Welches Instrument für 5jährige Anfängerin?

Klavirus

Klavirus

Dabei seit
18. Okt. 2006
Beiträge
11.813
Reaktionen
6.115
Na wenigstens ist es nach dem Kurzschluss stumm.
 
Riesenpraline

Riesenpraline

Gesperrt
Dabei seit
31. Aug. 2016
Beiträge
919
Reaktionen
327
darauf hinauslaufen, dass nur meine Tochter Stunden nimmt. Wir werden (zumindest momentan) vermutlich gar keine Zeit für ausgiebiges Üben haben.
Oh, Oh...

Das hört sich schon mal nicht gut an und sind denkbar schlechte Voraussetzungen, mit Klavierspielen anzufangen.

Jemand, der den unbedingten Willen hat, Klavierspielen zu lernen, wird sich immer (abends) eine Stunde am Tag (oder 2 oder 3) freischaufeln.
Wenn ich das Argument lese "es fehlt die Zeit", dann sollte man es vielleicht gleich lassen, denn dann fehlt einfach der unbedingte Wille, es auch tatsächlich lernen zu wollen.

Ich behaupte auch, wenn am Ende das Kind die Lust verliert am Klavierspielen, es an allem Möglichen liegen kann, aber sicher nicht daran, ob das Kind nun auf Klavier Nr. 1 oder Nr. 2 geübt hat.

Nr. 1


Nr. 2


Da du einen Betrag von 1000-1500€ genannt hast, scheint das Geld bei euch auch nicht ganz nebensächlich zu sein.
Ob man bei dem Preis dann eine ausgelutschte, akustische Gurke erwirbt oder mit Glück doch ein wunderbares Schnäppchen, lasse ich mal dahingestellt
(Wahrscheinlicher ist vermutlich ersteres).

Bei so vielen Unwägbarkeiten und um größere finanzielle Risiken zu vermeiden, kann ich nur noch mal dringend empfehlen, es überschaubar angehen zu lassen mit z. B. einem Yamaha YDP-143 oder Roland FP-30.
Bei einem Digi kann man dann auch sicher sein, dass keine weiteren Kosten für das Piano auf einen zukommen die nächsten Jahre.

Wenn das Kind dann in einem Jahr noch mit voller Begeisterung dabei ist, kann immer noch nachgelegt werden mit einem akustischen (Silent)-Klavier.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ellizza

Ellizza

Dabei seit
13. März 2017
Beiträge
1.192
Reaktionen
788
Klar gibt es das. Aber nicht ohne einen gewissen Rahmen, den man setzen muss. Und wenn man Kindern beibringen kann, dass sie den Fernseher nicht bemalen dürfen, dann kann man ihnen wohl auch beibringen, kein Wasser ins Klavier zu gießen.
Wer hat denn den gewissen Rahmen bestritten?
Ich bin übrigens auch sehr streng mit meinen Kindern bzgl. Instrumenten, Noten Büchern (Bilderbüchern) gewesen. Allerdings habe ich bis heute kein Klavier /Flügel, weil kein Geld/keine Gelegenheit dafür. (Kommt aber demnächst und das Digi hat keinem Kind das Klavierspiel verleidet )aber aufgewachsen bin ich mit Familienklavier (um genau zu sein zuerst ein ausgedientes Klavier vom Butterschiff, das dann später von einem besseren abgelöst wurde)
Im näheren Umkreis gab es gleich 2 Haushalte mit Flügel im Wohnzimmer, kein Kind von denen hat Klavier gelernt....vielmehr waren die Wohnzimmer verbotene Zone....
 
Zuletzt bearbeitet:
Ellizza

Ellizza

Dabei seit
13. März 2017
Beiträge
1.192
Reaktionen
788
Wie jetzt?

Du spielst aber schon regelmäßig Klavier, oder?
Hast du auch ein Digi zuhause?
Ja,und davor ein größeres keyboard mit druckempfindlichen Tasten (damals kannte ich digis nicht- internet war nicht, außerdem bin ich auf nem Kuhdorf mit einem Mann, der dachte ich wollte seiner Tochter mit Instrumentenspiel schaden --- kommt halt aus einer Gesellschaft, wo man Musiker für nicht ganz ernst zu nehmen hält, hat sich aber inzwischen gewaltig geändert...)
 
