Lohnt sich Online Klavierunterricht?

H
henrygutzeit
Dabei seit
25. Feb. 2021
Beiträge
1
Reaktionen
0
Aus meiner Sicht ja. Ich bin Klavierlehrer, mußte mich selbst umstellen durch die Pandemie. Mehr erklären, sprechen - das ist aber eine Frage der Gewöhnung. Viele meiner Kollegen lehnen Onlineunterricht ab, ich bin inzwischen mit meine Schülern begeistert. Ew ist neu und spannend!
 
Leuchtender_Stern
Leuchtender_Stern
Dabei seit
15. Feb. 2021
Beiträge
23
Reaktionen
43
Kommt meiner Meinung nach auch auf das Niveau des Schülers an. Bei höherem niveau wo es mehr um Details geht, ist es schon schwierig. Grundlagen gehen wahrscheinlich eher.
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.008
Reaktionen
8.219
Aus meiner Sicht ja. Ich bin Klavierlehrer, mußte mich selbst umstellen durch die Pandemie. Mehr erklären, sprechen - das ist aber eine Frage der Gewöhnung. Viele meiner Kollegen lehnen Onlineunterricht ab, ich bin inzwischen mit meine Schülern begeistert. Ew ist neu und spannend!
Bist Du ein Troll im Auftrag von Zoom oder iMikel?

Wofür soll das dienen, diese rein notgedrungen eingesetzte, aber ansonsten völlig unzureichende Technologie hier zu verherrlichen?
 
Demian
Demian
Dabei seit
23. Okt. 2019
Beiträge
2.184
Reaktionen
2.860
Hekse
Hekse
Dabei seit
5. Jan. 2020
Beiträge
575
Reaktionen
944
Na, ja. Ich hab auch ohne Corona Online Unterricht.
Hier im Ort gibt es eine gute KL an der Musikschule, die eine elend lange Warteliste hat und bevorzugterweise (talentierte) Kinder unterrichtet. (strenge, aber faire Russin) und dann hat die Musikschule noch eine sehr, sehr liebe KL, die Jeden unterrichtet, der "Spaß" an Musik haben will. Und erstaunlich viele Punkte auf der KKL - Liste erfüllt. Obwohl sie auch in Russland am Konservatorium unterrichtet wurde, aber damals wohl so viel Angst hatte, dass sie sich heute als Lehrerin scheut auch nur minimal Kritik zu üben, oder "langweilige" Übungen zu vermitteln.
Also habe ich mir einen fähigen KL gesucht, der leider 45 Minuten entfernt wohnt. Das schaffe ich nicht jede Woche, sondern nur ca. einmal im Monat. (Ich muss dafür einen Babysitter organisieren, der den Zwerg um 5 aus dem KiGa holt.) Die anderen Termine sind online. Perfekt ist das nicht, aber für mich besser, als die super liebe, Pop und TEY begeisterte KL an der Musikschule hier.
 
K
Klaus60
Dabei seit
13. Feb. 2021
Beiträge
69
Reaktionen
24
In BY ist ab Mo wieder Präsenzunterricht möglich.
Mein KL erwartet mich wieder bei sich an seinem Flügel.

Während des Shutdowns war ich sehr froh um den wöchentlichen Online Unterricht.
Klar müssen sich sowohl Lehrer als auch Schüler mit den technischen Möglichkeiten beschäftigen und auch den Willen haben, das zu tun. Zoom ist halt bspw. nicht gut.
 
D
danghus
Dabei seit
9. Jan. 2021
Beiträge
7
Reaktionen
3
Sagen wir das mal so: Live Unterricht mit Privatlehrern würde ich immer bevorzugen. Ein Lehrer schaut dir immer über die Schulter, kann auf Fehler hinweisen und wenn die Lehrer selber spielen, erkennt man die eigene Performance sehr schnell und kann sich darüber Gedanken machen. Online Kurs ist nicht automatisch schlecht oder gut. Es hat seine Vor- und Nachteile. Und wenn man sein Instrument durch Learning by Doing selbst beibringt, spricht nichts dagegen. Hauptsache ist, dass man Interesse dafür entwickelt hat. Später kann der Lehrer immer noch dazustoßen.
 
