Gebrauchter Flügel - Wie hoch sollte das Budget sein?

  • Ersteller des Themas minor7add9
  • Erstellungsdatum


Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.717
Reaktionen
2.789
warum macht der die Steighöhe fast am Ende?
Danke, dass DU das sagst. Ich dachte schon, ich liege falsch damit, dass man das zu Anfang macht. Möglicherweise hat der das aber in einer anderen Reihenfolge gemacht als im Film dargestellt?

Hat jemand zufällig ein Foto oder Video von der gebundenen Mechanik wo man erkennen kann, wie man die Tastatur von der Mechanik löst? Ist das genau so gemacht wie bei den Bechstein Klavieren? "Einfach" raushebeln"?

Bechstein-Tasten.jpg
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
23.494
Reaktionen
23.277
Zuletzt bearbeitet:
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.717
Reaktionen
2.789
Hä, wie soll das denn gehen? Von vorne einen Schraubendreher durchfummeln und diese Klemmschraube lösen und dann erst nach oben wegziehen? Hm, ich denke ich werde wohl weiterhin solche Aufträge ablehnen........
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
23.494
Reaktionen
23.277
Hä, wie soll das denn gehen? Von vorne einen Schraubendreher durchfummeln und diese Klemmschraube lösen und dann erst nach oben wegziehen?
Irgendwie so. :-D
Der erste Klavierstimmer an meinem B. wollte wegen Klappergeräusch zwei Hebeglieder vertauschen. Eh der rausbekommen hat, wie das überhaupt geht, waren 30 min um. Ist ein ziemliches Gefummel gewesen.
:super:
Wann setzen die sich endlich im Klavierbau durch!?
 
virtualcai
virtualcai
Dabei seit
28. Sep. 2010
Beiträge
1.490
Reaktionen
1.075
Steinway kann dann Torx mit Stift in der Mitte einbauen, damit da nicht jeder dran rumschrauben kann 👍.
 
Tastenscherge
Tastenscherge
Dabei seit
10. Dez. 2007
Beiträge
3.717
Reaktionen
2.789
Ja, genau so wie bei dem Bechstein Klavier. Das geht ja noch. Aushebeln, Mechanik reparieren und wieder einhebeln. (Dann merken, dass man eine Hebegliedachse vergessen hat........).

Bei dem Bechstein Flügel ist das hingegen voll die Katastrophe. Klemmschraube lösen und aushebeln ist ja schon nervig genug, aber das wieder einhebeln stelle ich mir übel vor.
 

Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
23.494
Reaktionen
23.277
Hmm, ich hätte Micha mal auf die Finger schauen sollen, als er meine Mechanik überarbeitet hat. War an dem Tag leider selber arbeiten. Er hatte ca. 8 Std. gebraucht, ich weiß aber nicht mehr, wie weit er das auseinandergenommen hatte.

Ja, genau so wie bei dem Bechstein Klavier. Das geht ja noch.
Also ich als Amateur finde die eingeklipsten Apstrakten auch schon recht nervig, wenn man eben mal die Mechanik rausnehmen will.
 
M
minor7add9
Dabei seit
23. März 2021
Beiträge
6
Reaktionen
10
Ich wollte hier mal ein Update geben:
Ich habe vor kurzem einen Flügel angezahlt. Es ist der C. Bechstein L 167 aus 1960 vom Händler geworden .

Doch von der Länge deutlich kleiner gegriffen als der 1900er B 203 Flügel. Am Ende hatte mich die gute Bespielbarkeit und das Gesamtpaket mit der Service und allem überzeugt. Kanglich ist dieses natürlich auch deutlich ausgeglichener, wenn auch nicht so voluminös.
An dem B 203 hätte man letzendlich nach grober professioneller Einschätzung noch viel machen müssen (Die Hämmerköpfe hätten mindestens erneutert werden müssen).
Vorteil ist ja auch, dass ich bei der Größe flexibel bin, falls ich doch mal stadtnäher und somit ggf. in kleinere Verhältnisse Umziehe. Da würde ich den dann auch gerne wieder mitnehmen wollen.

Ich habe ihn nun für 11k bekommen. Inbegriffen ist die bereits großteils stattgefundene klangliche Intonierung/Stimmung, der Transport, eine neue passende Klavierbank und eine Lackierung des Deckels.
Außerdem ist mir vorbehalten, auf ein gleiches Modell, auch von 1960, welches optisch komplett Überarbeitet wurde (schwarz neu überlackiert) und neue Saiten bekommen hat, etc., falls mir dieses spielerisch und klanglich die Preisdifferenz wert wäre (liegt dann irgendwo bei 16k).
Ich denke und hoffe aber, dass ich bei diesem bleibe, die Holzoptik gefällt mir sowieso besser. Und eine Neubesaitung ist in der Zukunft ja immer noch möglich.
Einziehen darf ich mit ihm dann im März in die neue Wohnung.
 

Anhänge

  • PXL_20211222_125219017.jpg
    PXL_20211222_125219017.jpg
    824,5 KB · Aufrufe: 44
  • PXL_20211222_125224082.jpg
    PXL_20211222_125224082.jpg
    860,5 KB · Aufrufe: 43
  • PXL_20211222_125229820.jpg
    PXL_20211222_125229820.jpg
    789,9 KB · Aufrufe: 44
A
Andreas412
Dabei seit
31. März 2010
Beiträge
67
Reaktionen
20
Also die Firma Rothe Piano kann ich nur wärmstens empfehlen. Habe selbst einen erstklassigen Flügel dort erworben. Eine bessere Auswahl und Beratung insbesondere hinsichtlich der historischen Instrumente ist mir nicht bekannt.

Eine originalgetreue technische Restaurierung mit neuem Schellackaufbau, dauert Monate (wenn es original und gut werden soll) und hat selbstverständlich seinen Preis.
 
 

Top Bottom