Schüler die ihren Unterrichtstermin kurzfristig wechseln wollen

  • Ersteller des Themas sweetchocolate
  • Erstellungsdatum

D
DerOlf
Dabei seit
20. Feb. 2021
Beiträge
814
Reaktionen
397
Geläut und Muhezin haben ja eigentlich ähnliche Zwecke. Der Muhezin braucht ne Uhr, das Geläut IST eine.
Beten christliche Mönche nicht sogar noch öfter?

"Multikulti ist schon toll"
"WAS"
"ICH SAGTE: MULTIKULTI IST SCHON TOLL".

Gebimmel, Muhezin, Hupen, Verkehrslärm (jeder Art) und -dreck, zeternde Menschen, Martinshörner am laufenden Band (ich wohne 500m vom städtischen Krankhnheus entfernt ... ungefähr auf der Mitte zwischen KH und ehemaligen Polizeipräsidium).
Ist die Stadt nicht einfach herrlich?
Das ist Freiheit, denn Stadtluft macht frei .. seit mehr als 800 Jahren.

(gibts hier eigentlich nen kotz-Smiley? ... oder würde sowas hier missbraucht?).

Hat nur alles nichst mehr mit dem Terminwechselthema zu tun.
 
Henry
Henry
ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.911
Reaktionen
7.053
Ich wurde zwar getauft (und bin auch noch nicht ausgetreten ... warum eigentlich nicht?),
Es macht keinen Sinn in einem Verein oder einer Gemeinschaft zu sein, dessen Dienste man ned in Anspruch nimmt.

Und gerade die evangelische Kirche gibt eh nix groß her, ich war in Berlin mal bei einem protestantischen Gottesdienst....hätt mich auch anderweitig langweilen können!

An einem Sonntagsgottesdienst gerade mal 11 Leute, kein Einzug, alles blieb sitzen als der Pfarrer kam, kein Weihwasser, keine Liturgie, kein Sanktus, keine Kommunion, kein Auszug....stattdessen ein Pfarrer oder so ähnlich, der ne ewige Rede hielt.

Und die Jungfrau Maria wird da eh ignoriert.

Wen wundert es da eigentlich noch, daß Protestanten nur noch pflichtbewußt zu Weihnachten in die Kirche gehen?
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.860
Reaktionen
22.346
Nachdem Kinder also weder auf dem Schulgelände, noch im Sportverein, noch in der Kirche... sicher zu sein scheinen, zwinge ich mich, weiter relaxt zu sein, weil klar, selbständig werden müssen sie. Ich gebe aber zu, dass ich mir dennoch Sorgen mache, sobald sie mal später kommen oder im Viertel unauffindbar sind.
Genau das finde ich vernünftig und vor Allem normal. Sich Sorgen zu machen ist Dein Job. Sich nicht von Ängsten leiten zu lassen ist der richtige Umgang damit.
 
Steinsgate
Steinsgate
Dabei seit
24. Juli 2021
Beiträge
211
Reaktionen
126
Man könnte ja mal zur Probe ein Kind weit weg von allen Erwachsenen in der Natur aussetzen und schauen wie es so zurecht kommt!
:005: Ich lache mich über die Art Auslegung meiner Worte tot. Wer kommt auf solche Ideen?
Mein Text war unmissverständlich. Erwachsene tun Kinder tagtäglich schlimme Dinge an und die gleichen Erwachsene bereiten diese Kinder auf das Erwachsenensein vor. Das war die Kernaussage.
Mit solchen Kommentaren hätte ich an einem Stammtisch nach dem fünften Bier gerechnet. Na sei's drum...

... Aber auch ohne alte weiße Männer ...
Was bist denn Du für Einer? :005:
Tust immer so unfassbar klug und dann sowas? "Alte weiße Männer?" Wie kommt man auf so einen unterirdischen Schwachsinn?
 
Klein wild Vögelein
Klein wild Vögelein
Dabei seit
13. Feb. 2015
Beiträge
4.123
Reaktionen
9.158
Genau das finde ich vernünftig und vor Allem normal. Sich Sorgen zu machen ist Dein Job. Sich nicht von Ängsten leiten zu lassen ist der richtige Umgang damit.

Für mich ist die Grenze dort, wo ich anfange durch meine Angst andere zu beeinträchtigen. Und da, wo ich beginne zu katastrophisieren. Angewöhnthabe ich mir, in diesem Fall Indizien zu sammeln: wie wahrscheinlich ist es, dass meine Tochter, meine Mutter, mein Mann….. in eine gefährliche Situation gerät u.s.w.

Ein Beispiel: meine Tochter hatte den Motorradführerschein gemacht. 2 Jahre späteres sie zu einer Tour in die Alpen aufgebrochen. Ich hatte fürchterliche Angst um sie, habe mich aber zurückgehalten.
Sie hat mir geschrieben, als sie plötzlich vor den Bergen stand, habe sie wegen der Schönheit dieses Moments, geweint.

Das gleiche hatte ich einige Jahre vor ihr genauso erlebt. Da wusste ich, dass ich richtig gehandelt hatte, meine Angst nicht zu kommunizieren.

Ein "fahre bitte vorsichtig" kann ich mir aber nicht verkneifen und das wurde zum Running Gag in der Familie, insbesondere im Hochsommer: "Ja,ja, könnte glatt sein! " :-)
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.213
Reaktionen
8.648
Meine Reaktion galt den Kommentaren, die die sogenannte "verschwindend geringe" Anzahl an betroffene Kinder hämisch abgewunken hatten. Aber klar. Die große Klappe haben immer nur solche Leute, die nicht betroffen sind.
Analoges Argument zu "Wie? Du hältst die Corona-Maßnahmen für überzogen? Hab Du mal, wie ich, eine Tante, die nach tagelangem Kampf auf der Intensivstation elendiglich daran gestorben ist, dann würdest Du nicht so widerlich egoistisch und empathielos die Klappe aufreißen!"

