Klavierspiel per Computer

Dieses Thema im Forum "Sonstige Musikthemen" wurde erstellt von Dreiklang, 17. Sep. 2019.

  1. Dreiklang
    Offline

    Dreiklang

    Beiträge:
    9.107
    Im Grunde weiß ich selbst nicht mehr, was ich denken soll...

    Natürlich teilt der Interpret eine ganze Menge an künstlerischem Inhalt dem Publikum mit. Nicht nur die vielen "konstruktiven" Elemente des Stückes, die der Komponist geschaffen hat, sondern auch noch seine (des Interpreten) persönliche Sichtweise auf eben diese Elemente (seine "Interpretation").

    Da wird sehr vieles, wenn auch non-verbal, übertragen. Und das Publikum "überträgt" ebenfalls zurück. Eigentlich gibt es genau betrachtet sogar ständig Feedback:

    wenn es nämlich still ist bzw. bleibt, dann heißt das: "Wir finden interessant und gut, was Du tust, mach' weiter, wir hören gern zu".

    Das hab' ich gar nicht so auf dem Schirm gehabt. Man weiss ja, was passiert, wenn ein Künstler die in ihn gesetzten Erwartungen auf der Bühne nun so gar nicht erfüllen kann (lautes wiederholtes Husten, irgendwann Stühlerücken, Raunen etcetera).

    Eigentlich findet tatsächlich ständig (wenn ich gewisse Aussagen über "Kommunikation" in Wikipedia für bare Münze nehme) ein Autausch, eine "Kommunikation", statt.

    Also dann doch...(?)

    Meine Güte - immerhin reden hier Menschen mit anderen Menschen... auch wenn sie das Medium "Kunst" dazu benutzen...

    Ooookay... echte Kommunikation ist wohl vorhanden beim künstlerischen Life-Vortrag.

    (weniger allerdings wohl, wenn ich eine Beethoven-Partitur studiere. Denn der Komponist teilt mir zwar viel mit, bekommt aber logischerweise kein "Feedback" mehr).
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Sep. 2019
  2. Dreiklang
    Offline

    Dreiklang

    Beiträge:
    9.107
    ... ah ja, und im besten Falle führt das ganze dann wohl zu dieser bestehenden und von einigen bereits beschriebenen "Verbindung" zwischen vortragendem Künstler und dem Publikum.

    Die gegenseitig beflügelt bzw. beflügeln kann, und die vielleicht alle miteinander spüren und wahrnehmen usw. usf.
     
    Alter Tastendrücker gefällt das.
  3. Melegrian
    Offline

    Melegrian

    Beiträge:
    1.531
    Ja, ich auch nicht mehr, eigentlich hätte ich @Peter zugestimmt, doch nun bin ich verunsichert.
    Damit ist zwar Werbung und ähnliches gemeint, doch halt eine einseitige Berieselung oder Begleitung, ohne das eine Interaktion gegeben wäre. Wenn der Autor das nun als Kommunikationspolitik bezeichnet, aber erst später eine Auswertung erfolgen kann, ob ein Werbespot mit passender Musik etwas brachte oder nicht, dann ist es wohl eine Form der Kommunikation, wenngleich eine einseitig mitteilende.
    Ganz so einseitig ist es dann bei einem Konzert nicht, durch die für alle spürbare Atmosphäre. Diese spürbare Atmosphäre könnte man wohl schon als Feedback bezeichnen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Sep. 2019
  4. Dreiklang
    Offline

    Dreiklang

    Beiträge:
    9.107
    Ja... "Atmosphäre im Konzertsaal" ist wohl irgendwie ein gutes Wort dafür...
     
