Problem: Luftbefeuchter für neues Klavier zu hässlich

M

Moka

Dabei seit
23. Juni 2018
Beiträge
5
Reaktionen
3
Hallo in die Runde, ich brauche dringend einige Entscheidungshilfen:

Wir kaufen uns ein neues U1 von Yamaha und wir haben eine moderne Fußbodenheizung (Boden fühlt sich nicht spürbar warm an, wenn sie läuft). Die Luftfeuchtigkeit liegt momentan oben am Klavier (derzeit noch Mietinstrument) bei 30-40% je nach Wetter. Im Winter dürfte die Luft ja dann deutlich trockener sein. In diesem Forum kann man rauf- und runterlesen, dass man bei dieser Kombination die Raumluft befeuchten muss, damit das Klavier überlebt.


Jetzt zum Problem:
Das Klavier soll in unserem Haus im offenen Koch-Wohn-Essraum stehen. Dieser ist etwa 70 Quadratmeter groß. Der Raum über die Treppe hinauf ins Obergeschoss ist allerdings auch offen. Ein Luftbefeuchter, der das schaffen soll, müsste ja eine Riesenmaschine sein. Mir ist schon das Gerät von Venta, das für 40 Quadratmeter geeignet ist, viel zu groß und auch zu hässlich. Mein Mann hatte die Idee, eben dieses Gerät in unserem Wohnbereich direkt neben das neue Klavier zu stellen, damit das Klima wenigstens in dem Bereich rund ums Klavier stimmt. Für mich eigentlich ein No-Go...

Fragen, die sich mir jetzt stellen:
1. Wie lange hält ein U1 schätzungsweise ganz ohne Luftbefeuchter? (Es ist ja nicht gerade ein hochpreisiger Flügel...sollte das Klavier in diesem Klima 30 Jahre halten und erst dann Risse etc. bilden, wäre das für mich okay)
2. Eine Alternative könnte ja so ein Life Saver sein. Der ist nur ziemlich teuer und die Frage ist, ob diese Investition bei einem U1 nicht etwas übertrieben ist...
3. Kann man auch Luftbefeuchter im Obergeschoss aufstellen und die Luftfeuchtigkeit damit über die offene Treppe bis hinunter ins Erdgeschos
s zum Klavier optimieren?
4. Gibt es irgendwelche anderen Alternativen, die mein Problem lösen können?

Ich bin für jede Anregung dankbar.
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.943
Reaktionen
8.088
Ja. In ein anderes Zimmer stellen.

Auf dem Klavier will man ja üben, ne? Dafür ist das Wohnzimmer sowieso der schlechteste Raum, weil da ständig andere Familienmitglieder rumlaufen oder -sitzen und man daher nicht ungestört ist bzw. die anderen Familienmitglieder nicht von dem Geklimper ungestört sind.

Der Gedanke, das Klavier gehöre doch ins Wohnzimmer, ist lediglich so eine unhinterfragte Vorstellung, die Leute haben, weil sie das woanders (auch in Filmen, Möbelkatalogen etc.) "immer so gesehen haben". Wer das Klavier wirklich BENUTZEN will und es nicht nur als schickes, Bildungsbürgertum signalisierendes Accessoire will, stellt es nicht ins Wohnzimmer.
 
MicAA

MicAA

Dabei seit
16. Juni 2018
Beiträge
188
Reaktionen
66
Hat das NU1X eigentlich eine Holztastatur und Mechanik? Laut Bauer-Music ja, laut Kirstein nein und bei Yamaha lese ich nur etwas über die Tastenoberfläche.
Falls dort kein Holz verwendet wird wäre es zumindest eine Option für so einen Problemfall wie den genannten.

Ich befasse mich in meinem Haus auch schon länger mit der Feuchtigkeitsregulierung. Ich denke nicht, dass sich die Luftfeuchtigkeit in einem so großen und noch dazu offenen Raum samt Fußbodenheizung einfach ohne großen Aufwand regulieren lässt. Es sei denn du stellst viele, viele Pflanzen auf, beispielsweise. Oder eben große Technik.

"Nimm ein Digi", wie oben geraten, mag vielleicht erst einmal etwas plakativ klingen, aber falls es wirklich bei dem Standort bleiben soll oder muss würde ich zumindest darüber nachdenken. Ob es dann unbedingt eine so aufwändig nachgebaute Klaviermechanik sein muss oder ob nicht ein Digi mit guter "Standard-Digi-"Flügel"-Mechanik" preiswerter und schöner zu spielen wäre würde ich aber jeden Fall vorher testen.

