Parallele einer Molltonart?

A

Amaryllis

Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
98
Reaktionen
29
Mein Klavierlehrer hat mir heute gesagt, dass die Paralleltonart immer die 6. Stufe ist, auch in Moll. Im konkreten Stück also B-Dur als Parallele von d-Moll. Ich habe früher mal gelernt, dass immer zwei Tonarten zusammengehören und als Paralleltonarten bezeichnet werden, die die gleichen Vorzeichen haben. Also in diesem Fall d-Moll und F-Dur. Als Faustregel immer von Dur eine kleine Terz runter zur Parallele und von Moll aus eine kleine Terz rauf. So habe ich es gerade auch im Internet wieder gelesen. Gibt es da verschiedene Systeme? Mein Lehrer ist Kirchenmusiker, ist das da anders?
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.585
Reaktionen
7.404
Nee, Dein Lehrer hat einfach KEINE AHNUNG.

Wenn der schon bei solchen absoluten Basis-Dingen failt, dann ist SCHLEUNIGST Lehrerwechsel angesagt!!

(Das andere, was Du genannt hast und was auch überall steht, ist selbstverständlich richtig.)
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.422
Reaktionen
8.451
Mein Klavierlehrer hat mir heute gesagt, dass die Paralleltonart immer die 6. Stufe ist, auch in Moll. Im konkreten Stück also B-Dur als Parallele von d-Moll.
Wie bitte?! Wenn der Abstand zwischen den beiden Tönen eine kleine Terz beträgt, lautet die parallele Molltonart zu B-Dur natürlich g-moll und die parallele Durtonart zu d-moll wäre dann F-Dur. D-Dur und h-moll hängen in gleicher Weise zusammen wie b-moll und Des-Dur. Mit dem Großterzabstand wird der Gegenklang bzw. die Mediante ermittelt, die man zu den bekannten Grundfunktionen ebenfalls bilden kann. Es ist ohne weiteres möglich, sich über Terzverwandtschaft im Netz schlau zu machen - aber Dein Lehrer sollte diese grundlegende Materie vermitteln können. Die Funktions- und Stufentheorie ist für Klavierlehrer und Kirchenmusiker exakt dieselbe...!

LG von Rheinkultur
 
A

Amaryllis

Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
98
Reaktionen
29
Danke für Eure schnellen Antworten! Hm, immerhin hat er ja studiert. Vielleicht hatte er ja einen kurzen Aussetzer und wollte das nur nicht zugeben und hat deswegen was von "verschiedenen Systemen" erzählt. Es war nämlich so, dass er es bei der Analyse auf das Notenblatt geschrieben hat, und ich habe dann gesagt "aber B-Dur ist doch nicht die Parallele von d-Moll?", und dann meinte er "die Parallele ist immer die 6. Stufe". Dann habe ich gesagt "aber doch nicht in Moll?" und habe C-Dur und a-Moll als Beispiele gegeben. Dann meinte er, dass es vielleicht verschiedene Systeme gibt und hat dann aber beim Aufschreiben "mein System" verwendet und bei B-Dur Subdominantparallele geschrieben (bezogen auf d-Moll). Vielleicht wollte er ja nur keinen Fehler zugeben?

P.S. Immerhin unterrichtet er ja auch Musiktheorie, Harmonielehre und Tonsatz...
 
A

Amaryllis

Dabei seit
Sep. 2013
Beiträge
98
Reaktionen
29
Ist die Muttersprache Deines Lehrers Deutsch?
Ja, Deutsch ist seine Muttersprache, er hat auch in Deutschland Kirchenmusik studiert. Ich kann es irgendwie nicht glauben, dass er das nicht wusste. Wie kann das sein, dass ich als Anfängerin das weiß und jemand nach einem Musikstudium nicht? Aber er hat es ganz klar so gesagt, ich habe ja auch noch nachgefragt.
 
pppetc

pppetc

Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
3.513
Reaktionen
3
Ja, Deutsch ist seine Muttersprache, er hat auch in Deutschland Kirchenmusik studiert. Ich kann es irgendwie nicht glauben, dass er das nicht wusste. Wie kann das sein, dass ich als Anfängerin das weiß und jemand nach einem Musikstudium nicht? Aber er hat es ganz klar so gesagt, ich habe ja auch noch nachgefragt.

Hmmmmmmmmmmmmm -

dann würde ich ihn doch noch einmal fragen, was er denn
gemeint hat. Wo Menschen schaffen, passiern Fehler, und:
Nur wer nix tut, kann auch keine machen.

