Neues Klavier, neue Probleme

  • Ersteller des Themas Neoman
  • Erstellungsdatum

W
Wespennest 100
Guest
ned reden, handeln:

Baby-Notfall.jpg


:rauchen:


Viele Grüße

Styx

Lieber Styx,

ähhh mhhhhhhhh naja, könnte es eventuell sein, dass Du ein winzigkleines bisschen ehhhhhh sadistisch ehhhhhhhhh veranlagt bist? :puh:
 
M
maurus
Dabei seit
4. Feb. 2012
Beiträge
345
Reaktionen
273
Die Raumgröße ist gut. Ein bisschen mit der Position des Klaviers experimentieren, vielleicht baut sich an der gezeichneten Stelle eine ungünstige Reflexion/Resonanz auf. Verschieben, schräg stellen usw. Teppiche oder Wandtextilien ausprobieren (find ich schöner als die Schaumstoff-Fallen). Ein kleiner Teppich unter das Klavier, ein schöner weicher Wandbehang dahinter. Auch offene Bücherregale sind hilfreich.

Ansonsten in der Tat: Neu - leiser, expressiver, schöner - spielen lernen. Auf dem Digi neigt man leicht zum Hämmern, kein Wunder, dass das auf einem Klavier nicht schön klingt. Geh zart in die Tasten, mit (dosierter) Kraft nur dort, wo die Musik (und die ZuhörerInnen) es verlangen.

Dein Kind wird sich schnell dran gewöhnen.
 
T
Tastensucher
Dabei seit
13. Aug. 2008
Beiträge
305
Reaktionen
223
Was ist mit intonieren? Sicherlich die handwerklich anspruchsvollste Lösung, aber ein guter Klavierbauer müsste das hinkriegen.
 
Nessie
Nessie
Dabei seit
23. Apr. 2010
Beiträge
1.417
Reaktionen
411
Als ich mein Klavier neu hatte, bin ich auch über die Klanggewaltigkeit erschrocken (Klavierhöhe ohne Rollen 130 cm). In den ersten Wochen legte ich eine dicke Decke als Schallschlucker unters Klavier. Aber bald schon habe ich die Decke wieder entfernt und inzwischen ist es kein Thema mehr. OK, wir haben zwar Parkettboden, aber ebenso Vorhänge und einen ca. 3 m2 grossen Teppich in der guten Stube. Bevor Du gröbere bauliche Veränderungen planst, erst mit einfachen Mitteln ausprobieren. Vielleicht gewöhnt ihr euch ja an den Klang.

Oder Du probierst mal, wie das Klavier klingt, wenn Du es nach rechts verschiebst, weiter von der Küche weg? Vielleicht wird es dann besser?

Lg, Nessie
 
Neoman
Neoman
Dabei seit
7. Juli 2014
Beiträge
81
Reaktionen
11
Habe gestern paar Bisotect Absorber bestellt.

Was bewirken die Absorber unter dem Klavier ? Der Resonanzboden strahlt doch nicht nach unten ?
 
J
Josef
ehemals jbs
Dabei seit
23. Juni 2009
Beiträge
1.340
Reaktionen
995
Ich hab 50er basotect Platten zwischen die Sparren geklemmt und ganz oben teilweise ein paar Zentimeter offen gelassen, weil sonst hört man von den Höhen gar nix mehr...
100er Basotect direkt an die Wand hinter das Klavier wegen der Nachbarn (Stahlbeton, die Wand schwingt sonst übel mit).
Klavier schräg an die Wand gestellt, damit es keine stehenden Wellen gibt.
30er Basotect über dem Klavier an der Decke helfen auch gut, falls es zuviel hallt. Frag mich nicht, wie man die formschön montiert...
Und einen Teppich unters Klavier, das geht einfacher.
Basotect hab ich als "Restekiste" bei Schaumstofflager bestellt - "Restekiste", haha, das waren alles komplette und weiße Platten zwischen 30 und 100 mm, und das zu einem Bruchteil des Normalpreises.

LG
 
40er
40er
Dabei seit
9. Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.581
Interessant wie viel andere doch ebenfalls Basotect nutzen.

Man kann, falls gar nichts hilft, auch eine Kiste hiervon bestellen. Klavier oben aufklappen und alles bis zum Rand auffüllen. :geheim:

upload_2015-5-4_14-14-18.png
 
J
Josef
ehemals jbs
Dabei seit
23. Juni 2009
Beiträge
1.340
Reaktionen
995
Interessant wie viel andere doch ebenfalls Basotect nutzen.

Man kann, falls gar nichts hilft, auch eine Kiste hiervon bestellen. Klavier oben aufklappen und alles bis zum Rand auffüllen. :geheim:
Haha, da würd ich dann gern zuschaun :schweigen: Ich hab übrigens den Artikel direkt darunter gemeint. Glaubst du, dass man mit dem Sprühkleber (Artikel darüber) diese Platten auch an die Zimmerdecke (Dispersionsfarbe) pappen kann? Bzw. wie kriegt man das bei Bedarf später wieder rückstandslos runter? ...
 

40er
40er
Dabei seit
9. Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.581
Haha, da würd ich dann gern zuschaun :schweigen: Ich hab übrigens den Artikel direkt darunter gemeint. Glaubst du, dass man mit dem Sprühkleber (Artikel darüber) diese Platten auch an die Zimmerdecke (Dispersionsfarbe) pappen kann? Bzw. wie kriegt man das bei Bedarf später wieder rückstandslos runter? ...

