Keyboardlehrer als Klavierlehrer - schlechte Idee?

Hisaishi

Hisaishi

Dabei seit
6. Sep. 2018
Beiträge
4
Reaktionen
5
Hallo zusammen,

ich spiele nun seit gut einem Jahr Klavier. Ich habe es mir mithilfe verschiedenster Videos auf diversen Plattformen selbst beigebracht. Zusätzlich habe ich mir bisher noch ein Grundwissen über Akkorde und Tonleitern angeeignet.

Mein Wunsch ist es allerdings, irgendwann auch einigermaßen passabel vom Blatt spielen zu können.

Das Lesen von Noten habe ich mir bisher nur ganz grob beigebracht bzw. bin noch dabei. Danach gespielt habe ich bisher noch nie.

Da ich allerdings großen Respekt davor habe, nach Noten zu spielen und mir da auch nichts verbauen möchte, würde ich für dieses Projekt nun gerne einen Lehrer hinzuziehen, anstatt auch das auf eigene Faust anzugehen.

Vor allem da man dann ja größtenteils blind spielt (korrigiert mich bitte, wenn ich etwas falsches sage) also ohne auf die Tasten zu blicken, möchte ich mir das richtig vermitteln lassen und habe zu viel Angst mir das irgendwie falsch beizubringen.

Zusätzlich erhoffe ich mir vom Unterricht den ein oder anderen Profi-Tipp oder auch die Vermittlung von mehr theoretischem Verständnis.

Nun zu meiner eigentlichen Frage: Kann mir ein Keyboardlehrer annähernd dasselbe vermitteln, wie ein Klavierlehrer?

Ich frage, weil ich in meiner Umgebung eine Anzeige für Keyboardunterricht gefunden habe und die Dame auch zu mir nach Hause kommen würde, was natürlich super praktisch wäre. Sie spielt allerdings nur Keyboard und nicht Klavier.

Dass das bei der Vermittlung von Fertigkeiten problematisch sein kann, denke ich mir bereits, da ein Klavier ja eine komplett andere Haptik hat, als ein Keyboard. Wahrscheinlich wird sie dann zur Technik nicht allzu viel sagen können... oder irre ich mich?

Und wären allein um das Blattspiel richtig zu erlernen meine Bedenken berechtigt? :denken:

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe! :bye:

Gruß
Sebastian
 
Häretiker

Häretiker

Dabei seit
11. Nov. 2014
Beiträge
3.633
Reaktionen
4.003
Moin!

Definiere "Keyboardlehrer".

Wenn nur vermittelt werden kann, wie ein Keyboard mit Begleitautomaik (links Tasten drücken für Begleitautomatik, rechts Meldodei, i.d.R. monophon), dann bringt das nix.

Warum kein Klavierlehrer, wenn Du Klavier lernen willst?

Grüße
Häretiker
 
Hisaishi

Hisaishi

Dabei seit
6. Sep. 2018
Beiträge
4
Reaktionen
5
Servus @Häretiker ,

am besten ich zeige dir einfach mal, was sie auf meine Anfrage geantwortet hat:

"Das Erlernen des Spielens nach Noten könnte ich Ihnen sehr gerne beibringen. Leider kann ich Ihnen nur das Klavier spielen nicht ausgiebig beibringen, da ich nur Unterricht in den Fächern Keyboard, Akkordeon und Steirische gebe. Beim Keyboard ist es zwar so das man immer wieder Klavierlieder einflechtet aber nicht in der Intensität wie beim richtigen Klavierspiel."

Ich würde natürlich viel lieber bei einem Klavierlehrer lernen, aber eine Musikschule kann ich mir nicht leisten und das Angebot ist bei mir in der Gegend (eher ländlich) auch begrenzt, wodurch ich zusätzlich noch viel umherfahren müsste. Darauf hätte ich nach der Arbeit schlichtweg keine Lust mehr. Daher reizt mich eben auch der Aspekt, dass sie bequem zu mir nach Hause kommen würde und den Unterricht sogar am Wochenende anbietet.

Gruß
Sebastian
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.607
Reaktionen
8.739
Es handelt sich um eine Typin. Das ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass sie gänzlich andere Fächer unterrichtet. Vermutlich haben die meisten Lehrkräfte, die Orchesterinstrumente unterrichten, bereits mehr Kenntnisse des Klavierspiels zu bieten, nachdem sie im Studium das Pflichtfach Klavier belegen und mit einer Prüfung abschließen mussten.

