Nervt euch Lang Langs Rumgekasper auch?

  • Ersteller des Themas Blumenhaendler
  • Erstellungsdatum
Dabei seit
März 2014
Beiträge
2.683
Reaktionen
3.369
Ich bin nicht gerade von Lang Lang begeistert, aber immerhin macht er was für die Nachwuchspianisten. Auch andere Pianisten veranstalten ein Kasperlitheater: Glenn Gould mit seinem klapprigen Stuhl und das laute Mitsingen. Horowitz war für seine Grimmasen während Klavierkonzerten bekannt und viele andere reiten auf ähnlichen Kasperli Getue. Irgendwie gehört es zum Business-Konzept oder u.U. ist es ein Grenzfall zwischen Genie und Wahnsinn....
Ich glaube nicht, dass man die Ticks von Gould mit Lang Lang Showeinlagen vergleichen kann.
Sowohl Sitzhöhe als auch die Summerei hat er halt als Kind so gelernt und fühlte sich damit am Besten. Wenn man eine Doku über ihn sieht, hat er sich später sehr viel mit professionellen Aufnahmen und Radio etc. beschäftigt und er hat versucht, die Summerei zu minimieren - was ihm oft nicht gelungen ist. Aber er wollte es abstellen, weil er um das Problem wusste, dann aber war er nicht mehr in der Musik und tat sich sehr schwer damit.

Bei Lang Lang hingegen sehe ich nur affektiertes Gehabe und lächerlich theatralisches Rumgehampel, was sich bei all seinem Können wohl eher nicht positiv auf seinen Vortragsstil auswirkt, weil es eben aufgesetze Show ist und keine Notwendigkeit.

Letztens habe ich meiner Tocher eine Aufnahme zu Rondo alla turca rausgesucht und musste das dann abbrechen, sie fragte mich, was der für blöde Gesichter zieht...

View: https://www.youtube.com/watch?v=bKDVfanfG6Y
 
Zuletzt bearbeitet:

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.426
Reaktionen
20.331
Richtige Antwort wäre gewesen: "Benutze mal mehr die Ohren und weniger die Augen." ;-)
 

PianoAmateur

ehemals Ludwig69
Dabei seit
Aug. 2015
Beiträge
513
Reaktionen
482
Ich glaube nicht, dass man die Ticks von Gould mit Lang Lang Showeinlagen vergleichen kann.
Sowohl Sitzhöhe als auch die Summerei hat er halt als Kind so gelernt und fühlte sich damit am Besten. Wenn man eine Doku über ihn sieht, hat er sich später sehr viel mit professionellen Aufnahmen und Radio etc. beschäftigt und er hat versucht, die Summerei zu minimieren - was ihm oft nicht gelungen ist. Aber er wollte es abstellen, weil er um das Problem wusste, dann aber war er nicht mehr in der Musik und tat sich sehr schwer damit.

Bei Lang Lang hingegen sehe ich nur affektiertes Gehabe und lächerlich theatralisches Rumgehampel, was sich bei all seinem Können wohl eher nicht positiv auf seinen Vortragsstil auswirkt, weil es eben aufgesetze Show ist und keine Notwendigkeit.

Letztens habe ich meiner Tocher eine Aufnahme zu Rondo alla turca rausgesucht und musste das dann abbrechen, sie fragte mich, was der für blöde Gesichter zieht...

View: https://www.youtube.com/watch?v=bKDVfanfG6Y
Diese Art der Darbietung dieses Stückes empfinde ich, ehrlich gesagt, als eine ziemliche Respektlosigkeit, sowohl dem Komponisten, als auch dem Publikum gegenüber. Der Jubel am Schluss hinterlässt mich ratlos.

Andi :denken:
 
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
141
Reaktionen
38
Oha, da habe ich ein paar offene Wunden getroffen.

Ich will um gottes Willen nicht sagen, dass ich das besser als Lang Lang könnte. Doch bin ich nicht so vermessen und verunstalte die Stücke, sondern versuche mich ans Papier zu halten.

