Wann kann man was anfangen?

  • Ersteller des Themas Castati
  • Erstellungsdatum
C

Castati

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
359
Reaktionen
0
Hallo liebes Forum,

ich sitz hier immer noch "auf dem Trockenen" und kann es nicht abwarten, mit dem Spielen anzufangen. :)

Der Klavierlehrer wird ja sicherlich auch Anfängerstücke haben, die zum normalen Plan gehören. Welche Frage mich beschäftigt ist, nach welcher Übungszeit man mit dem Üben bestimmter Stücke anfangen kann, also vom technischen her überhaupt eine Chance hat, sie spielen zu lernen.

Beispiele wären z.b. Mondscheinsonate, Für Elise, Kanon in D (ich weiß, nicht direkt ein Klavierstück).

Was sagen die Erfahrenen hier: Nach welcher Zeit kann man bei guten Fortschritten mit dem Üben dieser Stücke anfangen?

Gruß
Castati
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Jede Antwort wird dir mißfallen, daher nur diese: Fang einfach an und genieße es. Du wirst zunächst mal genug zu tun haben, das zu spielen, was gerade dran ist. Und "Für Elise" und "Mondscheinsonate" spielt doch jeder, such dir lieber was anderes ;)
 
M

mezzopiana

Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
17
Reaktionen
0
Also ich wollte als ich angefangen habe auch unbedingt Für Elise spielen und meine Lehrerin meinte, ohne meine "Fähigkeiten" schon richtig zu kennen, dass es frühestens nach einem Jahr ginge.
Jetzt nach 2 Jahren flüchte ich eigentlich eher, wenn ich dieses Stück höre weil ich gemerkt habe, dass es noch soooo viele andere Stücke gibt, die mir viel schöner und origineller vorkommen. Für Elise wurde in letzter Zeit irgendwie so oft "missbraucht", dass es für mich nur noch langweilig und nervig klingt.
Also einfach anfangen und abwarten!
 
C

Castati

Dabei seit
Dez. 2007
Beiträge
359
Reaktionen
0
Danke für die Antworten. Die Stücke waren wie gesagt nur Beispiele, weil die ja jeder kennt und es deswegen gut einschätzen kann. :)

Ich werde es dann einfach auf mich zukommen lassen.
 
N

newbie123

Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
261
Reaktionen
6
Kann man das überhaupt so verallgemeinern? Immerhin habe ich in Erinnerung das es z.B. bei für Elise so Anfängerversionen gibt, die wohl vom Original abweichen, genauso Popstücke da gibt es doch auch verschiedene Variationen?! Oder ist jetzt hier nur das Original gemeint? Und gibt es eigentlich immer nur EIN Original?
 
killmymatrix

killmymatrix

Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
668
Reaktionen
1
Klar, es gibt oftmals vereinfachte Versionen, hauptsächlich von den bekannteren Stücken. Bei "Für Elise" sind meist die beiden Unterbrechungen rausgekürzt. Ohne die beiden wüsste ich nicht, was ich an dem Stück noch habe, denn gerade die beiden Unterbrechungen sind doch die klanglich interessantesten Teile des Stücks.

Eine gute Urtext-Fassung kennzeichnet in ihrer Ausgabe, welche Symbole z.B. aus dem Autograph stammen (dem wirklichen "Original") stammen und welche z.B. bei einer gedruckten Version hinzugefügt wurden.

In diesem Thread wird sich herrlich aufgeregt über Leichtfassungen klassischer Stücke. Schau mal rein. :)
 
 

Top Bottom