Theorie, Arrangement & Komposition

Dass man zum Musik machen nicht zwingend Theoriewissen braucht, haben einige bekannte Musiker schon gezeigt - so konnte zum Beispiel Phil Collins keine Noten lesen. Weil ein gewisses theoretisches Grundwissen aber trotzdem nicht schlecht ist, dreht sich dieses Forum alles um Musiktheorie. Ob allgemeine Fragen, Fragen zur Harmonie-Lehre, Fragen rund um das Thema Komposition & Arrangements - hier wird euch geholfen.
Unterforum: Jazz-Ecke

Sortiert nach:
Titel
Antworten Aufrufe
Letzter Beitrag ↓
  1. ad lib.
    Antworten:
    8
    Aufrufe:
    292
  2. Walter
    Antworten:
    16
    Aufrufe:
    505
  3. Musicbox
    Antworten:
    345
    Aufrufe:
    13.056
  4. weber18
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    154
  5. Mindenblues
    Antworten:
    18
    Aufrufe:
    2.283
  6. HelmutHeinchen
    Antworten:
    9
    Aufrufe:
    566
  7. Viel Gluck
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    260
  8. Molligdurig
    Antworten:
    19
    Aufrufe:
    533
  9. Pianissimo22112002
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    210
  10. Häretiker
    Antworten:
    34
    Aufrufe:
    1.243
  11. Liam_ml
    Antworten:
    5
    Aufrufe:
    344
  12. Tormentor
    Antworten:
    12
    Aufrufe:
    1.328
  13. FredericBernard
    Antworten:
    146
    Aufrufe:
    5.684
  14. Tormentor
    Antworten:
    7
    Aufrufe:
    661
  15. Blinkeren045
    Antworten:
    25
    Aufrufe:
    1.308
  16. Tastenträumerin
    Antworten:
    12
    Aufrufe:
    398
  17. Musikanna
    Antworten:
    3
    Aufrufe:
    278
  18. Gefallener
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    218
  19. pjheinrich
    Antworten:
    4
    Aufrufe:
    718
  20. Page
    Antworten:
    0
    Aufrufe:
    259

Optionen für die Themenanzeige

Die Seite wird geladen...

Notenlehre

Klingt banal, ist aber ein guter Anfang, wenn man seine Kompositionen festhalten und später daran weiterarbeiten, mit anderen Musikern teilen oder sie einfach nochmal spielen will: Notenlesen, Noten schreiben, Takt, Rhythmus & Co.
Was für die einen jetzt nach Grundschul-Musikunterricht klingt, ist für andere tatsächlich ein Defizit. Trotzdem - wir können es nur noch einmal wiederholen: Notenlesen macht keinen guten Komponisten und auch keinen guten Musiker aus! Wer nach hören spielt und nach Gefühl aufschreibt, kann am Ende ebenso gute Stücke zaubern, wie jemand, der die Theorie perfekt beherrscht.

Harmonielehre

Der Begriff “Harmonielehre” ist weit gefasst - kein Wunder, dass man gut und gern Jahre damit verbringen kann, sich durch die verschiedenen Bereiche zu arbeiten und sein Theoriewissen immer zu erweitern.
Aber keine Panik: Wir wollen euch nicht dazu animieren, euch stunden- und tagelang nur mit trockener Musiktheorie zu beschäftigen. Trotzdem empfehlen wir euch, euch mit verschiedenen Grundlagen auseinanderzusetzen und diese in eure Praxis einzubauen. So könnt ihr zum Beispiel versuchen, euch vorzustellen, wie verschiedene Akkorde zusammen klingen und welche Akkordfolgen sich harmonisch in eure Melodie einfügen.
Unser Tipp: Fangt klein an und nehmt euch Zeit! Musiktheorie wird oft als lästiges Übel wahrgenommen - deswegen versucht, sie immer wieder in die Praxis zu integrieren, damit euch der Spaß am Musizieren nicht verloren geht!

Komponieren lernen - Tipps und Tricks

Aller Anfang ist schwer - vor allem beim Komponieren. Deswegen möchten wir euch hier einige Tipps mit auf den Weg geben, die aus unserer Erfahrung heraus wichtig erscheinen. Wie immer gilt hier: Am Ende müsst ihr selbst herausfinden, was für euch funktioniert - lest euch gern durchs Forum, hier findet ihr noch sehr viel mehr Tipps und Anregungen.

Findet eure Technik zum Komponieren!

Will man seine eigene Musik schreiben und “komponieren lernen”, gibt es verschiedene Wege und Herangehensweisen. Die einen schreiben zuerst mögliche Melodien und Akkordfolgen auf und spielen dann, andere spielen zuerst und bringen anschließend das Gespielte aufs Papier.
“Erst spielen, dann schreiben” fällt den meisten leichter - wir möchten euch aber ans Herz legen, gerade am Anfang verschiedene Techniken auszuprobieren und den Weg zu finden, der sich für euch bewährt.

Geduld: Ein Song schreibt sich nicht immer sofort perfekt

Auch große Musiker bringen teilweise nur alle Jahre ein neues Album auf den Markt. Das hat verschiedene Gründe, einer davon ist aber, dass sich Songs nicht immer innerhalb von zehn Minuten perfekt schreiben lassen. Man hat kreative und weniger kreative Phasen, manchmal gibt es auch einfach Tiefs - das ist nicht schlimm! Nehmt euch Zeit, legt das Notenblatt auch einfach mal zur Seite und kommt vielleicht später darauf zurück. Lasst euch aber auf keinen Fall entmutigen, wir versprechen: Es kommen auch wieder bessere Zeiten!

Übung macht den Meister - auch beim Komponieren

Beim Komponieren ist es wie überall - die ersten Versuche gehen oft daneben und es dauert eine ganze Weile, bis man ein Gefühl für Arrangements und Komposition bekommen hat. Gebt euch die Zeit und habt Geduld - Übung macht den Meister, auch wenn es zuerst frustrierend erscheinen kann!

Holt euch Feedback zu euren Stücken

Freunde, Bekannte, Musiklehrer oder natürlich die anderen User hier im Forum: Wir alle geben euch gern Feedback! Stellt Fragen, holt euch Anregungen und nehmt Feedback an. Das ist der letzte Tipp, den wir euch mitgeben möchten, bevor wir euch in die große Welt der Musiktheorie entlassen.
Viel Spaß beim Stöbern, Lernen, Üben und Komponieren!