  5. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    26.377
    Weil da keiner laut "du meine Seele, du mein Herz (...)" labert oder kräht :lol::lol::drink::drink: der Liszt, die olle Spaßbremse, hat da durch Eliminierung des Textes die Kommunikation gekappt @mick :-D:-D
     
    Musikhasser und Revenge gefällt das.
  6. Dreiklang
    Offline

    Dreiklang

    Beiträge:
    9.107
    Ok... aber das hier:
    Verdient genau genommen schon eine nähere Betrachtung. Und ich nehm's ja immer gerne etwas genauer (wenn schon - denn schon).

    Wie schon gesagt, Musik selbst ist keine Kommunikation (sondern die definiert man anders). Der künstlerische Vortrag gegenüber einem Publikum, das ist Kommunikation.

    (Gilt das dann auch z.B. bei Youtube, wo Leute dann "Likes" oder "Dislikes" setzen? Ich denke, schon...)

    Und hierzu:

    Jo mei, ein Life-Erlebnis hat immer gewisse Vorzüge bzw. abweichende Charakteristika gegenüber einer Tonkonserve. Das liegt in der Natur der Sache. Ich persönlich komm' mit Tonkonserven jedenfalls sehr gut zurecht. Kommt auch irgendwie schlecht, ein Sinfonieorchester zu mir in die Wohnung oder ins Auto einzuladen (vom Smartphone ganz zu schweigen).
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Sep. 2019
  7. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    7.792
    :007:
     
  8. Dreiklang
    Offline

    Dreiklang

    Beiträge:
    9.107
    @Klavirus hast Du außer Deinem üblichen Wortgenerator-Standard-Dünnpfiff eigentlich mal was Vernünftiges zu solchen Diskussionen beizusteuern...? ; -))
     
  9. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    7.792
    Echte Bumerangfrage. Also, hast du?
     
    Musikhasser und trm gefällt das.
  10. Dreiklang
    Offline

    Dreiklang

    Beiträge:
    9.107
    Witzig. Aber dann können wir (irgendwann) ja vielleicht wieder zum Ausgangsthema dieses Fadens zurückkommen. Als Überleitung taugt dieses kleine Intermezzo ja ganz gut :super:
     
  11. Melegrian
    Offline

    Melegrian

    Beiträge:
    1.531
    Und das Thema war "Klavierspiel per Computer".
    Und ja, es funktioniert mit den Ziffern auf der Tastatur vom Rechner, man benötigt kein Eingabegerät. Nur ab und an wurde die Wiedergabe gestoppt, dann musste man neu starten. Weiß nicht, woran es lag. Kurzbeschreibung befindet sich unter dem Video, kleine Übersetzung:

    Dieses YouTube-Video ist ein interaktives Video, in dem Sie einfach mit der Tastatur und der Maus Ihres Computers Klavier spielen können.

    Anleitung: Spielen Sie das Video ab und verwenden Sie die Tasten Ihrer Computertastatur (1,2,3,4,5,6,7,8,9,0), um die entsprechenden Noten (C, D, E, F, G, A, B, C, D, E)

    Schwarze Tasten können auch durch Klicken auf die Zeitstempel oben in der Beschreibung gespielt werden.


    View: https://www.youtube.com/watch?v=3gZC5763wYk

    Einmal funktioniert es, dann wieder nicht, dann doch wieder.
    Ich glaube, jetzt habe ich es, einmal bis kurz vor dem Ende abspulen (ziehen mit der Maus sollte genügen) und dann muss beim Spielen die Menüleiste von YT im Video sichtbar bleiben oder so?
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Sep. 2019
  12. Melegrian
    Offline

    Melegrian

    Beiträge:
    1.531
    Gut, dieses Video war nur eine Spielerei.
    Weiß jetzt nicht, von wann bzw. aus welchem Jahr diese PDF ist, sicherlich schon einige Jahre alt, doch nur um erst einmal eine Vorstellung zu erhalten, was so alles möglich ist, könnte ein Blick hineingeworfen werden.

    https://images.thomann.de/pics/atg/atgdata/document/manual/handbuchstarterkit.pdf

    So wie ich das bisher kenne, war die Nummer 1 eigentlich Cubase von Steinberg.