Sonst fällt mir außer dem wirklich nicht gerade preiswerten Life Saver (~700€ mit Einbau?) aber auch nichts ein. Das dürfte aber die einzige Möglichkeit sein, falls es denn wirklich ein akustisches Klavier werden soll. Und die Dämmmatten gegen die Fußbodenheizung nicht vergessen.

Oder du riskiert es einfach, da vertreten ja auch Klavierbauer durchaus sehr unterschiedliche Meinungen, wie schädlich diese Umgebung genau ist. Da habe ich aber keine Erfahrungen zu.
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.012
Reaktionen
769
@Moka
Ein neues U-1 ist unverwüstlich, da brauchst Du gar nichts machen bezüglich Luftbefeuchter.

Wenn es dagegen ein gebrauchtes Reimport ist welches viele Jahre in feuchtem Klima in Asien stand dann schaut die Sache anders aus.

Bei uns in der Gegend gibt es Musikschulen welche im ganzen Haus Fußbodenheizung haben und bei keinem Klavier gibt's es Probleme.
 
M

Moka

Dabei seit
23. Juni 2018
Beiträge
5
Reaktionen
3
@Klavierbauermeister
Ein neues U-1 ist unverwüstlich? Das wäre ja ein Traum! Was macht das Instrument denn so widerstandsfähig??
 
M

Moka

Dabei seit
23. Juni 2018
Beiträge
5
Reaktionen
3
@hasenbein
Da wir das Klavier für den Wohnraum vorgesehen haben, wollen wir ein U-1 mit Silent-Funktion...
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.943
Reaktionen
8.088
Ja, aber sag doch mal, WARUM wollt Ihr denn das Klavier unbedingt ins Wohnzimmer stellen?
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.479
Reaktionen
21.799
Ist doch egal. Unser Klavier stand auch im Wohnzimmer und da wurde jeden Tag stundenlang drauf geübt. Und meine Fiedel habe ich auch meistens im Wohnzimmer aufheulen lassen, genau so meine Schwester die Oboe und mein Bruder die Posaune.
Entweder in einer Wohnung wird musiziert oder nicht; da spielt das Zimmer überhaupt keine Rolle.
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.045
Reaktionen
2.383
...
2. Eine Alternative könnte ja so ein Life Saver sein. Der ist nur ziemlich teuer und die Frage ist, ob diese Investition bei einem U1 nicht etwas übertrieben ist...
....
Wenn Du einen großen Raum über viele Jahre befeuchten willst, verbraucht das zur Wasserverdampfung viel Ernergie (ca 550 kcal/kg), die die Raumheizung aufbringen muß. Das wird auf Dauer teurer als die Anschaffung eine Live Savers, der viel weniger Wasser verdampfen muß.
 
M

Moka

Dabei seit
23. Juni 2018
Beiträge
5
Reaktionen
3
WARUM wollt Ihr denn das Klavier unbedingt ins Wohnzimmer stellen?

Wir meinen, dass wir einfach mehr spielen, wenn das Klavier im Wohnbereich steht. Im Moment haben wir unser Mietklavier hier stehen und drei Spieler aus der Familie setzen sich auch immer mal wieder kurz dran - in Zwischenzeiten. Das wäre sicher anders, wenn wir zum Üben in ein anderes Zimmer gehen müssten. Finde es auch ganz schön, wenn die anderen spielen. Die Silent-Funktion kommt zum Einsatz, wenn unsere Kinder schlafen.
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.943
Reaktionen
8.088
Wie wäre es mit mal richtig lesen, Du Angehöriger des Blindbürgertums? :-D

Ich habe "Bildungsbürgertum" geschrieben, nirgends jedoch etwas von "Großbürgertum".

Wie dieser Lesefehler zustande gekommen ist, ist mir ein absolutes Rätsel... Restalkohol?

Was mir übrigens beim erneuten Lesen des Thread-Titels auffällt: Wie ist das eigentlich, wenn der SPIELER für das neue Klavier zu hässlich ist? Wie löst man dann dieses weitaus schwerwiegendere Problem?
 