Riesenpraline

Riesenpraline

Gesperrt
Dabei seit
31. Aug. 2016
Beiträge
919
Reaktionen
327
Was für ein Digi hast du?
 
Ellizza

Ellizza

Dabei seit
13. März 2017
Beiträge
1.192
Reaktionen
788
Casio privia px 730, hab ich aber kein Geheimnis draus gemacht:-D, bei meinen Eltern hab ich dann gelegentlich bei den längeren Besuchen auf dem "richtigen" Klavier gespielt, und die Umstellung war erstens ohne Problem (ich hab das casio auf "schwersten Anschlag" gestellt) und 2. hat der permanent nicht verstimmte Flügelklang des casio auch seine Vorteile , alles relativ.
 
S

schmickus

Dabei seit
8. Dez. 2018
Beiträge
491
Reaktionen
517
Lieber Lumoc,
es ehrt Dich, dass Du Dir so viele Gedanken machst. Es sind zu viele.
Kaufe ein brauchbares sympathisches und vernünftig spielbares akustisches Klavier. Gibt es wie Sand am Meer.
Suche einen guten (Achtung, selten!) Lehrer.
Alles andere wird sich zeigen.
Übrigens kann man ein Klavier auch wieder verkaufen.
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.443
Reaktionen
16.783
Zu viele Optionen können die Motivation auf Null reduzieren, weil die Energie sich im Abwägen verkämpft und man vor lauter Optionen keine beherzte Entscheidung zu treffen imstande ist. :022:


@Lumoc
Ganz pragmatisch: Ihr Erwachsenen – wann werdet Ihr hauptsächlich üben? Wenn die Kinder im Bett sind. Dann ist aus mehreren Gründen Silentium angesagt (Kinder/Nachbarn). Spätestens wenn die Tochter in der Schule ist und morgens früh und ausgeschlafen raus muss. Prophezeiung: Wenn Ihr keine Möglichkeit zum Lautlosspiel habt, werden Ihr nicht spielen. Moderator: Forget it. Es gibt Gründe, warum die Klaviere heutzutage kaum noch mit Moderator angeboten werden.

Das Kind soll aus vielerlei Gründen ein "richtiges" Instrument bekommen. Gut so.

Also ist für Euch ein Silent sinnvoll. Ihr habt ein Yamaha im Blick? Prima. Yamaha hat dem Vernehmen nach die beste Silent-Technik am Markt und ist eine renommierte Marke, die Ihr ggf. wieder gut verkaufen könntet, falls Euer Interesse sich in Luft auflöst. Ob Ihr das Instrument mietet, mietkauft oder kauft, müsst Ihr entscheiden bzw. von Euren biographischen Rahmenbedingungen abhängig machen.



Viel Freude und viel Erfolg! :026:
 
S

Secans

Dabei seit
18. Mai 2018
Beiträge
49
Reaktionen
50
Hallo Lumoc,

ich habe zur Zeit ein Yamaha B1 mit Silentsystem im Mietmodell hier stehen. Das Mietmodell kam mir als komplette Neueinsteigerin sehr entgegen, da ich so das Klavierspielen erstmal ausprobieren konnte. Ich habe das Instrument noch bis zum Sommer - danach kommt es auf jeden Fall wieder zurück zum Händler.

