TOTALSCHADEN KLAVIERSPIELEN

  • Ersteller des Themas knotenpunkt
  • Erstellungsdatum
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.798
Reaktionen
6.946
Und wenn er Olli wäre, würde er dann in Gnaden wieder aufgenommen werden?

CW
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
...bis zum nächsten Ausraster vermutlich schon ;-)
 
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Hier werden 43 Beiträge geschrieben für jemand, der eigentlich längst über alle Berge ist...

Ist Euch heiß?

:-D

LG
Michael
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.672
Reaktionen
8.866
Hier werden 43 Beiträge geschrieben für jemand, der eigentlich längst über alle Berge ist...

Ist Euch heiß?
Für dieses klassische Szenario in der Saure-Gurken-Zeit existiert die Vokabel "Sommerloch". Als nächstes könnten wir die Frage aller Fragen intensiver erörtern, ob "Knotenpunkt" die Reinkarnation von LMG alias Olli ist oder nicht. Vielleicht spendiert uns hier einer einen neuen Umfragefaden zu diesem Thema.

LG von Rheinkultur
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.033
Reaktionen
21.131
W_8.jpg


...nur so, weil´s zum Thema passt
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.798
Reaktionen
6.946
Was is' 'n das?

CW
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.798
Reaktionen
6.946
Mist, hätte mir selbst einfallen müssen.

Ich bin wohl durch zahlreiche Hollandfahrten beeinflusst. Da gibt es keine Autobahnkreuze, sondern nur "Knooppunte".

CW
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.021
Reaktionen
2.348
...er hätte es ja auch schaffen müssen in so einem langen klaviertechnischen Beitrag Libe.....zu vermeiden.;-)
 
Häretiker

Häretiker

Dabei seit
11. Nov. 2014
Beiträge
3.717
Reaktionen
4.088
Kenne ich anders:
Der Praktiker weiß nicht, wie es geht - aber es geht.
Der Theoretiker weiß immer, wie es geht - aber es geht nicht.

LG von Rheinkultur

Medizinversion:
Was ist der Unterschied zischen Internist, Chirurg und Pathologe?

Der Internist weiß alles, kann aber nichts.
Der Chirurg kann alles, weiß aber nichts.
Der Pathologe kann alles und weiß alles, aber es hilft nicht mehr.

Ansonsten ist mein Standardspruch immer:
'Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis wesentlich größer als in der Theorie.'

Als Theoretiker weiß ich, dass das Bild einer Matrix das Erzeugnis seiner Spaltenvektoren ist. Das ist mitunter sehr praktisch. :-)

Grüße
Roland
 
K

knotenpunkt

Dabei seit
30. Juni 2015
Beiträge
8
Reaktionen
2
moin moin,

so da jetzt die Meta-Fragen geklärt/erörtert worden sind, können wir uns ja auf die konstruktiven inhaltlichen Fragen konzentrieren. Mit "Meta-Fragen" meine ich so Zeugs wie ist es überhaupt sinnvoll danach zu Fragen (aus einer wissenschaftlichen oder sonstigen Perspektive) und alles sonstige off-topic-zeugs. Naja vlt. verliere ich ja weiter unten dazu noch ein paar wörter

Willkommen :-)

Hast du schon mal hier gestöbert?
https://www.clavio.de/klavierforum/threads/inhaltsverzeichnis.19695/
Da findest Du bestimmt einige Antworten.

Tolles Verzeichnis, finde darin aber weitaus nicht alles und auch nicht so differenziert wie ich es gerne hätte
Beim Durchlesen des Verzeichnisses bin ich über C.Chang gestolpert. Ist der ernstzunehmen oder ist dem sein Zeugs eher gefährlich und man sollte von seinen Theorien abstand nehmen? Naja eventuell ist ein Alternativer (Homöpath) statt ein "Wisschenschafler"....

