Deutsches Rhythmusverständnis

  • Ersteller des Themas ag2410
  • Erstellungsdatum
A
ag2410
Guest
Hallo!
Ich war auf einem Konzert von Gregory Porter, und bevor er den Song "Liquid Spirit" anstimmte, sagte er noch: "Please clap on the 2 and 4" (bitte auf 2 und 4 klatschen).
So etwas muß man doch auch nur Deutschen sagen, oder?
:-)
Und sehr lustig: Sobald der Künstler aufhörte selber zu klatschen, aber offensichtlich war, daß die Zuhörer das weiterhin tun sollten, wurde das Geklatsche immer arhythmischer, bis es erstarb.
Ich denke, bei 1 und 3 (was bei Jazz und Blues wunderbar passen würde) hätten alle bis zum Umfallen mitgeklatscht.
:-D
LG Antje
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.577
Reaktionen
21.976
1 und 3 passt bei Blues und Jazz?
 
hasenbein
hasenbein
Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
9.007
Reaktionen
8.208
Ich denke, bei 1 und 3 (was bei Jazz und Blues wunderbar passen würde)

Hassknecht.jpg


Hahaha... sich erst über die Deutschen mokieren und dann so einen raushauen... unbezahlbar!

:-D:-D:-D:-D
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.577
Reaktionen
21.976
Ich überlege noch, ob das ironisch gemeint war.
Ansonsten wäre es wirklich ein bemerkenswert ulkiger Beitrag. :)
 
E
exe
Dabei seit
2. Juni 2011
Beiträge
181
Reaktionen
117
Hallo,

laut Reichshauptklatschverordnung von 1801 passt es nicht, sondern man darf nur da klatschen, wo es gesetzlich vorgesehen ist und "passt".
Ironie aus.
Was soll dieses autoritäre Getue a la "haha, das muss ein Weißer/Deutscher sein, der kann ja nicht mal auf die leichten Zeiten klatschen"?
Ich sage mir, jeder kann klatschen, wo er will. Viele Leute haben schon mal gehört, dass sie Anstoß erregen durch falsches Klatschen. Dann hocken sie lieber stumm und verlegen dabei und trauen sich nicht. Ist das besser?
Ich mag die Überheblichkeit an dieser Stelle nicht so sehr, sondern finde, wenn Leute in ein Konzert gehen, sollen sie sich gut fühlen und sich äußern, wie sie wollen.
lg
 
ahc
ahc
Dabei seit
6. März 2013
Beiträge
505
Reaktionen
391
Ich frage mich immer, wieso die Leute, die immer gleich alles auf "die Deutschen" schieben, gerade die sind, die so ultra-deutsch / ultra-provinziell sind, dass sie nicht mal auf die Idee kommen, nachzusehen, wie das in anderen Ländern ist. Man findet dutzende englischsprachige (vor allem amerikanische) Seiten und Videos, in denen das Klatschen auf 2 und 4 diskutiert wird.
 
A
ag2410
Guest
Aufgrund des vorher geschriebenen sollte die Ironie eigentlich klar sein.
Aber Textverständnis ist natürlich nicht jedermanns Sache.
Darauf ein ganz und gar unironisches :-D

LG Antje


PS: Ich bin nicht überheblich, sondern habe nur ein lustiges, ironisch gemeintes Posting absetzen wollen. Nicht mehr, nicht weniger.
Sorry, kommt nicht mehr vor. :bye:
 
E
exe
Dabei seit
2. Juni 2011
Beiträge
181
Reaktionen
117
Andere schon.
Ich habe mal einen Gospelchor bei einem Konzert begleitet, kurz vor der Aufführung hat sich der Chorleiter aufgeregt über Leute im Publikum, die womöglich falsch klatschen und so den ganzen groove zerschiessen. Entweder dieser groove ist eine halbwegs natürliche Empfindung, dann muss dieses feeling zumindest bei einer Aufführung durch Profis doch auch überspringen auf die ahnungslosen Zuhörer, oder? Oder es ist nur was für eingeweihte, dann soll man an der Eintrittskasse einen Test durchführen, der eine hats und kommt rein, der andere muss leider draussen bleiben :-D
 
A
ag2410
Guest
Gute Idee! Nur wer richtig klatscht, darf rein :lol:

Es kommt beim Genießen von Musik ja nicht darauf an, wie gut ich dazu klatschen kann. Die Stimmung während des Konzerts war gigantisch, und der Sänger hat eine Gänsehautstimme, Wahnsinn.
Porter singt im November in Ingolstadt, nur so als Tipp.
 