"Anecdotal evidence", Überbewertung persönlicher Erfahrungen, Unkenntnis im Umgang mit Statistiken/Wahrscheinlichkeit und Medien-Brainwashing ergeben gemeinsam ein sehr ungesundes Gebräu - das im einen Fall zu Helikopterelterntum führt, im anderen Fall zum Befürworten absurder staatlicher Grundrechtseingriffe.

Leute, die nicht betroffen sind, können häufig den Sachverhalt objektiver betrachten, eben WEIL ihnen das "emotional involvement" fehlt. Kennt man ja beispielsweise aus folgender Situation: Mann ist begeistert von neuer Freundin, aber alle Kumpels und Verwandten denken/sagen: "Auuu weia, was hat er sich denn DA für eine angelacht". Natürlich haben die anderen Recht, weil sie sehen, dass es sich um eine sehr schwierige Persönlichkeit handelt. Der Mann hingegen sagt: "Ihr wisst ja gar nicht, wie toll es ist, wenn wir zusammen sind, und Ihr kennt sie ja gar nicht näher, also könnt Ihr dazu auch nicht wirklich was sagen."
 
Zuletzt bearbeitet:
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.213
Reaktionen
8.648

Albatros2016
Albatros2016
Dabei seit
13. Aug. 2019
Beiträge
4.604
Reaktionen
5.580
Soso, dämlich. Na wer das Niveau nötig hat, oder es nicht anders kann...

Meine Reaktion galt den Kommentaren, die die sogenannte "verschwindend geringe" Anzahl an betroffene Kinder hämisch abgewunken hatten. Aber klar. Die große Klappe haben immer nur solche Leute, die nicht betroffen sind.

Woher nimmst du deine Weisheit, dass jemand, der rational und nicht überängstlich reagiert, nicht schon betroffen war? Das ist echt anmaßend.
 
antje2410
antje2410
Dabei seit
11. Dez. 2020
Beiträge
809
Reaktionen
1.028
Man sollte nicht vergessen: Ängstliche Eltern gab es schon immer, auch Eltern, die die eigenen Erfahrungen auf die Kinder projizieren. Ich denke, das ist so alt wie die Menschheit selber, und manche Eltern können nicht aus der eigenen Haut. Das KANN ängstliche Kinder erzeugen, muss es aber nicht.

Als mein Kind klein war, habe ich mir gedacht: Wenn ich mir vorstelle, was alles passieren könnte, würde ich wahnsinnig werden. Das Kind kann von Fremden angesprochen werden, es kann einen Unfall haben, es kann entführt werden. So viel KANN passieren.
Was machen? Man kann dem Kind gesunde Grenzen vorleben, ihm erlauben, "NEIN" zu sagen, ihm helfen, ein selbstbewußter, selbständiger Mensch zu werden, ihm das Vertrauen geben, auch ein Scheitern zu verkraften, und ihm "Flügel" geben. Auch wenn das manchmal Überwindung kostet.
Amen. :-D
 
Zuletzt bearbeitet:
D
DerOlf
Dabei seit
20. Feb. 2021
Beiträge
814
Reaktionen
397
@hasenbein:
Ist dir bewusst, warum es in der Sozialforschung seit mittlerweile über 70 Jahren auch einen qualitativen Schwerpunkt gibt?

Weil aufgefallen ist, dass der Quantitative an einzelnen Fragestellungen auch mal scheitert ... zum Beispiel an der Frage, wie es in Deutschland zum dritten Reich kommen konnte. Die Statistik (quantitativer Forschungsschwerpunkt) legt nahe, dass eine überwältigende Mehrheit der Deutschen damals eben einfach Nazis waren.
Im quantitativen Schwerpunkt kommt dann bei z.B. biografischen Interviews heraus, dass viele Menschen nur einfach gemerkt haben, dass es für 12 Jahre insgesamt gesünder war, seine eigene Meinung für sich zu behalten ... selbst engeren Bekannten gegenüber ... ehemalige DDR-Bürger werden das Gefühl vielleicht kennen.

Der rein objektive Blick liefert leider kein komplettes Bild der Wirklichkeit, denn die hat nunmal nicht ausschließlich objektiv bewertbare Aspekte.

Sobald menschliche Gehirne dabei eine Rolle spielen, gibt es einfach keine objektiv richtige Lesart, weil der Mensch eben wahrnimmt und dabei Filter nutzt, deren Sinnhaftigkeit allein davon abhängt, was bereits im Kopf drin ist und was vor diesem Hintergrund "Sinn" ergibt oder sich wenigstens in erfolgversprechende Handlungsoptionen umwandeln lässt.
Wenn die Wahrnehmung nicht ohne subjektive Komponenten auskommt, wie will Wissenschaft dann rein objektiv die auch von diesen Wahrnehmungen abhängige Wirklichkeit beschreiben können?

Manchmal trägt auch der subjektive Blick zu Erkenntnissen bei.
Und Angst bzw. Sorge ist auch einfach etwas, dass sich bei den wenigsten Menschen rational bearbeiten lässt.

Das "emotional involvement" einfach zu ignorieren, ist auch nicht eher der Bringer, als nur direkt Betroffenen eine Bewertung zugestehen zu wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 

Top Bottom