Aber ansonsten trotzdem tolles Inhaltsverzeichnis, so fürn allgemeinen Überblick, wenn auch nicht tiefgreifend und differenziert (von daher darf hier in diesem Thread nochmal und besser darauf eingegangen werden)

Hi,

zu runde oder flache Finger hat Josh Wright kürzlich ein Video gemacht:
André
Schönes Video, aber nur einseitig, nicht ausdiffernziert, etc

Hätte gerne eine Gegenüberstellung zu Peter Feuchtwanger oder seit neustem auch C.Chang
und diese nicht nur auf philosophischer Ebene, sondern gerne tiefgreifend, was im Gehirn da passiert
(Wie welche Fingerhaltung schneller, besser wiedergabefähiger (merkfähiger) etc zu erlernen ist)
Ich hätte hier gerne ein Refactoring, weil wenn ich den Source-Code einsehen kann, selber direkte Schlüsse ziehen kann und mich nicht nur auf reines Black-Box-Testen verlassen muss.
Zu Deutsch: Jemand behauptet irgendwas bassierend auf irgendwelchen Unkenntnissen (->Result einer Black-Box).... möchte ich des jetzt verifzieren oder mein eigenes Resultat aufbauen dann muss ich also wissen was in dieser Black-Box ist (also den Source-Code bzw. Gehirnfunktionen/physikalische Kraftübertragungsfunktionen des Fingers auf die Tastatur im Detail oder zumindest auf höchstem Niveau approximiert (angenähert) verstehen.

Zur Frage 3: Wenn´s a) weh tut oder b) anders reagiert als vom Hirnbesitzer intendiert, lohnt sich eine Supervision von a) Sehnen/Bändern/Muskeln oder gar b) Nerven (durch zum Beispiel a) diverse bildgebende Verfahren, oder b) Messung bestimmter Reflexe sowie der Nervenleitgeschwindigkeit).
Das lässt sich schwer beurteilen, vor allem hab ich in meinem Eingangsbeitrag mittels des Wortes LEICHT betont insbesondere auch diesen Anwendungsfall abzudecken -> also ein leichten Connection-Verlust
Naja der Neurologe wird sich bedanken, wenn man wegen sowas bei ihm auftaucht um Nervenimpulse/geschwindigkeiten messen zu lassen. Aber eigentlich gar keine so schlechte Idee, man hat ja schließlich auch ein Abonnement bei der Krakenkasse seiner Wahl abgeschlossen.



****So jetzt kommen wir zu dem Meta-Part (also zum unwichtigeren Part)****

Nennt sich auch Synapse im Gehirn
Kanten hast du auch im Gehirn, dies wären die Nervenverbindungen


, eröffne besser für jede dieser Fragen einen eigenen Faden.
Naja finde einen Faden schon sehr sinnvoll, dann muss der Thread-Scheuleder nicht soviel arbeiten.
Aber du hast recht man neigt heutzutage dazu mehrere Kerne(in diesen meinetwegen auch mehrere virtuelle threads) zu verwenden, da man den Prozessor nicht mehr schneller bekommt, siehe dazu das Mooresches Gesetz Ich denke aber nicht, dass wir die Überlastung schon ausgereizt haben, also hier im Forum.

Ein ellenlanger Eingangsbeitrag. Das Wort „Musik“ kommt allerdings nicht ein einziges Mal darin vor. Worum geht es hier? Um Tastensport?
[...]
Professionelles Klavierspiel wird ohne Lehrer ganz sicher nicht funktionieren – jedenfalls dann nicht, wenn es um künstlerisches Klavierspiel geht.

Grüße, Jörg
Klavierspielen hat glücklicherweise ziemlich viel mit Sport zu tun.
Zum Thema Musik: siehe in Barrats Kommentar nach dem limbischen System (übrigens vom lateinischen Wort limbus, -i) abgeleitet
Da es ja öfters angesprochen wurde - Lehrer. Definiere Lehrer. Man kann Lehrer beispielsweise als ein Computerprogramm sehen, dass den Tastenanschlag/geschwindigkeit etc. misst und vereinigt mit einer diskretisierten Bildquelle sinnvolle Übungshinweise gibt (beispielsweise, die Finger sind zu Rund zu flach, fliegen durch die Luft, naja so ca. alle die Fragen die ich oben gestellt habe). Damit das ganze funktioniert muss dieser Lehrer ja auch wissen was besser ist. Ein anderer Lehreransatz wäre der Autodidakt, oder aber auch die reine Antwort in einem Forum für sich gesehen.