Aber wenn ers nicht erklären kann, dann sollte er zumindest
nen Fehler zugeben können. Wie willst Du ihm sonst weiterhin
glauben? Also: ich tät ihn fragen -

Viele Grüße

stephan
 
LMG

LMG

Dabei seit
Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
775
Hi Amaryllis / all ;)

@ Paralleltonarten:

W. Ziegenrücker, ABC Musik: Allgemeine Musiklehre, 3. unveränd. Aufl. 2000, beschreibt es auf S. 114, § 200, so wie von Hasenbein und von Rheinkultur beschrieben:

Zitat:

Paralleltonart zu einer Durtonleiter = kleine Terz abwärts.
Paralleltonart zu einer Molltonleiter = kleine Terz aufwärts.
Allerdings schreibt er auch eine Seite zuvor, auf S. 113, § 197:

Die Stammtonreihe in der Folge c ' bis c ' ' ergibt die Durtonleiter, in der Folge a bis a ' die Molltonleiter. Räumlich betrachtet verlaufen beide Leitern parallel. Der Abstand der Grundtöne beträgt drei Halbtonschritte ( eine kleine Terz ).

6. Stufe in Dur = Grundton des parallelen Moll.
3. Stufe in Moll = Grundton des parallelen Dur.

( Folgt Notenbeispiel mit a-Moll und C-Dur- Leiter übereinander. )
Was ich bei dieser Erklärung ( also § 197 ) evtl. etwas schwierig finde, ist, dass man nicht vergessen darf, die erste Stufe mitzuzählen ;) ... und zweitens, dass einem die Stammtöne BEKANNT sein sollten, wenn man z.B. die 6. Stufe von E- Dur erreichen will. ( Man muss also IM KOPF schon WISSEN, dass folgendes anliegt: E - FIS - GIS - A - H - CIS - DIS - E ( Cis wäre also die 6. Stufe und damit Grundton der parallelen Molltonleiter zu E-Dur, nämlich cis-Moll. )

Also wer evtl. die Stammtöne nicht schnell und zügig benennen kann, kriegt hier Probleme. ANDERERSEITS: Wer die Stammtöne für beliebige Tonleitern aus dem FF beherrscht, dem machts so nat. keine Probleme.

**************

Schauen wir uns an, was ein weiterer Musikfachmann, Prof. Christoph Hempel, im Werk "Neue Allgemeine Musiklehre", c 2001, ergänzte Aufl, zu Paralleltonarten sagt:

Zitat Seite 132:

Wählt man aus einer Durtonleiter den Ausschnitt, der mit der 6. Stufe beginnt, erhält man die natürliche ( reine, äolische ) Molltonleiter. Diese Tonleiter steht im Abstand einer kleinen Terz zur Durtonleiter. Sie ist die parallele Molltonleiter, die Mollparallele. Alle Durtonleitern haben eine parallele Molltonleiter. Beide benutzen das gleiche Tonmaterial, haben also dieselben Vorzeichen. ( Folgt: Notenbeispiel mit a-h-c-d-e-f-g-a-h-c, wobei a-h-c-d-e-f-g-a untenrum geklammert ist, und c-d-e-f-g-a-h-c obenrum, sowie Erläuterung "Dur-Tonleiter" ( über c-d-e usw. ) und "Parallele Moll-Tonleiter" ( unter a-h-c usw. )
Gäbe es krit. Anmerkungen oder Ideen zu den Büchern, würd ich mich freuen ;)

LG, Olli !

*******************


( OFF TOPIC: Prof. Hempel schreibt über VARIANTTONARTEN folgendes ( S. 133 ):

Zwei Tonarten mit gleichem Grundton, aber verschiedenem Tongeschlecht ( und damit verschiedenem Tonmaterial ) nennt man Varianttonarten. ( C-Dur, c-Moll ). Varianttonarten haben 3 Vorzeichen Unterschied: Die Mollvariante hat 3 Be mehr bzw drei Kreuze weniger als die zugehörige Durtonart.
Wobei ich finde, dass, wenn ich so an G-Dur / g-moll denke, oder an D-Dur / d-Moll, MINDESTENS der unterstrichene Satzteil ein wenig verwirrend - wenn nicht unsinnig und für Anfänger auf keinen Fall verständlich - klingt, nicht wahr ?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.585
Reaktionen
7.404
Da gibt's nix groß zu klären.

Klar, jeder verquasselt sich mal. Was weiß ich, Lehrer ist gerade total unausgeschlafen, weil die ganze Nacht das Baby geheult hat, und außerdem hat er nichts gegessen.

Da labert man aus Versehen auch mal Blödsinn.

Aber vom Schüler darauf aufmerksam gemacht, sollte solch eine absolute Basistatsache einem Lehrer, der auch noch Musiktheorie unterrichtet, sofort auffallen und er sich umgehend korrigieren! Das sind Dinge, die muss man auch draufhaben, wenn man nachts um 3 geweckt wird!