Bei Gould empfinde ich die Gestik authentisch und passend zur Musik. Dennoch ist letzten Endes was zählt, das, was man hört. Und das ist bei Lang Lang auch schnell und klar (oft schneller als passend für das Stück), passt jedoch dynamisch gar nicht zu meinem Gusto. (Ich muss zugeben, dass ich bei komplexen Stücken gelegentlich auch Grimassen ziehe, allerdings spiele ich deshalb meist nur Vertrauten etwas vor. )

@Barrat, deinen Beitrag habe ich nicht verstanden.. Soll ich den mit "lass dich begraben " übersetzen, oder wie?

In der Tat, das mit der Kampagne war ironisch gemeint. Positiv ist ja immerhin zu sehen, dass er Leute für klassische Musik begeistert. Wenn die dann mal auf den Trichter kommen, sich nen vernünftigen Interpret an zu hören, oder sich selbst am Klavier zu versuchen, dann kann ich (nach nochmaligem Nachdenken und Lesen eurer Beiträge) sagen, Lang Lang, hast ja doch was Nützliches.

@Steinbock, Gould möchte Mozart parodieren, könnte ich mir vorstellen. Könnte man zwar auch respektlos nennen, jedoch hat er selbst nie behauptet, dass er Respekt vor Mozart hätte. Außerdem hat er mich mit seinem Bachspiel derart überzeugt, dass er sich musikalisch vor mir alles erlauben darf. Ich würds einfach hören, weils von Gould ist und der mich seinem Bach sehr berührt. Die wenigen Beethoven und Mozart Sachen, die ich bislang von ihm gehört habe, haben mich jedoch zugegebenermaßen auch nie vom Hocker gehauen.
 
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
141
Reaktionen
38
@ Destenay, ich bin jetzt ganz ruhig. Du hast es ja auch ein bisschen auf den Punkt gebracht. :-D
 

Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
141
Reaktionen
38
Siehste, und solche Fans hat LangLang halt auch (vermutlich mehr als Gould). ;-)
Diese befinden sich aber auf musikalischen Irrwegen :zunge:.. Naja über Geschmack lässt sich bekanntlich..

Aber was die Abweichung von den Vorgaben angeht, da gibts richtig und falsch. Das können andere besser beurteilen, wer da sich mehr an das hält, was da steht und was die Komponisten intendierten. Ich schätze einfach mal, Lang Lang würde verlieren.
 

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.426
Reaktionen
20.331
Ich schätze einfach mal, Lang Lang würde verlieren.
Das mag ich nicht beurteilen. Auf jeden Fall sollte man nicht irgend welche YT-Videos als Referenz hernehmen, die zu 90% aus "3-Minuten-Showauftritten" bestehen. Lang Lang ist sicherlich Musiker genug, um zwischen Ernsthaftigkeit und Unterhaltung zu unterscheiden. Das sollte man als Zuhörer auch.
 
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
141
Reaktionen
38
Lang Lang ist sicherlich Musiker genug, um zwischen Ernsthaftigkeit und Unterhaltung zu unterscheiden.
Gut, angenommen er weiss, was er da macht. Dann würde ich ihm ankreiden, das altehrwürdige Erbe zu beschmutzen. Und das er seine Seele verkauft. Obwohl.. wer so was mit bestem Wissen und Gewissen macht, hat keine Seele:-D:-D

(Sorry Peter, der Typ ist mir derbe unsympathisch mit seinem Gehabe. Zugegebenermaßen sollte ich jetzt einen Schritt zurück gehen und nicht seine Musik weiter beurteilen, bzw hier weiter diskutieren, denn die 'Objektivität' ist getrübt. Und Leute die sein Spiel berührt haben ja auch das Recht, ihn toll zu finden.)
 

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.426
Reaktionen
20.331
Nicht falsch verstehen: Ich kann den auch nicht ab. Aber ich würde mir niemals ein Urteil über ihn erlauben. Wer bin ich denn? Der Typ hat die Musik mit der Muttermilch aufgesogen und beschäftigt sich sein ganzes leben lang mit nichts anderem. Was er daraus macht ist allein sein Ding. Und im Zweifel gilt immer noch: Erfolg gibt Recht (und wenn es nur die Vermarktung betrifft).

