neues Klavier, nach Typ aussuchen, oder immer nur Einzelfallentscheidung

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Nepali-ann, 13. März 2018.

  1. Nepali-ann
    Offline

    Nepali-ann

    Beiträge:
    2
    wir möchten ein Bechstein B112 Modern anschaffen. Probespiel im Fachgeschäft hat stattgefunden, das Instrument von Klavierspieler und Klavierlehrer für sehr gut befunden.

    Der Klavierlehrer sagt nun, dass man jedes einzelne Instrument (auch wenn es von gleichen Hersteller, gleicher Typ ist) für sich Probespielen muss, da man sich nicht sicher sein kann, dass alle Instrumente gleich gut sind.

    Wir haben ein gutes Angebot von einem etwas weiter entfernten Musikfachgeschaeft und überlegen, das Instrument von dort zu kaufen. Würdet Ihr Euch darauf verlassen, dass bei dem Bechstein B112 modern (wir sprechen über Neukauf vom Fachhandel) ein Instrument wie das andere funktioniert? Oder ist die Varianz zwischen den Instrumenten doch so gross, dass wir es nur als Einzelfallentscheidung machen sollten?

    Vielen dank. VG Jana
     
  2. Klaus6
    Offline

    Klaus6

    Beiträge:
    290
    Ich finde es kommt hier drauf an wieviel Handarbeit in dem Klavier steckt.

    Bei einem Kawai oder Yamaha Klavier hätte ich überhaupt keine Bedenken; die Neuinstrumente sind alle sehr ähnlich.

    Bei einem mit viel Handarbeit angefertigten Bechstein Concert 8 können die Unterschiede von Instrument zu Instrument viel größer sein.

    Bei einem Bechstein B112 würde ich auch nicht von riesigen Unterschieden ausgehen. Wenn ich dadurch signifikant sparen würde, würde ich persönlich das Risiko eingehen und ein Neuinstrument auch blind kaufen.

    Bei Standard/Massenware werden die Unterschiede zwischen den Instrumenten meiner Meinung nach häufig als höher eingeschätzt als sie es sind. Da werden oft angebliche Unterschiede gehört die in einem echten Blindtest schnell verschwinden würden. Der Klavierbauer, der ein Neuinstrument für den Verkauf präpariert hat, macht oft einen größeren Unterschied aus als die eigentlichen Instrumente.
     
    fisherman gefällt das.
  3. Klavierbauermeister
    Offline

    Klavierbauermeister

    Beiträge:
    1.590
    Wenn der Käufer sich für ein Modell entschieden hat geht es in 99% aller Fälle darum ob die Intonation eher weich oder mittel oder klar sein soll und das kann man durchaus gut telefonisch abklären ... auf jeden Fall so gut daß ich z.B. noch nie ein Instrument ohne Anspielen deswegen umtauschen mußte ...
    aber wenn der Klavierlehrer das angespielte Instrument für gut befindet kann das auch andere Gründe haben ;-)
     
  4. Klaus6
    Offline

    Klaus6

    Beiträge:
    290
    Gibts sowas heutzutage noch, Provisionen für den Klavierlehrer?