Überfordert mit der Entscheidung für das erste Instrument


P
Philipp88
Dabei seit
16. Nov. 2022
Beiträge
7
Reaktionen
3
Hallo zusammen,

erstmal ein freundliches Hallo in die Runde. Nachdem ich schon länger mitgelesen habe beschäftigt mich nun auch ein Thema. Ich bin mittlerweile 33 und hab schon seit Jahren vor Klavier spielen zu lernen. Jetzt hab ich mich endlich dazu entschlossen das Thema anzugehen und war auch bereits in ein paar Läden, um mir passende Instrumente anzusehen.

Als erstes war ich in einem Geschäft, das rein Digitalpianos vertreibt und habe mich dort beraten lassen. Ja, spielen kann ich (noch) nicht, aber zumindest Unterschiede zwischen den Geräten konnte ich nachvollziehen und auch hören. Aus Mangel am direkten Vergleich zu einem akustischen Instrument dachte ich: Hört sich ja bereits richtig gut an. Von der Überlegung war ich dann dort letztlich bei einem Yamaha CLP 745 bzw. 775.

Als zweites war ich dann bei einem Klavierbauer, der sowohl akustische, wie auch digitale Instrumente vertreibt. So im direkten Vergleich dann war ich vom Klang, der Raumfülle eines Akustischen direkt angetan. Leider war ich dann dort in Preisbereichen 5000€ aufwärts.

Jetzt bin ich was die Entscheidung angeht momentan einfach überfragt.
Sollte ich erstmal anfangen und später ggf auf ein anderes Instrument wechseln, soll ich zum besseren Lernen direkt auf einem akustischen beginnen, soll ich mein Budget ggf erhöhen, usw.

Ggf noch ein paar Randdaten:
Spielen über Kopfhörer fände ich (wahrscheinlich) schon wichtig, da ich in nem Altbau wohne und meine Nachbarn auch nicht immer strapazieren will.
Budget hatte ich ursprünglich an 3 bis max. 4000€ gedacht (gerne aber auch mit Silent System).

Ich weiß, viele Sachen sind sehr subjektiv, aber ggf. könnt ihr mir ja dennoch helfen ein bisschen Licht ins Dunkelnzu bringen. Möchte ungern in einem weiteren Laden noch mehr Möglichkeiten anschauen, was mir eine Entscheidung dann noch schwerer machen würde.

Vielen Dank für eure Antworten im Voraus

Viele Grüße
Philipp
 
Stilblüte
Stilblüte
Super-Moderator
Mod
Dabei seit
21. Jan. 2007
Beiträge
11.113
Reaktionen
15.990
Red doch als erstes mal mit den Nachbarn... ;-) Vielleicht zerbrichst du dir den Kopf ganz umsonst!

Und dann denk auch über Miete / Mietkauf nach. Wenn du eine Weile Unterricht hattest und spielen kannst, wird dir die Entscheidung leichter fallen!
 
P
Philipp88
Dabei seit
16. Nov. 2022
Beiträge
7
Reaktionen
3
Ja da hast du wohl Recht. Würdest du dann eher mit nem Digitalpiano oder akustischen Klavier im Mietkauf beginnen?
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
15.786
Reaktionen
13.753
Würdest du dann eher mit nem Digitalpiano oder akustischen Klavier im Mietkauf beginnen?

Hallo Philipp,

Du hast mich zwar nicht gefragt, aber ich kann hier die Worte meines Ex-KL beisteuern. Sein Rat ist es, dass man sich - wenn es Platz und finanzielle Mittel ermöglichen - das bestmögliche Instrument anschaffen sollte. Ich habe digital begonnen und nach einem halben Jahr auf ein akustisches Klavier gewechselt. Ich hätte mir sofort den (über 100 Jahre alten) Flügel gekauft, aber anfangs waren die finanziellen Mittel nicht vorhanden.

Falls die Nachbarn im Altbau nerven sollten, könnte es Dir die unbeschwerte Freude an den Tasten vermiesen. Mit Silent-Systemen kenne ich mich nicht aus, aber preislich liegt es vermutlich über Deinem Budget.