Tastatula
Tastatula
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Juni 2018
Beiträge
1.123
Reaktionen
2.284
Auch ich unterrichte am Liebsten von Mensch zu Mensch.
Als ich letztes Semester von jetzt auf gleich gezwungen wurde, online zu arbeiten, war jede Stunde mit hohem Stresslevel besetzt. Ich habe gemerkt, dass ich Fehler machte:
Zu engagiert und zu aktiv sprechen.
Dauernd ein Gefühl der Ohnmacht zu spüren, weil ich Musik nicht so vermitteln konnte, wie ich es sonst tue.
Ich konnte vor allen Dingen nicht eingreifen, abbrechen, was ich sonst schonmal tue.

Dann habe ich gemerkt, dass ich den Unterricht ändern muß.
Da die Übermittlung der Daten oft seitens der Studies sehr bescheiden ist, kann man komplexe Werke eigentlich nicht erkennen, geschweige denn, an ihnen arbeiten.
Also bat ich sie, ihre Hausaufgaben aufzunehmen und in eine Cloud zu stellen. Von dort habe ich sie mir angehört, mir Notizen gemacht und dann im Unterricht besprochen.
Ich lernte, mich den Onlinebedürfnissen anzupassen (Das ist das größte Problem für Lehrer, die schon Jahrzehnte unterrichten). Meine Studies lernten, durch das Aufnehmen, sich kritisch zuzuhören (oftmals schickten sie mir erst die 6. oder 7. Aufnahme).
Fazit: Tatsächlich hat Online auch Qualitäten. Man kann sehr gut fokussiert an Details arbeiten, aber nie am großen Ganzen. Der Schüler ist nicht abgelenkt, es gibt nur den Monitor, die Arbeit kann in der Tat sehr dicht sein. Das gefällt mir.
Aber genauso klar ist auch: Die eigentliche Musik kann man nicht so gut vermitteln, man kann nur durch Sprache lehren, vorspielen geht nur, um Bewegungen zu zeigen.
 
K
Klaus60
Dabei seit
13. Feb. 2021
Beiträge
69
Reaktionen
24
Auch ich unterrichte am Liebsten von Mensch zu Mensch.
...
....
Meine Studies lernten, durch das Aufnehmen, sich kritisch zuzuhören (oftmals schickten sie mir erst die 6. oder 7. Aufnahme).
....
....
Mein KL hat meine Aufnahmen ( eher jenseits des 10. Versuchs) einen Tag vorher bekommen, und dann noch Korrekturanweisungen für die eigentliche Stunde per e-Mail gegeben .
 

Gelöschte Mitglieder 10077
Gelöschte Mitglieder 10077
Dabei seit
13. Sep. 2015
Beiträge
3.380
Reaktionen
1.814
Bist Du ein Troll im Auftrag von Zoom oder iMikel?

Wofür soll das dienen, diese rein notgedrungen eingesetzte, aber ansonsten völlig unzureichende Technologie hier zu verherrlichen?

Ich befasse mich gerade damit, entfernte Quellen am Mischpult einzuspeisen und den Monitor-Mix wieder rauszuschicken Wenn's gut läuft, bekomme ich dann auch Sängerinnen von draußen drauf, wenn entsprechende Technik auch zu Hause vorhanden ist - nebst anständiger Internetverbindung, die es ja in Neuland fast nirgendwo gibt.

Das hat natürlich nichts mit der Amateur Hour zu tun, die CKLs an ihrem Computer oder gar Smartphone treiben. Video gibt es da auch keins (wozu auch?) und irgendwelche Chinesen-Spyware kommt auch nicht zum Einsatz. Sondern professionelle Tontechnik, wie sie im Broadcast-Bereich üblich ist und auch ein entsprechendes Preisschild hat.
 
