Sonate für Violine und Klavier in e-moll

G

gprengel

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
14
Reaktionen
0
Hallo,

in den letzten 3 Monaten habe ich diese Violinsonate komponiert, deren 3 Sätze mehr oder weniger alle auf dem gleichen Motif beruhen
(e - h - a - c - h):

I. Allegro man non troppo
http://www.gerdprengel.de/violinsonata-1.mp3
http://www.gerdprengel.de/violinsonata-1.pdf

II. Arioso Andante dolente
http://www.gerdprengel.de/violin-sonata-2.mp3
http://www.gerdprengel.de/violinsonata-2.pdf

III. Tarantella - Allegro con fuoco
http://www.gerdprengel.de/violin-sonata-3.mp3
http://www.gerdprengel.de/violinsonata_3.pdf

Ich würde mich freuen zu hören, wie sie auf euch wirkt.... Danke!

Gerd
 
Y

Yannick

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
633
Reaktionen
0
gut also meine ehrliche meinung( ich hab sie mriauchgnaz durchgehört udn mitgelesen ;) )

- ich fand sie schön, snst hätte ich sie mri nciht durchgehört
-allerdings beim klavier noch zu viele noten, die ncihts tragen. es ist zu voll, teilweise auch nicht gut auf die hände verteilt, terzen gehen in der linken hand unter etc.
-spielst du violine? ich glaube manche stellen werden nciht funktionieren. weiß nicht genau, vermeide am besten alles über doppelgriffen ;)
- es wirkt teilweise sehr konstruiert
- und du sagtest ja es ist nur ein thema, du hättest mehr wendungeneinbauen können, die es interessanter machen für den zuhörer!

aber alles in allem nur verbesserungsvorschläge, sie ist dessegen ja nicht unbedingt schlecht!! ich fand sie wirklich gut und du hast im prinzip eine schöne balance zwischenden zwei instrumenten gefunden, wenn auch das klavier die violine ab und an überrennt. da ist manchmal weniger , beim klavier, mehr! denk an mozart, der hat auch wenig noten zum funkeln gebracht!
 
C

Chrissi

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
396
Reaktionen
3
Nur eine kleine Anmerkung zur Geigenstimme. Ich halte sie komplett für gut spielbar. Die verwendeten Doppelgriffe sind auf der Geige nicht allzu schwer. (Ich spiele Geige und habe mir Noten angeschaut und Ausschnitte angehört.) Einige Bögen würde ich zugunsten eines ausgewogenen Klanges ändern. Ein Computer kann beliebig viele Töne auf einem Bogen spielen. Bei einem Geiger ist der Bogen begrenzt.
 
Y

Yannick

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
633
Reaktionen
0
Nur eine kleine Anmerkung zur Geigenstimme. Ich halte sie komplett für gut spielbar. Die verwendeten Doppelgriffe sind auf der Geige nicht allzu schwer. (Ich spiele Geige und habe mir Noten angeschaut und Ausschnitte angehört.) Einige Bögen würde ich zugunsten eines ausgewogenen Klanges ändern. Ein Computer kann beliebig viele Töne auf einem Bogen spielen. Bei einem Geiger ist der Bogen begrenzt.
bei dreiklängen wirds aber schon schwierig oder?
 
G

gprengel

Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
14
Reaktionen
0
- es wirkt teilweise sehr konstruiert
- und du sagtest ja es ist nur ein thema, du hättest mehr wendungeneinbauen können, die es interessanter machen für den zuhörer!
Was meinst Du mit "konstruiert"?
Deine zweite Aussage kann ich auch nicht verstehen. Für mich ist es eine wunderschöne Melodie, die im Verlauf des Satzes viele Variationen erfährt. Beziehst Du dich eigentlich nur auf den ersten Satz oder auch auf die anderen?
Gruß, Gerd
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Y

Yannick

Dabei seit
Okt. 2009
Beiträge
633
Reaktionen
0
- es wirkt teilweise sehr konstruiert
- und du sagtest ja es ist nur ein thema, du hättest mehr wendungeneinbauen können, die es interessanter machen für den zuhörer!
Was meinst Du mit "konstruiert"?
Deine zweite Aussage kann ich auch nicht verstehen. Für mich ist es eine wunderschöne Melodie, die im Verlauf des Satzes viele Variationen erfährt. Beziehst Du dich eigentlich nur auf den ersten Satz oder auch auf die anderen?
Gruß, Gerd
naja ein sonate hat eigentlich immer mehere themen , welche verarbeitet werden und du machst das drei sätze lang mit einem, das kann eben zäh wirken.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
 

Top Bottom