Wenn ich die Wahl zwischen digital und akustisch hätte - und hier stimmen mir wahrscheinlich die meisten zu, dann auf alle Fälle akustisch. Daher halte ich den Mietkauf für eine gute Option.

wird auch das teuerste Digitalklavier nicht schaffen.

Menschen, die miteinander reden, kann geholfen werden und daher würde ich - wie es @Stilblüte bereits angeregt hat - das Gespräch mit den Nachbarn suchen.
 
chopinfan
chopinfan
Dabei seit
1. Nov. 2009
Beiträge
283
Reaktionen
141
Wenn ich an Deiner Stelle wäre, würde ich ein akustisches Klavier mit Silentfunktion mieten. Wenn Du dann merkst, dass Du dabei bleiben willst, kannst Du immer noch ein Upgrade machen und Dich für den Kauf eines "richtig guten" Instruments entscheiden.

Das Klavier, das Du jetzt mietest, sollte Dir aber vom Klang und von den Tasten her schon auch gefallen.
Wenn Du bei verschiedenen Händlern schaust und auch Deinen Such-Umkreis noch etwas erweiterst, findest Du bestimmt ein Angebot, das Dir auch preislich passt.
 
P
Philipp88
Dabei seit
16. Nov. 2022
Beiträge
7
Reaktionen
3
Wenn ich an Deiner Stelle wäre, würde ich ein akustisches Klavier mit Silentfunktion mieten. Wenn Du dann merkst, dass Du dabei bleiben willst, kannst Du immer noch ein Upgrade machen und Dich für den Kauf eines "richtig guten" Instruments entscheiden.

Das Klavier, das Du jetzt mietest, sollte Dir aber vom Klang und von den Tasten her schon auch gefallen.
Wenn Du bei verschiedenen Händlern schaust und auch Deinen Such-Umkreis noch etwas erweiterst, findest Du bestimmt ein Angebot, das Dir auch preislich passt.

Danke für die Anregung. Dann werd ich mir einfach noch ein paar Läden anschauen und weiter ausprobieren. Von den Tasten kann ich das aktuell ehrlicherweise noch nicht einordnen, aber dann verlass ich mich mehr auf den Klang.
 
P
Philipp88
Dabei seit
16. Nov. 2022
Beiträge
7
Reaktionen
3
Falls die Nachbarn im Altbau nerven sollten, könnte es Dir die unbeschwerte Freude an den Tasten vermiesen. Mit Silent-Systemen kenne ich mich nicht aus, aber preislich liegt es vermutlich über Deinem Budget.
Ja ein gutes Instrument mit Silent-Funktion wäre aktuell auch meine Präferenz, aber da war ich entweder bei dem neuen Yamaha B1 bei knapp 6000€ oder der nachträgliche Einbau in ein gebrauchtes Gerät würde mit ca. 2500€ zusätzlich zu Buche schlagen.

Naja, vllt einfach anfangen mit nem Gerät und später "upgraden"
 
chopinfan
chopinfan
Dabei seit
1. Nov. 2009
Beiträge
283
Reaktionen
141
bei dem neuen Yamaha B1 bei knapp 6000€
Vielleicht findest Du einen "jungen Gebrauchten" (klingt so nach Auto und Mercedes Benz...).
Nur als Anregung, damit Du einen Marktüberblick bekommst (ich kenne die Plattform nicht aus eigener Erfahrung): https://www.klaviano.com/de/

der nachträgliche Einbau in ein gebrauchtes Gerät
Würde ich nicht machen. Das soll schon gleich ab Werk mit integriert sein.

Von den Tasten kann ich das aktuell ehrlicherweise noch nicht einordnen,
Du kannst erkennen, ob Deine Hände gerne auf den Tasten liegen. Sind die Tasten glitschig oder angenehm, sind sie rund genug oder zu kantig, etc.
 
P
Philipp88
Dabei seit
16. Nov. 2022
Beiträge
7
Reaktionen
3
Ja ein gutes Instrument mit Silent-Funktion wäre aktuell auch meine Präferenz, aber da war ich entweder bei dem neuen Yamaha B1 bei knapp 6000€ oder der nachträgliche Einbau in ein gebrauchtes Gerät würde mit ca. 2500€ zusätzlich zu Buche schlagen.