Ich hoffe, Du hast wenigstens keine Schmerzen!

Gruß und Kuss,
Dein Cosinus
Ne bis jetzt glücklicherweise habe ich noch keine Schmerzen gehabt. Hoffe das bleibt noch ne Weile so.
Welche Amplitude und welche Frequenz besitzt du als Cosinus?

Lieber Knotepunkt,

ich halte es für wichtig, dir folgendes zu erläutern: Mensch samt Gehirn (falls vorhanden) funktionieren nicht mit digitalen Datensignalen.
Dort gibt es keine Firmware und ebenso keine Datenrate die Du optimieren könntest.
Wir Menschen sind reine analoge Wesen und das ist auch gut so.
Da einige Medizin-Wissenschaftler hier unter uns sind, ihr könnt mich gerne korrigieren....

Ludwig, das seh ich nicht ganz so. Ich gebe dir soweit recht, dass wir analoge bzw. besser ausgedrückt kontinuierliche Signale mit unseren Sensoren empfangen. Dieser werden meiner Meinung nach aber genauso wie bei digitalter-Signalverarbeitung typisch quantisiert/gefiltert und in diskrete Informationen umgewandelt. Begründen würde ich das so, dass das kontinuierliche Signal ja nicht kontinuierlich in unserem neuronale Netz weitergeleitet wird, sondern auch nur Impulse (0en und 1en in Form von Spannungspotentialen). Also diskrete Werte. Klar werden die Daten irgendwann wieder zurückinterpoliert, wenn wir irgend eine Muskelbewegung ausführen. und die Rechenarchitektur, die quantisiert/filtert/rechenvorgänge durchführt/interpoliert, diese kann meiner Meinung nach sehr wohl geupdated werden.


Ich hatte einigen Erfolg im Wellensittichforum mit der Frage, warum mein Karli auf seiner Stange immer Loopings dreht und ob es eine Methode gibt, mit der man feststellen kann, ob seine Federn ausreichend fest in der Haut verankert sind.

CW
Da es so schön Off-Topic ist, hätte ich auch noch ein Off-Topic anzubieten.
Ich möchte mich an dieser Stelle mal bei Griechenland bedanken.
Dank dieses Landes gehts nur aufwärts
Der Bitcoin hat die letzten Tage viele Prozentpunkte zugelegt und der Litecoin sowieso

Wenn ihr euch ein Klavier/Flügel für 10 000 wertloser werdende Euros gekauft habt in den letzten Tagen,
dann hättet ihr eines/einen für 50 000 Euro kaufen können, wenn ihr stattdessen diese 10 000 Euro Fiatgeld in Litecoins investiert hättet
mehr Infos hier: https://bitcoinwisdom.com/
bzw. https://bitcoin.org/de/



So ich hoffe doch mal, dass ich niemand wichtiges vergessen habe zu zitieren

Ich hoffe, dass ich jetzt ein gutes Feedback zu meinem Eingangsbeitrag erhalten werde.

Ich schreibe ja nicht ohne Sinn folgendes:
So ich hoffe doch schon mal auf eine Ausführliche Eröterungen/Zerlegung meines oben niedergeschriebenen Ramsches - gerne auch von unterschiedlichen Personen mit unterschiedlichen Sichtweisen^^
Ich hoffe man kann meinen Text gut nachvollziehen trotz öfters fehlender Interpunktion und invalider Rechtschreibung


Noch kurz ein paar weitere Details zu meiner Person, wegen derartigen Beiträgen:

@knotenpunkt Jetzt sag schon, ob du Olli bist, biiiiiitte:super:

Ich war vorher noch nie in diesem Forum hier aktiv.
hätte ja trotzdem sein können, dass mich jemand kennt
und ich bleibe auch dabei, dass es für diejenigen, die mich nicht kennen, so besser ist

Naja eines würde mich trotzdem über diesen Olli interessieren, wer ist er, kann man irgendwelche alte Beiträge von ihm suchen, etc. Die Person scheint mir sympatisch zu sein (aufgrund meiner Analysen euer Antworten)