Rheinkultur
Rheinkultur
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.899
Reaktionen
9.195
ich bin inzwischen mit meine Schülern begeistert. Ew ist neu und spannend!
Höre ich respektive lese ich gerade zum allerersten Mal seit einem Jahr, als plötzlich die intensive Suche nach Alternativen zu langfristigem Ausfall des Präsenzunterrichts einsetzte. Aus einer Vielzahl plausibler Gründe empfindet man diese Unterrichtsform sonst durchgängig als absolute Notlösung auf äußerst limitiertem Qualitätsniveau, was vor allem mit den weit verbreiteten Mängeln bei der technischen Übertragung zu tun hat. Wo Online-Unterricht eine gewisse Tradition hat (etwa in Australien aufgrund geringer Bevölkerungsdichte und zu großer Entfernungen für die Abhaltung von Präsenzunterricht), ist diese Unterrichtsform eventuell schon bekannter, vielleicht auch etwas besser organisiert als hierzulande.

Da bedarf die erwähnte Begeisterung aber einer sehr plausiblen Begründung, auf die hier etliche Mitleser recht gespannt sein dürften. Schauen - hören - lesen wir mal.

LG von Rheinkultur (der aus der Chormusikbranche das Fazit kennt: lieber minimaler künstlerischer Gewinn als überhaupt keinen, indem man den Ensembles monatelange Funkstille und komplette Untätigkeit verordnet)
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
10.664
Reaktionen
14.625
Da sich hier offenbarr doch eine ernsthafte Diskussion entsponnen hat:

Ich habe bei fortgeschrittenen (und erwachsenen) Schülern auch gute Erfahrungen mit schriftlicher Rückmeldung gemacht (ggf. im Wechsel mit Online-Live-Unterricht). D.h., die Schüler schicken mir Video oder Tonaufnahme, ich höre sie an und gebe dann anhand von Taktzahlen oder Minuten:Sekunden Angaben der Aufnahme eine schriftliche Rückmeldung. Das hat den Vorteil, dass die Schüler immer wieder nachlesen können, was ich "zu sagen" hatte, und die Kritik oder das Lob auch anhand ihrer eigenen Aufnahme nachvollziehen können.
Manchmal habe ich auch eine Rückmeldung der Schlüer verlangt, was sie dazu bewegt hat, sich ihre Aufnahme selbst anzuhören und sie zu kommentieren. An Art, Inhalt und Länge dieses Kommentars konnte ich auch sehr viel über den Schüler, sein Musik- und Übeverständnis erfahren.

Diese Unterrichtsweise setzt natürlich ein gewisses Grundverständnis und sehr viel eigenverantwortliches Lernen voraus. Außerdem gibt es Grenzen dessen, was man vermitteln kann. Vorspielen geht nicht, Körperarbeit geht nicht etc. - man kann hauptsächlich musikalische Rückmeldungen geben oder verbal auf technische Fragen Bezug nehmen, die man vorher schon besprochen hat ("denk an die Handhaltung, du erinnerst dich" etc.)

Ich hab einen Schüler, der überhaupt keinen Liveunterricht möchte und mMn durch die schriftliche Rückmeldung große Fortschritte gemacht hat. Seine schriftlichen Kommentare wirken durchdacht, motiviert und sind ausführlich. Andere können damit kaum etwas anfangen, die sind "mit sich allein" noch zu verloren und wissen nicht recht, was sie tun sollen, bzw. hören nicht, ob sie den Vorschlag von mir schon umgesetzt haben, oder nicht.
 
chiarina
chiarina
Dabei seit
12. Mai 2018
Beiträge
1.899
Reaktionen
6.769
Ich darf hier glücklicherweise ja in Präsenz unterrichten und habe Online-Unterricht nur kurz im letzten Frühjahr gegeben. Das war absolut furchtbar, weil ich meine Vorstellungen von einem guten Unterricht nicht verwirklichen konnte.

Durch die schlechte Internetverbindung konnte ich nichts hören - spielte der Schüler beispielsweise eine Sekunde c''-b'. hörte ich c''-b'-a'. Bei mehr als zwei Tönen gleichzeitig hörte ich nur einen undefinierbaren Lärm. Daher konnte ich überhaupt nicht am Stück arbeiten, auch nicht an Details. Von den vielen Abbrüchen rede ich gar nicht.

