Vom Blatt spielen - mache ich es falsch?

Dabei seit
März 2020
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben. Ich hoffe, ihr könnt mir bei meiner Frage helfen.

Vorab: Ich nehme seit ca. 3 Monaten Klavierunterricht (1 Mal wöchentlich).

Meine Klavierlehrerin bringt mir das Spielen vom Blatt bei. Seit einigen Unterrichtseinheiten ist auch das beidhändige Spielen implementiert. Hierbei beschränken wir uns jeweils im Violinschlüssel von c' - c'' und im Bassschlüssel von c - c'.

Jetzt zu meiner Frage:

Mir ist aufgefallen, dass ich beim Spielen nicht nachdenke, ob es nun beispielsweise ein e oder d ist, sondern einfach weiß, welche Taste ich drücken muss.
Wenn ich die Noten lese, dann kann ich schon sehr zügig sagen, um welche Note es sich handelt. Nur eben beim Spielen denke ich nicht drüber nach, sondern drücke einfach die Taste.

Es ist schwierig zu erklären, was ich meine.

Ich sehe beim Spielen die Note und drücke die Taste, habe aber gedanklich nicht sofort den zugehörigen Buchstaben als Note im Kopf. Ich spiele die Taste einfach.

Lerne ich falsch?
 
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.346
Reaktionen
6.935
Wozu jedes Mal den Buchstaben denken? Welchen Sinn soll das haben?

Solange Du sicher bist, dass Du, während des Spielens von jemandem plötzlich unterbrochen, jederzeit sofort wüsstest, wie die Tasten heißen, die Du da gerade gedrückt hast, ist alles tacko.
 
Dabei seit
März 2020
Beiträge
9
Reaktionen
0
Danke für eure Antworten!

Wozu jedes Mal den Buchstaben denken? Welchen Sinn soll das haben?

Solange Du sicher bist, dass Du, während des Spielens von jemandem plötzlich unterbrochen, jederzeit sofort wüsstest, wie die Tasten heißen, die Du da gerade gedrückt hast, ist alles tacko.
Ja schon. Wenn mich jemand unterbricht, brauche ich jedoch einen Tick länger, um zu sagen, um welche Note es sich handelt. Auch wenn ich mich verhaspel … dann häng ich manchmal wirklich ein paar Sekunden davor und muss scharf nachdenken.

Mir kommt es dann so vor, als würde ich wissen welche Note zu spielen ist, weil sie so und so viele Schritte von der zuvor gespielten Note entfernt liegt. Aber ich komme nicht sofort auf den Namen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
795
Reaktionen
279
Für Anfänger sind Noten ein Gemisch aus H C d F g D etc .... für den Könner nur noch Musik ... ein Medium das über Höhren vermittelt wird, wurde visualisiert. Je weiter man kommt umso mehr merkt man, welche Freiräume zur musikalischen Gestaltung die Noten einräumen.

Also, alles gut ... wenns in 3 Jahren noch so ist, kannst Du Dir immer noch Gedanken machen ....
 
Dabei seit
Feb. 2016
Beiträge
1.212
Reaktionen
1.207
Ich sehe beim Spielen die Note und drücke die Taste, habe aber gedanklich nicht sofort den zugehörigen Buchstaben als Note im Kopf. Ich spiele die Taste einfach.

Lerne ich falsch?
Beim Lesen denke ich auch nicht drüber nach, welche grammatikalische Regeln gerade angewandt wurden. Ich verstehe den Text so, dass ich ihn sogar nachschreiben kann.

Hab ich die Sprache falsch gelernt?
 
Dabei seit
Juni 2020
Beiträge
18
Reaktionen
10
«Mir kommt es dann so vor, als würde ich wissen welche Note zu spielen ist, weil sie so und so viele Schritte von der zuvor gespielten Note entfernt liegt. Aber ich komme nicht sofort auf den Namen.»

Das ist am Anfang oft so. Ist auch nicht schlimm. Die Abstände zu verinnerlichen ist auch wichtig und wird für dich auch hilfreich sein später.
 
Dabei seit
März 2017
Beiträge
1.015
Reaktionen
704
Mir ist aufgefallen, dass ich beim Spielen nicht nachdenke, ob es nun beispielsweise ein e oder d ist, sondern einfach weiß, welche Taste ich drücken muss
Wie die Note heißt ist beim Spielen nicht gefragt, allerdings innerlich mitsingen wäre schon wichtig, damit der Weg von Note zu Taste von der Vorstellung des Klanges geleitet wird. (Wenn man daneben haut ,tut es einem dann richtig weh, da Vorstellung und realer Ton nicht übereinstimmen:007::026::009:)
 
Dabei seit
März 2020
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hey, entschuldigt meine späte Rückmeldung.

Vielen vielen Dank für die ganzen Antworten. Das macht mir Mut, dass ich nicht völlig falsch davor bin.
Ich möchte halt einfach nur nicht "falsch" Lernen und falsches verinnerlichen.

"Wenns in 3 Jahren noch so ist, kannst du dir immer noch Gedanken machen" - das versteh ich nicht so ganz. Was meinst du damit?

Ja, das Hören ob etwas zusammenpasst, klappt wirklich sehr gut. Das kann vielleicht aber auch daran liegen, dass ich seit ca. 10 Jahren Gitarre spiele. Ich kann schon erkennen, ob der erklungende Ton zu dem passt, was ich auf dem Blatt lese.
 
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
795
Reaktionen
279
Ich meinte damit, dass - wenn Du fleissig weiter übst - Du Dir in 3 Jahren keine Gedanken mehr ums notenlesen machen wirst. Und ja ... Du bist auf dem richtigen Weg ...
 

Dabei seit
Sep. 2019
Beiträge
76
Reaktionen
162
Ich sehe beim Spielen die Note und drücke die Taste, habe aber gedanklich nicht sofort den zugehörigen Buchstaben als Note im Kopf. Ich spiele die Taste einfach.
Passt doch :super:.

Beim Autofahren denkt man ja auch recht bald und mit einer gewissen Routine nicht mehr "ich fahre jetzt soundso schnell, jetzt muss ich in den soundsovielten Gang schalten, kuppeln usw.", sondern macht das ganz intuitiv und automatisch :003:.

OK, Fahrer/innen von Automatikautos haben da jetzt halt die Arschkarte... :005: :012:
 
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
3.128
Reaktionen
3.260
OK, Fahrer/innen von Automatikautos haben da jetzt halt die Arschkarte... :005: :012:
Du glaubst ja gar nicht, wie angenehm so eine Automatik im Stadtverkehr und bei Stop and Go ist. :011::chr01::-D

Ich kann trotzdem jederzeit ohne Probleme und mich umgewöhnen zu müssen Schaltgetriebe fahren. 20 Jahre Fahrpraxis, vor dem Umstieg auf Automatik, haben sich da wohl unlöschbar ins Hirn eingebrannt.:lol:
 
Dabei seit
Sep. 2019
Beiträge
76
Reaktionen
162
 

Top Bottom