Neues Klavier / oder doch lieber Flügel ? Was ist "vernünftiger"


M
Meridamoll
Dabei seit
3. Jan. 2022
Beiträge
2
Reaktionen
4
Hallo liebes Clavio Forum,

ich war bisher nur stille Mitleserin hier, aber nun ist es soweit: meine Wohnsituation verändert sich und ich bin nun auf der suche nach einem neuen Klavier oder eventuell auch Flügel - aber hier bin ich zur Zeit sehr verwirrt :001: Und würde mich über Ratschläge oder eure Erfahrungen freuen

Kurz zu mir paar Eckdaten: Ich hatte in meiner Jugend 5 Jahre Klavierunterricht. Nach der Schule habe ich 7 Jahre nicht mehr gespielt und jetzt habe ich seit ca. 1,5 Jahren wieder Unterricht mit sehr viel Freude und Begeisterung. Ich spiele z.B Mozarts Fantasie in d-moll im Unterricht oder die Beethoven Sonate Op. 10 Nr.1. Ich bin nett gesagt eher mittelmäßig, aber habe trotzdem viel Spaß dabei :007:

Ich habe nun mal mehrere Klaviere und Flügel angespielt und bin sehr unentschlossen, ob Klavier oder Flügel. Mein Traum wäre ein Flügel ehrlich gesagt, aber hier kosteten die Modelle, die mir klanglich gefallen haben, stolze 27.000 EUR, da es für mich schon eher notwendig ist, dass es ein Silent-System hat.
Diese Modelle waren einmal ein Yamaha C1X SH Transacoustic und ein W. Hoffmann Traditional 161cm (Mietrückläufer) mit dann nachgerüstetem Vario-System.
Ich habe auch Yamaha GB1 und GC1 angespielt sowie Kawai Flügel, aber da war ich leider nicht so glücklich mit den Tönen im Diskant und auch das Spielgefühl sagte mir nicht so zu. Diese Flügel wären nämlich in meinem Wunschbudget gewesen.

Nun habe ich auch Klaviere gefunden, die mir gut gefallen haben: z.B das Yamaha YU1 mit Silent System und diesem Transacoustic (ca.14,5k) und das Bechstein Academy A4 (schon stolze 21-22k mit Silent-System).

Ich werde in eine neue Mietwohnung ziehen mit Nachbarn über und unter mir und mein Partner hat ab und zu Nachtschicht und schläft dann natürlich tagsüber. Aus diesen Gründen sollte es ein Silent System haben. Reine e-pianos sagen mir leider nicht so zu.

Ist es verrückt sich als mittelmässiger Spieler (der sich natürlich stark verbessern möchte :002:), einen derart teuren Flügel zu kaufen ? ich weiß, dass das Klavier wahrscheinlich die "vernünftige" Entscheidung wäre, aber ja, ich hätte doch so gerne einen Flügel :006:

Bin dankbar für Ratschläge oder was ihr gemacht habt, falls ihr eine ähnliche Situation hattet.
 
S
schmickus
Dabei seit
8. Dez. 2018
Beiträge
779
Reaktionen
831
Wenn Du Dir bei seriöser Kalkulation einen Flügel leisten kannst, dann kaufe ihn Dir.
Was würdest Du mit dem eingesparten Geld denn sonst machen? Sparen und vererben ;-) ?
 
P
Presto
Dabei seit
8. Okt. 2019
Beiträge
208
Reaktionen
179
Ich würde Dir zu einem Flügel raten, wenn Du es Dir irgendwie erlauben kannst, einen ca. 1.80m Flügel zu stellen.
Ein kleiner 1.60m Flügel klingt akustisch nicht immer besser als ein ordentliches Klavier.
Du kannst Dich da ja nochmal informieren (und auch im Klavierladen Probespielen).
 