LG von Rheinkultur
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.364
Reaktionen
13.807
Das ist wie wenn du sagst "Ich hätte gerne ein Catering für meine Hochzeit. Kann das auch McDonalds anbieten?" Klar können die das (soll sogar im Asiatischen Raum teilweise gemacht werden). Aber das entspricht nicht der gemeinhin verbreiteten Definition von "Catering".
Was sie nicht vermitteln kann:

- Klaviertechnik im allgemeinsten Sinne (Hand/Arm/Körperhaltung, Dynamik, Anschlagskultur, Artikulation)
- Pedaltechnik
- Polyphonie
- vermutlich: Form und Musiktheorie

Was bleibt übrig?
- Wie bediene ich ein Keyboard

Sorry, lieber einmal im Monat ne Stunde fahren und 60 Minuten Unterricht als jede Woche Keyboardstunden.
 
Sven

Sven

Dabei seit
31. Mai 2015
Beiträge
1.507
Reaktionen
943
Ich würde lieber Querflöte bei einer Bratschistin lernen.
 
Hisaishi

Hisaishi

Dabei seit
6. Sep. 2018
Beiträge
4
Reaktionen
5
Wow, hier sind ja richtige Komiker unterwegs... :müde:

@Rheinkultur @Stilblüte Vielen Dank für eure brauchbaren Beiträge! :super:

Es leuchtet mir ein, was ihr sagt und ich werde das Ganze dann lieber doch nochmal überdenken.

Viele Grüße
 
R

Ralph_hh

Guest
Ich glaube, Noten zu lernen ist eins der Dinge, die man noch am einfachsten online lernen kann. Notenblatt mit der Bezeichnung, wie die Töne heißen und wo sie auf der Klaviatur zu finden sind... Schon der erste Treffer bei der Google bildersuche nach "Tonleiter" hiflt da weiter. Bei Wikipedia den Eintrag über Noten lesen, das ganze verstehen und auswendig lernen. Das wars dann auch schon. Vielleicht mal irgendwen kundigen gucken lassen, ob man das richtig verstanden hat. Der Rest ist Übung und Routine.
Das wars mit dem Noten lernen. Das Klavier spielen erlernen dauert deutlich länger, da hilft Dir die Keybordexpertin nicht.

Und verabschiede dich vom Gedanken, dass man blind spielt und vom Blatt. Das machen Profis nach X Jahren. Bis dahin ist es ein arbeitsaufwändiges Üben mit einem Pendeln der Augen zwischen Hand und Noten.
 

M

Musikhasser

Dabei seit
14. Dez. 2017
Beiträge
284
Reaktionen
430
Wenn man überlegt wie hässlich schmal die nordschleife ist und dann noch die Länge....macht der nicht zum ersten mal.
 
K

Klaus6

Dabei seit
25. Apr. 2017
Beiträge
419
Reaktionen
295
Das erzwingt praktisch die Frage: Lieber einen guten Keyboard- oder einen schlechten Klavierlehrer?
Dass ein Keyboard-Lehrer im Allgemeinen kein guter Klavierlehrer sein wird hatten wir ja bereits. Wenn man aus den 20 Euro, die man dem mittelmäßigen Lehrer wöchentlich gezahlt hätte dann noch 80 Euro macht, die man einmal im Monat für eine Stunde ausgibt, dann kriegt man vielleicht sogar einen sehr guten Lehrer.
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.746
Reaktionen
6.865
Da ein Keyboard kein vollwertiges Instrument ist, ist ein Keyboardlehrer auch kein vollwertiger Instrumentallehrer.

CW
 
K

Klaus6

Dabei seit
25. Apr. 2017
Beiträge
419
Reaktionen
295
Ein Keyboard ist halt einfach ein anderes Instrument, welches eine gewisse Verwandschaft zum Klavier hat. Jemand der Keyboard lernen möchte wird mit einem Klavierlehrer nicht glücklich werden und umgekehrt. Fürs Nase rümpfen gibt es keine Anlass.
 
Sven

Sven

Dabei seit
31. Mai 2015
Beiträge
1.507
Reaktionen
943
Ein Keyboard ist halt einfach ein anderes Instrument, welches eine gewisse Verwandschaft zum Klavier hat. Jemand der Keyboard lernen möchte wird mit einem Klavierlehrer nicht glücklich werden und umgekehrt. Fürs Nase rümpfen gibt es keine Anlass.

Eine Querflöte ist auch ein anderes Instrument als ein Klavier. Ist sie deshalb kein vollwertiges Instrument?

Oder eine Orgel? Ein anderes Instrument mit einer gewissen Verwandtschaft zum Klavier. Kein vollwertiges Instrument?
 

Similar threads

 

Top Bottom