Wie anfangen? Lehrer-Fernunterricht; Klassisch-Pop;...


susa
susa
Dabei seit
28. Sep. 2021
Beiträge
327
Reaktionen
295
Da sind wir jetzt bei der Frage: was ist normales Lerntempo? Band 1 Tastenträume oder Tastenzauberei in einem (Schul)Jahr?
 
T
thda
Dabei seit
8. Aug. 2020
Beiträge
115
Reaktionen
38
Hm, ohne Notenlesen und Idee was man da so harmonisch macht stell ich es mir wirklich schwer vor. So wie ein chinesisches Gedicht lernen ohne Chinesisch zu können. Kann man sicher machen…
es braucht keine Analyse, um die richtigen Tasten zu drücken. Man muss noch nicht mal Notenlesen können.

Mehr möchte er nicht, wie man rauslesen kann.
 
L
Leroy
Dabei seit
27. Nov. 2021
Beiträge
13
Reaktionen
8
naja mir ist klar dass ich noten lesen lernen muss. das gehört meiner meinung nach zum instrument lernen dazu.
 
susa
susa
Dabei seit
28. Sep. 2021
Beiträge
327
Reaktionen
295
@Leroy dann ist vielleicht ein guter Start: organisier die die Noten zu deinem Song, lern sie lesen und dann schau, wie weit du kommst. Zur Frage welches Instrument: schau beim Klavierhändler/Musikgeschäft vorbei und teste, was dir gefällt. Online blind kaufen würde ich dir nicht empfehlen
 
L
Leroy
Dabei seit
27. Nov. 2021
Beiträge
13
Reaktionen
8
Wie in dem von Dir verlinkten Video: Nein.

Du hast offensichtlich eine völlig falsche Vorstellung vom Musizieren und dem Erlernen eines Instrumentes. Ich stimme @hasenbein zu.
und wie lange denkst du dauert es dann?
Wenn ein Pop song so schwer ist, dass man ihn innerhalb eines Jahres nicht spielen kann, wieso denken hier dann manche, ich will es nicht „richtig“ lernen weil ich pop und kein klassik spielen will?
Dann sind doch pop lieder auch schwer genug oder versteh ich da jetzt was falsch?
 
Hekse
Hekse
Dabei seit
5. Jan. 2020
Beiträge
696
Reaktionen
1.201
und wie lange denkst du dauert es dann?
Wenn ein Pop song so schwer ist, dass man ihn innerhalb eines Jahres nicht spielen kann, wieso denken hier dann manche, ich will es nicht „richtig“ lernen weil ich pop und kein klassik spielen will?
Dann sind doch pop lieder auch schwer genug oder versteh ich da jetzt was falsch?

Wie lange es dauert weiß ich nicht. Ich spiele jetzt seit 1,5 Jahren und vielleicht würde ich das Stück irgendwie hinbekommen, aber der Pianist auf dem Video ist besser, als ich im Moment sein könnte. Der Aufwand, mich mehrere Monate mit dem Stück zu beschäftigen, ist mir deutlich zu groß und das gibt es musikalisch auch einfach nicht her.

Um deine Frage auf Sport zu Übertragen:
Du möchtest gerne Leichtathletik machen, aber NUR Hürdenlauf.
Laufen, Springen und Koordinationstraining sind nicht so dein Ding-
Blöderweise hat es bisher kein Trainer geschafft einen tollen Hürdenläufer auszubilden, der nur das Ziel, aber nicht den Weg dorthin sehen mag. (Dafür aber umso mehr Schüler scheitern sehen, die keinen Bock auf eine fundierte Ausbildung hatten)

Natürlich kannst du nur Pop ohne Lehrer spielen, nur macht das den Weg zu deinem Ziel nicht kürzer, sondern länger.
 
Martin49
Martin49
Dabei seit
20. Mai 2018
Beiträge
335
Reaktionen
291
Wenn ein Pop song so schwer ist, dass man ihn innerhalb eines Jahres nicht spielen kann, wieso denken hier dann manche, ich will es nicht „richtig“ lernen weil ich pop und kein klassik spielen will?
Garantiert nicht der Weg, Klavier spielen zu lernen: Spitzfindigkeiten.

Für eine(n) erfahrene(n) Klavierspieler(in) ist Pop einfach, Klassik bisweilen schwer.

Für Dich ist Pop schwer und Klassik schwer. Und wird eine ganze Weile schwer bleiben. Und ohne Lehrer(in) noch ein ganzes Weilchen länger.

Sorry, aber so ist die Welt. Manche Sachen kann man sich einfach nicht downloaden.
 

L
Leroy
Dabei seit
27. Nov. 2021
Beiträge
13
Reaktionen
8
ok, klassik darf ruhig schwer bzw. zu schwer für mich bleiben, da ich das eh nicht spielen will.
 
V
Viva la musica
Dabei seit
18. Juli 2020
Beiträge
918
Reaktionen
1.597
Also ich finde, Klavier ist schon ein Instrument, für das es a) sehr viel wunderschön klingende leichte Stücke gibt und b) ein Instrument, bei dem man schnelle Erfolgserlebnisse von Anfang an hat. Ich fand auch schon viele Stücke aus meiner Klavierschule sehr schön und hatte vom ersten Tag an Freude. Wäre mir bei Geige vielleicht nicht so gegangen.

Also auf jeden Fall ein Instrument, bei dem man nach einem Jahr oder früher tolle Sachen spielt. Dass mit dem Lernen auch der eigene Anspruch und damit die Unzufriedenheit mit sich selbst ständig wächst, zeigt ja vor allem auch, dass man eine Menge gelernt hat.

