Red Tulips - ein fröhliches Klavierstück

  • Ersteller des Themas Felix Hack
  • Erstellungsdatum
F

Felix Hack

Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
165
Reaktionen
76
Nachdem ich zuletzt hier eher so Corona - getrübte E-Piano Musik vorgestellt hab (die mochtet Ihr wohl nicht so ganz), war mir nun eher mal wieder nach einem akustischen Stimmungsaufheller.

Ich hab mir dazu ein Stück aus 2017 (hört Euch die Urfassung lieber nicht an) vorgenommen und einiges geändert, im Sinne dessen, dass es fröhlicher wurde, vielleicht sogar ein bissel euphorisierend. Ob mir das gelungen ist? Ich bin gespannt auf Eure geschätzte Expertise....

View: https://www.youtube.com/watch?v=bSo8f7rsGiQ
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.689
Reaktionen
6.778
Na ja - ganz nett.

Es geht mir beim Anhören dieses Stückes so wie beim Anhören fast aller Eigenwerke hier: ich habe immer den Eindruck, dass es sich nicht um Kompositionen, sondern um aufgenommene und mit einem Titel versehene Improvisationen handelt. Diese betitelten Aufnahmen gibt es nur, weil es heutzutage sehr leicht zugängliche Aufnahmemittel gibt - ein Smartphone hat jeder.So wird aus jeder beiläufigen improvisierten Klimperei hochtrabend eine Komposition, die es, wenn Musik nur durch Aufschreiben konserviert werden könnte, nie gegeben hätte.

Oder hast Du einen Notentext für Dein Stück? Welches war die kreative Idee und welches der kompositorische Part? Oder ist das untrennbar dasselbe?

CW
 
Demian

Demian

Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
1.399
Reaktionen
1.816
Auf mich wirkt das tatsächlich auch improvisiert, und zwar so, als wäre das eine Endlosschleife eines Piano-Zwischenspiels in einem Song, in der der Pianist verschiedene Möglichkeiten ausprobiert, wie er sein Solo gestalten kann. Es ist sehr sinnlich, klangschön auf jeden Fall! Aber mir fehlt da noch Struktur, die du, Felix, z. B. durch Gesangsparts erzeugen könntest. Ich wäre gespannt, wie das Stück dann klingen würde.
 
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.638
Reaktionen
20.559
Mir gefällt Deine Art zu spielen, im Wortsinn.
Das Stück selbst plätschert angenehm vor sich hin. Es hat für meine Ohren keinen rechten Anfang, kein Ende, keine Spannung, keine Dynamik, keine Geschichte, die es erzählt. Blöd ist, dass ich im Hinterkopf den Wiener Wurstelprater habe, was für mich eine ganz andere Liga ist. Damit haste die Latte recht hoch gehangen...das haste nun davon. :-D
 
F

Felix Hack

Dabei seit
Sep. 2018
Beiträge
165
Reaktionen
76
@cwtoons Geklimper und so, das muss ja nun nicht unbedingt sein. Nur so viel dazu: ich hab da tatsächlich etwas Arbeit reingesteckt. Die eigentliche Grundidee waren ein paar Akkorde mit punktiertem Rhythmus (so ganz grob der kurze Zwischenteil ab 0:37).
Nein, ich sehe für mich keinen zwingenden Grund, ein eher übersichtliches Musikstück, das ich jederzeit aus dem Gedächtnis reproduzieren kann, notieren zu müssen.

@Demian + @cwtoons Die Melodie bzw. das Hauptthema oder wie immer man das nennen möchte, sehe ich als einen geschlossener Kreis (von 0:00 bis 0:20), der zu je 6 Takten aus einem, nennen wir es mal „Hinweg“ und einem „Rückweg“ besteht, den man auch als das Resultat einer bruchstückhaften Spiegelung des Hinweges betrachten kann. Ich mag Melodien, die eine vergleichbare Grundstruktur haben, oft auch bei Volksliedern oder Kirchenliedern zu finden. Als ein leuchtendes Beispiel dazu fällt mir spontan „morning has broken“ ein. (man kann das sicher alles fachlich deutlich korrekter beschreiben, sorry)

Dann kommt das ganze nochmals dynamisch etwas abgestuft und mit einem leicht abgewandelten Rückweg, der insbesondere im Hinblick auf den darauffolgenden Zwischenteil dann etwas markanter zu einem Abschluss geführt wird.

Nach dem Zwischenteil (ab 0:37), kommt ein modifizierter etwas kräftigerer „Hinweg“ des Hauptthemas, der Rückweg mit dem etwas markanteren Abschluss. Und dann letztendlich das Ganze nochmal. Ich finde nicht, dass das schon zu viel Wiederholung ist im Sinne eines „nicht zu einem Ende kommen wollen“

@ demian ich kann leider nicht singen :-(

@Peter. Mann oh Mann… was bleibt bei dieser Mängelreihung denn da überhaupt noch übrig an dem Stück. Über einen einleitenden Anfang hab ich mir immerhin schon Gedanken gemacht, bis jetzt aber leider ohne brauchbares Ergebnis. Natürlich schön, dass es Dir trotzdem irgendwie gefällt. Glaub mir, es steckt keine böse Absicht dahinter, dass ich schon 2 x Wien und Berlin bisher noch gar nicht zu solch musikalischen Ehren verholfen hab. Finde Eure neue Elbphilharmonie wirklich super gelungen, wäre echt ein Grund mal wieder hinzufahren:-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.638
Reaktionen
20.559
Mann oh Mann… was bleibt bei dieser Mängelreihung denn da überhaupt noch übrig an dem Stück.
Ach, das ist ein Eindruck aus Laienohren und kein fundierter Mängelbericht. :-)
Glaub mir, es steckt keine böse Absicht dahinter, dass ich schon 2 x Wien und Berlin bisher noch gar nicht zu solch musikalischen Ehren verholfen hab.
:lol:
Passt scho. Berlin wurde mehr als ausreichend vertont.

Ähh hää? Du wirst Dich verfahren.
 
Albatros2016

Albatros2016

Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
3.543
Reaktionen
3.711
Glaub mir, es steckt keine böse Absicht dahinter, dass ich schon 2 x Wien und Berlin bisher noch gar nicht zu solch musikalischen Ehren verholfen hab. Finde Eure neue Elbphilharmonie wirklich super gelungen, wäre echt ein Grund mal wieder hinzufahren
:017::017::017:

Kann mich mal bitte jemand wiederbeleben, mein Hamburger Herz ist gerade stehen geblieben.:cry2::cry2:


Ansonsten gefällt mir das Stück, aber ich hab von Musik eher keine Ahnung.;-)
 

 

Top Bottom