Naja, vllt einfach anfangen mit nem Gerät und später "upgraden"
Ok muss ich mir mal anschauen, danke.
Würde ich nicht machen. Das soll schon gleich ab Werk mit integriert sein.
Grundsätzlich denke ich da ähnlich. Hatte da nur an ein älteres gebrauchtes Instrument gedacht, dass ich dann noch nachrüsten könnte.
Du kannst erkennen, ob Deine Hände gerne auf den Tasten liegen. Sind die Tasten glitschig oder angenehm, sind sie rund genug oder zu kantig, etc.
Ich seh schon, ich fahr demnächst nochmal zu verschiedenen Geschäften und geh testen :)

Muss ich mal schauen, was es so im Südwestdeutschen Raum alles gibt
 
A
Asya
Dabei seit
14. Nov. 2022
Beiträge
66
Reaktionen
62
Ich bin auch gerade als Laie auf der Suche. Such tendenziell bischen was anderes aber mir sind durchaus Silentklaviere in deinem Preisbereich übe den Weg gelaufen.

Schau doch mal nach Kawai Anytime gebraucht (z.B. https://piano-stark.de/produkt/piano-kaufen-kawai-weiss/). Hier fuer 4800.

Ich wollte auch erst Silent, bin davon aber weit weg gekommen und möchte nun auf keinen Fall eins.
Warum? Technik veraltet in wenigen Jahren, Video auf YT über das mechanische Problem dahinter, der Kram ist viel zu teuer. Die 1500-2500 investiere ich lieber in ein tolleres Instrument. Jedes Klavier (oder so gut wie) hat auch einen Leisezug, dann spielt es leiser (als 3. Pedal oder Handmoderator erkennbar). Klavierspielen zu üblichen Zeiten ist erlaubt. Da müssen meine Nachbarn halt durch. Ich ertrage umgekehrt ja auch ihre Spezialitäten...

Ich finde übrigens man merkt auch als Laie bischen was zum Spielgefuehl. Ich hatte bei einigen wenigen Klavieren den Eindruck, dass mein Finger eine Verbindung zur Saite hat, und ich nicht bloß was drücke und irgendwo machts "plong" . Auch ob die Tasten wie Kaugummi sind merkst du. Und ich hab immer versucht, nen ganz leisen Ton zu produzieren und einen ganz lauten. Klar haben wir letzten Endes (noch) keine Ahnung aber ganz hoffnungslos ist es sicher auch nicht. Das waren aber dummerweise alles Klaviere, die es nicht neu für 4000 Euro gibt...
 
K
Klavierbauermeister
Dabei seit
10. Jan. 2008
Beiträge
2.193
Reaktionen
963
Ich wollte auch erst Silent, bin davon aber weit weg gekommen und möchte nun auf keinen Fall eins.
Warum? Technik veraltet in wenigen Jahren, Video auf YT über das mechanische Problem dahinter, der Kram ist viel zu teuer. Die 1500-2500 investiere ich lieber in ein tolleres Instrument.
80% aller Klavierkäufer, egal ob neu oder gebraucht, sind zur Zeit auf der Suche nach Klavieren/Flügel mit SILENT-System , in wenigen Jahren dürften viele Klaviere ohne Silent auf dem Gebrauchtmarkt keine Rolle mehr spielen. Auch Klavierlehrer, Klavierstudenten, Hochschulen, Unis, Professoren usw. entscheiden sich dafür - ein "mechanisches Problem dahinter" kennt von den Nutzern niemand ( vorausgesetzt es handelt sich um führendes, möglichst im Werk eingbautes System).
Das 3. Pedal als Leisezug-Moderator ist komplett unbrauchbar und hätte dann Deiner Meinung nach sogar das gleiche" mechanische Problem".
Und wenn der Nachbar Ärger macht dann machts halt keinen Spaß und dann soll man zu diesen meisten Zeiten auf ein Digi mit Plastiktasten ausweichen ?
 

