Musik und Beruf


Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.760
Reaktionen
14.937
Da muss ich ja gleich mal einen neuen Thread erstellen:

habe gesehen, dass seit heute eine Ärztin unter uns weilt ;)
Herzlich willkommen erstmal im Forum.
Und da muss ich doch gleich mal fragen: Hat man denn als Ärztin noch Zeit zum Musizieren/Klavierspielen?
Ich hatte ursprünglich nämlich mal angedacht, Medizin zu studieren, sogar mal ein 2wöchiges Praktium in einer Klinik gemacht.
Habe den Gedanken inzwischen aber wieder verworfen, da ich befürchte, keine Zeit mehr für mein geliebtes Klavier zu finden:D
Und es mir einfach so wichtig ist....
Wie sieht es denn aus?
Wieviel Zeit bleibt neben Beruf und Familie übrig?

bin schon gespannt

liebe Grüße

Stilblüte
 
L
Le petit negre
Dabei seit
3. März 2007
Beiträge
2
Reaktionen
0


Liebe Stilblüte!

Dankeschön für Deine prompte Begrüßung! Nun bin ich ja neben meinem Beruf in erster Linie Mutter, und übe daher meinen Beruf nur mehr teilzeitmäßig aus. Insofern, nehme ich mir wieder mehr Zeit für die Musik, wenngleich ich ein gewisses Niveau wohl nie erreichen werde - aber für den Alltag denk ich geht es einigermaßen.
Habe auch in erster Linie mit meiner Tochter (11a) wieder begonnen Klavier zu spielen, und spiele auch in den Schulkonzerten mit ihr vierhändig -allerdings ist sie noch nicht so weit auch etwas schwierige Stücke mit mir zu spielen....

Lieben Gruß und alles Liebe aus Wien:o





 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.760
Reaktionen
14.937
vielen Dank für die schnelle Antwort!;)
 
K
keyla
Guest
ich habe auch angst, dass ich keine zeit mehr für die musik habe, wenn ich mathematik oder kybernetik studiere.
meine mutter hat mir zwar versprochen (versprechen müssen) dass sie ir den unterricht bezahlt aber mathe ist ja doch reht zeitaufwändig...
 
C
chily
Dabei seit
29. Juni 2006
Beiträge
55
Reaktionen
0
Keyla: Keine Angst, unterm Studium wirst du Zeit finden! Auch ich studiere ein zeitaufwändiges Fachh (2 Sprachen) und finde neben vielen anderen Aktivitäten noch Zeit für Klarinette, 2 Orchester und Klavierunterricht nebst üben. In dem einen Orchester spielen ungefähr 20 % Studenten, darunter Mediziner, Physiker usw. Meine beste Freundin studiert Mathe auf Diplom und hat Zeit für 2 Orchester, Flötenunterricht, ein bisschen Klavier, 2 Chöre und Kammermusik mit mir, ein anderer Freund (Mathe&Sport auf Lehramt) spielt Trompete in einem Orchester und in einer Band, die jedes Wochenende tourt und ständig probt. Nebenbei arbeiten wir alle aber noch, haben andere Hobbys, engagieren uns an der Uni und amüsieren uns gelegentlich auch noch...der Tag ist länger, als man denkt, und ich kenne keinen Studenten, der wegen Studium auf Musik verzichten musste! Überleg dir mal, wieviel Unterricht du jetzt so hast und vergleich das mit Uni: in Sprachen und Mathe sind 20 Wochenstunden das absolute Maximum! Die Lernzeit zu Hause ist zwar um ein vielfaches höher, aber die kannst du dir selber einteilen...
 
 

Top Bottom