Ein ganz anderer Aspekt: Ich bewundere Künstler, die selbst die 500ste Interpretation eines Stückes immer noch mit voller Konzentration und Motivation spielen und das Ganze ernst nehmen. Wenn ich Lang Lang wäre und mein Management würde mir zum 1000sten mal sagen: "Flieg mal da hin und spiel mal eben den Türkischen Marsch"....ich würde nur noch rumalbern. Das ist doch reinste Fließbandarbeit.
 
Dabei seit
Mai 2012
Beiträge
9.280
Reaktionen
10.544
Nicht falsch verstehen: Ich kann den auch nicht ab. Aber ich würde mir niemals ein Urteil über ihn erlauben. Wer bin ich denn?
Da hier im Forum ja eher selten über den wohl berühmtesten Pianisten unserer Tage diskutiert wird:-D gebe ich meinen Senf auch noch dazu;-): Ich bin auch kein Freund des Lang Lang-Bashings und habe hier im Forum in der Vergangenheit ja auch schon seine Verdienste für die Verbreitung von klassischer Klaviermusik genannt. Selbstredend gibt es hier im Forum nur eine Handvoll (wenn überhaupt) Leute, die seine technischen pianistischen Fähigkeiten haben. Aber darf man sich deshalb als Amateur kein Urteil erlauben? Es gibt doch einen Notentext und wenn man anhand dessen klar belegen kann, dass etwas dem Text nicht entspricht (wie z.B. extreme Tempi in beide Richtungen), dann darf man das doch sagen. Und wenn das eher die Regel als die Ausnahme ist, dann wird halt ein gewisser Ruf gefestigt. Ansonsten müsste man auch kochen können wie ein Harald Wohlfahrt, um sagen zu dürfen, dass ein Essen versalzen oder ein Schnitzel verbrannt ist;-).
 
Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
3.158
Reaktionen
5.084
..... Lang Lang ist sicherlich Musiker genug, um zwischen Ernsthaftigkeit und Unterhaltung zu unterscheiden. Das sollte man als Zuhörer auch.
Und genau dieses wird ja auch praktiziert.
Ich kann jetzt nur für mich sprechen und gebe deshalb nur meinen Senf dazu:
Für meine Begriffe überschreitet Herr Lang die Grenze zwischen Ernsthaftigkeit und Unterhaltung regelhaft. Wohl wissend, dass er damit polarisiert. Aber dies gehört zu seiner Marketingstrategie. Ohne seinen "Habitus" wäre er sicherlich ebenso ein hervorragender und berühmter Pianist. Seine "Entertainer-Fähigkeiten" während seiner Aufführungen machen ihn jedoch einmalig und rechtfertigen deshalb auch sein Gehalt.
Diese "show acts" sind für mich genauso unterhaltsam (oder nervig), wie wenn er sich eine Osterhasenmütze aufsetzen würde. Mich persönlich lenkt es von der Musik ab, die ja im Fokus des Interesses stehen sollte. Jetzt kommen wieder die Einwendungen, ich solle halt die Augen schließen. Aber das kann ich nicht, weil ich bereits konditioniert bin und geradezu auf seine tetanischen Zuckungen warte. Damit bin ich nicht alleine und dieser Umstand ist sicherlich auch Teil seines Erfolgs.;-)
 

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.426
Reaktionen
20.331
Aber darf man sich deshalb als Amateur kein Urteil erlauben?
Doch, unbedingt und Ihr habt ja Recht. Aber "der ist ne Schande" ist kein Urteil, schon gar nicht, wenn dazu Negativreferenzen in YT gesucht werden. Solche "Referenzen" findet man vermutlich zu jedem Künstler, wenn man nur tief genug schürft.
Ich habe halt bei solchen Polarisierungen immer das Problem, dass denkbar schlechteste Aufnahmen von Künstler A mit den besten Aufnahmen von Künstler B verglichen werden.
Und bei 150 Auftritten im Jahr findet man natürlich auch viel Sch....
 
 

Top Bottom