C
chiarina
Guest
Worüber ich mir aber noch nie Gedanken gemacht habe: ist die sog. volkstümliche Musik und Lieder, die man z.B. auf Schützenfesten o.ä. singt und hört (a la Herzilein .....), nicht ein typisch deutsches Phänomen? Oder gibt's die auch in anderen Ländern? Denn dabei klatscht das Publikum ja gerne und ausdauernd natürlich auf allen Taktzeiten mit. Ich weiß nicht, ob das der Grund ist, aber vielleicht ist das Mitklatschen auf allen Taktzeiten tatsächlich eher deutsch? Vielleicht ist der Deutsche auch eher gradlinig (preußisch, Militärmarsch, Stechschritt :D) veranlagt. :) Spielmannszügen und Blaskapellen marschieren ja auch im Takt.

Ansonsten kann man von seinem Publikum nicht verlangen, dass es weiß, was eine 2 oder 4 ist.

Liebe Grüße

chiarina
 
ahc
ahc
Dabei seit
6. März 2013
Beiträge
505
Reaktionen
391
Ich weiß nicht, ob das der Grund ist, aber vielleicht ist das Mitklatschen auf allen Taktzeiten tatsächlich eher deutsch?

Eine kurze Suche bestätigt das bisher nicht:

I don’t understand the obsession with clapping, especially the manner with which most people do it. Maybe it’s just the kind of people who get tickets to be in the audience of Saturday evening TV shows. I don’t know anyone who does that, I don’t think. As soon as music happens, they insist on clapping on every beat. This isn’t about the hideous “clapping on one and three” which obsesses almost every musician I know, that’s a conversation for another day.
von http://everyonesanidiot.co.uk/2012/01/10/post-292-please-stop-clapping/

Bei dem hier bin ich nicht ganz sicher, ob es nun über 1+3 oder auf jedem Beat ist oder eine Mischung aus beidem:
Audiences everywhere are clapping on the One. They’ll clap on every beat, regardless of a downbeat feel. This practice must be stopped.
http://www.losdoggies.com/archives/23

Und hier ein auf die Schnelle gefundenes Beispiel für Klatschen auf allen Taktzeiten:
http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=61rGxiydww8#t=141
 

LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777
Das bescheuertste Klatschen ist das, was man bei Olympia bei den Eiskunstläufern ( resp.: Eiskunstläuferinnen, teils auch bei dem nicht so interessanten Paartanz ) hört. Die Volksverdummung dort ist teils sogar für mich unerträglich.

Wie schön, dass dennoch Leute existieren, die mit so etwas fertig werden, wie etwa meine Favoritin ( Kati Witt ist ja nun schon älter ) :

Irina Slutskaya. :herz::herz::herz:

http://de.wikipedia.org/wiki/Irina_Eduardowna_Sluzkaja

Slutty war super!! :herz::herz::herz::herz::herz:
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.263
Deutsches Problem? Eher nicht...

(Ab ca. 08:30)


 
rolf
rolf
Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.558
Reaktionen
18.849
So etwas muß man doch auch nur Deutschen sagen, oder?
nein Antje, das ist ganz anders.
- den Deutschen setzt man eine pickelhaube auf und exerziert das mit ihnen in Reih und Glied
- den Franzosen impft man das mittels Rotwein ein
- die Polen haben das sowie das Rad erfunden, zumal Jesus auch Pole ist
und die sinnigsten völkerpsychologischen Vorträge hält immer noch Bierbrauer Magnus (Zauberberg)
:-D:-D:-D
 
LMG
LMG
Dabei seit
1. Jan. 1970
Beiträge
3.651
Reaktionen
777

Jesus-Karol von Zelazowa-Woytila, getauft in Schellack, hm ? :-D:drink::drink:

Doch Spaß beiseite:

Ich denke, wir Deutschen haben ein sehr GUTES Rhythmusgefühl, sehr präzise, und das könnte sich DURCHAUS auf solche Dinge wie militärischer Stechschritt usw. begründen ( keine Nation marschiert genauer als wir zu unseren verachtenswerten Zeiten der Diktatur - da gings noch andersrum, und da wehte ein besonders scharfer Wind, wenn man aus dem Rhythmus geriet: Haft wg. erwiesener Unfähigkeit, einen Marsch einzuhalten, war unbekömmlich... ).

Dazu kommen historische Dinge: Walzer beherrschen wir perfekt, da Österreich (einst mit) Deutschland war, und viiiele lokale, und kommunale Tänze ( Almen, Bergregionen, usw. ) , Ländler, usw, Schubert, Krentzlin, Strauß usw., haben dies geschärft.

