Falsches lernen durch Piano App


hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.567
Reaktionen
9.411
Gerade mal ausgerechnet:

Ein typischer 08/15-Klavierschüler, der 4x pro Woche 20 Minuten übt, bräuchte sage und schreibe 144 Jahre, um auf die obengenannten 10000 Stunden zu kommen.

Ein überdurchschnittlich fleißiger (und im Alltag eines gewöhnlichen KL nur sehr selten vorkommender) Schüler, der 6x pro Woche 1 Stunde übt, bräuchte immer noch 32 Jahre.
 
B
brennbaer
Dabei seit
30. Dez. 2015
Beiträge
2.209
Reaktionen
1.680
und dann müsste man auch mal fragen, wann die 5-jährigen Musikwunderkinder, die den durchschnittlichen erwachsenen Musikamateuren zeigen, wo der Hammer hängt, denn ihre 10000 Stunden abgerissen haben sollen...

Hier wird dad Thema etwas differenzierter betrachtet
 
C
Cheval blanc
Dabei seit
4. Apr. 2020
Beiträge
968
Reaktionen
970
Ein überdurchschnittlich fleißiger (und im Alltag eines gewöhnlichen KL nur sehr selten vorkommender) Schüler, der 6x pro Woche 1 Stunde übt, bräuchte immer noch 32 Jahre.
Jetzt verstehe ich auch, warum Pianisten wie Rubinstein oder Horowitz noch im hohen Alter glaubten, „üben zu müssen“.

Aber wenn wir schon mal beim Rechnen und Messen sind: auf welchem Niveau befindet man sich nach 10.000 Std.? Hammerklaviersonate, Liszt h-moll-Sonate, Petrouchka? Oder doch eher „Für Elise“, Clementi op. 36, „Album für die Jugend?
 
Albatros2016
Albatros2016
Dabei seit
13. Aug. 2019
Beiträge
5.008
Reaktionen
6.332
Aber wenn wir schon mal beim Rechnen und Messen sind: auf welchem Niveau befindet man sich nach 10.000 Std.? Hammerklaviersonate, Liszt h-moll-Sonate, Petrouchka? Oder doch eher „Für

Je nachdem:
1. Beim Lernen mittels App und YouTube Tutorials reicht es wahrscheinlich für The river flows in you und die Elise in Heumann Qualität.

2. Mit Hilfe eines KKLs reichts für die Elise nach Originalfassung, mit holprigem Mittelteil.

3. Mit @hasenbeins Unterstützung und seinen wöchentlichen Peitschenschlägen im Unterricht;-)gibt es keine Grenzen mehr.

:-D
 
Debösi
Debösi
Dabei seit
5. März 2017
Beiträge
1.439
Reaktionen
3.188
Gut. In 10.000 Stunden bis zur Elise. Und was macht man in den 10.000 Stunden dazwischen?
 
Triangulum
Triangulum
Dabei seit
29. Dez. 2020
Beiträge
972
Reaktionen
1.415
Gerade mal ausgerechnet:

Ein typischer 08/15-Klavierschüler, der 4x pro Woche 20 Minuten übt, bräuchte sage und schreibe 144 Jahre, um auf die obengenannten 10000 Stunden zu kommen.

Ein überdurchschnittlich fleißiger (und im Alltag eines gewöhnlichen KL nur sehr selten vorkommender) Schüler, der 6x pro Woche 1 Stunde übt, bräuchte immer noch 32 Jahre.
Wenn das so ist, wieviel Frustrationstoleranz und emotionale Resilienz muss man dann für den Beruf des Klavierlehrers mitbringen? Wenn etwas sehr selten vorkommt, dann kann es ja auch passieren, dass im Einzelfall es niemals vorkommt. Offensichtlich ist am Beruf etwas anderes die Herausforderung.
 

Sven
Sven
Dabei seit
31. Mai 2015
Beiträge
2.009
Reaktionen
1.296
Naja: Wenn du etwas können willst, als hättest du's tausendmal gemacht, musst du es tausendmal machen!
 
 

Top Bottom