    https://new.steinberg.net/de/cubase/

    Doch für den Amateurbereich genügen auch zwei bis drei Nummern kleiner für den Anfang und darüberhinausgehend habe ich schon öfters gelesen, dass einige Komponisten mit einem FL Studio arbeiten. Mit der Zeit wird man ohnehin auch im unteren Bereich ein kleines Studio mit weiteren im Web zu findenden Zubehör, wie mit weiteren virtuellen Instrumenten, erweitern. Ausprobiert habe ich einmal Pianoteq 6 und diverse andere Instrumente. Ein kurzes Video als kleinen Überblick habe ich nicht gefunden, bei allen gefundenen wurde zu viel gequasselt.
    Das einfachste war bisher MuLab, würde ich meinen, zumal kostenlos in der Grundversion.

    https://www.mutools.com/mulab-product.html

    Ein Noten-Editor ist nicht enthalten, doch wer sich mit so einem Programm beschäftigt, weiß ohnehin, wie er Note für Note einfach in einer Pianoroll einfügt, hier ab 6:00.


    View: https://www.youtube.com/watch?v=5dxXoQDo4XM
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Sep. 2019
  13. tasteur
    Offline

    tasteur

    Beiträge:
    150
    Drittprogramme verwenden, um Musik zu machen, wär mir zu fade. Am Computer Musik zu machen, daran habe ich nur Freude, weil ich auf diese Weise altes Hobby (Programmieren) und neues Hobby (Musik) verbinden kann. Mit Hardwaresynthesizern könnt ich schon eher was anfangen, nur die ganzen Kästen und Knöpfe drauf und die Kabel, ach, ne, meine Wohnästhetik ist durch meine mäßige Ordnungsliebe schon eingeschränkt genug.

    Verglichen werden mit konventioneller Musizierpraxis, Hände u. ggf. Lippen am Instrument, kann das ebensowenig wie ein Bub, der sein sooo-grooooßes Legohaus zusammengebaut hat, als Architekt zu bezeichen ist. Aber sag ihm mal, das wär kein Haus, da könnt man ja gar nicht drin wohnen und außerdem würds drin ziehen wie Hechtsuppe, da würd man im besten Falle Unverständnis ernten, schlimmstenfalls wird er dich mit deinem Eintritt ins Rentenalter beim Altersheim aussetzen.

    Also, was für uns Erwachsene ein Hut ist, ist für Kinder bzw. für Anfänger im weiteren Sinne gerne mal eine Boa constrictor, die einen Elefanten verschlungen hat. Das geht den großen Leuten aber leider einfach ned in den Schädel.

    So sehe ich in der Rückschau auch meine Versuche, mir von euch meinen synthetischen Klavierklang als Klavierklang bescheinigen zu lassen. Aber wer nicht fragt, bleibt dumm.

    Wohl denn, probier dich aus. Wenn dir das Spaß macht, sei absolut nix dagegen zu sagen.
     
  14. Melegrian
    Offline

    Melegrian

    Beiträge:
    1.531
    Wenn es nur ums Klavier ginge, würde ich Dir zustimmen. Aber ich sage einmal, der erfolgreichste Song in diesem Jahr, der alle bisherigen Rekorde brach, unter anderem 19 Wochen auf Platz 1 in den Billboard Charts, ist durch einfaches Sampling am Computer entstanden. Der Gesang ist halt echt.
    Und so wird es ja nicht erst seit heute gemacht. Eine analoge Form des Samplings benutzten z.B. bereits die Bee Gees, indem sie bei ihren Gesangsaufnahmen solange Spuren über Spuren legten, bis er sich so anhörte, wie von ihnen gewünscht, hörte ich einmal. Soweit ich weiß, wurden in dieser Zeit Bandgeräte mit 32 Spuren verwendet, die dann geschnitten und geklebt, übereinandergelegt oder was auch immer wurden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Sep. 2019