A
Asya
Dabei seit
14. Nov. 2022
Beiträge
66
Reaktionen
62
80% aller Klavierkäufer, egal ob neu oder gebraucht, sind zur Zeit auf der Suche nach Klavieren/Flügel mit SILENT-System , in wenigen Jahren dürften viele Klaviere ohne Silent auf dem Gebrauchtmarkt keine Rolle mehr spielen. Auch Klavierlehrer, Klavierstudenten, Hochschulen, Unis, Professoren usw. entscheiden sich dafür - ein "mechanisches Problem dahinter" kennt von den Nutzern niemand ( vorausgesetzt es handelt sich um führendes, möglichst im Werk eingbautes System).
Das 3. Pedal als Leisezug-Moderator ist komplett unbrauchbar und hätte dann Deiner Meinung nach sogar das gleiche" mechanische Problem".
Und wenn der Nachbar Ärger macht dann machts halt keinen Spaß und dann soll man zu diesen meisten Zeiten auf ein Digi mit Plastiktasten ausweichen ?
Danke für die Aufklärung! Das hilft auch mir weiter bei der Suche.
Ich hatte in meinem Thread ja gefragt wegen "Braucht es einen Moderator zum Leisespielen?" (weil ich auch gehört hab, dass das keiner benutzt).
Wahrscheinlich eine philosophische Frage (Irgendwie gefällt es mir nicht, diese tolle Handarbeit mit so Elektrozeugs zu verhunzen. Das ist aber mehr was Emotionales. Praktisch fände ich es schon auch...)

Denkst du die Silent-Technik wird sich weiterentwickeln und man ist dann genötigt, alle Nase lang was Neues einbauen zu lassen? So ein Klavier hält ja durchaus mal paar Generationen, aktuelle Handys nur wenige Jahre.

Was ist der Unterschied bei "Einbau ab Werk"? Oder gibt es den gar nicht?

Viele Grüße!
 
B
Billi
Dabei seit
31. Dez. 2021
Beiträge
13
Reaktionen
46
Hallo, ein Nachbar kann schon "Ärger" machen. Als ich noch in einem Mietshaus wohnte und da dann mit dem Klavierspielen anfing, hatte ich eine Nachbarin, die dann oft nach einiger Zeit (20 Minuten/halbe Stunde) geklingelt hat und ums Aufhören gebeten hatte, weil sie Migräne hatte. Da kann man einfach nicht mehr weiter üben, ohne ein schlechtes Gewissen zu bekommen und das hatte ich dann auch ganz oft, wenn sie nichts gesagt hatte. Eigentlich mochte ich dann zuhause gar nicht mehr spielen, ohne das ich ein schlechtes Gefühl hatte und mir alles total peinlich war... :-( Ich habe dann in einer nahe gelegenen Schule üben dürfen. Sollte ich jemals wieder in einem Mietshaus wohnen, dann nur mit einem Instrument, das auch leise spielbar ist. Einen Moderator hatte ich auch, aber damit zu spielen ist keinerlei Musik mehr.
Das etwas peinliche Gefühl zu stören habe ich jetzt immer noch, obwohl ich jetzt in einem Einfamilienhaus wohne und die Nachbarn in ihren Häusern nichts hören. Man hört das Klavier nur unmittelbar an unserem Grundstück.
Aber das war damals wirklich total schlimm für mich
... und für meine Nachbarin wahrscheinlich auch... ;-)
 
Wiedereinsteigerin38
Wiedereinsteigerin38
Dabei seit
3. Juli 2020
Beiträge
527
Reaktionen
508
Denkst du die Silent-Technik wird sich weiterentwickeln und man ist dann genötigt, alle Nase lang was Neues einbauen zu lassen? So ein Klavier hält ja durchaus mal paar Generationen, aktuelle Handys nur wenige Jahre.
Vor knapp 2 Jahren habe ich mir ein Yamaha U1 SH2 gekauft. (https://www.clavio.de/threads/vom-yamaha-clp-625-zum-yamaha-u1-sh2.27786/) Ich nutze das Silent regelmäßig und habe kein Problem mit der Auslösung. Wenn ich nicht irgendwann einen (Silent) Flügel möchte oder sich sonst etwas in meinem Leben/meiner Wohnsituation ändert, kann ich das Klavier einfach jahrelang spielen. Null Handlungsbedarf!
 
