Falsches lernen durch Piano App

Bedelia

Bedelia

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
286
Reaktionen
68
Meine Kinder behaupten anderen gegenüber, ich säße ständig (in Zahlen 5h) am Tag am Klavier, 😃
 
Bedelia

Bedelia

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
286
Reaktionen
68
Im Vergleich zu der Zeit, die sie selbst ihre Instrumente bedienen, kann das gefühlt schon so sein.
 
Klein wild Vögelein

Klein wild Vögelein

Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
3.990
Reaktionen
8.676
Beim "falschen Singen" kriegt man die Grenzen vom Körper schnell aufgezeigt. Blöd, dass es beim "Klimpern" keine Begleiterscheinungen gibt, die der Laie / die App als seine / ihre Grenzen erkennen kann.

Ich möchte niemandem das Spielen mit "welchem Hilfsmittel auch immer" madig machen, dennoch kämpft man allenthalben gegen Windmühlen und stößt allenorts auf taube Ohren und stumme Seelen.

Ungeachtet dessen, wäre ich auch über eine Dokumentation des Fortschritts froh.
Die Begleiterscheinungen beim Klimpern auf Klavier, Gitarre oder Ukulele mit begleitendem Singen oder auch Singen ohne Begleitinstrument bestehen bei mir aus wahrer Freude am Tun.

Gemeinschaftliches Singen mit oder ohne Instrument ist beglückend, auch wenn die Stimmen nicht ausgebildet sind oder die Instrumente nicht auf hohem Niveau gespielt werden.
Musik machen und hören sind somit für mich wichtige positive Ressourcen.

Wenn ich vollendete musikalische Kunst in Gesang und Klavier hören möchte, höre ich mir Profis und Amateure auf hohem Niveau an und wenn ich selbst Musik machen möchte, höre ich meinem Geklimper und meiner nicht ausgebildeten Stimme zu.

Beides macht mir große Freude!
 
G

Gefallener

Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
299
Reaktionen
166
Die Begleiterscheinungen beim Klimpern auf Klavier, Gitarre oder Ukulele mit begleitendem Singen oder auch Singen ohne Begleitinstrument bestehen bei mir aus wahrer Freude am Tun.

Gemeinschaftliches Singen mit oder ohne Instrument ist beglückend, auch wenn die Stimmen nicht ausgebildet sind oder die Instrumente nicht auf hohem Niveau gespielt werden.
Musik machen und hören sind somit für mich wichtige positive Ressourcen.

Wenn ich vollendete musikalische Kunst in Gesang und Klavier hören möchte, höre ich mir Profis und Amateure auf hohem Niveau an und wenn ich selbst Musik machen möchte, höre ich meinem Geklimper und meiner nicht ausgebildeten Stimme zu.

Beides macht mir große Freude!
Das war nicht das hüpfende Komma. Thema verfehlt!

Schon mal drüber nachgedacht, dass eine Antwort "(gemeinschaftliches) Singen macht glücklich" in einem "(ich lerne Lerne nach App- (alleine) Thread" teilabsurd ist?

70% meiner Beschwerde richtet sich an die "malen nach Zahlen", "Kochen nach Thermomix - Display", "Musizieren nach einer mechanischen Anleitung" , die "Musik - wesensensfremder" gar nicht sein könnte."

Ja, rieselnden bunten Balken und bunten Lichtern zu zu gucken ist beglückend und deckt sich vollkommen mit meiner Vorstellung von Musik.

90% der mir bekannten Laien, lesen Punkte und drücken Tasten. "Musikunterricht" hat für mich in erster Linie auch etwas mit Wesensbewusstheit / - werdung und ""künstlerischer"" Reifung zu tun. Egal auf welchem Niveau. Weiß nicht, ob das eine App so geil feedbacken kann. Naja, Windmühlen.

Zu den angesprochenen Begleiterscheinungen zählte ich noch nicht einmal Haltungs-, spieltechnische Unzulänglichkeiten.
Sondern in erster Linie auch eben diese Entfremdung und Distanz die ich im ersten Post angedeutet habe. (Sofern ich ihn noch recht in Erinnerung habe.)

Also bitte nicht pauschal, irgend eine nicht vorhandene argumentative Schwachstelle finden und, polemisch anprangernd, auf Klickfang gehen ;)
 

Klein wild Vögelein

Klein wild Vögelein

Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
3.990
Reaktionen
8.676
Das war nicht das hüpfende Komma. Thema verfehlt!

Schon mal drüber nachgedacht, dass eine Antwort "(gemeinschaftliches) Singen macht glücklich" in einem "(ich lerne Lerne nach App- (alleine) Thread" teilabsurd ist?

70% meiner Beschwerde richtet sich an die "malen nach Zahlen", "Kochen nach Thermomix - Display", "Musizieren nach einer mechanischen Anleitung" , die "Musik - wesensensfremder" gar nicht sein könnte."

Ja, rieselnden bunten Balken und bunten Lichtern zu zu gucken ist beglückend und deckt sich vollkommen mit meiner Vorstellung von Musik.

90% der mir bekannten Laien, lesen Punkte und drücken Tasten. "Musikunterricht" hat für mich in erster Linie auch etwas mit Wesensbewusstheit / - werdung und ""künstlerischer"" Reifung zu tun. Egal auf welchem Niveau. Weiß nicht, ob das eine App so geil feedbacken kann. Naja, Windmühlen.

Zu den angesprochenen Begleiterscheinungen zählte ich noch nicht einmal Haltungs-, spieltechnische Unzulänglichkeiten.
Sondern in erster Linie auch eben diese Entfremdung und Distanz die ich im ersten Post angedeutet habe. (Sofern ich ihn noch recht in Erinnerung habe.)

Also bitte nicht pauschal, irgend eine nicht vorhandene argumentative Schwachstelle finden und, polemisch anprangernd, auf Klickfang gehen ;)
Da ich davon ausgehe, dass du nicht auf den Kopf gefallen bist, bitte ich dich mir in meinem Beitrag die Stelle aufzuzeigen, wo ich dich polemisch an den Pranger stelle.:konfus:
 
 

Top Bottom