Flügel von "Hagspiel & Ruschpler - Dresden"

D

dellerion

Dabei seit
22. Aug. 2013
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo,

weiß jemand an wen man sich wenden kann bezüglich einer Wertschätzung eines antiken Flügels von Hagspiel und Ruschpler aus dem Jahre 1867?
 

Anhänge

  • fluegel.jpg
    fluegel.jpg
    157 KB · Aufrufe: 80
klaviermacher

klaviermacher

Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.296
Hallo dellerion, hier bist Du schon richtig.

Du nennst den ungefähren Standort oder postest zunächst mal Bilder vom Innenleben des Flügels...

LG
Michael
 
D

Dieter

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
153
Reaktionen
114
Hallo Dellerion,
erst seit 1875 wurden Instrumente hergestellt unter dem Namen "Hagspiel & Ruschpler" und ab 1879, unter "Hagspiel & Co."
LG Dieter
 
schuro1

schuro1

Dabei seit
7. Juni 2013
Beiträge
134
Reaktionen
0
1867 ist wohl das Gründungsjahr der Firma, das meist beim Firmenlogo steht?
 
D

Dieter

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
153
Reaktionen
114
schuro1,
gegründet wurde Hagspiel 1851, in den Dresdner Adressbüchern aber erst ab 1852 nachweisbar.
Frage nach bei Dieter.
 
schuro1

schuro1

Dabei seit
7. Juni 2013
Beiträge
134
Reaktionen
0
Hallo Dieter
Es war nur eine Vermutung von mir (ich hatte es deshalb auch als Frage formuliert),
Dellerion hätte die Jahreszahl eventuell dort abgelesen.
 
D

dellerion

Dabei seit
22. Aug. 2013
Beiträge
3
Reaktionen
0
Das Instrument steht zur Zeit in Oberschlesien und ist im Familienbesitz seit ca. 30 Jahren. Es wurde auch dort gekauft. Wie man sieht ist es in einem eher schlechteren Zustand
 

Anhänge

  • piano.jpg
    piano.jpg
    173,7 KB · Aufrufe: 73
  • logo.jpg
    logo.jpg
    124,5 KB · Aufrufe: 73
  • fluegeloffen.jpg
    fluegeloffen.jpg
    196,9 KB · Aufrufe: 86
Jonathan

Jonathan

Dabei seit
13. Jan. 2013
Beiträge
219
Reaktionen
6
Von einem Wert kann man da nicht sprechen - eher von Entsorgungskosten.

Also bitte, jetzt langts aber!
Du kennst den Flügel nicht, nur die drei Bildchen. Also ist deine Aussage vollkommen überzogen! In dem Zustand bringt er natürlich nicht viel Geld ein, ist aber vielleicht eine Restaurierung wert. In Polen gibt es ein paar recht gute Firmen, die solche Arbeiten zu moderaten Preisen durchführen. Ob sich das nun lohnt, kann nur ein Fachmann vor Ort sagen.

@ dellerion:

Ziehe einmal das Notenpult aus seiner Führungs"schiene" ganz heraus und mach Fotos von dem, was darunter liegt. Am besten auch ein paar Bilder von den Stegen machen, dann kann man grob sagen, ob sich evtl. eine Restaurierung lohnt.
 
K

Klavierbauermeister

Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
1.980
Reaktionen
736
Also bitte, jetzt langts aber!
Du kennst den Flügel nicht, nur die drei Bildchen. Also ist deine Aussage vollkommen überzogen! In dem Zustand bringt er natürlich nicht viel Geld ein, ist aber vielleicht eine Restaurierung wert. In Polen gibt es ein paar recht gute Firmen, die solche Arbeiten zu moderaten Preisen durchführen. Ob sich das nun lohnt, kann nur ein Fachmann vor Ort sagen.

@ dellerion:

Ziehe einmal das Notenpult aus seiner Führungs"schiene" ganz heraus und mach Fotos von dem, was darunter liegt. Am besten auch ein paar Bilder von den Stegen machen, dann kann man grob sagen, ob sich evtl. eine Restaurierung lohnt.

Da reichen mir die Bildchen eben schon !
Man kann natürlich jeden Schrott wieder herrichten, aber das ist hier nicht die Frage.
 
D

dellerion

Dabei seit
22. Aug. 2013
Beiträge
3
Reaktionen
0
Danke für Eure Antworten!
 
S

sacvmd

Dabei seit
27. Aug. 2013
Beiträge
2
Reaktionen
0
Ist das wahr? I habe gehort, einige von diesen Firmen in Polen nit ganze gut sein.
 
Mawima

Mawima

Dabei seit
11. Nov. 2010
Beiträge
968
Reaktionen
478
Warum ist denn der Deckel so ungewöhnlich geöffnet? Sind die Flügeldeckelbänder ausgerissen oder fehlen sie?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Stechbein

Stechbein

Dabei seit
21. März 2013
Beiträge
168
Reaktionen
3
Ich würde kühn behaupten, daß den ein KFZ-Mechaniker umgebaut hat, um leichter die Zündkerzen wechseln zu können. Man beachte den Haubenaufsteller aus Stahldraht, vermutlich aus einem Tschaika.
 
 

Top Bottom