Keiner will Erwachsene Unterrichten, und nu?

Dieses Thema im Forum "Klavierspielen & Klavierüben" wurde erstellt von beo, 28. Sep. 2017.

  1. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    5.112
    Warum sollte man sich durch Kritik angegriffen fühlen? :denken:
     
  2. ehenkes
    Online

    ehenkes

    Beiträge:
    256
    Es gibt konstruktive und destruktive Kritik. Erstere ist etwas motivierender. :coolguy:

    In der Philosophie versteht man unter Kritik, eine „Beurteilung, auch Fähigkeit der Beurteilung, der Prüfung…, die vor den Folgen von Täuschung und Irrtum bewahrt

    Es geht also um die Schärfung der Empfindung für die Wahrheit.
     
    Barratt gefällt das.
  3. Bassplayer
    Offline

    Bassplayer

    Beiträge:
    1.430
    Ich beziehe mich z. B. auf das von dir beschriebene bei Kritik im Sinne von Hinweis auf Fehlverhalten, auch wenn es jetzt nicht 100 % deine Worte sind, aber auch auf andere Beiträge:

     
  4. Shigeru
    Offline

    Shigeru

    Beiträge:
    908
    Sind sie ja. Die Vorkommnisse waren fast alle Jahre nach dem Unterrichtsende. Bei manchen habe ich aber schon gedacht, wie das nur weiter gehen wird...

    Andere waren aber auch hochintelligent und ich habe mir bei denen keine Sorgen gemacht und trotzdem kam dann der Schock.

    Es ist da fast immer irgendwas im Elternhaus passiert (Vater wurde arbeitslos und/oder zog aus usw.)
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Nov. 2017
    Barratt gefällt das.
  5. Klafina
    Offline

    Klafina

    Beiträge:
    1.913
    Das erinnert mich an unseren Babykurs vor 28 Jahren. "Scheiße" war das Lieblingswort der vortragenden und unterrichtenden Hebamme. Auf Vorschlag meiner besseren Ehehälfte brachen wir den Kurs nach dem dritten oder vierten Mal ab, weil wir jedesmal irgendwie schlecht gelaunt nach Hause gingen.
    Die Kinder wurden trotzdem groß, auch ohne Babykurs.
     
  6. Klafina
    Offline

    Klafina

    Beiträge:
    1.913
    Die beste Kritik besteht nun einmal in einem Verbesserungsvorschlag. Idealerweise im Gespräch: Was habe ich gehört (oder - noch - nicht), was hat meine KL gehört. Wo hat es etwas geklappt, wo nicht. Oft sind wir uns einig, manchmal findet sie etwas gut, was mir gar nicht so positiv auffiel, manchmal fiel mir ein Defizit überhaupt nicht auf.
     
    Bassplayer und Barratt gefällt das.
  7. Shigeru
    Offline

    Shigeru

    Beiträge:
    908
    Und bei "Sch...." fühlt er sich dann besser und nicht verarscht?

    Ich habe vor 30/35 Jahren manchmal von Eltern gehört, dass ich die Schüler zu wenig lobe. Und genau bei den Schülern gab es eigentlich so gut wie nichts zu loben.

    Ein anderer hat mir mal gestanden, dass er die ganzen Jahre nie was geübt hat. Aber das hat mich gar nicht überrascht.

    Diese Energie raubenden Schüler ändern sich in der Regel nicht mehr, kommt aber doch selten vor, dass es der eine oder andere noch auf die Reihe bekommt.

    Da heisst es dann cool und freundlich bleiben und in den restlichen 29 Minuten das machbare aufzuzeigen
     
    Orgeltante gefällt das.
  8. beo
    Offline

    beo

    Beiträge:
    337
    Hättest Du gelesen, was ich geschrieben habe, wüsstest Du, dass ich mich für sachliche Kritik ausgesprochen habe und Kraftausdrücke sind nicht sachlich.
     
  9. Tanzpause
    Offline

    Tanzpause

    Beiträge:
    250
    Nachdem ich eine Weile still mitgelesen habe, möchte ich kurz erzählen:

    Seit meinem KL Wechsel bin ich furchtbar frustriert. Ich übe ja sehr viel und es macht mir auch Spaß. Aber mit dem „Neuen“ werde ich nicht so richtig warm und vermisse meinen „Alten“ ganz furchtbar.

