoffnung, leichter an Sängernachwuchs zu kommen. Zurückgehende Mitgliederzahlen und Überalterung sind ja schon seit Jahrzehnten ein großes Problem, der deutsche Männerchor sterbe schon länger vor sich hin als der von ihm besungene deutsche Wald, ist in den Zeitungen der Chorverbände zu lesen.

    Auch dort ist vielerorts die Bereitschaft, anspruchsvolle Aufgaben zu bewältigen und auf Erfolge mal Wochen oder gar Monate hinzuarbeiten, stark rückläufig. Laienmusizieren solle schließlich Spaß machen - und Begriffe wie "Chordisziplin" nimmt man als Dirigent besser nicht mehr in den Mund. Hierarchien müssen flach sein, "Macht" ist identisch mit "Machtmissbrauch"... - was soll angesichts solcher Einstellungen dann zu erwarten sein? Alles soll schnell gehen, auch der Weg zum Erfolg?

    Allerdings sind die älteren Leute auch nicht grundsätzlich bessere Menschen. Sie stellen den größten Prozentsatz der Mitglieder in den immer weniger leistungsbereiten Laienchören und schicken uns Berufsmusikern "seit den 70ern" ihre Kinder in unsere Klavierunterrichtsstunden. Kritikbewusstsein und richtigen Selbsteinschätzungen förderlich sind solche Entwicklungen wahrlich nicht. Eher die Ausnahme ist der Karriereweg des ersten Supertalentsiegers, der anschließend bei Dieter Bohlen ausstieg, um ein ernsthaftes klassisches Gesangsstudium zu absolvieren und in seriösere Gefilde zu wechseln. Das erfordert Persönlichkeitsstärke und Mut - ich habe immer wieder die Gelegenheit, mit ihm als Pianist, Kapellmeister und Arrangeur zusammenzuarbeiten.

    Möglicherweise kippt der Trend generell wieder in die Richtung von Qualitätsbewusstsein und Leistungswille, da kurzlebige Karrieren, Oberflächlichkeit und Austauschbarkeit ihrerseits auch immer häufiger für Unzufriedenheit vielerorts sorgen.

    LG von Rheinkultur
     
  7. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    10.227
    In dem Artikel werden ja auch "die in der Regel stets unsichere ökonomische Perspektive oder fehlende Anerkennung" als häufige Gründe für die psychische Gefährdung angegeben. Das sind Punkte, die auf die Wiener Philharmoniker eher nicht zutreffen.

    Trotzdem sind tiefe Sinnkrisen auch bei klassischen Musikern keine Seltenheit. Es gibt genügend prominente Beispiele.
     
    Debösi, Klein wild Vögelein und Demian gefällt das.
  8. Kalivoda
    Offline

    Kalivoda

    Beiträge:
    659
    Solange sie jung genug sind und von der Schule noch nicht verdorben, reicht es eigentlich immer, sie einfach nur ans Instrument zu setzen. Spieltrieb und Entdeckungsfreude erledigen den Rest, man muss das nur noch aufgreifen und fördern.
     
    chiarina und Debösi gefällt das.
  9. Demian
    Offline

    Demian

    Beiträge:
    602
    ... besser: vom Leben noch nicht verdorben. „Manche leben sechs Jahre alkoholfrei, drogenfrei und sexfrei, dann kommen sie in die Grundschule.“ (Harald Schmidt)
     
    Evaaa und Barratt gefällt das.
  10. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.644
    Es muss aber doch zumindest versucht werden, die "Hörfähigkeit" zu schulen. Die kommt doch nicht auf einmal vom Himmel gefallen!

    Dass das Ergebnis nicht perfekt ist, ist doch überhaupt nicht das Thema! Wichtig ist es, dass die SuS ein Gespür dafür erlernen, das gewisse Etwas, die Gestaltung, gewissermaßen die "Suprasegmentlia des Musizierens" zu erkennen und über die Jahre der Ausbildung hinweg peu-à-peu auch hörbar zu machen.

    Ab wann sollte man als Lehrkraft damit beginnen, wenn nicht von Anfang an? :001:

    Ich persönlich würde auch von Anfang an die musikalische Analyse dazunehmen, damit sie von Anfang an zur Routine gehört.

    • Vorbilder (Anregungen) sind immens wichtig! Wenn´s gut läuft, sind´s gute Vorbilder (Anregungen). Der klavierspielende Kumpel ist jedenfalls ein besseres Vorbild als der delinquente Kumpel.
    • Du vermutest: "tun sie das selten aus der schieren Begeisterung zur Musik". Wie meinst Du das? Die "schiere Begeisterung" legt sich (falls sie sich legt) erfahrungsgemäß dann, wenn man merkt, dass es mit "schierer Begeisterung" allein nicht getan ist, sondern dass ein langer und wenig glorioser Weg beschritten werden muss, ehe etwas Begeisterndes herauskommt. Begeisterungen flauen ab, sobald erkannt wird, wie viel Arbeit in dem "Begeisternden" steckt, und dass der Weg dahin mit sehr, sehr kleinen Brötchen gepflastert ist.
    • Begeisterung wird durch "Vorbild plus x" geweckt. "Vorbild" muss in diesem Fall nicht Mamma oder Pappa persönlich sein, aber die innere Kultur der Herkunftsfamilie ist in den (ich behaupte kühn:) meisten Fällen ausschlaggebend dafür, ob das Kind überhaupt (!!) irgendeine Begeisterung entwickelt (daher der Doppelbegriff Vorbild/Anregung). Der geheimnisvolle Faktor x ist ebenjenes Mysterium, über das Generationen von wissenschaftlichen Pädagogen streiten. Das psychologische Phänomen (nur unzureichend erfasst mit dem Begriff "Motivation") ist allenfalls näherungsweise verstanden.
    • Ich bin alles andere als der Typ Vollblutmusiker. Trotzdem machte ich schon als Kleinkind auf allem Musik, was sich irgendwie dazu eignete (Motivation). Eltern sehen so etwas und schenken dem Kind z. B. Kinderinstrumente. In meinem (bescheidenen) Fall darf ich Dir versichern, dass der Wunsch von innen heraus kam.
    • Was noch lange nicht bedeutet, dass so ein Kind auch nur in die Nähe von Perfektion gerät. Es gibt beim Musizieren noch viele andere freudvolle Erlebnisse als "Perfektion". Selbstwirksamkeit zum Beispiel.