M
Meridamoll
Dabei seit
3. Jan. 2022
Beiträge
2
Reaktionen
4
Also beide Flügel waren nur 1.60m. Sie haben mir so im Laden an sich klanglich sehr gut gefallen. Ich habe 1.80m bei den Yamahas und Kawais nicht angespielt, da sie wirklich weit außerhalb des Budgets wären. Also die genannten Flügel oben würden quasi schon weit außerhalb des Wunsch Budgets, was ich am Anfang angemacht habe, liegen, aber wären mit "Ach und Krach" noch möglich. Aber mehr als 27k kann ich auf keinen Fall für ein Instrument aufbringen (das sollte dann auch bitte die nächsten 50 Jahre halten :002:)

Im Bechstein Zentrum habe ich auch längere Flügel angespielt (jedoch relativ kurz, nur so zum Spaß) z.B von Zimmermann und Hoffmann. Zimmermann hat mir nicht so gefallen vom Klang. Ist jedoch auch das einfachste was Bechstein bietet.
Hoffmann würde preislich nur der 161cm gehen :( Ich habe noch einen ganz alten gebrauchten Bechstein von ca.1920? angespielt, aber da war das Spielgefühl sehr ungewohnt und das Pedal sehr schwer für mich zu dosieren.

Vom Platz her wären 1.80m drin und wenn ich kein Silent System bräuchte, wäre es so viel einfacher was zu finden. Silent Flügel gibt es in meiner Gegend gar nicht gebraucht momentan.
 
Wiedereinsteigerin38
Wiedereinsteigerin38
Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
520
Reaktionen
494
Nimm das Beste, das Du Dir leisten kannst - und v.a. das Instrument, das Dich anspricht und begeistert. Das kann ein sehr gutes Klavier oder ein Flügel sein.

Zu Yamaha kann ich noch sagen: Transacoustic ist nochmal teurer als Silent. Ich fand damals, dass mir akustisch und silent genügt, und dass ich die dritte Option nicht brauche. Habe es nicht bereut!
 
Tastenjunkie
Tastenjunkie
Dabei seit
6. Dez. 2011
Beiträge
1.353
Reaktionen
985
Silent ist toll, aber nicht alternativlos und auch ein bisschen überbewertet. Wenn Du zusätzlich zum Flügel (ja, gönn Dir den!) noch eine Ecke für ein Digitalpiano frei hast, dann nimm beides, da hast Du deutlich mehr Auswahl (vor allem beim Flügel) und bekommst deutlich mehr Qualität für Dein Geld.

LG

TJ
 
Carl Tredt
Carl Tredt
Dabei seit
23. Okt. 2020
Beiträge
88
Reaktionen
103
Sehe ich genau so. Ich bin seit einem Jahr sehr glücklich mit meinem Yamaha C1X und habe mir vor zwei Wochen ein günstiges Stagepiano gekauft, was ich dann bearbeite, wenn um mich herum Ruhe ist.
Und der Flügel klingt deutlich besser als alle Klaviere, die ich persönlich angespielt habe. Davon abgesehen ist die Mechanik einfach eine andere. Ich stimme also auch für einen Flügel. :super:
 
L
lica
Dabei seit
19. Feb. 2020
Beiträge
35
Reaktionen
70
Ich als ein später Anfänger habe vor zwei Jahren von dem allerersten E-Piano auf ein neues Klavier mit Silent System upgradet und nach 1,5 Jahre einen gebrauchten Top Marken Flügel gekauft. Dann habe ich das Klavier verkauft und sofort ein neues Stage Piano gekauft (weil das erste E-Piano vor zwei Jahren beim Upgrade schon verkauft ist). Insgesamt ca. 28k investiert. Wenn ich damals nur noch den Flügel gekauft hätte, würde 3k und viel Zeitaufwand gespart. Also mit deinem Budget würde ich einen richtigen Flügel plus ein E-Piano nehmen.
 
P
Presto
Dabei seit
8. Okt. 2019
Beiträge
208
Reaktionen
179
Vom Platz her wären 1.80m drin und wenn ich kein Silent System bräuchte, wäre es so viel einfacher was zu finden. Silent Flügel gibt es in meiner Gegend gar nicht gebraucht momentan.

