Problem: Luftbefeuchter für neues Klavier zu hässlich

fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Yamaha Klaviere sind robust! Die halten einiges aus. Lass dich nicht verrückt machen. Was machen eigentlich all die, die in Ländern mit hoher oder niedriger Luftfeuchtigkeit wohnen.
In solchen Ländern/Regionen war ich. Und ich ich habe NIE auch nur ein Klavier gefunden, das nicht in desolatem Zustand war***. Das mag vll. auch am Mangel an Klaviertechnikern liegen. Aber grundsätzlich war fast immer die "geschrumpfte" oder "aufgesogene" Mechanik indiskutabel, weitaus mehr als die Stimmung. Extreme klimatische Verhältnisse TÖTEN Klaviere. Ganz gewiss gibt es Ausnahmen - dort, wo in perfekte Raumklimatisierung investiert wird, N.Y, oder Las Vegas z.B. oder vermutlich auch Dubai (wobei die eher immer wieder neu kaufen dürften ;-) ).

Das ändert nichts an der Tatsache, dass Y-Klaviere tatsächlich sehr robust sind, nicht jedoch resistent gegenüber extremen Klimata (wobei ich anmerken muss, dass die japanischen Klaviere bei meinem Vergleich in Extremgefilden überdurchschnittlich gut abschnitten, bzw. sehr selten vorkamen oder eher positiv auffielen.)
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.943
Reaktionen
8.088
Es ergeben sich nämlich oft Mnuten oder Stunden, an denen man in behaglichem Ambiente spielen/üben/klimpern möchte, dieweil der Partner im Ohrensessel schmökert.
In der Regel kann aber der Partner, der gerne schmökern möchte, das Geklimper echt nicht mehr hören - entweder weil der klimpernde Partner einfach (noch) zu schlecht ist oder weil immer wieder das gleiche Stück oder die gleiche Übung erklingt.

Ist also als Argument Unsinn.
 
ehenkes

ehenkes

Dabei seit
10. Sep. 2017
Beiträge
1.927
Reaktionen
844
In der Regel kann aber der Partner, der gerne schmökern möchte, das Geklimper echt nicht mehr hören - entweder weil der klimpernde Partner einfach (noch) zu schlecht ist oder weil immer wieder das gleiche Stück oder die gleiche Übung erklingt.
Da ist etwas dran. Daher sollte man die Umgebung (Partner, Familie, Nachbarn) nicht überfordern. Gerade dieses "Ich kann es nicht mehr hören" ist kritisch, da rein subjektive Defensive. Dieses Mal muss ich hasenbein recht geben.
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.443
Reaktionen
16.787

Hast Du schon einmal Klaviere/Flügel in Ländern mit Extremklimaten beobachtet? ;-)

Ich nicht. Ich verlasse mich auf die Herstellerangaben, und die sind übersichtlich: Nicht dauerhaft unter 40% rLF (um den für uns relevantesten Punkt herauszugreifen). Damit geht es den Instrumenten wie den Raumbewohnern – die sollten auch nicht dauerhaft einer trockeneren Raumluft aussetzen.


Stichwort "Wohnzimmer". In modernen Häusern gibt es doch gar kein Wohnzimmer mehr, sondern einen offenen Bereich, wo alles mehr oder weniger ineinander übergeht. Wenn der Partner sich tatsächlich so genervt fühlt, muss halt eine räumliche Trennung vollzogen bzw. auf ein Lautlosinstrument (?***) zurückgegriffen werden.


Als ob es nicht nerven könnte, wenn einer die Tastatur klappern lässt und scheinbar unmotivierte Bewegungen vollzieht. Wenn man genervt sein WILL, findet man sicher immer etwas. Das lässt die Frage zu, ob der/die andere nicht in Wahrheit von der Person genervt ist und weniger vom Klavierspiel, sei es laut oder leise, gut oder stümperesk.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Sorry, das werde ich jetzt nicht verraten. Aber es scheint mir durchaus üblich zu sein, sofern die Läden nicht klein sind. Ebenso wie der Verkäufer beim Präsentieren (Vorspiel) genau das Genre wählt, das dem Klavier gut "steht" (bei Anfäängern). Chinaböller klingen mit flotten Boogies i.d.R. ziemlich gut, ;-)
 
ehenkes

ehenkes

Dabei seit
10. Sep. 2017
Beiträge
1.927
Reaktionen
844
Woher kommen diese 40% Luftfeuchtigkeit als untere Grenze?
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Vom Schrumpfungsverhalten der verwendeten Holzarten bei Trocknung. Ab DAUERHAFT 40% werden einfach gewisse Toleranzen überschritten.
 
Revenge

Revenge

Dabei seit
28. Mai 2017
Beiträge
2.370
Reaktionen
1.821
@fisherman / extreme Klimabereiche: Ibach hat irgendwann mal spezielle "Tropenklaviere" gebaut.

Nachtrag: Auch die Chickering-Flügel von Moreau ( die "mammoths" ) waren Spezialanfertigungen für härteste Beanspruchung ( Reisen in derben Zonen usw. ).

Glaube aber mich zu erinnern, dass eins oder beide irgendwann bei nem Schiffsunglück versunken sind.

LG, Olli
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.121
Reaktionen
9.245
Auch Blüthner baut "exportorientierte" Flügel....

Dass derlei (wie auch der Kohlefaser-Reso) nicht zum Standard wird, zeigt, dass dies Kompromisslösungen sind, die entweder das Ganzr unnötig verteuern oder aber klanglich suboptimal sind.
 
 

Top Bottom