Liebe Grüße Knotenpunkt
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.267
Reaktionen
18.453
also den Source-Code bzw. Gehirnfunktionen/physikalische Kraftübertragungsfunktionen des Fingers auf die Tastatur im Detail oder zumindest auf höchstem Niveau approximiert (angenähert) verstehen.
du interessierst dich für höchstes spieltechnisches Niveau?
das ist doch ein schöne Thema!

probier mal, in den vorgeschriebenen Tempi folgende Sachen zu spielen:
Chopin: Etüde op.10 Nr.2
Chopin: Etüden op.25 Nr.8 & 10

...das findet sich unschwer auf Youtube und imslp --- und das beste daran: damit ist noch lange nicht das höchste spieltechnische Niveau erreicht!

So lange du diese Sachen nicht im vorgeschriebenen Tempo spielen kannst, solltest du besser darauf verzichten, dich nach "höchstem Niveau" zu erkundigen.
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.672
Reaktionen
8.866
Naja eines würde mich trotzdem über diesen Olli interessieren, wer ist er, kann man irgendwelche alte Beiträge von ihm suchen, etc. Die Person scheint mir sympatisch zu sein (aufgrund meiner Analysen euer Antworten)
Olli hat unter dem Kürzel LMG hier einige Zeit überaus fleißig mitgeschrieben. Das Kürzel steht für die Initialen des aus den amerikanischen Südstaaten stammenden Pianisten und Komponisten Louis Moreau Gottschalk (1829-69), dessen Konterfei als Avatar diente. In seinem bürgerlichen Leben als Musikbibliothekar tätig, präsentierte er in vielfach sehr ausführlichen Beiträgen bestimmte Interessenschwerpunkte sehr engagiert - verrannte sich aber auch schon mal gerne in extreme Positionen, wohin ihm kaum jemand so recht folgen wollte. Dazu gehörte eine Vorlesungsreihe des amerikanischen Hochschullehrers Alexander Libermann (Schüler von Ferrucio Busoni und Egon Petri), die zwischenzeitlich am Rande Erwähnung fand. Waren irgendwo mangelnde Begeisterung oder gar Widerspruch aufzuspüren, schlug LMGs Tonfall sehr schnell in verbale Aggressionen und Rechthaberei um. Nach mehrfachen Verwarnungen und befristeten Sperrungen hatte er vor einigen Monaten den Bogen allerdings nachhaltig überspannt. Es sollte kein Problem sein, mit diesen Stichworten ältere Beiträge von Olli (der mit diesem Rufnamen gerne seine Beiträge zu unterschreiben pflegte) ausfindig zu machen.

LG von Rheinkultur
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.443
Reaktionen
16.781
Ich gebe dir soweit recht, dass wir analoge bzw. besser ausgedrückt kontinuierliche Signale mit unseren Sensoren empfangen. Dieser werden meiner Meinung nach aber genauso wie bei digitalter-Signalverarbeitung typisch quantisiert/gefiltert und in diskrete Informationen umgewandelt. Begründen würde ich das so, dass das kontinuierliche Signal ja nicht kontinuierlich in unserem neuronale Netz weitergeleitet wird, sondern auch nur Impulse (0en und 1en in Form von Spannungspotentialen). Also diskrete Werte. Klar werden die Daten irgendwann wieder zurückinterpoliert, wenn wir irgend eine Muskelbewegung ausführen. und die Rechenarchitektur, die quantisiert/filtert/rechenvorgänge durchführt/interpoliert, diese kann meiner Meinung nach sehr wohl geupdated werden.

Diese Analogie hast Du korrekt dargestellt, ja.