Gründe sind für mich folgende:
  • Das Silentsystem ist laut. Das klackern geht bei uns durchs gesamte Haus. Die schöne Vorstellung davon, dass ich damit zu jeder Zeit spielen könnte, ist damit hinfällig. Auch mit Silentsystem muss ich mich an die Ruhezeiten halten und bin im ganzen Haus zu hören.
  • Dann kommt der Preis des Silentsystemes an sich hinzu - 2000€ Aufpreis meines Wissens nach bei Yamaha und dazu die sehr eingeschränkte Instrumentenauswahl (gebraucht käme so für mich quasi gar nicht in Frage, da ich nicht bereit bin einen horrenden Aufpreis von oft immer noch 1000€ - 1500€ für ein altes, elektisches Gerät zu bezahlen).
  • Die Vorstellung davon, dass das System dann in einem im Grunde zeitlosen Gegenstand vor sich hin veraltet macht mich auch nicht grade glücklich - immerhin gibt es von Yamaha keine Bausätze um das System aktualisieren zu können. Somit veraltet quasi das gesamte Klavier.
  • Ich hätte gerne etwas "besseres" als das B1 und müsste dafür ordentlich Geld hinlegen, da Neuinstrument + Silent System.
Ich habe für mich folgende Lösung gefunden:
  • Es wird ein gebrauchtes, Mittelklasseklavier ohne Silentsystem geben. Damit habe ich eine große Instrumentenauswahl und kann ein Instrument kaufen, welches sich gut spielt. Günstiger ist allemal. Mir persönliche ist es sehr wichtig, eine Stunde man Tag laut spielen zu können - nur so bekomme ich ein optimales Fingergefühl und Gefühl dafür, wie laut ich überhaupt spiele.
  • Von dem gesparten Geld für ein Silent System kaufe ich mir ein gutes Digital Piano um außerhalb der Ruhezeiten, neue Stücke und länger als 1 Stunde am Tag spielen zu können. Auch ein Digitalpiano kann im Haus hörbar sein, aber ich finde, dass ein Digitalpiano einem wesentlich mehr Möglichkeiten gibt das Gerät vom Boden zu entkoppeln. Da kann sich nichts verstimmen, es ist leichter und steckt da wahrscheinlich mehr weg.
Damit komme ich im Endeffekt besser, günstiger und flexibler weg. Nachteil: Man hat dann zwei Instrumente, welche natürlich mehr Platz benötigen.
Die Wohnungen hier sind aber auch recht hellhörig, bei euch kann die Sache natürlich ganz anders aussehen. Aber es ist schon blöd, wenn man sich ein teures Silentmodell besorgt und dann merkt, dass das eben alles nicht so "silent" ist wie beworben.
 
S

Stephan

Dabei seit
20. März 2006
Beiträge
773
Reaktionen
673
Hallo Secans, die Twin-Lösung mit akustischem Normalklavier und Digi ist m.E. in der Tat die Beste. Deine Argumente sind alle plausibel, dazu kommt noch, das Silent-Systeme eigentlich "Quiet"-Systeme lauten müssten, da sie keine Stille produzieren, sondern immer noch klackern, und eben nur den Anschlag der Saiten verhindern. Darüber hinaus haben Silent-Systeme den Nachteil, dass sie grundsätzlich das Spielgefühl und den Klang verändern, als auch die Möglichkeit zu einem leisen, bzw. dynamischen Spiel reduzieren, da die Auslösung um das 3-bis 4 fache vom Normal abrückt. Wenn Du Dich dafür näher interessierst, hat Klavierbaumeister Lang hier folgendes Video eingestellt (Stand 2016, bezogen nur auf Klaviere)View: https://www.youtube.com/watch?v=aFaQLqOc61U

Grüße!
 
Zuletzt bearbeitet:
Riesenpraline

Riesenpraline

Gesperrt
Dabei seit
31. Aug. 2016
Beiträge
919
Reaktionen
327
Das Silentsystem ist laut. Das klackern geht bei uns durchs gesamte Haus.
...
Von dem gesparten Geld für ein Silent System kaufe ich mir ein gutes Digital Piano um außerhalb der Ruhezeiten, neue Stücke und länger als 1 Stunde am Tag spielen .
Ist das echt so krass mit dem Klackern und Klopfen?

Ich kenne nur die Digitalpianos der bekannten Hersteller und da ist Kawai mit seinen gehobenen Modellen CN-37 oder CA-58 bzw. CA-78 von der Tastatur schon sehr leise.

Die Yamaha Clavinova Modelle sollen da bereits spürbar lauter sein von der Tastatur.

Wenn du also ein leises Digi erwerben willst, teste daher auch unbedingt die Kawai Modelle an.
 
