Wie lässt sich La Campanella meistern?

  • Ersteller des Themas Rachmaninov22
  • Erstellungsdatum
R

Rachmaninov22

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
67
Reaktionen
0
Bzw. welche Tipps gibt es für die großen Intervalle am Anfang?
 
R

Rachmaninov22

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
67
Reaktionen
0
Es sind in meinen Augen Sprünge von einer anderen Art und Weise.
 
klavigen

klavigen

Dabei seit
Sep. 2007
Beiträge
2.503
Reaktionen
4
anders

Es sind in meinen Augen Sprünge von einer anderen Art und Weise.
die du aber auf die gleiche Art üben kannst, wie beschrieben - vielleicht noch ein weiterer Tip, den viele nicht kennen:

das sogenannte Halb- Hinsehen - Wenn man gnau untersucht, was der pianist bei schnellem Passgenwerk tatsächlich scharf sieht, dann bleibt nicht viel übrig. Der Blick gibt eine ungefähre Orientierung , mehr nicht. Hat man sich mal von der Vorstellung befreit, genau sehen zu müssen, wo wir da landen, ist viel gewonnen. Als Übung deshalb zu empfehlen, eben eher dahin zu sehen, wo wir nicht spielen bzw, wo die andere Hand spielt und nur aus den unscharfen Augenwinkeln noch mitkriegen, was die springende Hand macht. diese Groborientierung ist alles, was man braucht. In den Stücken reicht die Zeit auch nicht aus, alles genau zu sehen. Als Beispiel sitze ich mit meiner tante am tisch, die links von mir sitzt, während ich mir von einem Teller, der rechts ausserhalb meines direkten Blickfeldes liegt, zielsicher ein Canapee angele.
 
K

Karl

Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
159
Reaktionen
0
Meine Empfehlung, such dir einen Lehrer der das Stück spielen kann.
Besitzt er nicht ansatzweise die Technik um diese Etüde adäquat vortragen zu können, macht es keinen Sinn. Alles andere ist verschwendete Zeit bzw. unter Umständen ungesund.
 
 

Top Bottom