Ich habe mit ja die selbstklebenden Platten bestellt, aber die Kleberei noch nicht verwenden müssen, da ich die Platten lose hinter das Klavier stelle.

Mit einem Eck habe ich das Klebevermögen mal getestet und ich muss sagen die kleben wie Geckos an einer Hotelzimmerdecke in Bangkok.

Ich vermute beim Entfernen der angeklebten Platten entfernst du den Weissputz/Dispersion der Zimmerdecken gleich mit. Also eher bedenklich in einer Mietwohnung.

upload_2015-5-4_15-10-35.jpeg
 
J
Josef
ehemals jbs
Dabei seit
23. Juni 2009
Beiträge
1.340
Reaktionen
995
Ich vermute beim Entfernen der angeklebten Platten entfernst du den Weissputz/Dispersion der Zimmerdecken gleich mit.
Ja, genau so stell ich mir das vor. Man könnte natürlich nur punktweise kleben, oder es überhaupt mit oder ohne Rahmen anschrauben, aber auch das Bohren ist nicht lustig bei unserer Stahlbetondecke. Dann bleiben noch so lustige Lösungen wie Stahlseile spannen (ikea) und die Platten irgendwie daranhängen.
 
40er
40er
Dabei seit
9. Jan. 2013
Beiträge
4.172
Reaktionen
2.581
Ja, genau so stell ich mir das vor. Man könnte natürlich nur punktweise kleben, oder es überhaupt mit oder ohne Rahmen anschrauben, aber auch das Bohren ist nicht lustig bei unserer Stahlbetondecke. Dann bleiben noch so lustige Lösungen wie Stahlseile spannen (ikea) und die Platten irgendwie daranhängen.

ich würde jetzt eher pro Platte 4 mm starke Bohrlöcher setzen, einen entsprechenden Dübel rein und die Platten mit Schrauben festmachen. Zwischen Schraubenkopf und Platte noch eine Kunststoffscheibe, dass man mehr Auflagefläche hat.
Schwer sind die Platten ja nicht und so kleine Bohrlöcher hat man schnell wieder zugegipst.

Wahrscheinlich bekommst Du mit der Burgfrau aber Ärger, wenn du anfängst so komische Platten an die Decke zu hängen.
 
Neoman
Neoman
Dabei seit
7. Juli 2014
Beiträge
81
Reaktionen
11
Gestern habe ich nochmal das Klavier direkt an die Wand geschoben.
Es wird leise aber der schöner Klang ist auch weg :cry:
 
Barratt
Barratt
Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.445
Reaktionen
16.850
@Neoman
Du hast Dir doch kein Bechstein gekauft, um es hernach zur Unkenntlichkeit wegzudämmen?

Ein Klavier hat nun mal ein Grundvolumen und eine gewisse Lautstärke. Im Vergleich zu einem elektronischen Gerät muss man sich an den unkastrierten Klang sicher erst mal gewöhnen. Wenn ich mir anschaue, welche Stücke Du spielst, sind das nicht gerade "laute", vollgriffige Stücke. Wenn da JETZT schon gemeckert wird - wohin soll das führen? :konfus:
 
Neoman
Neoman
Dabei seit
7. Juli 2014
Beiträge
81
Reaktionen
11
Ich merke es beim Spielen, dass ich versuche leise zu spielen.
Es ist aber nun mal kein leises Instrument.

Wenn ich alleine spiele, achte ich nicht so auf die Lautstärke.
 
Barratt
Barratt
Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.445
Reaktionen
16.850
Ich merke es beim Spielen, dass ich versuche leise zu spielen.

Also ich sag´s mal ganz ehrlich: Im ersten halben Jahr hatte ich wahnsinnige Hemmungen, in "normaler" Lautstärke zu spielen (auf einem 118er). Das war übrigens auch der Grund, warum ich mir noch ein Stagepiano dazugekauft habe.

Aber das Gefühl der Lautstärke lässt nach mit zunehmender Gewöhnung und vor allem zunehmender Spielsicherheit. Das Klavier hat ja auch aufgrund seiner Konstruktion die Eigenschaft, den Spielenden stark zu beschallen. Beim Flügel - auch wenn er größer ist - geht der Schall mehr vom Spielenden weg und man hat irgendwie weniger Hemmungen, beherzt in die Tasten zu greifen.

Da spielt sich auch viel im Kopf ab.
 
Neoman
Neoman
Dabei seit
7. Juli 2014
Beiträge
81
Reaktionen
11
Nun sind letzte Woche die Basotect Platten gekommen.
Riesenkarton, kaum Gewicht.
Ich habe 3cm und 5cm Platten bestellt.
Das Ergebnis ist, im Bassbereich 5cm und Rest mit 3cm.
Die Platten werden einfach davor gestellt.
Das Klavier klingt jetzt einfach wieder spitze, die Lautstärke ist runter und das Dröhnen ist auch nicht mehr da.
Wenn man den Deckel aufmacht ist der Ton noch klarer.
Für mich war es die Lösung und die Mitbewohner sind jetzt auch zufrieden :-)
 
 

Top Bottom