Wovon leben Pianisten in Zeiten Coronas?

  • Ersteller des Themas Bass-Tölpel
  • Erstellungsdatum
Bass-Tölpel

Bass-Tölpel

Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
79
Reaktionen
27
Ich geh mal davon aus, dass Pianisten auch sonst nicht zu den Besserverdienenden gehören, aber von was leben sie in Zeiten Coronas?

Konzerte geben ist nun nicht mehr...
Friseure machen wieder auf, aber Pianisten haben es offenbar schwer.


Kann man da Hartz-lV beantragen?
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.214
Reaktionen
8.165
Was sagt ein Pianist ohne Arbeit zu einem Pianisten mit Arbeit?
"Eine mittlere Pommes rot-weiß und eine Cola bitte!"
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.214
Reaktionen
8.165
Da kenne ich im Kolleg(inn)enkreis niemanden, die/der das anbietet. Den Anblick der allermeisten (meinen inklusive) kann man nur in angezogenem Zustand leidlich ertragen.

Mit einem meiner Chöre (gemischter A-Cappella-Popchor) bin ich zum Chorwochenende ins Sauerland gefahren. Als Überraschung hatte ich einen Chorsatz zu diesem Titel im Gepäck, den der Chor schnell drauf hatte:


Da der Unvergleichliche Wölfi bei Kassierer-Konzerten öfters nackt auf der Bühne steht, hatten wir uns einen unserer Tenöre ausgeguckt, der zu diesem Lied nackt tanzen sollte. Aber der wollte nicht. Als ich mich zum Nackttanzen anbot, überstimmte mich die vereinsinterne Repertoiregruppe gnadenlos und kippte das Lied aus dem Programm. Deshalb kam es nie zu einer öffentlichen Aufführung. In diesem Falle einfach nur schade.

LG von Rheinkultur
 
Bass-Tölpel

Bass-Tölpel

Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
79
Reaktionen
27
Woran erkennt man, dass ein Pianist Feierabend hat?
Daran, dass das Taxischild ausgeschaltet ist!
Mein Gott, das ist noch schlimmer, als ich befürchtet hatte. :cry2:

Da kann man wohl froh sein, wenn man Musiker bei den Bremer Philharmonikern ist, da kriegt man wenigstens noch ein mittleres Beamtengehalt (von der Höhe her).


Nicht, dass ein Pianist beim Friseur demnächst zu hören bekommt:

"Was, sie sind Pianist?
Der Schnitt geht auf's Haus..."
 
Rheinkultur

Rheinkultur

Super-Moderator
Mod
Dabei seit
Apr. 2012
Beiträge
9.214
Reaktionen
8.165
Nicht, dass ein Pianist beim Friseur demnächst zu hören bekommt:

"Was, sie sind Pianist?
Der Schnitt geht auf's Haus..."
Bloß nicht!!! In einem Nachbarstadtteil besitzt meine Vermieterin, die sich aus bescheidensten Verhältnissen heraus den Besitz mehrerer Immobilien knochenhart erarbeitet hat, ein Haus mit einem gut gehenden Friseursalon. Am Montag dieser Woche nahm dieser seinen Betrieb wieder auf und ich holte meinen mehr als überfälligen Friseurbesuch nach. Ich war sogar in der Lage, diese Dienstleistung bezahlen zu können. Vielleicht liegt dies an der Tatsache, dass ich mit meinen Tätigkeiten (die alle mit Musik zu tun haben) über das Klavierspielen hinaus doch nicht so ganz schlecht verdiene...?

LG von Rheinkultur
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
9.840
Reaktionen
6.514
Man könnt in schwierigen Zeiten ja auch mal in einem Krankenhaus aushelfen, die brauchen immer Leute. Hab ich auch mal ne Zeit lang gemacht - gut, war n Knochenjob und die Bezahlung jetzt auch nicht soo des Gelbe vom Ei, aber man hat was zu tun und kriegt dann auch noch a bisserl Taschengeld. Zudem lernt man da auch einiges - zum Beispiel daß ein amputiertes Gangrän in die Hystologie bzw. Pathologie gehört und nicht in die Betriebsküche, oder daß die Anesthesie Druckluft statt Chlorgas benötigt und man bei der Ankunft eines Schwerstverletzten nicht in den Raum "KUNDSCHAFT!" ruft.
 

thomas 1966

thomas 1966

Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
2.061
Reaktionen
2.076
Man sieht bei einigen Musikern jetzt eine höhere Frequenz bei der Veröffentlichung von Videos über Youtube, Teilweise haben sie jetzt auch damit begonnen Live-Streams anzubieten.
Bei Pianisten ist mir das nicht so aufgefallen. Vielleicht hat @mick ja doch richtig geantwortet.
 
hasenbein

hasenbein

Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
8.430
Reaktionen
7.110
Ich musste das Nacktputzen schon vor ein paar Jahren aufgeben.
Irgendwann wird man aus Altersgründen nicht mehr gebucht.
 
S

Stefan379

Dabei seit
Feb. 2017
Beiträge
869
Reaktionen
517
Man könnt in schwierigen Zeiten ja auch mal in einem Krankenhaus aushelfen, die brauchen immer Leute. Hab ich auch mal ne Zeit lang gemacht - gut, war n Knochenjob und die Bezahlung jetzt auch nicht soo des Gelbe vom Ei, aber man hat was zu tun und kriegt dann auch noch a bisserl Taschengeld. Zudem lernt man da auch einiges - zum Beispiel daß ein amputiertes Gangrän in die Hystologie bzw. Pathologie gehört und nicht in die Betriebsküche, oder daß die Anesthesie Druckluft statt Chlorgas benötigt und man bei der Ankunft eines Schwerstverletzten nicht in den Raum "KUNDSCHAFT!" ruft.
Diese Schilderungen klingen eher nach Feldlazarett.
 
cwtoons

cwtoons

Dabei seit
Apr. 2011
Beiträge
8.647
Reaktionen
6.739
Ich geh mal davon aus, dass Pianisten auch sonst nicht zu den Besserverdienenden gehören, aber von was leben sie in Zeiten Coronas?

Konzerte geben ist nun nicht mehr...
Friseure machen wieder auf, aber Pianisten haben es offenbar schwer.


Kann man da Hartz-lV beantragen?
Das stimmt, Pianisten sind alles bedauernswerte Hungerleider. Friseure sind schon am unteren Ende der Einkommensskala angesiedelt, aber Pianisten schaffen es mühelos, die noch zu unterbieten. Hartz-IV kriegen die natürlich nicht, da sie volkswirtschaftlich und gesellschaftlich völlig nutzlos sind.
Sie müssen sich halt irgendwie durchschlagen....mit körpernahen Dienstleistungen oder was weiß ich.

Wenn Du das nächste Mal auf einen stößt, kannste ja 'mal 'n Euro fallen lassen. Oder wenigstens fünfzig Cent - die sind ja sooooo dankbar.

CW
 
 

Top Bottom