Schau mal auf der Seite: Da gibt es einen C3 Silent für unter 24 000 von 2020 oder 2021.

Wenn man sucht, finder man preislich was....
 
Sajosha
Sajosha
Dabei seit
17. Feb. 2022
Beiträge
10
Reaktionen
8
Piano Schweisser ist bei mir in der Nähe und ich hab schon ein Kawai E-Piano sowie ein Kawai Hybrid NV-10S bei ihm gekauft. Der Händler ist absolut empfehlenswert. Nicht alle Klaviere/Flügel sind auf der Webseite aufgelistet.
Einfach mal anrufen, evtl. hat er ja genau das Richtige für dich da.
 

A
Anima79
Dabei seit
27. Dez. 2021
Beiträge
40
Reaktionen
70
Nach einer guten Beratung hier haben wir im Januar den kleinen Flügel eines Nachbarn gekauft und das E-Piano behalten - genau aus den gleichen Gründen wie bei Dir: Nachbarn und Nachtschichten. Ein Vierteljahr später muss ich sagen: gut gedacht, aber das E-Piano verstaubt mittlerweile im Keller. Die Nachbarn scheint das Klavierspiel nicht zu stören, und wenn meine Frau die Nachtschicht nachschläft, wird der Flügel einfach nicht gespielt. Was ich damit sagen will: man muss vielleicht nicht in vorauseilendem Gehorsam ein Silent-System kaufen, das es dann gar nicht benötigt.
Du sagst ja explizit, dass Du den Flügel für die nächsten fünfzig Jahre kaufen willst ... Wenn ich überlege, was vor fünfzig Jahren für Technik aktuell war und wie wir heute darüber lachen -- dann würde ich meinen Flügel nicht mit einer Technik ausstatten, die in spätestens zehn Jahren obsolet ist ...
 
NoEPiano
NoEPiano
Dabei seit
22. Sep. 2020
Beiträge
104
Reaktionen
120
Mit der Technik im Flügel stimmt schon.
Allerdings möchte ich widersprechen bezüglich der 50 Jahre alten Technik.
Ich lache jedenfalls nicht über 50 Jahre alte Technik. Ganz im Gegenteil, ich nutze meine alten Elektrogeräte viel lieber als alles Neue.
Meine Nähmaschine ist Baujahr 1965. Bei meinen Stereoanlagen ist die älteste von 1973 und die jüngste von 1978.
Die Küchenmaschine ist von 1976 und Handmixer für die Küche habe ich drei. Eines von 1977 und eines noch aus den 50er Jahren.(sehr chic!) Das jüngste ist von 1986. Alles ganz hervorragende Geräte.
Klar, ich habe die Geräte überholt und dabei gelernt, wie gut im Vergleich zu den heutigen die eigentlich gebaut sind.
Ein bißchen frustrierend war nur die Erkenntnis, dass alle diese Geräte wohl länger leben werden als ich. Und das, wo ich jünger als die Geräte bin.
Damals wussten die Ingenieure nämlich noch, wie man etwas zu bauen hat, damit es möglichst lange hält. Und sie durften das auch so machen.
Heute wird mit Absicht so gebaut, dass es nach Garantieablauf kaputt geht. Zumindest bei den Consumer Produkten.
Bei Computergestützten Systemen, wie sie auch im Flügel eingebaut werden, sieht die Sache natürlich anders aus. Deshalb volle Zustimmung.

Ups, jetzt bin ich ein wenig vom Thema abgekommen. Nix für ungut!
 
Zuletzt bearbeitet:
A
Anima79
Dabei seit
27. Dez. 2021
Beiträge
40
Reaktionen
70
@NoEPiano : Du hast natürlich mit Deinen Beispielen absolut recht. Ich bezog mich nur auf die rasante Entwicklung digitaler Technik in den letzten Jahrzehnten, das habe ich nicht deutlich genug gemacht. Sorry.
 
 

Top Bottom