Ich empfand es als absolut schrecklich, durch einen Bildschirm mit meinen Schülern zu kommunizieren - jegliche Sinnlichkeit, Körperlichkeit, die mir so wichtige physische Präsenz ging verloren.

Besonders mag ich am Unterricht, mit dem Schüler gemeinsam etwas zu erarbeiten und zusammen in Musik oder einer spannenden Problemlösung zu versinken. Dieser Flow, dieses konzentrierte Arbeiten an etwas, ist für mich online nicht möglich, da die Kommunikation als Lehrer viel direktiver funktioniert. Man fordert auf oder fragt - das ist sehr einseitig. Es fehlt das Vor-/Nachspielen, es fehlt die körpersprachliche und non-verbale Kommunikation, es fehlt das miteinander Musizieren, es fehlt das umfassende Feedback des Schülers ... . Im Präsenzunterricht entsteht eine Atmosphäre, die online fehlt. Im Präsenzunterricht kann ich viel besser erkennen, warum etwas nicht funktioniert, weil ich den Schüler wesentlich umfassender und aufmerksamer wahrnehmen kann.

Durch die schlechte Klangqualität kann ich auch nicht an Details arbeiten. Ich kann normalerweise direkt am Klang hören, ob der Schüler überflüssige Verspannungen hat, ob etwas nicht in Ordnung ist, warum etwas nicht gut klingt. Das alles geht online nicht.

Die Arbeit, wie ich sie liebe und als wesentlich für die Qualität von Klavierunterricht empfinde, ist online also nicht möglich. Trotzdem ist online anderes möglich, wie ich hier beschrieben habe.

Was wirklich ganz gut funktioniert, ist die Zusendung von Videos. Ich habe eine Schülerin so auch auf ihr Abi vorbereitet.

Ich habe bei fortgeschrittenen (und erwachsenen) Schülern auch gute Erfahrungen mit schriftlicher Rückmeldung gemacht (ggf. im Wechsel mit Online-Live-Unterricht). D.h., die Schüler schicken mir Video oder Tonaufnahme, ich höre sie an und gebe dann anhand von Taktzahlen oder Minuten:Sekunden Angaben der Aufnahme eine schriftliche Rückmeldung. Das hat den Vorteil, dass die Schüler immer wieder nachlesen können, was ich "zu sagen" hatte, und die Kritik oder das Lob auch anhand ihrer eigenen Aufnahme nachvollziehen können.
Dabei hat sich auch als sehr nützlich erwiesen, dass ich auf die Videos von Schülern ein eigenes Video erstellt habe. Ich konnte so auch Dinge zeigen und vorspielen und ich habe dafür sehr positives Feedback bekommen.

Aber das ist natürlich kein Online-Unterricht im eigentlichen Sinne, sondern eher die Nutzung digitaler Medien, die auch sonst im Klavierunterricht nützlich ist.

Insgesamt kann ich diesem

also keinesfalls zustimmen.

Liebe Grüße

chiarina
 
C
Cheval blanc
Dabei seit
4. Apr. 2020
Beiträge
444
Reaktionen
380
Hat jemand schon Erfahrung mit der virtuellen Musikunterrichtsplattform doozzoo.com? Ratko Delorko hat sie in der jüngsten PianoNews besprochen. Was er schreibt, klingt recht interessant, in technischer Hinsicht, aber auch unter DSVGO-Aspekten ...
 
Rheinkultur
Rheinkultur
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.899
Reaktionen
9.195
Hat jemand schon Erfahrung mit der virtuellen Musikunterrichtsplattform doozzoo.com? Ratko Delorko hat sie in der jüngsten PianoNews besprochen.
Ausgabe 2/2021, S. 64ff - wer weiß Näheres? Auf der dazugehörigen Webseite gibt es unter "Probefahrt" eine Testmöglichkeit. Mario-Ratko Delorko (Sohn des Opernsängers Ratko Delorko) unterrichtet u.a. an der Frankfurter Musikhochschule und ist als Pianist, Dirigent und Komponist international tätig.

LG von Rheinkultur
 
 

Top Bottom