A
Asya
Dabei seit
14. Nov. 2022
Beiträge
66
Reaktionen
62
:-) :super:

Dann wirst Du Deinem Klavier vermutlich auch keinen Dampp Chaser unterschnallen lassen.
;-)
Ich finde das ist tatsächlich ein bisschen was anderes, weil der ja nicht in die Klangerzeugung eingreift.

Ansonsten bitte ich um Nachsicht, ich geb hier nur das wieder was ich so auf meiner aktuellen Klaviersuch-Reise gehört/gesehen/erlebt habe. Ohne dass ich selbst spiele :).

Die Meinungen gehen gerade beim Silent-Thema ja offenbar weit auseinander.
 
Sabrina-von-der-Ostsee
Sabrina-von-der-Ostsee
Dabei seit
21. Jan. 2022
Beiträge
320
Reaktionen
530
Ich hab nach Anfängen auf nem billigen Digi auch upgraden wollen, hab mich zunächst für ein Kawai Novus entschieden, weil das so ein High End Digi mit richtiger Mechanik drinnen und Resonanzboden ist. Aber das war für mich dann doch seelenlos. Und ich stellte fest, dass ich mit Kopfhörer spielen HASSE, ich finde keine Kopfhörer, die mich nicht nach einer Minute richtiggehend auf dem Kopf stören, kratzen, nerven, drücken... wahnsinnig machen 😅
Als ich dann nach einem Jahr auf akustisch umschwang, ging es mir genauso, ich wollte in so etwas schönem bloß kein Kabel rauslugen sehen und Kopfhörer sind mir eh eine Qual. Dr Verkäufer pries mir auch den Moderator an, mit dem man ja auch leise spielen könne.
Genutzt hab ich ihn abends in dem letzten Jahr zum ernsthaften üben wie oft? 0 Mal :D die machen einfach keinen Spaß. Ich hab hier auch mal eine Umfrage gestartet, da haben fast alle angekreuzt, dass sie den Moderator nicht benutzen. Silent aber nutzten viele!
Ich bin in der glücklichen Situation, dass bisher noch kein Nachbar sich beschwert hat, sonst würde ich wohl auch nicht so ungehemmt spielen können, wie ich das jetzt tue. Klar, uns ist ein Zeitfenster zum Spielen erlaubt, aber im Kopf macht das ja schon was, wenn man Nachbarn hat, die sich belästigt fühlen.
Ich überlege mir für abends noch ein günstiges Digi zu kaufen, das ich dann ohne Kopfhörer leise spielen kann.
Lange Rede, kurzer Sinn: Ich finde Silent mittlerweile doch wieder ganz praktisch, auch wenn ich nicht bereut habe, ein Klavier ohne zu kaufen. Es hält trotzdem den Charakter des Lebendigen, auch wenn ein Kabel raushängt 😀 ich hab nur Probleme mit Kopfhörern🙃
 
Marlene
Marlene
Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
15.786
Reaktionen
13.753
Ich finde das ist tatsächlich ein bisschen was anderes, weil der ja nicht in die Klangerzeugung eingreift.

Da war ich mir damals nicht sicher in Anbetracht dessen, dass die Stäbe sehr heiß geworden sind.


K.u.K._Dampp-Chaser.jpg


Ich habe das Ding deshalb wieder entfernen lassen und Luftbefeuchter gekauft. Denn die Luftfeuchtigkeit war auch für mich zu niedrig, wie mir erst kurz vor dem Eintreffen des Flügels aufgefallen ist.
 
H
HbMuth
Dabei seit
13. Sep. 2017
Beiträge
662
Reaktionen
284
Da ich lautere Gespräche und Streits aus der Nachbarschafft quasi mithören könnte wie ein Stasispitzel, so hellhörig sind bei mir die Wände, bereue ich keine Sekunde, mich für ein Digi entschieden zu haben. Diskussion mit Nachbarn vergällten mir das Üben und Spielen. Selbst bei Silentfunktion, hab ich gehört, tritt das Klopfen der Hämmer nur deutlicher hervor, wenn man Pech hat, bis zu den Nachbarn. Ein übriges tut für mich der Komfort einer MIDI-Schnittstelle und Direktaufnahmefunktion.
 
 

Top Bottom