Egal ob er tatsächlich vom Gesagten überzeugt war oder "einen Fehler nicht zugeben wollte": Beides geht GAR NICHT und muss ein sehr ernstes Gespräch mit wahrscheinlichem Lehrerwechsel zur Folge haben. Peng, aus.
 
.marcus.

.marcus.

Dabei seit
Apr. 2007
Beiträge
3.727
Reaktionen
1.163
Hm, wenns in dem Gespräch nicht bloß um die Tonikaparallele ging, sondern allgemeiner um Trugschlüsse, dann wäre die Aussage "ist immer 6.Stufe" wieder verständlicher. Vielleicht hing er in Gedanken auch gerade an dieser Stelle rum.

Aber so wie du es geschildert hast, ist es tatsächlich äußerst merkwürdig.

lg marcus
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.585
Reaktionen
7.404
Ich reite ja gerne drauf rum, aber die Qualität des durchschnittlichen Lehrers läßt nun mal oft zu wünschen übrig.

In einer früheren Musikschule von mir hat der Chef auch Theorie unterrichtet, und u.a. hat er den Schülern was von "Moll vermindert" beigebracht. Als ich ihm sagte, daß es das nicht gibt und ein Akkord entweder Moll oder vermindert ist, machte er dicke Backen. Auch wollte ihm das Konzept "#9" in Jazzakkorden (große None=9, um einen Halbton erniedrigt=b9, um einen Halbton erhöht=#9) partout nicht einleuchten, und er schaffte es nicht, beim Blick aufs Leadsheet richtig zu ermitteln, welcher Ton das im jeweiligen Akkord das dann ist. ("Das ist ja voll verwirrend"...) Solche Leute sind es leider allzu oft, die in Musikschulen die Theorie machen. (Falls überhaupt Theorie gemacht wird...) Und in der Hochschule muss man das dann wieder geradebiegen...
 
C

Curby

Guest
Es war nämlich so, dass er es bei der Analyse auf das Notenblatt geschrieben hat, und ich habe dann gesagt "aber B-Dur ist doch nicht die Parallele von d-Moll?", und dann meinte er "die Parallele ist immer die 6. Stufe".
Dann meinte er doch einfach Funktionstheorie. In C-Dur ist A-moll die 6. Stufe, die Tonikaparallele.

Ab und zu fassen Schüler etwas gesagt falsch auf posten das hier und dann ist das Entsetzen groß über den Lehrer. Wer weiß wie eure Diskussion aussah. Wenn der Schüler etwas nicht richtig versteht, wie soll dieser es dann hier wiedergeben können?
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.585
Reaktionen
7.404
Du fasst hier was falsch auf, Curby, sonst keiner. Amaryllis hat klar geschrieben, daß ihr Lehrer gesagt habe, die Parallele von d-moll sei B-Dur (was ja die 6. Stufe ist, wenn d-moll Tonika ist). Und das ist nun mal falsch, peng, aus.
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.267
Reaktionen
799
Jetzt bleibt doch mal auf dem Teppich... Dass d-moll NICHT die Parallele von B-Dur ist, sondern h-moll (oder amerikanisiert b-moll) die von D-Dur, ist ja wohl so was von kleines 1x1, dass am wahrscheinlichsten folgendes ist:
a) Lehrer hat sich verquatscht oder stand auf dem Schlauch (beides soll nicht sein, kommt aber in den besten familien trotzdem mal vor) oder war auf Droge
b) Schüler hat 's falsch verstanden (wahrscheinlich das mit der 6. Stufe falsch rum gedacht) oder sich verhört.

Ein Lehrer, der felsenfest behauptet d-moll sei die Parallele von B-Dur gehört aus dem Verkehr gezogen, genau so wie ein Arzt, der Hustensaft in die Vene spritzt oder das Herz auf der rechten Seite abhören will.
 
C

Curby

Guest
Du fasst hier was falsch auf, Curby, sonst keiner. Amaryllis hat klar geschrieben, daß ihr Lehrer gesagt habe, die Parallele von d-moll sei B-Dur (was ja die 6. Stufe ist, wenn d-moll Tonika ist). Und das ist nun mal falsch, peng, aus.
Wie häufig fassen Schüler etwas falsch auf und geben es dann ebenso an Leute wie uns weiter, weil Sie nichts von dem verstanden haben was sie gesagt bekommen? Peng aus.

Wenn er/sie nochmal mit dem Lehrer gesprochen hat bin ich bereit, alles zurückzuziehen.
 
 

Top Bottom