"Für Elise" im Unterricht - ja oder nein?

Dieses Thema im Forum "Klavierlehrer-Forum" wurde erstellt von Viola, 14. Dez. 2017.

?

"Für Eliese" im Unterricht

Diese Umfrage wurde geschlossen: 3. Jan. 2018
  1. NoGo

    1 Stimme(n)
    4,8%
  2. Wenn es sein muss

    6 Stimme(n)
    28,6%
  3. unbedingt

    7 Stimme(n)
    33,3%
  4. nur auf Wunsch

    12 Stimme(n)
    57,1%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.
  1. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    103
    Hab gerade amüsiert den Thread hier gelesen und hätte zwei bescheidene Fragen:
    Was ist TEY?
    Und was sind die schwierigen Stellen der Elise? Ich spiel die noch nicht, überlege aber, ob ich mir die mal antue. Da wären dann ja die besagten Stellen der Maßstab, ob das geht oder noch nicht. Schlagt mich, ich mag das Stück.
    :musik:
     
  2. brennbaer
    Offline

    brennbaer

    Beiträge:
    470
    naja, die schwierige(re)n Stellen sind eigentlich all die Stellen abseits der bekannten "dadadadadadadaaa"-Stellen.
    Welche übrigens mir persönlich, weshalb auch immer (wahrscheinlich sattgehört :dizzy:) auch besser gefallen.
     
  3. rolf
    Offline

    rolf

    Beiträge:
    23.691
    ...da gibt's paar Takte mit 32steln...daran murksen viele herum... und noch ne Stelle mit 16tel-Triolen
     
  4. hasenbein
    Offline

    hasenbein

    Beiträge:
    6.902
    Ja, aber warum die üben? Die bekannte Melodie ist doch eh' im ersten Teil, wozu sich den Arsch aufreißen, um irgendwelche völlig unbekannten B- und C-Teile zu üben? Ich kauf ja auch nicht die ganze CD, wenn sowieso nur der erste Titel mich interessiert [emoji3]
     
  5. beo
    Offline

    beo

    Beiträge:
    834
    Tolle Idee, ich übe nur noch die jeweiligen Hauptthemen der Stücke, den Rest erkennt sowie so keiner und will auch ja auch keiner hören. Dann kann ich mit ganz vielen tollen Stücken angeben und habe wenig Aufwand. :lol:
     
    méchant village und rolf gefällt das.
  6. Ralph_hh
    Offline

    Ralph_hh

    Beiträge:
    103
    Das ist ja nun hoffentlich nicht die Meinung aller Schüler. Mag altersabhängig sein, ich bin 47, ich kenne das ganze Stück und wenn, dann will ich das ganz spielen und nicht nur die ersten paar Takte...
     
  7. maxe
    Offline

    maxe

    Beiträge:
    2.303
    Auch für die, die "mehr" wollen kann die Elise durchaus einiges an sinnvollen Erfahrungen bringen, denn das stück wirklich konzertant kultiviert vorzutragen, da müssen die meisten sich schon streckken, vor allem wenn Elise nicht eingeschlummert werden soll und ein straffes Tempo zu spielen ist...

    Die Elise zur rechten Zeit ist eben ein Stück was keinem schadet und viele kurzweilig erfreut, es sei denn der schüler ist "unmusikalisch" und braucht dafür zu viele wochen oder gar länger (deswegen würde ich dass Stück einem fortgeschrittenem Schüler eher als prima vista Stück vorlegen, dann kann man es noch zwei Wochen spielen und gut ist....
    Ähnliches ist ja von der Mozart Fantasie dmoll zu sagen.

    Was alla turca betrifft, das nervt wirklich und das muss man auch nicht spielen.
     
  8. Andre73
    Offline

    Andre73

    Beiträge:
    2.180
    Kann man doch eh nicht verallgemeinern. Jeder Jeck ist anders.

    Schau Dir saugferkel an, der übt das nach 1 Jahr spielen als Aufwärmübung ein und es klingt dann wahrscheinlich bereits annehmbarer, als ich das je hinbiegen könnte.

    Muss der Klavierlehrer halt schauen, wie der Schüler so tickt und ob es passt - dazu isser ja da.
     
  9. reymund
    Offline

    reymund

    Beiträge:
    209
    Mein neuer KL meinte wenn Sie wollen auch Elise aber bitte nicht den Flohwalzer :)
    Den leichten Teil von Elise hab ich mir selber beigebracht, jetzt kommt der schwere drann .
     
  10. LaSylphide
    Offline

    LaSylphide

    Beiträge:
    4
    Ich habe meine KL auch nach 3 Monaten Klavierspielens damit überfallen. Kommentar damals: „das ist aber schon noch etwas schwer“

    Egal, denn jeder, den ich kenne (und der keine Ahnung vom Klavierspielen hat) fragte mich schon nach wenigen Wochen „kannst du auch den hier ....“ und summte die Elise Melodie.

    Ja, das war der Grund, warum ich das können wollte.

    Ergebnis: ich habe wahnsinnig dolle geübt und dabei jede Menge gelernt und auch noch Freude daran gehabt und: war mächtig stolz, als ich es Freunden und Familie vorspielen konnte.
    Kann ich es perfekt? Nö, an zwei Stellen habe ich bis heute Haker und verlangsame das Tempo.

    Das wurmt mich und spornt mich aber eher noch an, es weiter zu üben. Auch, wenn wir es im Unterricht beiseite gelegt haben.

    Fazit: wenn es einem Schüler am Herzen liegt und vom Schweregrad irgendwie geht, dann liebe KL, freut Euch doch! Der Schüler wird freiwillig viel üben und ist mit Leidenschaft bei der Sache!

    (Kleiner Zusatz: als Ballettlehrer kann ich es aber total nachvollziehen, wenn Schüler kommen und gerne etwas aus dem Repertoire lernen möchte, was einfach total abgenudelt ist ....
    Das ist schon etwas anstrengend .....)

    Trotzdem sollte man da seine Lehrerwünsche und -vorstellungen etwas zurücknehmen. Oder?
     
    Viola gefällt das.
  11. pepschmir
    Offline

    pepschmir

    Beiträge:
    93
    Ich übe IMMER irgendwelche Sachen, und seien sie subjektiv noch so schwierig, nebenher zu den aufgegebenen Unterrichtsstücken. Hier mal zwei Takte aus einem Jazzheft, dann mal wieder einige Takte aus der Pathetique oder ein paar Bach-Takte, eine Walking-Bass-Line, usw...

    Schaden kann das ja wohl nicht.

    Ich würde schätzen das ich mehr als 50% am Klavier mit irgendwelchen Sachen herumspiele statt mich nur auf das Besprochene im Unterricht zu beschränken.

    Ich bin meinem KL sehr dankbar.
    Seine Hinweise zum Wesen eines Stückes, Erklärungen wie Harmonien aufgebaut werden, warum hier Pedal und dort nicht, gut liegende Fingersätze usw sind für mich unverzichtbar. Wenn mein Ziel allerdings ein Stück ist das er für noch zu schwierig erachtet übe ich trotzdem Takte daraus, neben den aufgegebenen Sachen.
     
    Viola gefällt das.