Die "Rechenarchitektur" muss nicht geupdated werden - das ist die gute Nachricht, denn sie liegt bereits verkabelt und angewachsen vor. Die schlechte Nachricht: Um die von Dir so trefflich zum digitalen Äquivalent in Szene gesetzten neuronalen und neuromuskulären Prozesse zu optimieren, bedarf es keines Updates, sondern der Übung/des Trainings. Schlecht ist diese Nachricht insofern, als sie Zeit und Mühe kostet - aber immerhin kein Geld, weder Bitcoins noch Euro (was wiederum eine nicht ganz so schlechte Nachricht ist :super:).
 
alibiphysiker

alibiphysiker

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
25. Feb. 2013
Beiträge
1.319
Reaktionen
2.645
moin moin,

so da jetzt die Meta-Fragen geklärt/erörtert worden sind, können wir uns ja auf die konstruktiven inhaltlichen Fragen konzentrieren. Mit "Meta-Fragen" meine ich so Zeugs wie ist es überhaupt sinnvoll danach zu Fragen (aus einer wissenschaftlichen oder sonstigen Perspektive) und alles sonstige off-topic-zeugs. Naja vlt. verliere ich ja weiter unten dazu noch ein paar wörter



Tolles Verzeichnis, finde darin aber weitaus nicht alles und auch nicht so differenziert wie ich es gerne hätte
Beim Durchlesen des Verzeichnisses bin ich über C.Chang gestolpert. Ist der ernstzunehmen oder ist dem sein Zeugs eher gefährlich und man sollte von seinen Theorien abstand nehmen? Naja eventuell ist ein Alternativer (Homöpath) statt ein "Wisschenschafler"....

Aber ansonsten trotzdem tolles Inhaltsverzeichnis, so fürn allgemeinen Überblick, wenn auch nicht tiefgreifend und differenziert (von daher darf hier in diesem Thread nochmal und besser darauf eingegangen werden)


Schönes Video, aber nur einseitig, nicht ausdiffernziert, etc

Hätte gerne eine Gegenüberstellung zu Peter Feuchtwanger oder seit neustem auch C.Chang
und diese nicht nur auf philosophischer Ebene, sondern gerne tiefgreifend, was im Gehirn da passiert
(Wie welche Fingerhaltung schneller, besser wiedergabefähiger (merkfähiger) etc zu erlernen ist)
Ich hätte hier gerne ein Refactoring, weil wenn ich den Source-Code einsehen kann, selber direkte Schlüsse ziehen kann und mich nicht nur auf reines Black-Box-Testen verlassen muss.
Zu Deutsch: Jemand behauptet irgendwas bassierend auf irgendwelchen Unkenntnissen (->Result einer Black-Box).... möchte ich des jetzt verifzieren oder mein eigenes Resultat aufbauen dann muss ich also wissen was in dieser Black-Box ist (also den Source-Code bzw. Gehirnfunktionen/physikalische Kraftübertragungsfunktionen des Fingers auf die Tastatur im Detail oder zumindest auf höchstem Niveau approximiert (angenähert) verstehen.


Das lässt sich schwer beurteilen, vor allem hab ich in meinem Eingangsbeitrag mittels des Wortes LEICHT betont insbesondere auch diesen Anwendungsfall abzudecken -> also ein leichten Connection-Verlust
Naja der Neurologe wird sich bedanken, wenn man wegen sowas bei ihm auftaucht um Nervenimpulse/geschwindigkeiten messen zu lassen. Aber eigentlich gar keine so schlechte Idee, man hat ja schließlich auch ein Abonnement bei der Krakenkasse seiner Wahl abgeschlossen.



****So jetzt kommen wir zu dem Meta-Part (also zum unwichtigeren Part)****


Nennt sich auch Synapse im Gehirn
Kanten hast du auch im Gehirn, dies wären die Nervenverbindungen



Naja finde einen Faden schon sehr sinnvoll, dann muss der Thread-Scheuleder nicht soviel arbeiten.
Aber du hast recht man neigt heutzutage dazu mehrere Kerne(in diesen meinetwegen auch mehrere virtuelle threads) zu verwenden, da man den Prozessor nicht mehr schneller bekommt, siehe dazu das Mooresches Gesetz Ich denke aber nicht, dass wir die Überlastung schon ausgereizt haben, also hier im Forum.


