Lese Rechtschreibschwäche bei Schüler

Dieses Thema im Forum "Klavierlehrer-Forum" wurde erstellt von sweetchocolate, 19. Nov. 2019.

  1. Demian
    Offline

    Demian

    Beiträge:
    602
    @Albatros2016
    Ich als Lehrer kann nur sagen, dass ich mir bei der Berufswahl von vornherein im Klaren darüber war, dass ich mit Heranwachsenden arbeite, die eine Entwicklung durchlaufen, bei der ich sie mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln unterstütze. Ich bin ja schließlich kein Richter. Und deswegen liegt mir (aber auch sehr vielen meiner Kollegen) ein Abstempeln völlig fern. Es gibt auch immer wieder positive Überraschungen, die zeigen, welch tolle Entwicklungen manche zeigen, und die genau diese Sichtweise bestätigen.
     
  2. Albatros2016
    Offline

    Albatros2016

    Beiträge:
    2.083
    @Demian , solche Lehrer wünscht man sich. :-)

    Mein Kommentar bezog sich auch gar nicht speziell auf Lehrer, es gibt leider auch Eltern, die so mit ihren Kindern sprechen. :-(
     
  3. beo
    Offline

    beo

    Beiträge:
    1.766
    Das ist eine sehr unfeine Verdrehung meiner Aussage. Ich habe von der Grundannahme gesprochen, das Kind sei Faul. Die Grundannahme, das Kind kann mehr als es zeigt, ist eine andere und durchaus positiv. Also unterstelle mir bitte nicht, ich würde diese negieren.
     
  4. Demian
    Offline

    Demian

    Beiträge:
    602
    Jetzt ist es klar, was du meintest, vorher war es das nicht.
     
  5. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    164
    Hier geht es nicht um die allermeisten Schüler sondern um einen ganz bestimmten. Du machst doch sicher auch nicht in dem Stil Unterricht, dass Du den Durchschnitt aus den Erfahrungen mit allen Schülern bildest und dann alle gleich behandelst. Es mag ja definitiv so sein, dass es modern geworden ist, alle Probleme auf eine Krankheit zu schieben, weil das leichter ist, als sich als Schüler oder als Lehrer zu hinterfragen. Aber Du kannst doch nicht jemanden, der fachkundig eine echte Diagnose hat (nehme ich hier mal an...) in die gleiche Ecke stellen.
     
  6. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    164
    Du wirst Dich wundern, die "Regelschulen" haben ein Konzept. Fachkundige Tests zur Feststellung einer LRS, Förderunterricht u.a.. Was ich nicht erwarte, ist, dass sie dem Kind den Weg zur Lektorin oder Schriftstellerin ebnen, das wäre Blödsinn.

    Es geht nicht darum, das Leseproblem mit Noten zu beseitigen, sondern zu versuchen, gemeinsam mit dem Schüler, der Klavier spielen lernen WILL (das mal als Mimimalanforderung vorausgesetzt) andere Wege zu finden. Musik ohne Noten. Improvisieren, nach Gehör spielen. Oder die Noten gemeinsam erarbeiten und gucken, ob das auswendig geht. Ein Prima Vista Spieler wird das nie.

    Gibt ja auch blinde Pianisten, die werden das auch irgendwie gelernt haben...
     
    beo und Boogieoma gefällt das.
  7. Dorforganistin
    Offline

    Dorforganistin

    Beiträge:
    2.387
    Wobei man nicht grundsätzlich davon ausgehen sollte, dass das Lernen in diesen Fällen ausschließlich haptisch und auditiv stattfindet. Es gibt Braillenoten - nur gleichzeitig lesen und spielen ist schwierig. :heilig:
     
  8. Stefan379
    Offline

    Stefan379

    Beiträge:
    433
    Jean Langlais konnte an der Orgel auch das.
     
  9. Dorforganistin
    Offline

    Dorforganistin

    Beiträge:
    2.387
    Klar kann man an der Orgel mit einer Hand lesen und mit der anderen sowie mit den Füßen spielen - wenn es das Stück hergibt. Auch am Klavier kann man die Stimme der einen Hand lesen und mit der anderen spielen.
    Ein Stück für zwei Hände lässt sich mit Braillenotation nicht zeitgleich lesen und spielen. Das dürfte selbst ein Ausnahmetalent wie Jean Langlais wohl nicht geschafft haben. Aber vielleicht konnte er ja mit der Nasenspitze lesen :konfus:
     
    beo gefällt das.
  10. Klein wild Vögelein
    Offline

    Klein wild Vögelein

    Beiträge:
    3.580
    bei Nobuyuki Tsujii wird es wohl überwiegend auditiv gewesen sein.

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Nobuyuki_Tsujii
     
  11. Pedall
    Offline

    Pedall

    Beiträge:
    1.778
    Ich hatte schon allerhand Schüler, auch blinde - und die sind genauso unterschiedlich wie andere Menschen auch. Manche tun sich mit dem auditiven Lernen schwer...

