Schlechte Angewohnheiten

H

hpesch

Dabei seit
22. Mai 2014
Beiträge
220
Reaktionen
50
Hallo liebe Freunde des schwarzen Kastens!
Ich habe seit vorigen Herbst ein Digitalklavier zu Hause und über mit music2me.de. Meine Frau wollte auch üben, hatte dann aber Warnungen gehört, dass man beim Üben ohne KL sich Fehler angewöhnen kann, die man später kaum oder gar nicht wieder los wird.
Nun möchte ich fragen, welche Fehler können das sein und worauf sollte man achten. Ich hatte versucht, einen Lehrer zu finden, aber es gab niemanden, der nach uns ins Haus kommen will, wegen der Anfahrt.
Hin und wieder zeichne ich mein Spielen auf Video auf, um zu sehen, was ich eigentlich so mache.
Eigentlich finde ich, dass ich munter vorwärts komme, ich spiele auch Saxophon, und Notenlesen klappt schon recht gut, wenn auch die Akkorde erst links und rechts getrennt geübt werden müssen.
Ich spiele täglich vier - sechs Stücke und nehme jede zweite Woche ein neues hinzu vom Onlinekurs, über also nicht ein einziges Stück bis zur Vollkommenheit sondern vertraue darauf, dass ich im Laufe der Zeit immer flüssiger werde und lege entsprechend Tempo zu. Die Übungsstücke spiele ich erst vom Blatt, aber wenn ich sie auswendig kann, ohne Noten.
Also bitte Euren Kommentar!
 
hyp408

hyp408

Dabei seit
22. Jan. 2010
Beiträge
840
Reaktionen
308
Hört sich doch gut an und Du scheinst damit zufrieden zu sein .... warum etwas ändern?

Weiterhin viel Spass und Erfolg

Hyp
 
P

pianoboe

Dabei seit
1. Mai 2009
Beiträge
149
Reaktionen
29
Mir fiele jetzt als schlechte Angewohnheit nur ein übermäßiges Drehen der Hand beim Daumenuntersatz ein. Das mach ich nämlich auch hin- und wieder. Ansonsten glaube ich, dass es schwierig sein dürfte so abstrakt eine Liste an möglichen schlechten Angewohnheiten zu erstellen. Und so eine Liste würde auch m.E. einen Lehrer nicht ersetzen können.

Lernst Du auch Saxophon autodidaktisch? Da kann man sich mit Stütze, Ansatz und Zungenstoß auch sehr viele schlechte Angewohnheiten angewöhnen...
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.118
Reaktionen
9.243
Ich würde mir einen KL suchen, der halt mal alle 1-2 Monate zur Kontrolle kommt. DAS sollte doch machbar sein?
 
H

hpesch

Dabei seit
22. Mai 2014
Beiträge
220
Reaktionen
50
Geld sparen spielt da keine Rolle, die Lehrer waren einfach nicht bereit, ins Haus zu kommen. Meine Frau will diesen Herbst einen Klavierkurs bei der Volkshochschule buchen, da werde ich mich anschließen.
Sicher ist meine Frage zu generell gestellt. Ich versuche, möglichst entspannt und locker zu üben. Mein erster Lehrer war Andrew Furmanczyk: https://www.youtube.com/user/Lypur

Mir käme ein KL zu pass, der mich per Skype oder anhand von Videos kontrolliert. Fürs Saxophon hatte ich solche Kurse. Gibt es das für Klavier?
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
23. Mai 2012
Beiträge
9.619
Reaktionen
11.195
Mir käme ein KL zu pass, der mich per Skype oder anhand von Videos kontrolliert. Fürs Saxophon hatte ich solche Kurse. Gibt es das für Klavier?

Ja, das gibt es wohl immer häufiger. Dies wird wohl auch von Klavierlehrern hier im Forum angeboten, als Beispiel fällt mir spontan sorell ein, die auch per Skype unterrichtet laut ihrer Homepage.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.118
Reaktionen
9.243
Hallo hpsch; sicherlich ist Unterricht zuhause das Nonplusultra - aber wenn das nicht geht, weshalb dann gleichen einen (Gruppen?-) Kurs an einer VHS buchen? Dazwischen läge doch der Unterricht bei einem KL in dessen Räumen. Zur VHS muss man auch fahren... und ob dort wirklich die gewünschte Qualität geboten wird, wage ich schon zu bezweifeln.
 
B

Barbie

Guest
Die Frage ist, warum der Lehrer zu dir nach Hause kommen soll? Ist das nicht 19. Jhdt. - höhere Töchter und so? Ich würde das als Lehrer niemals machen, und zwar aus folgendem Grund: wenn man klingelt, dann bohrt der Schüler noch in der Nase oder hat das Spiegelei noch nicht auf etc. Da ist man doch der Depp und wenn man dann endlich anfangen will, sucht der Bengel erstmal umständlich die Noten...

Wenn der Schüler hingegen zum Lehrer geht, muß er sich vorbereiten und kommt nicht als Chef daher. Ich denke, das kann dem Lernerfolg nur zuträglich sein. Ausnahme wäre vielleicht ein Schwerbehinderter, der nicht kommen kann... Aber wenn dieser Schwerbehinderte z.B. appe Hände hat, kann er eh nicht Klavier spielen.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.118
Reaktionen
9.243
Barbie - ich denke der "Schüler" dürfte ein gesetzter Herr sein, der sehr wohl auf seinen Unterricht vorbereitet ist.
 