Klavierspielen hat glücklicherweise ziemlich viel mit Sport zu tun.
Zum Thema Musik: siehe in Barrats Kommentar nach dem limbischen System (übrigens vom lateinischen Wort limbus, -i) abgeleitet
Da es ja öfters angesprochen wurde - Lehrer. Definiere Lehrer. Man kann Lehrer beispielsweise als ein Computerprogramm sehen, dass den Tastenanschlag/geschwindigkeit etc. misst und vereinigt mit einer diskretisierten Bildquelle sinnvolle Übungshinweise gibt (beispielsweise, die Finger sind zu Rund zu flach, fliegen durch die Luft, naja so ca. alle die Fragen die ich oben gestellt habe). Damit das ganze funktioniert muss dieser Lehrer ja auch wissen was besser ist. Ein anderer Lehreransatz wäre der Autodidakt, oder aber auch die reine Antwort in einem Forum für sich gesehen.


Ne bis jetzt glücklicherweise habe ich noch keine Schmerzen gehabt. Hoffe das bleibt noch ne Weile so.
Welche Amplitude und welche Frequenz besitzt du als Cosinus?


Da einige Medizin-Wissenschaftler hier unter uns sind, ihr könnt mich gerne korrigieren....

Ludwig, das seh ich nicht ganz so. Ich gebe dir soweit recht, dass wir analoge bzw. besser ausgedrückt kontinuierliche Signale mit unseren Sensoren empfangen. Dieser werden meiner Meinung nach aber genauso wie bei digitalter-Signalverarbeitung typisch quantisiert/gefiltert und in diskrete Informationen umgewandelt. Begründen würde ich das so, dass das kontinuierliche Signal ja nicht kontinuierlich in unserem neuronale Netz weitergeleitet wird, sondern auch nur Impulse (0en und 1en in Form von Spannungspotentialen). Also diskrete Werte. Klar werden die Daten irgendwann wieder zurückinterpoliert, wenn wir irgend eine Muskelbewegung ausführen. und die Rechenarchitektur, die quantisiert/filtert/rechenvorgänge durchführt/interpoliert, diese kann meiner Meinung nach sehr wohl geupdated werden.



Da es so schön Off-Topic ist, hätte ich auch noch ein Off-Topic anzubieten.
Ich möchte mich an dieser Stelle mal bei Griechenland bedanken.
Dank dieses Landes gehts nur aufwärts
Der Bitcoin hat die letzten Tage viele Prozentpunkte zugelegt und der Litecoin sowieso

Wenn ihr euch ein Klavier/Flügel für 10 000 wertloser werdende Euros gekauft habt in den letzten Tagen,
dann hättet ihr eines/einen für 50 000 Euro kaufen können, wenn ihr stattdessen diese 10 000 Euro Fiatgeld in Litecoins investiert hättet
mehr Infos hier: https://bitcoinwisdom.com/
bzw. https://bitcoin.org/de/



So ich hoffe doch mal, dass ich niemand wichtiges vergessen habe zu zitieren

Ich hoffe, dass ich jetzt ein gutes Feedback zu meinem Eingangsbeitrag erhalten werde.

Ich schreibe ja nicht ohne Sinn folgendes:
So ich hoffe doch schon mal auf eine Ausführliche Eröterungen/Zerlegung meines oben niedergeschriebenen Ramsches - gerne auch von unterschiedlichen Personen mit unterschiedlichen Sichtweisen^^
Ich hoffe man kann meinen Text gut nachvollziehen trotz öfters fehlender Interpunktion und invalider Rechtschreibung


Noch kurz ein paar weitere Details zu meiner Person, wegen derartigen Beiträgen:



Ich war vorher noch nie in diesem Forum hier aktiv.
hätte ja trotzdem sein können, dass mich jemand kennt
und ich bleibe auch dabei, dass es für diejenigen, die mich nicht kennen, so besser ist

Naja eines würde mich trotzdem über diesen Olli interessieren, wer ist er, kann man irgendwelche alte Beiträge von ihm suchen, etc. Die Person scheint mir sympatisch zu sein (aufgrund meiner Analysen euer Antworten)


Liebe Grüße Knotenpunkt

Boah Knotenpunkt, also normalerweise mische ich mich ja nicht mit einem so offenkundigen Off-Topic Inhalt in Gespräche ein. Aber was willst du uns eigentlich mit deinem andauernden "Informatik"-Sprachgebrauch mitteilen? Was für ein toller Hecht du bist? Also ich persönlich habe eher Respekt vor Menschen, die fachfremden Leuten in einer normalen Sprache fachliche Dinge nahebringen als vor Menschen, welche fachfremden Leuten fachfremde Dinge mit einer völlig deplazierten "Fachsprache" nahezubringen versuchen.