    Zum Thema "Schüler mit Notenleseschwäche":
    Einmal hatte ich einen Schüler, dessen Notenlesefähigkeiten erschreckend dürftig waren. Dabei hatte er schon ein paar Jahre Klavierunterricht hinter sich, hatte bis dahin sein Repertoire offensichtlich immer komplett auswendig gelernt und war nicht in der Lage, die allereinfachsten Dinge vom Blatt zu spielen. Da er motiviert und talentiert war, habe ich ihm (wie eigentlich allen Schülern) ein paar Extrawürste gebraten, und mit der Zeit hat er ein sehr passables Notenlese-Level erreicht.

    Ob er außerdem eine Lese-Rechtschreibschwäche hatte, hat mich nicht interessiert - war ja nicht meine Baustelle...
     
    hasenbein, beo, Boogieoma und 6 anderen gefällt das.
  12. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.644
    Wichtige Ergänzung: "sich als Eltern zu hinterfragen".


    Was man den Lehrern aufbürdet, sollte die didaktische Aufbereitung und Vermittlung des jeweiligen Fachs nicht nennenswert übersteigen. Jedenfalls nicht mehr auf dem Gymnasium.

    Wer auf dem Gymnasium sozial- und sonderpädagogische Spezialbehandlung braucht, sollte sie nicht von einem Gymnasiallehrer erwarten. Die sind dafür weder ausgebildet noch entspricht es ihrem Berufsbild. Sie können es nicht und sie wollen es auch nicht (sonst wären sie nicht Gymnasiallehrer geworden).
     
  13. Demian
    Offline

    Demian

    Beiträge:
    602
    @Barratt
    Das sehe ich auch so. Wobei man sich als Gymnasiallehrer natürlich auch in einem gewissen Rahmen weiterbilden kann. Nur dürfen sonderpädagogische Aufgaben andere Bereiche nicht verdrängen.
     
  14. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    10.644
    Ich finde es eine Unverschämtheit gegenüber den Anderen.

    Es gibt heutzutage genügend "Schulformen" mit speziellen "Konzepten" und blabla. Alle fünf Jahre (LTW :008:) neues Spiel, neue Verwirrung.

    Irgendeine Nische sollte für diejenigen erhalten bleiben, die sowohl wollen als auch können...
     
  15. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    164
    Kinder mit LRS werden in der Regel im Unterricht weder stören oder sonstwie auffällig sein (zumindest nicht wegen der LRS.) Die kriegen Förderunterricht eine Stunde die Woche und das wars.

    Bei Kindern mit Verhaltensauffälligkeiten ist das in der Tat anders. Da bin ich auch überhaupt nicht glücklich mit der Idee, dass man gnadenlos alle Menschen miteinander unterrichtet, Inklusion über alles, um nur ja niemanden auszugrenzen. Das geht mir viel zu sehr auf Kosten der anderen Kinder.

    Und um das Thema, wie gehe ich mit den Kindern um, die von zu Hause schlicht keine Manieren, keine Erziehung mitgebracht haben und sich daneben benehmen, beneide ich auch keinen Lehrer. Die kann der Privatlehrer dann wengistens rausschmeißen.
     
  16. beo
    Offline

    beo

    Beiträge:
    1.766
    Wenn ich als Betroffene Rücksicht fordere, meine ich eigentlich nur, dass man darauf verzichten soll diese Kinder ab zu werten, und dem Kind zu glauben, dass es sein Bestes gibt. Ich denke, das ist auch Lehrern ausserhalb der Sonderschule zumutbar. Wenn ein Kind darüber hinaus Rücksicht braucht, dann doch nur, weil es schon zu viele Lehrer hatten, die zu diesem eigentlich selbstverständlichen Verhalten nicht in der Lage waren, und sich toll dabei fühlen, wenn sie Kindern sagen können, wie Scheisse sie diese finden.
     
    Ralph_hh und Boogieoma gefällt das.
  17. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    7.917
    Der Schüler, um den es hier ursprünglich geht, gibt aber eben ganz klar erkennbar NICHT sein Bestes.

    Niemand von uns würde einen Schüler abwerten oder rausschmeißen, der sein Bestes gibt.
     
    Barratt und Demian gefällt das.
  18. beo
    Offline

    beo

    Beiträge:
    1.766
    Das ist eine Unterstellung, damit machst Du genau den Fehler, der solche Kinder kaputt machen.
     
  19. Demian
    Offline

    Demian

    Beiträge:
    602
    @beo
    Oh, du unterstellst hier gerade etwas... Es ist doch eigentlich klar: Sensibilität ist wichtig, Samthandschuhe jedoch hinderlich für die Entwicklung. Fordern und Fördern müssen im richtigen Verhältnis zueinander stehen.
     
    Albatros2016 gefällt das.
  20. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    164
    Ja, er ist (oder tut) gelangweilt. weil er gelernt hat, sich Ausreden zu erfinden, um der unerfüllbaren Erwartungshaltung seiner Umwelt zu begegnen. Ansich ja total schade, denn es ist unnötig. Mit ein bisschen Kommunikation im Vorwege hätte man die Situation auch vermeiden können. Es fehlt der Mensch, der diesem jungen Mann mal beibringt, wie man mit so einem Defizit umgeht.
    Um das mal zu differenzieren, er versucht das Noten lesen zu umgehen. Ob er sich abseits dessen Mühe gibt oder nicht, ob er aus eigenem Antrieb Klavier spielt oder ob die Eltern das fordern etc. vermag ich aus dem Eingangsbeitrag nicht abzuleiten.
     
    Demian gefällt das.