Noten erfassen

Dieses Thema im Forum "Forum für Anfängerfragen" wurde erstellt von reymund, 8. Nov. 2018.

  1. reymund
    Offline

    reymund

    Beiträge:
    316
    Ich hab letztens festgestellt solange ich die Noten einzeln lese werde ich nie lernen flüssig zu spielen. Man liest ja auch nicht indem man sich die einzelnen Buchstaben vorliest sonder man erfasst das ganze Wort.
    Wie habt ihr gelernt Noten im ganzen zu erfassen, ist das nur ein laaanges üben und plötzlich ist es da?
    vg
    Reymund
     
  2. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend Mod

    Beiträge:
    8.333
    Wie ist es Dir beim Lesenlernen (von Buchstaben/Texten) ergangen? ;-)
     
    Orgeltante gefällt das.
  3. reymund
    Offline

    reymund

    Beiträge:
    316
    Keine Ahnung ich konnte schon immer lesen :party:
     
    stoni99 gefällt das.
  4. Moderato
    Offline

    Moderato

    Beiträge:
    3.545
    Und dann gibt es ja auch die Beneidenswerten, die sagen können "ich konnte schon immer Klavier spielen".;-)
     
    Synkope gefällt das.
  5. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    17.551
    Nee, das geht schleichend. Ich kann nach 40 Jahren (ok, kaum geübt) einfachste!!!! !!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!! Muster im Ganzen erfassen weil sie sich in diversen Stücken immer wieder in unzähligen Variationen wiederholen (Arpeggien, Akkorde, Albertibässe, kleine Läufe).
    Vermutlich kannst Du bereits schon jetzt eine C-Dur-Tonleiter auf Anhieb als solche erfassen?
     
  6. Synkope
    Offline

    Synkope

    Beiträge:
    6
    Ja es ist wie „richtiges Lesen“ und Fahrradfahren - wenn es mal Klick gemacht hat, kann man es. Je öfter man übt, desto schneller kommt man voran. Ich persönlich finde auch das das „relative Notenlesen“ sehr wichtig, also z.B. eine Abfolge c-e-c-H-A nicht mehr so zu lesen, sondern als c-2rauf-zurück-1runter-1runter. Dann ist es nämlich egal, welche Note die Startnote ist (also ob da c-e-c-H-A steht oder g-h-g-f-e). Ich hoffe du verstehst, was ich meine - also auch Muster zu erkennen.
     
    Revenge, DonBos und rolf gefällt das.
  7. Riesenpraline
    Offline

    Riesenpraline

    Beiträge:
    547
    Ja, das stimmt.

    Es gibt aber ein einfaches Mittel, was flüssiges Spielen ermöglicht und was kein langwieriges "Nach Noten spielen können" erfordert:

    Auswendig spielen mithilfe des motorischen Gedächtnisses.

    Klappt wunderbar auch bei Anfängern.

    Nichts anderes macht ein Pianist bei seinen Konzerten auch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Nov. 2018
  8. Curby
    Offline

    Curby

    Beiträge:
    1.840
    Das bezweifel ich. Als Anfänger hatte ich auch nur ein motorisches Gedächtnis. Kam ich mal raus, wusste ich nicht wo ich war. Inzwischen merke ich mir Noten, Notenabfolgen, Strukturen, etc..
     
    Barratt und Peter gefällt das.
  9. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.555
    Das, mit Verlaub, ist totaler Quatsch. Das motorische Gedächtnis funktioniert nur bei Passagen, die man sehr viel geübt hat, und selbst dann ist es ziemlich gefährlich, sich allein darauf zu verlassen.

    In jedem Konzertprogramm gibt es aber reichlich Stellen (bei den meisten Programmen ist das sogar der überwiegende Teil der Musik!), die ein professioneller Pianist überhaupt nicht motorisch üben muss.

    Ich lerne jedes Stück auswendig, bevor ich überhaupt anfange, das am Instrument zu üben. Und motorisch übe ich dann auch nur die paar Stellen, die ich anders nicht kann. Allein mit dem motorischen Gedächtnis könnte ich maximal ein paar Etüden auswendig spielen, die ich in meiner frühen Jugend sehr lange geübt habe. Aber kein einziges Stück von Bach, keine Beethoven-Sonate, kein Konzert etc.pp.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Nov. 2018
    Revenge, Barratt, alibiphysiker und 5 anderen gefällt das.
  10. Riesenpraline
    Offline

    Riesenpraline

    Beiträge:
    547
    Ach, tatsächlich?

    Wie spielt ein Pianist denn dann sonst seine Stücke, wenn er 2 Stunden ohne Noten am Flügel sitzt?

    [...]
    Natürlich muss man zuerst den Notentext erfassen und verstehen, aber das reicht nicht, um das Stück auch wirklich gut spielen zu können. Dafür muss die eigentliche Fähigkeit aufgebaut werden, das Klavier spielen an sich, oder anders gesagt, es muss ein motorisches Gedächtnis erzeugt werden.
    [...]

    Quelle:
    https://m.bonedo.de/artikel/einzelansicht/8-tipps-zum-ueben-wie-die-profis.html
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Nov. 2018
    ehenkes gefällt das.
  11. Curby
    Offline

    Curby

    Beiträge:
    1.840
    Hast du Micks Beitrag überhaupt gelesen :-D ?
     