Father

Father

Dabei seit
3. Dez. 2012
Beiträge
699
Reaktionen
411
Ich empfinde mein Hoffmann Silent vom Tastaturgeräusch nicht viel lauter als das Kawai CA-78....
 
S

Secans

Dabei seit
18. Mai 2018
Beiträge
49
Reaktionen
50
Hallo @Stephan,
ein sehr interessantes Video, danke!

Ist das echt so krass mit dem Klackern und Klopfen?

Ich kenne nur die Digitalpianos der bekannten Hersteller und da ist Kawai mit seinen gehobenen Modellen CN-37 oder CA-58 bzw. CA-78 von der Tastatur schon sehr leise.

Die Yamaha Clavinova Modelle sollen da bereits spürbar lauter sein von der Tastatur.

Wenn du also ein leises Digi erwerben willst, teste daher auch unbedingt die Kawai Modelle an.

Bei uns im Haus leider schon. Das hielt ich bei der Anschaffung auch nicht für möglich. Ich hatte damals schon meine Bedenken bzgl. der Klopfgeräusche beim Händler geäußert, dieser meinte aber, dass er das Problem nicht kenne. Vielleicht bin ich da also ehr die Ausnahme, aber es sind halt meine Erfahrungen. Das Haus ist auch nicht übertrieben hellhörig, aber eben auch kein Neubau.

Vielen Dank für den Tipp! Ich favourisiere schon länger das CA-78 von Kawai, aber wollte mir die Yamaha Instrumente ebenfalls näher anschauen - darauf werde ich auf jeden Fall achten. Ich hatte gelesen, dass die Klaviatur beim CA-78 ebenfalls besser sein soll als bei den Yamaha Instrument, kannst du dazu auch was sagen? :)

Das ein Digitalpiano ebenfalls nicht lautlos ist, ist mir in sofern "egal", da man diese meiner Meinung nach wesentlich besser vom Boden entkoppeln kann, als ein schweres Klavier. Ich habe es bei meinem Yamaha B1 Silent probiert. Dafür habe ich 1cm dicke Antivibrationsmatten genommen und das fand ich schon nicht so gut, da das Klavier dadurch doch etwas "schwimmt" was für die Stimmung sicherlich nicht förderlich ist - die Dicke empfand ich bereits als grenzwertig und mehr würde ich da nicht drunter machen wollen. Mal abgesehen von dem Aufwand da "mal eben kurz" eine Matte drunter zu legen. Da hat man bei einem leichten Digitalpiano viel besser die Möglichkeit mit verschiedenen Materialien zu experimentieren, einen Podest zu bauen, etc.
 
Riesenpraline

Riesenpraline

Gesperrt
Dabei seit
31. Aug. 2016
Beiträge
919
Reaktionen
327
Ich hatte gelesen, dass die Klaviatur beim CA-78 ebenfalls besser sein soll als bei den Yamaha Instrument, kannst du dazu auch was sagen?
Nun ja, was heißt besser?

Von der Qualität kenn ich keine Firma, die bessere Geräte baut als Yamaha.

Aber was nützt das, wenn mir die Clavinova Tastaturen zu schwer sind?

Beim Yamaha CLP-645 und höher sind nur die weißen Tasten aus Holz, beim Kawai CA-48 und höher alle 88 Tasten.
Die CA-78 Tastatur spielt sich sehr gut, aber es gibt auch Leute, die die Clavinova Tastatur besser finden.
In jedem Fall selbst antesten.
 
S

Secans

Dabei seit
18. Mai 2018
Beiträge
49
Reaktionen
50
Nun ja, was heißt besser?

Von der Qualität kenn ich keine Firma, die bessere Geräte baut als Yamaha.

Aber was nützt das, wenn mir die Clavinova Tastaturen zu schwer sind?

Beim Yamaha CLP-645 und höher sind nur die weißen Tasten aus Holz, beim Kawai CA-48 und höher alle 88 Tasten.
Die CA-78 Tastatur spielt sich sehr gut, aber es gibt auch Leute, die die Clavinova Tastatur besser finden.
In jedem Fall selbst antesten.

Vielen Dank, testen werde ich beide :)
 
 

Top Bottom