S

schmickus

Guest
Die allermeisten Klavierlehrer, die ins Haus kommen, tun das aus lauter Verzweiflung.
Grundsätzlich ist zu sagen: Ein professioneller Klavierlehrer mit entsprechender Qualifikation kommt niemals ins Haus. Punkt! Einzige Ausnahme: Behinderung oder Krankheit des Schülers.
Ferner: Volkshochschul-Klavierkurs ... spende das Geld lieber für einen guten Zweck, da hast du mehr von.
 
Destenay

Destenay

Dabei seit
10. Dez. 2010
Beiträge
9.212
Reaktionen
6.497
Die allermeisten Klavierlehrer, die ins Haus kommen, tun das aus lauter Verzweiflung.
Grundsätzlich ist zu sagen: Ein professioneller Klavierlehrer mit entsprechender Qualifikation kommt niemals ins Haus. Punkt! Einzige Ausnahme: Behinderung oder Krankheit des Schülers.
Ferner: Volkshochschul-Klavierkurs ... spende das Geld lieber für einen guten Zweck, da hast du mehr von.
so ein Unsinn !!!!!! auf dem Land sieht das anders aus !
 
S

Schigolch

Dabei seit
19. März 2013
Beiträge
345
Reaktionen
109
Die Verzweiflung kann aber auch nur darin begründet sein, dass man selbst keinen gescheiten Unterrichtsraum hat.

oder auch - sollte man ausgerechnet daran verzweifeln (ua. deshalb, weil
man nix Bessres zu tun hat) - schlicht und mitnichten ergreifend nicht
den geringsten Plan hat, worums geht.
Ich brauch kein "Klavier" und auch keinen "Unterrichtsraum", um
Dir zu zeigen, wos langgeht:
Geh mit mir ins Schwimmbad oder in den Wald: vielleicht kapierst
selbst Du irgendwas....

Heilsame Grüße

Schigolch
 
H

hpesch

Dabei seit
22. Mai 2014
Beiträge
220
Reaktionen
50
Ist gut möglich, dass ich da falsche Vorstellungen hatte. Vor 20 Jahren war ich mit einer Klavierlehrerin befreundet, die zusätzlich zu ihrem Unterricht in der Musikschule vormittags und abend bei ihren Privatschülern zuhause unterrichtete. Deshalb dachte ich, das wäre normal.
Ich sehe aber, dass heutzutage die Branche im Wandel begriffen ist. Tausende Erwachsene lernen Klavier in Online-Kursen ohne persönlichen Lehrer. Bei meinem Saxophon-Kurs war es möglich, zu skypen, aber bei den Klavier-Kursen, die ich gefunden habe, wird das nirgendwo angeboten.
 
Pianistenfan_Nr.13

Pianistenfan_Nr.13

Dabei seit
16. Apr. 2014
Beiträge
98
Reaktionen
40
Na ja, es gibt schon einige gute Klavierlehrer die gegen entsprechenden Preisaufschlag zuhause unterrichten.
Das wäre bei dir aber nicht so gut weil du ein Digitalpiano hast, und ich glaube die meisten Lehrer ziehen es vor auf einem akustischen Klavier/Flügel zu unterrichten. Bei Internetkursen kannst du dir nicht so viel falsches angewöhnen, aber es ist eben auch kein Lehrer dabei der gegebenenfalls kontrolliert ob du grade sitzt, mit Armgewicht spielst, die Phrasen einhältst usw. Ich würde dir empfehlen mal eine Probestunde bei einem Klavierlehrer zu nehmen. Wenn du merkst dass das besser für dich ist kannst du ja wie fisherman vorgeschlagen hatte immer einmal im Monat/alle zwei Monate hinfahren. Oder du lässt ihn/sie eben kommen, aber das ist teurer als selbst hinzufahren.
 
LMG

LMG

Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
[...] wenn man klingelt, dann bohrt der Schüler noch in der Nase oder hat das Spiegelei noch nicht auf etc. Da ist man doch der Depp und wenn man dann endlich anfangen will, sucht der Bengel erstmal umständlich die Noten...[...]

Allerdings gingen diese Tätigkeiten ja von seiner Zeit ab. Wenn Du pünktlich bist und der Schüler noch anderweitig beschäftigt ist - dann zahlt er halt für seine "anderweitige Beschäftigung" mit.

Denn es kann ja niemand verlangen, dass Du bei vollem Terminkalender die Zeit hintenanhängst, die der Schüler anderweitig beschäftigt war.

LG, Olli
 
A

ag2410

Guest
Die allermeisten Klavierlehrer, die ins Haus kommen, tun das aus lauter Verzweiflung. Grundsätzlich ist zu sagen: Ein professioneller Klavierlehrer mit entsprechender Qualifikation kommt niemals ins Haus. Punkt!

Die Frage ist, warum der Lehrer zu dir nach Hause kommen soll? Ist das nicht 19. Jhdt. - höhere Töchter und so?

Immer wieder interessant, wie geistig flexibel manche Menschen sind.

Gut zu wissen, dass ich total verzweifelt, unqualifiziert und unprofessionell bin, weil ich 3 Schüler habe, bei denen ich Hausbesuch mache. (Eigentlich 4, aber die vierte zählt nicht, weil sie blind ist)

Danke für die Info!
:super:
 
 

Top Bottom