Kurzes Wettbewerbsstück gesucht

  • Ersteller des Themas thepianist73
  • Erstellungsdatum
thepianist73

thepianist73

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
698
Hallo Tastenfreunde

Eine Schülerin von mir (11) hat bereits einige Preise an Wettbewerben gewonnen, so am 22.11.14 wieder einen 2. Preis in einem Wettbewerb in der Schweiz. Sie spielte die Toccata von Chatschaturjan (war hammergeil) und ein längeres Stück aus der Filmmusik. Richtzeit war da 10 Minuten.
Nun wird sie im März 2015 einen weiteren Wettbewerb spielen, wo sie ebenfalls zu den Favoriten gehören wird. Da sie dort nur max. 8 Minuten (!) spielen darf, brauchen wir ein zweites tolles Wettbewerbsstück. Die Toccata dauert bei ihr ca. 5:15, also suche ich noch ein Stück, das max. 2:30 dauert.
Da die Toccata hauptsächlich laute, schnelle und repetitive Elemente besitzt (ausser der kurze Mittelteil), suche ich einen Gegensatz, da die beiden Werke vom Wettbewerb her verschieden sein sollen.

Also suche ich ein eher langsames Stück, in welchem vor allem die Klangfähigkeiten, die Musikalität und die gestalterischen Möglichkeiten der Schülerin zum Vorschein kommen können.
Ich dachte schon an eine Sarabande oder so aus einer Bach Suite, oder an einen langsamen Mozartsatz, die sind aber leider alle zu lang. Die Toccata werden wir nicht ersetzen, die kann sie wirklich zu gut!
Bitte um Vorschläge, schreibt einfach alles, was euch in den Sinn kommt, denn wir sind offen, und ich bin mir sicher, dass wir dank euch den besten Tipp finden werden.
Die Schülerin hats wirklich drauf, aber natürlich wäre eine 5-stimmige Fuge oder ein spätes Skrjabin Prélude noch viel zu schwierig vom Verständnis her... ;-)

Vielen Dank, Stephan
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.844
Reaktionen
17.907
Skrjabin Etüde op.3 cis-Moll
Janacek "gute Nacht" (auf verwachsenem Pfad)
 
A

ag2410

Guest
Nocturne aus der Sonatina Romantica, von Benjamin Britten
Arietta, Op. 43, No. 7, von Reinhold Glière
Walzer für Klavier, Op. 17, No. 2 in F Dur, von Ilmari Hannikainen
"Carillon", Op.76, No.3, von Jean Sibelius
 
pianochris66

pianochris66

Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.408
Reaktionen
10.740
Schumann: Aus den Kinderszenen Träumerei oder Der Dichter spricht, aus den Waldszenen Vogel als Prophet
Mompou: Eines der Stücke aus den Impresiones intimas
Debussy: La fille aux cheveux de lin aus dem 1. Band der Prélude
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: LMG
LMG

LMG

Dabei seit
Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Hi, vielleicht auch solche:

Chopin, Prelude a-Moll, Prelude B-Dur ( und eventuell weitere in Frage kommende. Aber keine abgeschmackten, die man dauernd hört.. )

Beim Prelude B-Dur hab ich mal geguckt beim Tube: Die Zeitdauern divergieren teils stark bei Profis, aber auch bei Amateuren. Zuerst hatte ich nämlich ne alte Aufnahme von mir selbst angeguckt: ca. 2:20, zuzüglich hinsetzen usw., aber es gibt auch kürzere. Das a-Moll-Prelude müsste auf jeden Fall unter 2:30 liegen ( jedenfalls wars bei mir so )

Schumann: Der Dichter spricht, müsste kurz genug sein :) Evtl. weiteres aus den Kinderszenen ?? AH ich sehe, @pianochris66 hatte Schumann schon erwähnt und den Dichter. Ich lass es aber trotzdem stehen, weil man da viel herumgestalten kann, m.E.

Bach: Präludium I aus WTK I könnte ebenfalls passen, aber vielleicht zu abgeschmackt. Gibts da noch andere Präludien, die evtl. passen ?

LG, Olli!
 
Troubadix

Troubadix

Dorfpolizist
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.500
Skrjabin: Prelude op.13 Nr.1, op.16 Nr.1, op.16 Nr.3 und viele andere...
Szymanowski: Prelude op.1 Nr.1, op.1 Nr.9
 
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
6.100
Reaktionen
5.882
Wenn es ein eher schlichtes Stück sein soll an dem sie musikalisch viel zeigen kann:

 
Troubadix

Troubadix

Dorfpolizist
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
2.518
Reaktionen
2.500
...wobei ein Blick in die schönen Mazurken op.3 auch nicht schaden kann...
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
3.985
Reaktionen
2.311
Und wenn dann immer noch ein paar Sekunden zur Verfügung stehen, Beethoven op. 119/10 geht immer noch.:-)
 