    Mein neuer KL hat bisher nur Kritik geübt. Auf alle Fälle berechtigte Kritik, aber es hat definitiv meine Motivation gebremst nur am Klang der Einzelnen (!) Töne zu arbeiten.
    Ich habe mit ihm die gleiche Sonatine durchgearbeitet, die ich schon seit 6 Monaten versuche zu beherrschen und für mein Gefühl wurde es immer schlimmer.

    Heute habe ich ihm gesagt, dass mich diese Sonatine mittlerweile furchtbar frustriert und dass ich überhaupt momentan den Eindruck habe, dass es nicht vorwärts geht.
    Der KL ist über die Aussage fast erschrocken. Er empfand es überhaupt nicht so und hatte deshalb weiter kritisiert.
    Wir arbeiten jetzt an einem neuen Stück, mit dem ich hoffentlich auch umsetzen kann, was er von mir will, denn ich finde es sehr schwer alte Angewohnheiten bei „alten“ Stücken zu brechen.

    Mein Fazit des Tages:
    Auch ich höre gern Lob, obwohl ich mir bisher sicher war, dass ich objektiv genug wäre, es nicht zu benötigen.
    Nur reine Kritik kann die Motivation sehr dämpfen und wenn das bei mir so so ist, wie frustrierend muss das erst für Kinder sein?

    Daher denke ich diese geschönigte Lob-Kritik-Variante: „das und das war schon sehr gut, aber...“ hat definitiv ihre Berechtigung, auch bei Erwachsenen!

    Lg
     
  10. Therese
    Offline

    Therese

    Beiträge:
    54
    Es ist halt wichtig, dass der Lehrer auch meint was er sagt. Also wenn er wirklich einen Teilaspekt des vorgetragenen Stückes besser findet, kann er das auch würdigen, ohne dass es wie eine Floskel klingt. Wenn er dagegen in Gedanken schon bei dem Satz hinter dem ",aber..." ist, dann kann man sich das "Das war schon ganz gut," auch sparen.
     
    Musikanna und dilettant gefällt das.
  11. Shigeru
    Offline

    Shigeru

    Beiträge:
    908
    Ich spreche ja dann auch an, was besser war. ZB das Tempo oder Dynamik usw

    Die nicht übenden Schüler werden trotzdem leider immer zahlreicher und die Schulaufgabenwelle rollt weiter

    Habe heute schon wieder 4 neue Anfragen bekommen
     
  12. dilettant
    Offline

    dilettant

    Beiträge:
    3.383
    Auch wenn ich gegen das rosa Schleifchen bin, kann ich das trotzdem nachvollziehen. Und es ist schade!

    Wenn man das Gefühl hat, dass gar nichts gelingt, verliert man die Lust.

    Nun bin ich nicht dabeigewesen, aber wenn die Kritik überhand nimmt, könnte es verschiedene Ursachen haben:
    1. Lehrer ist pingeliger als der alte oder hat andere Schwerpunkte. Natürlich muss alles sein Maß haben, aber grundsätzlich könnte man das beides auch positiv sehen. Kann man viel lernen.
    2. Die Sonatine war (noch) zu schwer für Dich, so dass Du den Ansprüchen des neuen Lehrers an ihr nicht gerecht wirst. Dann hoffe ich, das neue Stück ist einfacher, so dass Du es entsprechend schöner spielen kannst.
    3. Vielleicht schafft der Lehrer auch nicht, sich zu fokussieren. Wie Anne schon schrieb - man kann immer 20 Dinge finden, die besser gehen (Selbst wenn es schon sehr gut war, geht es immer noch besser). Jedenfalls kannst Du zu einem Zeitpunkt ja nur ein 1 oder 2 Dingen arbeiten. Der Lehrer sollte wissen, welche 2 Dinge im Moment drankommen müssten. Den Rest könnte er vielleicht für sich behalten.
    Es muss natürlich auch die Chemie stimmen. Du wirst den Lehrer nicht umkrempeln.
     