    1. Es gibt "richtig" und es gibt "falsch".
    2. Es gibt "gutes" und es gibt "schlechtes" Musizieren.
    Die für teures Geld sorgfältig ausgebildete Lehrkraft soll den SuS beibringen, richtig und gut zu musizieren. Dafür gibt es Regeln. Es müssen erst die Regeln erlernt werden, um ein evtl. vorhandenes "individuelles Etwas on top" herausbilden zu können. Picasso beherrschte die Regeln der Malerei perfekt, ehe er sie aufbrach.
     
  11. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    7.918
    Diese "Zufriedenheit" ist eine Seuche.

    Aufgabe des KL ist es, den Schüler UNZUFRIEDEN zu machen, und zwar in einer Weise, die möglichst bewirkt, dass der Schüler, statt deswegen das Klavierspielen sein zu lassen, in Aktion tritt, weil er zufriedener werden will. Zum Beispiel indem er ihm zeigt, wie er möglichst effektiv und schnell in Richtung zufriedenstellenderes Spiel kommen kann.

    Auch in Sachen Geschmacksbildung ist das so: Aufgabe des KL ist es, den Schüler unzufrieden mit langweiligen oder schlechten Stücken zu machen und in ihm den Wunsch nach wirklich "nahrhaften" Stücken zu wecken.

    Wie gesagt: In der heutigen Komfortgesellschaft mit ihrer "alles ist OK"-Kultur und -Pädagogik wird das aber immer schwieriger.
     
    Anna_, instrumentenfreak, trm und 4 anderen gefällt das.
  12. Debösi
    Offline

    Debösi

    Beiträge:
    977
    Da muss man halt mal die Daumenschrauben anziehen.
    8C867113-D264-450E-A014-09CFA51F2A1F.jpeg
     
    Boogieoma gefällt das.
  13. méchant village
    Offline

    méchant village

    Beiträge:
    868
    :cry2::cry2::cry2:
    ... so hinterlässt man kein Instrument!
     
    Boogieoma und Monique. gefällt das.
  14. trm
    Online

    trm

    Beiträge:
    528
    Sind das die Folgen von @Stilblüte s Unterricht?:angst::angst::angst:
     
  15. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    8.699
    Nein die arbeitet effektiver - keine Daumenschrauben, sondern Vorschlaghammer. Funktioniert bei allen Fingern. ;)
     
  16. Debösi
    Offline

    Debösi

    Beiträge:
    977
    Etwa so (Mozart Sonate KV333, 2.Satz):... „diese Stelle könntest Du noch etwas subtiler andeuten..“ WHAMMM
     
  17. chiarina
    Offline

    chiarina

    Beiträge:
    1.421
    O.k., ertappt! :018: Ich habe lange erfolgreich versucht, die alltäglichen pädagogischen Hilfsmittel unserer Zunft zur Entwicklung einer intrinsischen Motivation und einer stabilen und Frustrationstoleranz entwickelnden Persönlichkeit zu verheimlichen, aber es hat offenbar nichts genützt. Na dann:

    1.) [​IMG]
    2.)[​IMG]
    http://bepro.com.mx/zanahoria-o-garrote

    3.) [​IMG]
    https://de.123rf.com/photo_22215727_anreize-f%C3%BCr-unternehmen-als-finanzielle-metapher-mit-zuckerbrot-und-peitsche-als-einem-dollar-zeichen-f%C3%BChrt-ei.html

    4.) 100 x Abschreiben:

    [​IMG]

    Liebenswürdige und sanftmütige Grüße von eurer :024:

    chiarina
     
    Ralph_hh, Gernot, Barratt und 5 anderen gefällt das.
  18. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    8.699
    Solange Du da stehen hast, "strafe mich nicht ....", ist deine pädagogische Tragödie leicht verstehbar. ;)
     
    Gernot, Barratt und Peter gefällt das.
  19. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    10.227
    Diesen dilettantischen Satz mit seinen zahllosen Fehlern und Mängeln abschreiben zu lassen verstößt gegen Art. 5 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen. Einem Verfahren vor dem internationalen Gerichtshof in Den Haag wirst du dich nun kaum noch entziehen können. Selber Schuld! :012:
     
  20. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    7.918
    Boah, was für eine absolute Kack-Harmonisierung! Das abschreiben zu müssen ist in der Tat eine echte Strafe - fast so schlimm wie es spielen und hören zu müssen!