S

Sonatina

Guest
Ich nehme jetzt mal an, dass deine Schülerin beim Schweiz. Jugendmusikwettbewerb antreten möchte. Da gilt es noch zu beachten, dass die beiden Werke aus zwei verschiedenen Epochen stammen müssen und sich stilistisch unterscheiden sollten.
Wenn die Stücke etwas länger als 8 Minuten sind, ist das auch nicht so schlimm. Ich habe schon viele Wettbewerbsteilnehmer erlebt, die überzogen haben aber noch nie, dass ein Vortrag deswegen abgebrochen worden wäre. Wobei mehr als 30 Sekunden würde ich nicht überziehen. Bei mir würde sonst immer die Angst vor einem Abbruch "mitspielen".

Gruss Sonatina
 

mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.333
Reaktionen
19.240
Ich verstehe nicht, warum deine Schülerin die Toccata noch mal aufwärmen soll. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass ich nach einem Wettbewerb immer sehr froh war, wenn ich die lange und intensiv geübten Stücke endlich weglegen konnte. Mit 11 Jahren geht es doch eher darum, möglichst viel Neues zu lernen und nicht ewig an denselben Sachen herumzukauen. Ich kenne deine Schülerin natürlich nicht, aber ich hätte das nicht mitgemacht – und meine Lehrerin erst recht nicht.

Bis März ist viel Zeit, da kann man noch bequem ein 10-Minuten-Programm einstudieren. Und effektvolle Stücke, die Spaß machen, gibt es wie Sand am Meer – z.B. O Polichinelo von Villa-Lobos oder (etwas schwieriger) Liszts Gnomenreigen.

LG, Mick
 
Zuletzt bearbeitet:
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.279
Reaktionen
8.232
Ich verstehe nicht, warum deine Schülerin die Toccata noch mal aufwärmen soll. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass ich nach einem Wettbewerb immer sehr froh war, wenn die lange und intensiv geübten Stücke endlich weglegen konnte. Mit 11 Jahren geht es doch eher darum, möglichst viel Neues zu lernen und nicht ewig an denselben Sachen herumzukauen. Ich kenne deine Schülerin natürlich nicht, aber ich hätte das nicht mitgemacht – und meine Lehrerin erst recht nicht.
Erfahrungswert aus der Praxis: Flüchtigkeitsfehler und Konzentrationsschwächen stellen sich oftmals gerade bei viel und oft gespielten Repertoirestücken ein. Da schleicht sich sehr bald eine Routine ein, die zu Unzulänglichkeiten gerade da führt, wo man sie am wenigsten erwarten würde.

Wenn es bei der Toccata bleiben soll, käme beispielsweise ein ruhigerer Suitensatz von Couperin oder Rameau als Gegenstück in Frage. Andere Epoche, anderer Charakter, andere Satzweise, anderer Kulturkreis - und innerhalb von vier Monaten podiumsreif zu bewältigen. Gratulation zum bislang Geleisteten - und weiter so.

LG von Rheinkultur
 
C

chopin92

Dabei seit
Sep. 2012
Beiträge
220
Reaktionen
33
Ljadov - Prelude op. 11 Nr. 1, kann man sehr viel Musikalität zeigen und wundervoll anzuhören.

Wenn es ne andere Epoch sein soll: Schau mal bei den Suiten von Henry Purcell, da sind alle Stücke nicht länger als 4 Minuten oder man kann mehrere Sätze daraus nehmen, gibt es auch einfachere oder etwas schwierigere und eigentlich alle sehr schön!
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.229
Reaktionen
13.497
Loure aus der 5. franz. Suite?
 
rolf

rolf

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
27.844
Reaktionen
17.907
Ich nehme jetzt mal an, dass deine Schülerin beim Schweiz. Jugendmusikwettbewerb antreten möchte. Da gilt es noch zu beachten, dass die beiden Werke aus zwei verschiedenen Epochen stammen müssen und sich stilistisch unterscheiden sollten.
Bzgl. der Epochen: zum Chatschaturjan könnte man
- Chopins "Minutenwalzer"
- verschiedene Scarlatti-Sonaten
- Bachs dreistimmige Inventio h-Moll
anvisieren (allesamt kurz genug)

@Troubadix und @dooodii ...ja, bei Skrjabin und Rachmaninov verwechsel ich oft op.2 und op.3
 
  • Like
Reaktionen: LMG
thepianist73

thepianist73

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
698
Hallo! Vielen Dank für die Tipps! Klar kann man die Toccata auch ersetzen. Sie spielt aber auch noch Klavierduo und Kammermusik, weshalb es etwas viel ist, nun gleich 2 neue Stücke zu machen. Wir haben uns jetzt für das Präludium aus der B-Dur Partita BWV 825 von Bach entschieden. Denke, das ist auch anspruchsvoll genug. :-)
 
 

Top Bottom