Also miete ein Klavier oder schaffe dir notfalls erstmal ein Digi an, nimm dir einen Lehrer und probiere es einfach aus! :026:

Du solltest allerdings einplanen, dass du dann ein sehr zeitintensives Hobby hast, für das du locker täglich 30 - 90 Minuten einplanen solltest, damit man Fortschritte macht, die Spass machen.
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
15.308
Reaktionen
13.177
Das ist mir zu viel Zeitverschwendung (...)

Das sehe ich auch so, meine Erfahrung damals war allerdings am Keyboard, damit hatte ich alleine angefangen. Am Klavier ist es aber umso schwerer, weil die Linke nicht einfach nur "Ruckzuck-Akkorde" anschlägt. Dank Clavio habe ich erkannt, dass es für mich ohne einen KL keine ernsthafte Beschäftigung mit dem Klavier spielen geben konnte.


Es führt - so war es bei mir - mit großer Wahrscheinlichkeit zu Fehlern, die ein KL nur mit Mühe, Geduld und Zeitaufwand (sowie Frust für den Schüler) wieder ausbügeln kann. Hauptprobleme: Falsche Sitzposition, falsche Finger- und Armhaltung/ falsche Bewegungen). Ich spreche aus eigener leidvoller Erfahrung.


Volle Zustimmung!
:super:
 
susa
susa
Dabei seit
28. Sep. 2021
Beiträge
327
Reaktionen
295
und wie lange denkst du dauert es dann?
Wenn ein Pop song so schwer ist, dass man ihn innerhalb eines Jahres nicht spielen kann, wieso denken hier dann manche, ich will es nicht „richtig“ lernen weil ich pop und kein klassik spielen will?
Dann sind doch pop lieder auch schwer genug oder versteh ich da jetzt was falsch?
@Leroy Viele im Forum sind Klavierlehrer und haben in diese Richtung vielleicht nicht so gute Erfahrungen gemacht. Das Problem an den Popliedern sind nicht die Lieder, sondern wie sie arrangiert sind. Das geht von sehr leicht (5 finger piano, das spielt meine kleine Tochter gerade) bis extrem schwer (da fallen mir grad nur klassische/alte Lieder ein, da gibt es Liszt Versionen dazu; falls dir Liszt jetzt nichts sagt: steht für extrem schwer).
Wenn du frisch mit Klavierunterricht anfängst, startest du meist mit einer Klavierschule. Das ist dann eigentlich weder Pop noch Klassik, sind oft extra dafür geschriebene kleine Stücke.
Erst wenn du die Basics kannst (Noten und Notenwerte lesen, Hände koordinieren etc) geht es an die Spezialisierung. Ähnlich wie bei Ausbildung/Studium: erst Grundausbildung, dann Spezialisierung.
Du kannst natürlich gleich komplett auf Keyboard wechseln. Wenn ich an meinen unfreiwilligen Keyboard Unterricht in den 80ern denke: da waren nur Lieder mit Akkordbegleitung. Ob es jetzt an mir, dem Lehrer oder dem System lag: am Ende von zwei Bänden konnte ich dann weder Bassschlüssel lesen noch habe ich Harmonien verstanden.
 
cwtoons
cwtoons
Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
9.273
Reaktionen
7.484
mit klavier spielt man nur mozart, bach, beethoven.“
Das ist natürlich bullshit und das weißt Du auch. Wenn Du Klavierspielen kannst, kannst Du spielen, was Du willst, zur Not auch nur Helene-Fischer-Songs.

Das Problem besteht leider darin, Klavierspielen vorher erst einmal zu lernen. Das ist nicht schwierig, aber mühselig und arbeitsintensiv und es dauert ein paar Jahre. Die Fingerakrobatik fängt dann erst im sechsten, siebten oder achten Jahr an.

Oder noch später. Und erst dann klingen Helene-Fischer-Songs auf dem Klavier richtig gut. Vorher klingen sie nur unbeholfen.

CW
 
Muck
Muck
Dabei seit
28. Juli 2016
Beiträge
1.372
Reaktionen
2.132
In diesem Fall kann man sich gut gemeinte, sachliche Kommentare schenken. Im Grunde ist alles gesagt. Perlen vor die Säue....
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
15.308
Reaktionen
13.177
B
brennbaer
Dabei seit
30. Dez. 2015
Beiträge
2.209
Reaktionen
1.680
Das Problem an den Popliedern sind nicht die Lieder, sondern wie sie arrangiert sind.
Ein großes Problem bei Klavierschulen ist, m.M.n., die Tatsache, dass im Gegensatz zu Klassikstücken die bekannten Pop-, Rock-, Schlager- etc-Stücke, die ein "ich will Klavier über Popsongs lernen Eleve" im Ohr hat, noch alle viel zu jung und dadurch nicht urheberrechtfrei sind.
Diese in einer Klavierschule zu veröffentlichen würde die Verlage viel zu teuer kommen. Deshalb müssen sich die Autoren der Klavierschulen mit Eigenkompositionen behelfen.
Was dann dem Schüler auch nicht unbedingt weiterhilft, weil er ja genau an diesem oder jenem bestimmten Stück lernen will.

Da würde ich mich fragen: warum sollte ich mich mit mir unbekannten Kompositionen der Lehrer beschäftigen, wenn ich in der selben Zeit an interessanten, meinem aktuellen Niveau entsprechenden originalen klassischen Stücken lernen kann?
Damit will ich nicht die Stücke der Buchautoren abwerten; es geht mir dabei nur darum, dass ich auch hier nicht an/mit den mir bekannten Popsongs, die mir eigentlich vorschweben, lerne.

Evtl. wäre aber die "Klavierschule klassich - modern" von Martin Keeser etwas für dich:
 
 

Top Bottom