Violine und Klavier

  • Ersteller des Themas Stilblüte
  • Erstellungsdatum
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.293
Reaktionen
13.653
Wer hat ein paar Vorschläge für Stücke für Violine und Klavier? Ob der riesigen Masse an Stücken weiß ich nicht so recht, wo ich suchen soll.

Gerne auch publikumswirksame Stücke die Laune machen, wie der Czardas von Monti. Der Anspruch im Klavier darf aber etwas höher sein als hier :mrgreen::mrgreen:

Es sollen wirklich Stücke für Violine + Klavier sein, nicht Violine mit Begleitung, haha.
 
C

Chrissi

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
396
Reaktionen
3
Cesar Franck Sonate A-Dur
Grieg Sonate c-moll
Strauss Sonate Es-Dur
Prokoffiev Sonate D-Dur
Brahms Sonaten
Beethoven Sonaten

Bei allen genannten hat das Klavier auch ordentlich was zu tun. ;) Die ersten drei sind auch sehr publikumswirksam und kommen immer gut an. Prokoffiev muss man mögen und bei Beethoven und Brahms gibt es auch sehr publikumswirksame Sonaten. Z.B. die "Champagner-Sonate" in G-Dur. ;)
 
C

chiarina

Guest
Grieg Sonate G-Dur
Mozart-Sonaten (schön für Klavier :D )
Beriot: Ballettszenen (Klavier oft begleitend, macht aber trotzdem Spaß - sehr effektvoll)
Milhaud: Scaramouche (ich meine, ich hätte hier die Fassung für Violine und Klavier rumliegen)

Die Szymanowski-Sonate (Troubadix) ist sehr schön, habe ich auch mal gespielt. C. Franck ist natürlich der Klassiker, aber alle genannten Sonaten sind auch toll. Was intimeres wären Schuberts Sonatinen.

Liebe Grüße

chiarina
 
agraffentoni

agraffentoni

Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
8.828
Reaktionen
4.936
Und als Zugabe etwas von Fritz Kreisler...

Grüße

Toni
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.293
Reaktionen
13.653
Was denn? Ich habe heute erst was von Kreisler für V+K im Konzert gehört, war sehr schön :)
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.400
Reaktionen
8.409
Ja, liebe Stilblüte, die Literatur für Violine und Klavier ist in der Tat unüberschaubar groß. Deshalb bräuchte man einige Auswahlkriterien vorweg, um nicht einfach nur seitenweise Werktitel aufzuzählen: Gewünschter Schwierigkeitsgrad, mögliche Spieldauer, stilistische Vorgaben (da es Originalliteratur vom Spätbarock bis in die Gegenwart gibt), ein- oder mehrsätzige Stücke etc.! Wer sich einen neuen PKW kauft, hat idealerweise schon etwas konkretere Vorstellungen als lediglich die Tatsache, dass das neue Auto voraussichtlich vier Räder haben soll...

Das genannte Stück (Czardas von Monti) ist genauso solistisch mit Begleitung wie die einschlägig bekannten Virtuosen-Charakterstücke von Sarasate, Wieniawski oder Kreisler - in jedem Falle sind sie (auch als Zugabe) recht wirkungsvoll.

Unter dem Stichwort "Violinsonaten mit Tasteninstrument" liefert Wikipedia bereits eine stattliche Anzahl von Werktiteln: Violinsonate

Dabei ist die Liste bei weitem nicht vollständig, weitere Beispiele (spontan aus dem Gedächtnis):
- Für den Einstieg gibt es von Dvořák eine Sonatine in G-Dur
- Aus dem Spätbarock sind Sonaten von Händel, Vivaldi, Hasse, Tartini ("Teufelstriller"), Fasch, Graupner u.v.a. überliefert
- In der klassischen Epoche wird man bei Joseph Haydn, bei Carl und Anton Stamitz, bei Hummel u.v.a. fündig
- Bei den Romantikern fehlen Namen wie Saint-Saens, Lalo, Fuchs, Sinding, Sibelius u.v.a.
- Übersicht über alle Violinsonaten unter Klassika: Startseite (um nicht mit noch mehr Namen um sich zu werfen)

