Intervalle hören lernen

F

firehorse

Guest
Hallo :bye:
Ich habe da mal eine Frage: Meine KL möchte das ich über die Ferien Intervalle hören übe , ich habe aber keine Ahnung wie ich da rangehen soll. :denken:Habe noch nie Gehör Übungen gemacht
Bin für jeden Tipp dankbar
Grüße
 
Stilblüte

Stilblüte

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
10.231
Reaktionen
13.497
1. Spielen, hören, dazu singen, spielen
2. Spielen, loslassen, nachsingen
3. Einen Ton spielen, 2. Singen
4. Ton spielen, loslassen, Intervall vorstellen, singen, kontrollieren ob es stimmt
5. Ton spielen, loslassen. Intervall vorstellen - singen. Vom 2. Ton aus weiteres Intervall vorstellen (ohne dazwischen zur Kontrolle zu spielen), singen, dann kontrollieren.

Wenn du das alles kannst, gehst du vom Singen zur Vorstellung über. Wenn du dir die Intervalle in diesen Übungen alle vorstellen kannst (ohne überhaupt zu singen) und auch erkennst (durch die Kontrolle) ob das richtig war, wirst du mit dem Erkennen keine Probleme mehr haben.
Das dauert allerdings etwas ;-) Geduld!
 
Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
2.661
Reaktionen
2.309
Hat Dir Deine Lehrerin diese Hausaufgabe gegeben, ohne weitere Instruktionen?
Wie lange spielst Du denn schon?

Wir hatten vor nicht allzu langer Zeit eine Gehörbildungsdiskussion im Orgelforum, vielleicht findest Du da weitere Anregungen zu dem, was hier auch schon geschrieben wurde.
 
ChristineK

ChristineK

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
1.445
Reaktionen
1.713
Ich kann auch die App "tenuto" fürs Handy empfehlen....
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.263
Reaktionen
793
Als ich anno 1747 Gehörbildung gelernt habe, da haben wir uns noch an Melodie-Motiven von allseitsbekannten Liedern orientiert. Ich fange mal mit der Liste an: kleine Terz: KUCKUCK rufts aus dem Wald. Wer macht weiter?
 
Klein wild Vögelein

Klein wild Vögelein

Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
3.997
Reaktionen
8.695
: Quarte: Träumerei, Martinshorn
 
mick

mick

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
11.333
Reaktionen
19.243
kleine Sexte:
Tristan (Beginn Vorspiel)

große Sexte:
Die lustigen Weiber (Duett Falstaff/Herr Fluth "Wie freu ich mich")
La Traviata (Brindisi "Libiamo")

kleine Septime:
West Side Story ("Somewhere")

große Septime:
Aida (Finale "A terra addio")
 
Ludwig

Ludwig

Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
1.565
Reaktionen
2.011
Große Terz:
Abwärts: Beginn der 5. Symphonie v. Beethoven
Aufwärts: Oh when the Saints

Tritonus:
Aufwärts: "Maria" - Ebenfalls aus der West Side Story
Abwärts: Ein Abwärts Tritonus kenn' ich persönlich nicht, aber das Intervall ist eigentlich eh kaum zu verhören.
(Er wird gerne mit der großen Septime verwechselt)

Zur großen Sexte noch:
Abwärts gibt es noch das Präludium in c- Moll aus dem WTK.

Zur kleinen Septime gibt es auch ein recht einprägsames Abwärtsthema aber da weiß ich spontan den Titel nicht...

Neben dem Hören mit Referenzen ist es aber besonders wichtig, eine Vorstellung über die Entfernung der beiden Töne und deren Klang zu entwickeln.

Da hilft das Singen wirklich sehr.
 
Tastenjunkie

Tastenjunkie

Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
1.263
Reaktionen
793
Tritonus abwärts: Pearl Jam "Even Flow": Free - ziiiiiiiiiiiiin :teufel:
 

Peter

Peter

Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
März 2006
Beiträge
21.600
Reaktionen
20.527
Naja, beim singenden "Tatüütataa" ist es meist die Quarte. Das treffen in der Regel selbst Ungeeichte. :-D
 
Zuletzt bearbeitet:
Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
2.661
Reaktionen
2.309
Wenn man statt einem Martinhorn was anderes kauft... ;)
Mit den Elektrotröten sind Drucklufthörner eh nicht wirklich vergleichbar. Aber wir kommen vom Thema ab. Ist ja hier nicht das Sondersignalforum :D
 
Dorforganistin

Dorforganistin

Dabei seit
Apr. 2015
Beiträge
2.661
Reaktionen
2.309
"Martinshorn" ist ja keine falsche Rechtschreibung, insofern passt es schon, dass es so im Duden steht. Hörner für Sondersignalanlagen der Firma Martin bekommen trotzdem kein s :)
 
Pianojayjay

Pianojayjay

Dabei seit
Mai 2013
Beiträge
6.100
Reaktionen
5.882
Bin ich froh, dass ich das nie üben musste.... Das absolute Gehör hat was :-D
 
Ludwig

Ludwig

Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
1.565
Reaktionen
2.011
Och isolierte Intervalle sind eigentlich recht einfach :super:

Schwierig wird's dann erst mit Rhythmen notieren - da muss man sich wahnsinnig konzentrieren find ich :dizzy:
 
 

Top Bottom