LG,

Daniel
 
Ludwig

Ludwig

Dabei seit
28. Jan. 2015
Beiträge
1.565
Reaktionen
2.011
Ludwig, das seh ich nicht ganz so. Ich gebe dir soweit recht, dass wir analoge bzw. besser ausgedrückt kontinuierliche Signale mit unseren Sensoren empfangen. Dieser werden meiner Meinung nach aber genauso wie bei digitalter-Signalverarbeitung typisch quantisiert/gefiltert und in diskrete Informationen umgewandelt. Begründen würde ich das so, dass das kontinuierliche Signal ja nicht kontinuierlich in unserem neuronale Netz weitergeleitet wird, sondern auch nur Impulse (0en und 1en in Form von Spannungspotentialen). Also diskrete Werte. Klar werden die Daten irgendwann wieder zurückinterpoliert, wenn wir irgend eine Muskelbewegung ausführen. und die Rechenarchitektur, die quantisiert/filtert/rechenvorgänge durchführt/interpoliert, diese kann meiner Meinung nach sehr wohl geupdated werden.
va. wenn sie in diesem Fall schlicht nicht richtig ist -
Ich empfehle Dir einen schlichten Blick auf folgende Grafik:

http://www.privateline.com/manual/fig3_1.gif

Die Dir zeigt dass es einen Impuls sowohl analog als auch digital gibt -
und dann überdenke bitte deine Meinung noch mal;-)

Und bitte: Wir sind (noch) keine Computer - oder kannst Du einen USB Stick in deine Nase stecken? - also vergleiche nicht Äpfel mit einem Rosa Elefanten :lol:
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Das muss zumindest ein Verwandter von Olli sein ;-)
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.267
Reaktionen
18.453
- oder kannst Du einen USB Stick in deine Nase stecken?
:-D:-D:-D
@Ludwig natürlich wäre es schön, wenn man via Zäpfchen oder usb-Stick Spieltechnik auf höchstem Niveau erlangen könnte - vielleicht gibt´s das ja eines fernen glücklichen Tages.
Aber dieser ferne glückliche Tag ist noch nicht da... buhuhu... sehr schade (!!!) ... aber eines ist gewiß: mittels Blabla über Neuronen, Hirnhälften, Computerzeugs kann man kein einziges virtuoses Stückchen bewältigen, nicht mal ne zweiminütige Etüde :-D:-D:-D
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.672
Reaktionen
8.866
... aber eines ist gewiß: mittels Blabla über Neuronen, Hirnhälften, Computerzeugs kann man kein einziges virtuoses Stückchen bewältigen, nicht mal ne zweiminütige Etüde :-D:-D:-D
Das Stichwort "Hirnhälften" ruft Erinnerungen wach an den Wei-Tsin-Fu-Faden: Auch auf Seite 70 war immer noch nicht die Frage beantwortet, wie man Erkenntnisse über Gehirnfunktionen zur musikalischen und technischen Optimierung von pianistischen Fertigkeiten mit Gewinn nutzen kann. Sollte der hier gerade wachsende Faden ebenso große Dimensionen erreichen, werden wir vermutlich hinterher trotzdem nicht schlauer sein. Nach dem Eingangsbeitrag dieses in Großbuchstaben betitelten Fadens wage ich eine Einschätzung: Da hat sich einer nach unzähligen Geistesflügen heillos festgespielt und sucht nun nach dem ultimativen Wunderalgorithmus, um den gordischen Knoten mal eben durchschlagen zu können. Motto: Glaube nicht an Wunder - verlasse Dich auf sie. Der Haken an der Sache ist aber der, dass es den erwähnten Wunderalgorithmus nicht gibt.

LG von Rheinkultur
 
 

Top Bottom