Alles über den Online-Chang, Erfahrungen, Diskussion

Ferdinand

Ferdinand

Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
1.145
Reaktionen
1.487
Protzen sind Kröten, die sich bei Gefahr aufblähen, um größer zu wirken. Die Bedeutungsübertragung auf Menschen bezeichnet also prahlerische aufgeblasene Wichtigtuer.

... und beim Schnaderhüpferl ..... und der Pfarrer aus Bozen der braucht'se net protzen, daß er den Pfarrer von Brixen erwischt hat beim .....

Duck und weg :schweigen:
 
Baumgrenze

Baumgrenze

Dabei seit
Jan. 2020
Beiträge
5
Reaktionen
11
Apropos Protzen, was mir an dem Chang-Buch besonders übel aufgestossen ist, ist seine angeberische und überhebliche Art (vielleicht ist das hier schon erwähnt worden, ich hab jetzt nicht den ganzen Thread gelesen):
Dass dies das beste Buch über Klaviertechnik sei, ein Meilenstein.
Wie großartig doch die Leistung des Autors ist, dies alles zusammengetragen zu haben.
Seitenweise Lobeshymnen von begeisterten Lesern.
Was er für eine großartige Ausbildung als Ingenieur hat.
Was für großartige Pianistinnen seine Töchter sind.
usw.

Das ist schade, weil das Buch rein inhaltlich - zumindest im ersten Teil - mich technisch deutlich voran gebracht hat.
Für die wirklich entscheidenden Punkte bräuchte man aber auch kein ganzes Buch zu schreiben; die würden auch in einen Zeitungsartikel passen.

Ich würde das Buch durchauf weiterempfehlen, aber darauf hinweisen, dass man nicht blind alles glauben sollte, was er schreibt.
 
H

hpesch

Dabei seit
Mai 2014
Beiträge
218
Reaktionen
48
Apropos Protzen, was mir an dem Chang-Buch besonders übel aufgestossen ist, ist seine angeberische und überhebliche Art (vielleicht ist das hier schon erwähnt worden, ich hab jetzt nicht den ganzen Thread gelesen):
Dass dies das beste Buch über Klaviertechnik sei, ein Meilenstein.
Wie großartig doch die Leistung des Autors ist, dies alles zusammengetragen zu haben.
Seitenweise Lobeshymnen von begeisterten Lesern.
Was er für eine großartige Ausbildung als Ingenieur hat.
Was für großartige Pianistinnen seine Töchter sind.
usw.

Das ist schade, weil das Buch rein inhaltlich - zumindest im ersten Teil - mich technisch deutlich voran gebracht hat.
Für die wirklich entscheidenden Punkte bräuchte man aber auch kein ganzes Buch zu schreiben; die würden auch in einen Zeitungsartikel passen.

Ich würde das Buch durchauf weiterempfehlen, aber darauf hinweisen, dass man nicht blind alles glauben sollte, was er schreibt.
Es reicht ja, wenn der Leser auch nur ein bischen profitiert. Die Elise habe ich immer noch nicht ganz geübt, aber am Anfang machte es Spaß, die leichten Teile zu spielen, von Chang dazu ermutigt.
 
 

Top Bottom