Konzert für Horn und Orchester

cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.755
Reaktionen
6.889
Hab´ mir jetzt das Stück komplett angehört, nicht mein Ding, nicht mein Geschmack, sagt mir nix.

Und jetzt die 1000-Dollar-Frage:

Liegt das an mir oder am Stück?

CW
 
A

Anatol Analogon

Dabei seit
6. Nov. 2011
Beiträge
1.174
Reaktionen
21
Wahrscheinlich an beidem. Das ist aber auch nicht unbedingt ein Makel – weder für das Stück noch für den Zuhörer.
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
28. Apr. 2011
Beiträge
8.755
Reaktionen
6.889
Geschickte Antwort.

Hab´ keine Waffen mehr.

CW
 
C

Curby

Guest
Na siehste, die sind ja noch zählbar. Haben sich also ein paar Komponisten mal geirrt..
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
1. Apr. 2012
Beiträge
9.613
Reaktionen
8.746
Behauptest Du das auch vor dem Hintergrund, dass Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Carl Maria von Weber, Richard Strauss und Paul Hindemith gute und überzeugende Gegenbeispiele geliefert haben? Die Liste, auf die rolf verweist, enthält noch weitere gelungenen Stücke.

Aber es ist schon klar, was gemeint ist: Gerade in dynamischer Hinsicht und Besonderdeiten der Tonansprache ist das Horn nicht unproblematisch. Die Abstimmung zwischen Solopart und Orchesterapparat kann eine heikle Angelegenheit werden. Bei dem vorliegenden Werk überzeugt dieses Verhältnis, was angesichts vieler geräuschhafter Sonoritäten (besonders an jenen Stellen, wo der Solist gleichzeitig spielen und singen muss) gar nicht so leicht zu bewerkstelligen ist. Und an dieses durch vielfältige Glissandi (Streicher) beständig changierende Klangbild (geschärft durch mikrointervallische Reibungen) musste man sich seit den Xenakis-Partituren nun mal gewöhnen. Ein in der Form klar gearbeitetes Stück mit Berücksichtigung von Elementen, die aus früheren konzertanten Werken nicht unvertraut sind - bis hin zu einem kadenzartigen Abschnitt. Ob sich für den traditionsorientierten Hörer wunschgemäß "viel Spaß damit" einstellt, ist natürlich eine andere Frage.

Warum nicht mal ein Klavierwerk hier zwecks Diskussion einstellen - und zwecks Dokumentation der Tatsache, dass auch im 21. Jahrhundert noch für dieses jahrhundertealte Instrument geschrieben wird? Sicherlich wird dies hier einige Spezialisten durchaus interessieren,

meint mit LG Rheinkultur
 

alibiphysiker

alibiphysiker

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
25. Feb. 2013
Beiträge
1.302
Reaktionen
2.554
Huhu,

ich war lustigerweise Live vor Ort, und fand das Stueck GENIAL!!
Allerdings muss man sagen, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass die Coolness dieses Stueckes in einer Aufnahme rueberkommt.
Aber ich fand es wirklich richtig gut!

Einziger Kritikpunkt: Dass es nur einen Satz hat...

LG,

Daniel

P.S. Ich war allerdings nicht im Stephanssaaldabei, sondern am Tag vorher im Wohnstift...schon gewagt das Konzert in einem Altersheim uraufzufuehren. Haette mich nicht gewundert, wenn ein Zuschauer bei dem "BAM" am Anfang einen Herzschlag erlitten haette. Am lustigsten war allerdings, wie dem Konzertmeister die Noten vom Pult flatterten :D
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
8.661
Reaktionen
7.583
Ich glaube, ich sagte es irgendwann schon einmal:

Rappy hat keinen Sinn für Melodien und keinen für Harmonien. Diese musikalischen Parameter sind ihm im Grunde fremd.

Was er innerlich hört, scheint ein "Ausducksgestus" zu sein (denn den hat die Musik ja, auch einen gewissen rhythmischen Impetus), nicht aber melodische oder harmonische Details. Deshalb klingt die Musik in melodischer und harmonischer Hinsicht auch so seltsam "amorph" bzw. für viele Hörer (so auch mich) enervierend und "hurz"-mäßig.

LG,
Hasenbein, der "richtige" moderne Komponisten mit Melodie- und Harmoniesinn wie Schönberg, Webern, Ligeti, Messiaen, Henze, Dutilleux etc. gerne hört...
 
R

rappy

Dabei seit
7. Juli 2007
Beiträge
881
Reaktionen
136
P.S. Ich war allerdings nicht im Stephanssaaldabei, sondern am Tag vorher im Wohnstift...

Haha! Ist ja lustig, wie klein die Welt ist! Gaston war auch beim Konzert, allerdings am Tag darauf. Die zweite Aufführung lief auch deutlich besser, bei der ersten gab es einige Pannen (eine ist von dir schon erwähnt worden :D ) und die Akustik kam dem Stück auch gar nicht zu gute.

Freut mich, dass du da warst und es dir gefallen hat! :)

P. S.: Manche von den Senioren haben eine blühende Fantasie. Eine Frau kam nach dem Konzert mit ihrer Interpretation zu mir ("Ein Omnibus im Stadtverkehr").
 
Dreiklang

Dreiklang

Dabei seit
14. Nov. 2010
Beiträge
9.533
Reaktionen
1.156
Manche von den Senioren haben eine blühende Fantasie. Eine Frau kam nach dem Konzert mit ihrer Interpretation zu mir ("Ein Omnibus im Stadtverkehr").

vielleicht wegen der vielen hupenartigen Geräusche...? ;):D

ansonsten: alle Achtung...! Ich kann mich Hasi's Meinung auch nicht so ganz anschließen... da gibt's schon moderne Kompositionen, die mir weit weniger gefallen haben als dieses Konzert hier.
Ebenso die beiden Fugen: Hut ab...! ;)
 

Similar threads

 

Top Bottom