Wo wir PROBLEME haben - es ist das alte Lied, bereits andernorts angerissen / erörtert, sind freie Rhythmen ungekannter Kulturen ( Schwarzafrika, Kreolen, Cinquillo, Tresillo, usw. ) , man erfährt dies durch Unvermögen, bzw. durch m.E. verachtenswerte religiös-deutschhudelnde Kritiker wie John Sullivan Dwight ggü. Kreolischen Performances.

LG, Olli!
 
A
ag2410
Guest
Man braucht nur einen Blick auf das (Volks)liedergut Deutschlands zu werfen. Ich kann mich erinnern, wie wir auf Wanderungen sehr viele Lieder gesungen haben, das war sehr abwechslungsreich und hat geholfen, so manchen toten Punkt zu überwinden...
(In einen Harung jung und schlank, zwo, drei, vier, ssstataaa, tiralalaaa... - ist das Volksliedergut?? :lol:)

Die deutsche Vergangenheit hat keine Lieder mit 2-4-Rhythmus produziert.
Wie sicher in vielen anderen Ländern auch der Fall, da gebe ich Euch natürlich recht.
(Porter hat auf der Bühne klatschenderweise den Rhythmus vorgegeben, insofern war dann klar, was 2-4 bedeutet)

Das bescheuertste Klatschen ist das, was man bei Olympia bei den Eiskunstläufern ........Slutty war super!!
Ich denke, beim Eiskunstlauf ist das Klatschen auch eine Art Unterstützung und Anfeuerung. Das sehe ich nicht so eng, und finde es in dieser Situation lustig, wenn zu Klassik geklatscht wird.
"Slutty" (gesprochen slattie) ist ein englisches Wort und heißt "nuttig/hurenhaft". So als Namensabkürzung nur geschrieben zu sehen ist das recht amüsant.
:-)

LG Antje
 
  • Like
Reaktionen: LMG
Ambros_Langleb
Ambros_Langleb
Dabei seit
19. Okt. 2009
Beiträge
9.460
Reaktionen
12.275
laut Reichshauptklatschverordnung von 1801 passt es nicht, sondern man darf nur da klatschen, wo es gesetzlich vorgesehen ist und "passt".
Ironie aus.

Vermutlich hast du da eine Volksausgabe der Allgemeinen Klatschgeschichte konsultiert. Denn 1801, also vor dem Reichsdeputationshauptschluß, konnte es keine Allgemeine Reichsklatschverordnung geben, sondern allenfalls jeweils eine Klatschverordnung für die etwa 498 unabhängigen Territorien des Alten Reiches, wobei hingestellt sein mag, daß in Staaten, die in Personalunion regiert wurden eine gemeinsame Klatschordnung existierte. Und nach 1803 gab es kein Reich mehr, also auch keine Reichsklatschverordnung. Bringen wir es also auf den Punkt: die "Reichshauptklatschverordnung " kann nur ein Erzeugnis des preußisch-wilhelminischen Reiches von 1871 sein. Womit auch geklärt wäre, daß ...

Vielleicht ist der Deutsche auch eher gradlinig (preußisch, Militärmarsch, Stechschritt :D) veranlagt. :) Spielmannszügen und Blaskapellen marschieren ja auch im Takt.

... hier jemand wohl unzulässigerweise die Nordlichter mit allen Geschöpfen deutscher Zunge verwechselt. In den deutschen Kulturlandschaften jedenfalls war, wie ein Blick auf die reiche Geschichte der Poesie lehrt, von je her eine Fülle unterschiedlicher Rhythmen heimisch. Irgendwann wird man das bei den Hyperboräern schon auch noch merken - übers Jáhr, übers Jáhr, wenn der Fr´ühling kómmt. ;)
 
C
chiarina
Guest
... hier jemand wohl unzulässigerweise die Nordlichter mit allen Geschöpfen deutscher Zunge verwechselt. In den deutschen Kulturlandschaften jedenfalls war, wie ein Blick auf die reiche Geschichte der Poesie lehrt, von je her eine Fülle unterschiedlicher Rhythmen heimisch. Irgendwann wird man das bei den Hyperboräern schon auch noch merken - übers Jáhr, übers Jáhr, wenn der Fr´ühling kómmt. ;)

:D - ah, du meinst, dass die südlich des Mains angesiedelten Gattungen deutsch ...........ah..........:idee:..o.k., verstehe, die hatte ich ganz verges........äh....... . :D :herz:

chiarina
 
fisherman
fisherman
Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.127
Reaktionen
9.263
Genau! Stellt Euch mal nen Schuhplattler auf 1 und 3 vor ;-). Südlich des Mains gibts den Blues!
 
 

Top Bottom