Frage zu neuem Stück

P

Poldi91

Dabei seit
Feb. 2020
Beiträge
75
Reaktionen
40
Ich habe die Tage von meiner KL mitgeteilt, bekommen, dass wir bis auf weiteres per Telefon etc. Unterricht machen werden. Bis Donnerstag soll ich mit ein paar Dinge ansehen und üben. U.a. dieses Stück (ich finde es schrecklich, es klingt schrecklich es fühlt sich beim spielem schrecklich an, aber nun gut):



Ich stehe auf dem Schlauch. Warum muss ich an markierter Stelle die selbe Note spielen?
 
Martin49

Martin49

Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
140
Reaktionen
136
Hekse

Hekse

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
419
Reaktionen
508
Ich würde zu rechts tendieren. Die Melodie der rechten Hand wird die "führende" Rolle haben, weswegen mir es wichtig wäre, den Fluss rechts nicht zu unterbrechen. Links mal schnell den Daumen an der Stelle weglassen erscheint mir einfacher.
Das stimmt, die Melodie ist ein gutes Argument für rechts.
Für mich als Anfänger sind gleichmäßige Achtel mit der linken Hand immer noch sehr schwer- auch wenn die rechte Hand nicht dazwischen wurschtelt. Aber den Daumen weglassen klingt in der Tat nicht so schlimm.
 
Ferdinand

Ferdinand

Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
1.204
Reaktionen
1.552
Hab die Version gefunden in 'Piano-Piano leicht arrangiert', die Doppelbelegung mit Melodie und Alberti-Bass zieht sich durch das gesamte Stück. Zur Melodieführung ist es denke ich sinnvoll, die Doppelung rechts zu spielen
 
P

Poldi91

Dabei seit
Feb. 2020
Beiträge
75
Reaktionen
40
Ok, danke euch.

Ja genau, aus Piano Piano. Schreibe ich das nächste Mal dazu:007:

Dann probiere ich es mit rechts.
 
Bernhard Hiller

Bernhard Hiller

Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
1.330
Reaktionen
1.633
Transponier die Melodie eine Oktave anch oben, oder die Begleitung eine Oktave nach unten.
;-)
 

Ferdinand

Ferdinand

Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
1.204
Reaktionen
1.552
Nach meinem stümperhaften Musikverständnis passen sie zu 'My Way' garnicht aber der Arrangeur hat sich sicherlich was dabei gedacht -;)
 
Demian

Demian

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
1.472
Reaktionen
1.905
Albertibässe sind grundsätzlich stellenweise (!) als Popballaden-Begleitung ok, aber ich würde sie dann immer variieren, also nie stur nach Schema durchspielen, sondern rhythmisch verändern (Viertel und 16tel einbauen) und vor allem nicht nur Grundton, Terz und Quinte benutzen, sondern auch None, Quarte und Sexte (natürlich nicht gleichzeitig, sondern als Wechselnoten).
 
Hekse

Hekse

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
419
Reaktionen
508
Das Stück ist echt selten blöd. Ich hab's die letzte Stunde probiert.
Hab gedacht "My Way" finde ich super und Piano Piano hab ich sogar, toll!

Aber das klingt sogar auf der CD furchtbar.
Ich hatte vor ca. 2 Monaten das erste Mal Alberti Bässe bei einem Mozart für Arme Verschnitt- das war 10 Mal besser als das da...

Mittlerweile sind sie sogar stellenweise gleichmäßig :girl:
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.412
Reaktionen
8.430
Deswegen haben es die Sex Pistols ja auch als Punk-Version dekonstruiert.
View: https://m.youtube.com/watch?v=udjS5yhtT8I
Auch das haben die Mächtigen Kassierer im Repertoire. Spätestens bei dieser Nummer steht der Unvergleichliche Wölfi als Frontmann nackt auf der Bühne:


Fast noch besser ist die Kombination mit der "Bohemian Rhapsody" (Queen) von der Asipunk-Truppe "Eisenpimmel" aus Duisburg:


Und da kommt kein einziger Alberti-Bass drin vor. Ist doch viel interessanter. Damit ist der Klavierlehrer zwar garantiert nicht zufrieden; aber wenn man so was wie dieses Arrangement unterrichten will, juckt es mich in den Fingern, in andere Musikgenres auszuweichen.

LG von Rheinkultur
 
 

Top Bottom