Komponieren am PC

  • Ersteller des Themas Rachmaninov22
  • Erstellungsdatum
R

Rachmaninov22

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
67
Reaktionen
0
Ich habe ein Kawai CA9 Digitalpiano. Das habe ich jetzt an den PC angeschlossen via USB-Kabel. Ich weiß nun 1. nicht, inwiefern ich das Klavier am PC "kalibrieren" kann, und 2. kenne ich kein Programm, dass sozusagen die Noten aufschreibt, die ich am Klavier drücke. Der Laptop hat zwar das Klavier erkannt als USB-Audiogerät, aber ich kann es irgendwie nicht anwählen bei MIDI-Gerät. Außerdem hatte ich mir ein Programm runtergeladen "Sweet Sixteen" - komischer Titel :D - Es ist allerdings auf Englisch und meiner Meinung nach grauenhaft kompliziert. Schon die Konfiguration lässt mich verzweifeln.
 
ubik

ubik

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
1.950
Reaktionen
3
Ich hab es schon irgendwo anders erwähnt, aber Sibelius ist das beste, was es an Notensoftware gibt. Damit kannst du auch Noten mit E-Piano schreiben.
 
S

Sulan

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
450
Reaktionen
1
Sibelius ist das beste, was es an Notensoftware gibt.
Da werden sicher einige anderer Meinung sein. Ich für meinen Teil arbeite seit Jahren mit Cubase (in einer Uraltversion), andere schwören auf Finale, eine Software, von der ich ebenfalls sehr angetan bin.

Wenn es um eine einfache (und kostenlose!) Lösung geht, Daten per USB-Midikabel vom Digitalklavier auf den Computer zu bekommen, kann ich Anvil Studioempfehlen. Die ist recht einfach zu handhaben, hat aber natürlich nicht so eine umfangreiche Funktionalität wie z.B. Sibelius, Cubase oder Finale.

Damit das Aufgenommene dann schön klingt, bieten sich VST-Instrumente an, die in den meisten Softwareprodkten eingebunden werden können und so die "piepsigen" Midi-Töne mit klanglich schöneren Samples vertonen. Es hört sich zwar nicht ganz an, wie ein echtes Klavier, aber an die Digitalpianotechnik kommt es auf jeden Fall ran. Das ganze kann man dann in einem Audio-Mixdown z.B. als MP3 exportieren. Ich habe das gerade gestern durchexerziert - hier ein Beispiel, nicht ganz perfekt, aber für meine Ansprüche reicht es :)

[MP3="http://www.anybyte.de/max/music/Butterfly.mp3"]Chopin Schmetterlingsetüde[/MP3]

Gruß,
Sulan
 
K

Kati

Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
44
Reaktionen
0
Oh, gerade wollte ich Sulans Audio-Stück in höchsten Tönen als seine Komposition loben ... da sehe ich nun im Zitattext, dass es sich um Chopins "Schmetterlingsetüde" handelt...:oops:

Vor kurzem habe ich mir ebenfalls ein USB-Verbindungskabel für das Digitalpiano gekauft, konnte aber ohne Software nichts damit anfangen. Von daher bin ich froh, auf die Tipps hier gestoßen zu sein. Wobei mein Problem oft ist, dass ich mit den technischen Begriffen, die unweigerlich dazugehören, erstmal nichts anfangen kann und erst recherchieren muss, worum es überhaupt geht ... naja, da muss man durch ;)
Auf jeden Fall kann ich mein USB-Kabel ja wieder aus der Versenkung holen. Bislang habe ich, ganz umständlich und mit unbefriedigendem Ergebnis, mein Spiel mit der Digitalkamera aufgenommen :oops:
 
S

stefgol

Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
8
Reaktionen
0
ähm Suslan,

hab ich das richtig verstanden? Du benutzt Dein Digitalpiano zum Einspielen, aber zum abspielen nimmst Du ein VST-Instrument? Wieso routest Du das Signal nicht zurück zu Deinem Digitalpiano und nimmst dann den Audioausgang davon wieder im Rechner auf? Soweit ich weiss, sind USB-Midi-Anbindungen immer Ein- und Ausgänge und für alle anderen, die ein Midi-Duo haben reicht ein einfaches Midi-USB-Interfacekabel für den gleichen Effekt!
 
Hartwig

Hartwig

Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
1.119
Reaktionen
104
Hallo,
es ist schon an anderen Stellen hier im Forum viel über Komponieren und auch die Noten dann zu erkennen geschrieben worden.
Von den großen Musikprogrammen möchte ich die schon erwähnten 2 besonders hervorheben:

Cubase und Finale

Von beiden gibt es je nach Bedarf unterschiedlich teure Versionen, die dann auch z.T. sehr unterschiedlich die jeweiligen Vorstellungen zufriedenstellen.

2 Hauptunterschiede sind jedoch wichtig zu wissen:

Cubase ist mehr professionell für Musik/Klangbearbeitung konzipiert und erst die neueste Version hat eine einigermaßen brauchbare Unterstützung von Notendarstellung aus MIDI-Dateien.

Finale ist für Notation das von mir bevorzugte Programm, obwohl auch Capella mit seinen verschiedenen Teilprogrammen erschwingliche und brauchbare Ergebenisse in der Notation gibt. Fehlerfreier ist jedoch Finale .

Auch ein in der Bedienung einfaches Notationsprogramm ist Forte, was aber noch nachgebessert werden muß in der Gebrauchsfähigkeit für höhere Ansprüche.

Alle erwähnten Programme unterstützen eine eigene Homepage/Forum und Online-Hilfen.

Viel Erfolg beim Ausprobieren der Demoprogramme

Gruß Hartwig
 
C

cheeky

Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
1
Reaktionen
0
Kompositionsprogramm Freeware

Ich habe mir mal ein Freeware - Programm heruntergeladen. Damit kann man schon einiges anstellen, u.a. auch Noten über das Keyboard einspielen oder ein Stück harmonisch analysieren lassen. Es heisst Octava SD4. Den Link kenne ich nicht mehr aber bei Google solltest Du es finden.
 
 

Top Bottom