Klafina

Klafina

Dabei seit
15. Mai 2013
Beiträge
3.898
Reaktionen
6.830
Wenn du aktuell 30-40 rLf misst, solltest du erstmal ein Auge auf das Hygrometer werfen.
Das sind eher Werte, die man im Winter sieht.
Selbst hochwertige Digitalhygrometer gehen nur auf 3-5% genau, billige digitale oder unkalibrierte und ungewartete Haarhygrometer liegen gerne mal völlig daneben.
Und danach sieht mir das aus.

Unbedingt! Wir haben in einem recht trockenen Haus im Winter 28-40 rLf, aktuell jedoch 53.

Als erstes ein bisschen Geld in einen neuen Hygrometer investieren.
 
M

Moka

Dabei seit
23. Juni 2018
Beiträge
5
Reaktionen
3
Wenn du aktuell 30-40 rLf misst, solltest du erstmal ein Auge auf das Hygrometer werfen.
Das sind eher Werte, die man im Winter sieht.
Selbst hochwertige Digitalhygrometer gehen nur auf 3-5% genau, billige digitale oder unkalibrierte und ungewartete Haarhygrometer liegen gerne mal völlig daneben.
Und danach sieht mir das aus.

Joeach, da ist bestimmt was dran. Ich habe mir gestern von Freunden einen Luftbefeuchter von Philips (geeignet für 40 m²) ausgeliehen, damit wir einfach mal ausprobieren können, ob man in diesem großen Raum damit was erreichen kann. Laut der Messtechnik des Luftbefeuchters liegt die relative Feuchtigkeit der Raumluft wesentlich höher....Welchen Hygrometer empfiehlst Du??
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Scherz beiseite. @Moka Stell den Venta in die Nähe des Klaviers. Dann ist alles gut. Wenn er Dir zu hässlich ist, guck halt woanders hin. ;-)
Naja - bei 70 qm wirds schon eng für den Luftbefeuchter. Und der Besitzer lauft sich die Hacken wund beim dauernden Nachfüllen. Ich habe mit dem 40qm Venta auf 70qm nie mehr als maximal (!!!) 10%+ rausholen können

@Moka
Investier in den Life Saver. Alleine die verbesserte Stimmhaltung ist das schon wert. Außerdem: Befüllung im Winter nur ca. alle 2 Wochen nötig. Und: Gleichzeitig ENTfeuchtung im Sommer - da gibt es schon Zeiten mit mit 70-80% ! Willst Du beides mit externen Geräten brauchbar abdecken, wirds teurer als beim LifeSaver. Vom Komfort und den laufenden Kosten ganz zu schweigen!
 
Tarchen

Tarchen

Dabei seit
3. Juni 2012
Beiträge
193
Reaktionen
163
Hallo liebe Clavios,

da das Thema hier am austrocknen ist, entfremde ich es mal mit einer Frage:
Hat jemand überzeugende Statistiken, die für ein Lifesaver System sprechen? Grade was die Kostenersparnis angeht ;)
Sowohl auf der Homepage als auch hier in der Suchfunktion finde ich zwar Berichte darüber, dass der Lifesaver gegenüber einem allgemeinen Be- und Entfeuchter günstiger wegkommen kann, ich suche aber eher ein Argument für die Anschaffung eines solchen Geräts im Generellen.
Mein lieber Papa als Ingenieur ist mit schönen Zahlen einfach besser zu bequatschen als mit dem Wort des Sohnes allein, um das Geld dafür (50/50) in die Hand zu nehmen ;)

Liebe Grüße
Tarchen

PS: Wie unschwer erkennbar ist, habe ich ein Pianino von ca 114cm, sollte das für die Zahlen einen Unterschied machen
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Keine Statistiken, aber was für papas Hirn:
1. Externe Be- und Entfeuchter in guter Qualtät kosten zusammen auch schon mal 3-500,- €
2. Die Stromverbräuche / Leistungsaufmnahmen sollte ein Ingenieur etwa kennen und mit den paar watt des LifeSvers vergleichen.
3. Beim Befeuchten nicht die benötigten Wassermengen unterschätzen, vor allem bei größeren Räumen. (Bei mir war es bei externer Befeuchtung etwa die 20-fache Menge)
4. wenn man nicht gerade Superwasser hat, ist der Reinigungsaufwand bei Befeuchtern nicht zu vernachlässig (Zeit und/oder Chemie und/oder Hochdruckreiniger) und natürlich der Bandscheibenschaden beim Wassertransport.

Und - was macht man im Urlaub? Der DC hält 2-3 Wochen durch. Externe Geräte brauchen mindestens alle zwei Tage Nachfüllung oder Entleerung.
 
 

Top Bottom