Welches Instrument für 5jährige Anfängerin?

fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.118
Reaktionen
9.243
Da bin ich mal mit der Praline einer Meinung ;-)
 
Father

Father

Dabei seit
3. Dez. 2012
Beiträge
699
Reaktionen
411
Wäre ja auch nicht das „dümmste“ .... :001:
 
Henry

Henry

ehemals Alb/Styx
Dabei seit
19. Jan. 2016
Beiträge
10.510
Reaktionen
6.842
Moin!

Wir möchten unsere fast fünfjährige Tochter ans Klavierspielen heranführen. Sie sagt auch selbst, dass sie es möchte. :)

Gleichzeitig möchten wir auch als Eltern versuchen, das Klavierspielen zu lernen, Priorität haben aber die Bedürfnisse unserer Tochter. Wir wohnen derzeit in einer eher neuen Mietwohnung (90er Jahre, entweder nicht extremst hellhörig oder leise Nachbarn) und planen in ca. 1-2 Jahren umzuziehen (am liebsten in ein eigenes Haus, bei den aktuellen Preisen wird es aber wohl maximal ein Reihenhaus werden. Außerdem haben wir noch einen zweijährigen Sohn – die beiden sind oft recht wild.

Mein erster Gedanke war, ein gebrauchtes, besseres Digitalpiano zu kaufen. Nicht so teuer, leichter umzuziehen und vor allem könnten wir als Eltern abends üben, ohne andere zu stören.

Mit diesem Gedanken sind wir in ein Klaviergeschäft gegangen. Der Verkäufer hat einen sehr professionellen Eindruck gemacht und uns relativ schnell von einem Digitalpiano abgebracht. Stattdessen hat er uns ein Yamaha B1 mit Silent im Mietmodell empfohlen. Dies Mietmodell klang sehr fair, vor allem, wenn wir das Klavier am Ende behalten wollen würden. Im ersten Jahr würden Kosten von gut 1000 Euro anfallen, die bei Kauf voll angerechnet würden.

Seine Argumente waren: Selbst ein gutes Digitalpiano hätte einen zu unnatürlichen Anschlag und es würde häufig passieren, dass, wenn die Kinder in der Musikschule an einem Klavier spielen würden, es nicht so gut hinbekämen wie zu Hause und dadurch die Lust verlören. Außerdem gäbe es Studien, die belägen, dass das Alter von fünf Jahren kritisch für die Entwicklung des Gehörs sei und natürlich erzeugte Klänge das Gehör deutlich besser trainieren würden. (Folgerichtig empfahl er den Silent-Modus nur für uns Erwachsene, falls wir abends nach der Arbeit üben wollen würden.)

Damit hatte er uns schon fast überzeugt. Trotzdem dachte ich, es könne nicht schaden, noch zu einem anderen Klavierbauer zu gehen. Dieser hat mich erstmal in eine politische Diskussion verwickelt, bevor er mit mir über Instrumente gesprochen hat. Am Ende war seine Empfehlung, ein günstiges Gebrauchtes zu kaufen. Das Mietmodell sah er kritisch, da man im Zweifelsfall viel Geld verschenkt. Alternativ hatte er ein Hupfeld für 1200 komplett (Lieferung, Stimmung, Bank) im Angebot, in das er für 100 Euro extra auch einen Moderator einbauen könnte. Er meinte, ein Moderator sein eine Lösung, die 60 Jahre lang funktioniert hat, da bräuchte man jetzt keinen Silent-Modus, außerdem hat er demonstriert, dass die Mechanik immer noch ein deutliches Geräusch macht.
Er meinte außerdem: Hier müsse man keine Angst um das Instrument haben und die Kinder nicht zurückhalten. Sollte das Kind die Lust verlieren, hätte man genauso viel ausgegeben wie beim Mieten, aber man hätte immerhin ein eigenes Instrument. Sollte das Kind die Lust behalten und man sich ein besseres Klavier wünschen, würde er das Hupfeld wieder in Zahlung nehmen (außerdem hätte es einen schönen, singenden Klang).

Das mit dem Moderator hat mich nicht so ganz überzeugt. Das Beispielklavier (ein Kawai) war immer noch recht laut, der Klang dafür sehr bescheiden. Aber ich könnte mir schon vorstellen, damit am Abend, wenn die Kinder schon im Bett sind, ab und zu noch ein bisschen zu spielen, aber eher eine wirkliche Notlösung.

Ginge es nur um mich, würde ich immer noch sofort ein Digitalpiano nehmen, aber die Meinungen der Klavierverkäufer und einer befreundeten Klavierlehrerin haben uns eher zu einem echten Instrument hin überzeugt. Hier im Forum scheint auch die vorherrschende Meinung zu sein, dass man sich um die Nachbarn nicht zu viele Gedanken machen solle, da man sich meist selbst deutlich mehr Gedanken mache, als die Nachbarn.

Was die restlichen Punkte angeht, habe ich hier leider keine klare Meinung gefunden, eher im Gegenteil. Trotzdem versuche ich mal mein Glück mit einem eigenen Thema. Vor allem würde mich interessieren, welcher Verkäufermeinung ihr mehr Glauben schenkt. Ein Aspekt bei dem Hupfeld wäre ja auch, selbst wenn dieses Modell in Ordnung sein sollte (wobei es bis jetzt das erste Gebrauchtklavier ist, das ich bei einem Händler für unter 2000 Euro gesehen habe), wäre es vermutlich im Falle eines Falles nicht ganz leicht, dieses Klavier weiterzuverkaufen.

Nun ja, ich freue mich auf noch ein paar weitere Meinungen, die unserer Entscheidung hoffentlich etwas mehr Fundament geben werden. Danke im voraus!


Ach, in der Altersklasse gibt es schon sehr preiswerte Tasteninstrumente...schaust mal hier:

https://www.amazon.de/s/?ie=UTF8&ke...qmt=e&hvbmt=be&hvdev=c&ref=pd_sl_82yjensjiv_e

LG
Henry
 
 

Top Bottom