Dazu kommen echte Charakterstücke wie Tzigane von Ravel, die Rumänischen Tänze von Bartók... - es steht eine gewaltige Fülle zur Verfügung, mit der man mühelos gut strukturierte Programmfolgen zusammenstellen kann. Bis in die Gegenwart hinein gibt es Violinsonaten von Bernd Alois Zimmermann bis zu dem mir persönlich bekannten Stefan Heucke, von dem ich einige Lieder aufgeführt habe. Wer da nicht fündig wird...!

Wenn Du schon aus St. Petersburg schreibst: Wie wäre es mit einem schön zusammengestellten russischen Programm mit Gretschaninow, Medtner, Schostakowitsch, Pärt und Silvestrov - evtl. mit solistischen Beiträgen kombiniert?

LG und ein glückliches Händchen beim Auswählen wünscht

Rheinkultur
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.400
Reaktionen
8.409
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.400
Reaktionen
8.409
Stichwort "Zugabe": Der belgische Geiger Arthur Grumiaux hat einmal eine komplette Sammlung von Zugaben (von Kreisler u.a.) auf Langspielplatte eingespielt. Es ist mir nicht bekannt, ob diese in remasterter Form als CD neu auf den Markt gekommen ist. P.S.: Vor einiger Zeit fiel in einem anderen Faden der Name Julia Fischer, die gleichermaßen eine hervorragende Geigerin und eine sehr gute Pianistin ist (wirkt als Professorin in Frankfurt/Main). Auch Arthur Grumiaux betrat im Jahre 1959 technisches Neuland, als er eine Mozart-Sonate im Playback-Verfahren als Pianist und als Geiger eingespielt hat...!
 

Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.293
Reaktionen
13.653
Ok ich bin jetzt ungefähr so schlau wie vorher... :P Ich muss mir wohl einfach ein paar Sachen anhören oder mich auf meinen Geiger verlassen. Insgesamt wärs schön, wenn es Stücke wären, bei denen man hinterher nicht sagt "Der Geiger... der Geiger..." sondern - "Der Geiger und die Pianistin... Das Duo..." :) Natürlich dürfen auch ein paar Geigen-Solos dabei sein, ich könnte in einem Konzert ja theoretisch auch einfach ganz frech ein paar Solostücke spielen, haha.
 
C

Chrissi

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
396
Reaktionen
3
Insgesamt wärs schön, wenn es Stücke wären, bei denen man hinterher nicht sagt "Der Geiger... der Geiger..." sondern - "Der Geiger und die Pianistin... Das Duo..." :) Natürlich dürfen auch ein paar Geigen-Solos dabei sein, ich könnte in einem Konzert ja theoretisch auch einfach ganz frech ein paar Solostücke spielen, haha.
Dann solltest Du Dich an die von mir genannten Sonaten oder ähnliche Werke halten. Bei Sarasate, Wieniavski und auch bei Kreisler musst Du Dir einen eher schlechten Geiger suchen damit es nicht heißt "Der Geiger... der Geiger -". Den Czardas von Monti solltest Du dann auch meiden... Meist ist es so, dass bei den "Geigenzirkusstückchen" wie z.b. Sarasates Carmen eben die Geige im Vordergrund steht und das Klavier nur begleitet. Sogar bei der Tzigane von Ravel ist es so, obwohl dort der Klavierauszug auch recht schwer sein soll. Wenn Du mit dem Geiger als Duo wahrgenommen werden möchtest, dann musst Du auch Werke wählen in denen das Klavier ein gleichwertiger Partner ist und nicht nur Begleitfunktion hat.
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.400
Reaktionen
8.409
Ok ich bin jetzt ungefähr so schlau wie vorher... :P Ich muss mir wohl einfach ein paar Sachen anhören oder mich auf meinen Geiger verlassen. Insgesamt wärs schön, wenn es Stücke wären, bei denen man hinterher nicht sagt "Der Geiger... der Geiger..." sondern - "Der Geiger und die Pianistin... Das Duo..." :) Natürlich dürfen auch ein paar Geigen-Solos dabei sein, ich könnte in einem Konzert ja theoretisch auch einfach ganz frech ein paar Solostücke spielen, haha.
So schlau wie vorher? Angesichts der Fülle an Material ist das kein Wunder. Wenn der Satelliten-Receiver mal schnell ein paar hundert Programme zur Auswahl liefert, bleibt nur der vielzitierte Mut zur Lücke respektive die Kunst der richtigen Auswahl...!;)