    DonBos und Peter gefällt das.
  12. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    17.551
    Das habe ich mich auch gerade gefragt.
    Sich ausgerechnet auf jemanden als Profi zu berufen, der mit 19 Jahren angefangen hat Elton John zu klimpern und sein Studium im Hipphopp gemacht hat, ist mutig. :-D
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Nov. 2018
  13. trm
    Offline

    trm

    Beiträge:
    187
    Lesen reicht aber nicht!:-D
     
  14. cwtoons
    Online

    cwtoons

    Beiträge:
    6.033
    @Riesenpraline:

    Wie verschaffe ich mir denn ein motorisches Gedächtnis für ein Stück ohne es vorher "langweilig" nach Noten eingeübt zu haben?

    Nürnberger Trichter?

    Und: Ein Pianist sitzt zwar im Konzert zwei Stunden ohne Noten am Flügel. Er hat aber dennoch den kompletten Notensatz dabei, nämlich im Kopf.

    Kein Klavierspieler verlässt sich auf das motorische Gedächtnis. Das reicht nur für kurze und sehr einfache Bewegungsabfolgen zuverlässig aus, Krawatte binden etwa. Die Bewegungsabläufe, die eine Sonate oder sogar ein komplettes Konzert beispielsweise verlangt, sind für das motorische Gedächtnis zu komplex und zu lang.

    CW
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Nov. 2018
  15. Riesenpraline
    Offline

    Riesenpraline

    Beiträge:
    547
    Warum glaubst du, dass sich unser Gehirn die Lage von hunderten schwarzer Punkte auf 10 Linien merken kann, aber nicht bestimmte Bewegungen der Hände??

    Unser Gehirn ist leistungsfähiger, als du denkst...
     
  16. mick
    Offline

    mick

    Beiträge:
    7.555
    Ich merke mir keine schwarzen Punkte auf 10 Linien. Ich merke mir die Musik (also ihren Klang!) und nicht ihre Notation. Und darüberhinaus merke ich mir die Stücke auch intellektuell, indem ich sie analysiere und mir darüber klar werde, warum ein Komponist genau so und nicht anders komponiert hat. Wenn man das Regelwerk einer Komposition erstmal verstanden hat, ist das Auswendiglernen nicht so schwierig.

    Ich kann auch vieles auswendig dirigieren - in dem Gewerbe gibt es überhaupt kein motorisches Gedächtnis.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Nov. 2018
    Muck, rolf und chiarina gefällt das.
  17. Peter
    Offline

    Peter Bechsteinfan Mod

    Beiträge:
    17.551
    Das kann ich sogar als Laie innerhalb meiner winzigen Fähigkeiten aus eigener Erfahrung bestätigen. Bei Stücken, die ich musikalisch kapiere und verstehe, brauche ich mir keine Noten zu merken. Ich merke mir das Stück an sich, die Melodie, den Aufbau, die Harmonien.... und danach übe und spiele ich dann. Das sind dann auch die Stücke, wo ich an allen Stellen einsteigen kann (ohne das vorher üben zu müssen) und die ich nicht verlerne.
     
  18. Riesenpraline
    Offline

    Riesenpraline

    Beiträge:
    547
    Dein Gehirn ruft das dann aus dem motorischen Gedächtnis ab, du weißt es nur noch nicht. :-D

    Warum versuchen sich hier einige eigentlich so dagegen zu sperren, etwas "motorisch" abzurufen?

    Ist das für die zu profan und wird nur von Klavierspielern aus dem Prekariat gemacht?

    Will man sich von denen abheben und betont, dass man das Stück "intellektuell" durchdrungen hat und daher einfach so aus dem Ärmel schütteln kann?
     
  19. Mitleser
    Offline

    Mitleser

    Beiträge:
    45
    Natürlich spielen die allermeisten Anfänger und Hobby-Spieler teilweise aus dem motorischen Gedächtnis. Ich auch. Du selbst hast aber oben behauptet, auch Konzert-Pianisten würden das so machen.
    Jetzt mal Butter: Wie viele Beethoven-Sonaten kannst du auswendig?
    Und wenn du irgendwo mitten im Satz rausfliegst, kommst du dann sofort wieder rein? Nein?
    Und meinst du, ein Profi kommt auch nicht mehr rein und beendet dann einfach das Konzert mit "Sorry, den Fall hat mein motorisches Gedächtnis nicht vorgesehen."?
    Ich finde es nur eigenartig, dass du hier Mick erklären willst, wie Profis auswendig lernen ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Nov. 2018
    Klafina und cwtoons gefällt das.
  20. Riesenpraline
    Offline

    Riesenpraline

    Beiträge:
    547
    Ich finde es nur eigenartig, dass hier praktisch alle behaupten, was Quatsch ist und was nicht geht in ihrem überheblichen und besserwisserischen Auftreten, wie man es in diesem Forum ja schon zur Genüge kennt.
    Aber niemand hat einen Beitrag für den TO zu leisten, wie der es schaffen könnte als Anfänger ohne 10 jähriges Notenlesentraining, endlich mal flüssig zu spielen.

    Stattdessen scheinen hier alle neuerdings auch Hobbyneurologen zu sein und versuchen darzustellen, aus welchen Hirnregionen ihr Klavierspiel jetzt aus dem Gedächtnis abgerufen wird...
     
    Stephan gefällt das.