Wie lernt man am schnellsten Noten?

A
Anonymous
Dabei seit
6. März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
10
Hallo zusammen,

bin im fortgeschrittenen Alter und habe vor vier Wochen mit dem Erlernen des Klavierspielens begonnen.

Es funktioniert ganz gut bisher, nur dauert mir das Notenlesen viel zu lange. Besonders bei den Noten unter- und oberhalb der Notenlinien dauert es, bis ich den Ton benennen kann.

Gibt es einen Trick, wie man es schafft, dass man nicht mehr nachdenken muss, wie die Note heisst und mit welchem Finger man anschlagen muss?

Das dürfte doch eigentlich nicht so schwer sein. Ich verstehe nicht, wieso ich das so schwierig finde.

Herzliche Grüße
Freme
 
A
Anonymous
Dabei seit
6. März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
10
Schreib Dir doch einfach die Note darüber oder darunter; im Laufe der Zeit klappt das dann auch ganz automatisch.
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.623
Reaktionen
22.042
Genau. Mit Noten schreiben hast Du den besten Lerneffekt (deswegen gibt es in Schulen so viel Diktate :wink: ).
Ober- und unterhalb der Notenlinien hast Du ja auch kleine Hilfslinien. Merke Dir einfach, das z.B. (beim Violinschlüssel) oberhalb die ersten Linie ein A, die zweite ein C usw ist. Wenn Du das dann drauf hast, brauchste nur noch die Hilfslinien Zählen. Kleine Eselsbrücke für den Bassschlüssel (wenn man den Violinschlüssel bereits kann): Denke Dir die Note genau eine Linie (bzw. einen Zwischenraum) höher, denke Dir dann wieder den Violinschlüssel und Du hast die Note (natürlich 2 Oktaven tiefer).
Zum Üben unterwegs: Irgendwelche Noten (am besten völlig unbekannte Stücke) mitnehmen und dann einfach lesen und erkennen.
Aber lass Dir Zeit: 4 Wochen ist eine kurze Zeit und das Notenlesen ist wie eine Sprache lesen. Das dauert ein wenig und wächst mit dem Klavierspielen mit Irgendwann schaust Du Dir einen Takt nur kurz an und hörst ihn als Musik. Lerne erst mal nur die Noten bzw. den Oktavbereich, den Du für Dein Klavierspiel brauchst. Ich kann die Noten auch nicht mehr lesen, wenn es ganz ganz hoch oder tief wird, macht aber nix, denn solche Stücke werde ich kaum mehr spielen. Und wenn doch, lerne ich sie dann eben.
Um die Note dann auch auf dem Klavier zu finden: Nimm sogenannte Schlüsselnoten, die Du sicher drauf hast (bei mir ist das das C und G in mehreren Oktaven gewesen). Alles, was dazwischen ist, ist also knapp an C oder G (zähl Dich einfach hin). Irgendwann nimmste noch eine dritte Schlüsselnote dazu, ne vierte....und bald sind alles Schlüsselnoten.
 
Hartmut
Hartmut
Dabei seit
24. März 2006
Beiträge
542
Reaktionen
203
Noten lernen

vom lernpsychologischen Standpunkt würde ich hinzufügen:

der größte Wissensaufbau passiert in der lernfreien Zeit nach einer intensiven Übungseinheit (gilt natürlich auch für das Klavierspielen an sich); ähnlich wie bei einem Sportler, der seine Muskulatur intensiv belastet, und damit einen Wachstumsreiz auslöst, der in der anschließenden belastungsfreien Zeit die belasteten Zonen intensiver mit Nährstoffen versorgt und aufbaut.

D. h. den besten Erfolg erzielst du, wenn du dich bewußt und intensiv mit dem Notenlernen auseinander setzt und es anschließend beiseite legst; dein Unterbewußtsein befasst sich mit der Knüpfung neuer Synapsen im Gehirn, die das neu erworbene Wissen in Vorhandenes einbauen. Keine Panik, wenn du anfangs denkst, es geht nicht vorwärts, irgendwann klappt es plötzlich.
 
A
Anonymous
Dabei seit
6. März 2006
Beiträge
981
Reaktionen
10
Hallo zusammen,

das geht ja fix hier mit den Antworten. Hatte ich gar nicht erwartet :D .

Vielen herzlichen Dank für die guten Tipps. Werde ich beherzigen! Wie jeder Anfänger bin ich wohl einfach zu ungeduldig mir mir.

Ehrlich gesagt hatte ich mir das Klavierspielen etwas einfacher vorgestellt.

Tja, wenn man kein Genie ist, muss man wohl einfach "arbeiten".

Herzlichen Dank an alle

und einen schönen Sonntag

Freme
 
D
dilettonkel
Dabei seit
28. März 2006
Beiträge
18
Reaktionen
0
genau

Ups falscher Text falsche Stelle.
Habs grade auch gemerkt.
Danke für den Hinweis.
 
Peter
Peter
Bechsteinfan
Mod
Dabei seit
19. März 2006
Beiträge
22.623
Reaktionen
22.042
Thema knapp verfehlt. :wink:
 
D
dilettonkel
Dabei seit
28. März 2006
Beiträge
18
Reaktionen
0
karteikarten

Ich habe mir Noten und Akkorde auf Karteikarten notiert und immer wieder mal zur Hand genommen und gelernt. Lösung auf der Rückseite.
 
F
Freme
Dabei seit
27. März 2006
Beiträge
168
Reaktionen
0
Mit Karteikarten habe ich bisher Vokabeln gepaukt. Aber warum sollte das nicht auch mit Noten klappen? Werde ich probieren.

Nachdem ich den Tipp mit dem Noten schreiben befolgt hatte, ist mir aufgefallen, wieso ich immer mich so schwer getan habe: Mir war nicht aufgefallen, dass die gleichen Noten mal im Zwischenraum und mal auf der Linie liegen.

Danke noch mal an alle

Gruß
Freme
 
Eva
Eva
Dabei seit
13. Juli 2006
Beiträge
619
Reaktionen
1
Es gibt auch noch 4 Sprüche, die das Auffinden der Noten beschleunigen.
1. (Linien Violinschlüssel von unten nach oben): Es geht hurtig durch Fleiß
2. (Zwischenräume Violinschlüssel): Fritz aß Citroneneis
3. (Linien Bassschlüssel): Gustav hat den Frack an
4. (Zwischenräume Basschlüssel): Alte Cowboys essen gern

Kann man auch für die Hilfslinien verwenden. Beim Violinschlüssel ist zum Beispiel das "Fleiß" dann ein "Fritz".
 

Klaus
Klaus
Dabei seit
11. Mai 2006
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

mit den Merksprüchen mußte und konnte ich dann auch die Noten lernen.

Ein noch kürzerer Merkspruch oder -wort für die Zwischenräume des Violinschlüssels lautet: FACE (engl. Gesicht). Damit konnte ich gerade in der Anfangszeit den Violinschlüssel schnell lernen.

hAng loose

Klaus
 
 

Top Bottom