Zurück zum Thema: Solistische Sachen von Violine oder Klavier allein lockern das Programm in wunderbarer Weise auf - nur zu! Und die genannten Duo-Werke (zumeist Sonaten) beschäftigen die Violine und das Klavier in absolut gleichrangiger Form. Das gilt für die Beethoven- wie auch für die Brahms-Sonaten, und für viele Werke des 20. Jahrhunderts (z.B. die Schönberg-Fantasie op. 47) ebenso.

Vielleicht fällt die Auswahl leichter, wenn man sich einen thematischen Aufhänger überlegt - eine literarische Vorlage, ein zeitgeschichtliches Thema, beispielhafte Interpreten, deren Wirken man mit ausgewählten Beiträgen beleuchten will? Ideen gibt es eine Menge - und wenn das Ganze einen "roten Faden" bekommen soll, trennt sich ganz schnell die Spreu vom Weizen.

Viel Mut und Entdeckerfreude wünscht

mit LG Rheinkultur
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.400
Reaktionen
8.409
A

Aljechin

Dabei seit
Nov. 2011
Beiträge
99
Reaktionen
1
Zurück zum Thema: Solistische Sachen von Violine oder Klavier allein lockern das Programm in wunderbarer Weise auf - nur zu! Und die genannten Duo-Werke (zumeist Sonaten) beschäftigen die Violine und das Klavier in absolut gleichrangiger Form. Das gilt für die Beethoven- wie auch für die Brahms-Sonaten, und für viele Werke des 20. Jahrhunderts (z.B. die Schönberg-Fantasie op. 47) ebenso.

Viel Mut und Entdeckerfreude wünscht

mit LG Rheinkultur
Rheinkultur, ich kann dir nur zustimmen. Vor allem die letzte Sonate von Brahms, und damit ist nicht die FAE Sonate gemeint, sondern die d-moll, hat es in sich und lohnt sich zu üben.

Aljechin
 
C

chiarina

Guest
Ok ich bin jetzt ungefähr so schlau wie vorher... :P Ich muss mir wohl einfach ein paar Sachen anhören oder mich auf meinen Geiger verlassen. Insgesamt wärs schön, wenn es Stücke wären, bei denen man hinterher nicht sagt "Der Geiger... der Geiger..." sondern - "Der Geiger und die Pianistin... Das Duo..." :) Natürlich dürfen auch ein paar Geigen-Solos dabei sein, ich könnte in einem Konzert ja theoretisch auch einfach ganz frech ein paar Solostücke spielen, haha.
Ich schließe mich Chrissi an. Alle Sonaten von Beethoven, Mozart, Grieg, Brahms, die Franck-und Szymanowski-Sonate sind für die beiden Partner gleichwertig anzusiedeln - was du da nun nimmst, musst du selbst entscheiden. Ich spiele bei Kammermusikkonzerten immer auch solo, frech finde ich das nicht, sondern eine schöne Abwechslung. Dann macht es auch nichts, wenn man mal ein Stück spielt, bei dem der Pianist wirklich "begleitet".

Liebe Grüße

chiarina
 
 

Top Bottom