    Barratt gefällt das.
  13. ehenkes
    Online

    ehenkes

    Beiträge:
    256
    Das "aber" ist der Fehler. Die noch zu bewältigenden Herausforderungen stellen keinen Gegensatz dar zu den notwendigen Fähigkeiten, die bereits erbracht werden können, sondern sie bauen subjektiv auf diesen auf. Das besagt wohl auch das Sprichwort "Der Weg ist das Ziel". Das große Ziel ist noch weit weg, vielleicht nicht erreichbar, na und? Wir schauen einfach auf das bisher Geschaffte. Auf dem Weg nach vorne müssen kleine Meilensteine her, bei deren Erreichung man zufrieden sein kann, denn nur Aufwand und kein Nutzen begleitet von ständiger Kritik, sei sie noch so sachlich und berechtigt, das ist wie ein Fass ohne Boden, in das man Wasser gießt. So geht es einfach nicht. :coolguy:

    Nach einem Wechsel des "Trainers" (Lehrer klingt so schrecklich nach Schule) sollten sich beide Seiten einige Runden gönnen, bevor sie einander be-/verurteilen.

    Bleibt die Atmosphäre allerdings angespannt und freudlos (niemand lacht, niemand freut sich spontan), dann ist der Trainer eben nur ein "Lehrer", der den "Schüler" nicht zum "Spieler" entwickeln kann. ;-)
     
  14. beo
    Offline

    beo

    Beiträge:
    337
    Wenn ich hier lese, komm ich mehr und mehr zu dem Schluss, dass mein Lehrer alles richtig macht. Der sagt nicht künstlich was positives, bevor er die Baustelle benennt. Aber ich bekomme auch immer ein Feedback, wenn ich es besser gemacht habe.
    Das Arbeiten an Tönen empfinde ich aber auch als hart. Das Stück an dem wir zur Zeit arbeiten, konnte ich vorher recht gut durchspielen, jetzt ist es total zerrupft und läuft gar nicht mehr. Aber das muss ich wohl aushalten, ich mach weiter und dann wird es hoffentlich am Ende besser als es vorher war.
     
    dilettant und Barratt gefällt das.
  15. ehenkes
    Online

    ehenkes

    Beiträge:
    256
    Vielleicht helfen Aufnahmen weiter, so dass man nach einiger Zeit selbst beurteilen kann, ob sich die Mühe des Umkrempelns gelohnt hat. Es gibt auch immer eine Schnittstelle zwischen bewussten (neu, überarbeitet - vielleicht besser) und weitgehend unbewussten (schnell, sicher - vielleicht schlecht) Teilen. Das ist eine kritische Phase.
     
  16. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    6.325
    Leute, wenn Ihr das nächste Mal pissig seid, weil der Lehrer wieder nicht gelobt, sondern nur kritisiert hat:

    Fragt euch dann doch mal: Was hätte er denn loben sollen? Was habe ich denn tatsächlich gut (oder besser als beim letzten Mal) gemacht, das über Selbstverständlichkeiten hinausgeht und somit auf jeden Fall hätte erwähnt werden sollen?
    Gibt es da was? Oder möchte ich in Wirklichkeit nur ein narzisstisches Bedürfnis befriedigt haben?

    Diese Frage, ehrlich beantwortet, dürfte bei so manchem zu unschönen Erkenntnissen führen...
     
  17. ehenkes
    Online

    ehenkes

    Beiträge:
    256
    bissig :party::drink:
     
  18. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    14.334
    Natürlich. Es ist nun mal so dass manche Menschen durch Misserfolg und andere durch Erfolg motiviert werden. Das macht z.B. Spiele für ALLE so beliebt. Es ist gut, wenn ein Leher erkennt, um welchen Typ es sich bei seinem Schüler handelt.
     
  19. Debösi
    Offline

    Debösi

    Beiträge:
    218
    @hasenbein: schon verstanden - prinzipiell sind wir d'accord. "taktvoll" wäre der bessere Ausdruck gewesen - ich hoffe, du kannst damit leben;-)
     
    Barratt gefällt das.
  20. Debösi
    Offline

    Debösi

    Beiträge:
    218
    @hasenbein: ohne diese Sätze wäre mir dein Beitrag ein "Gefällt mir" wert gewesen. Ich halte auch nichts von Weichspülern. Aber ich kenne jemanden, der die Zuchthaus-Klavierlehrer ihrer Kindheit bis heute einen natürlichen Zugang zum Klavierspielen verleidet haben, was ihre aktuelle Klavierlehrerin mühevoll kompensieren muss. Und ich finde diese Schülerin überhaupt nicht "eigenartig"!

    Dass die Klavierspiel-Vermittlung etwas völlig "Harmloses und gänzlich Unwichtiges" sein soll, diese Ironie aus dem Munde eines Klavierlehrers, der seinen Job ernst nimmt und bekanntermaßen militant verteidigt, die habe ich gerade noch verstanden;-):-D.
     
    Klimperline gefällt das.