Wann aufhören mit Klavierunterricht - oder gar mit Klavier spielen ?

R

Rubato

Guest
Zwei ganz unterschiedliche Fragen, so viel ist schon mal klar. Man kann ja aufhören, Unterricht zu nehmen - was sind gute Gründe dafür ? Was wird danach anders, und welche neuen Möglichkeiten ergeben sich ? Und dann - man kann natürlich auch ganz mit Klavier spielen aufhören. Warum würde man das tun, und welche Vorteile bringt es ? Was könnten gute Gründe dafür sein ? Und würde man trotzdem weiterhin bei Clavio dabei sein ?
 
C

Chopinne

Guest

Nicht notwendigerweise. Ich kenne ein paar tolle Menschen, die diejenigen kostenlos unterrichten, mit denen sie gern arbeiten und die motiviert auf sie zukommen!
Bin selbst schon in das Vergnügen gekommen, auch, wenn ich momentan ganz normalen kostenpflichtigen Unterricht nehme (an der Hochschule, nach Vereinbarung). Ich glaube, dass das ein Hindernis ist, aber kein Grund fürs Aufhören.

Persönlich würde ich sagen: Wenn ich schon merke, dass mich der Gedanke ans Klavierspielen "müssen" nur noch stresst und das auch beim Spielen/Üben nicht besser wird. Dann ist es Zeit für eine Pause. Und wenn es einen dann in dieser Pause nicht wieder ans Instrument zieht, kann man es eigentlich auch lassen. Glücklicherweise hat mir das Klavier bisher immer nach ein paar Tagen schon wieder gefehlt, wenn ich mal eine Tiefphase hatte.

Mit Unterricht aufhören will ich nie wieder. Das habe ich nach dem Abitur mal für 2 Jahre gemacht. Ohne Input ist mit komplett die Lust vergangen und ich wurde auch schlechter. Und das trotz Fundament. Selbst, wenn man sehr sehr fortgeschritten ist, halte ich Unterricht oder Input von extern für unerlässlich, auch, um die Freude zu erhalten.
 
SingSangSung

SingSangSung

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
465
Reaktionen
199
Naja, wenn man ein abgeschlossenes Musikstudium hat, dann hören viele auf mit Unterricht. Ich konzertiere nicht, habe eh kaum Zeit zum Üben, warum also Unterricht. Mit Spielen aufhören tue ich natürlich nicht.
 
thomas 1966

thomas 1966

Dabei seit
11. Aug. 2013
Beiträge
2.160
Reaktionen
2.244
Wenn's keine Freude mehr macht.
 
rolf

rolf

Dabei seit
18. Feb. 2008
Beiträge
28.526
Reaktionen
18.740
Gründe zum Aufhören:
Taubheit, Fingeramputation, das eigne Ableben, Krieg, ...
Taubheit ...hm... kann bzgl. dessen, was man nicht mehr hören muss, ein Segen sein...
Fingeramputation... wenn alle zehn fort sind, bleiben nur noch die drei Pedale, das bockt´s nicht - ok, is´n Grund
das eigene Ableben... nu ja, da stoppen noch ganz andere Freuden nachhaltig: kein happi-happi mehr machen, kein gluck-gluck, kein bunga-bunga - da fällt das Klavieraufhören gar nicht auf
Krieg?... hat irgendwer hierzulande wegen des Kuweit-Kriegs den Klavierdeckel für immer geschlossen?
 
Barratt

Barratt

Lernend
Dabei seit
14. Juli 2013
Beiträge
11.443
Reaktionen
16.787
man kann natürlich auch ganz mit Klavier spielen aufhören. Warum würde man das tun

"Aufgehört" haben alle Wiedereinsteiger irgendwann mal. Und alle werden sich erinnern, welche Gründe dazu beitrugen - andere Prioritätensetzung wird sicher der meistgenannte Grund sein (und da schließe ich mich ein).

Aber man kann auch z. B. aufhören zu schwimmen oder Fahrrad zu fahren und wenn man irgendwann im späteren Leben plötzlich wieder Lust darauf hat, wird man feststellen, dass man es nicht grundsätzlich verlernt hat.
 
ChristineK

ChristineK

Dabei seit
12. Nov. 2010
Beiträge
1.461
Reaktionen
1.772
Das eigene Ableben wäre für mich persönlich wohl der einzige (da leider irgendwann unvermeidbare) Grund...
 
Moderato

Moderato

Dabei seit
5. Jan. 2009
Beiträge
4.045
Reaktionen
2.381
Arthrose in den Fingergelenken, und das ist nicht so selten. Ich kenne 2 Frauen, die zeitweise keine Kartofflen mehr schälen konnten, eine Frau die anspruchsvoll und öffentlich Laute und Gitarre gespielt hat und nun nicht gar nicht mehr spielen kann. Auch ich habe schon längere Zeit mal aufgehört mit der rechten Hand zu spielen, und nun macht sich auch der linke Daumen langsam bemerkbar.
 
Boogieoma

Boogieoma

Dabei seit
4. Mai 2013
Beiträge
1.163
Reaktionen
2.354
Bei mir war es gerade umgekehrt, wegen Arhtose in den Fingergelenken habe ich nach über 50 Jahren wieder abgefangen Klavier zu spielen. Anfangs wohldosiert (10 - 15 Minuten mehrmals am Tag). Inzwischen sind meine Schmerzen und die Entzündungen fast weg und ich kann zwischen 20 und 30 Minuten am Stück spielen. Natürlich sind die schlimmsten Verformungen und Versteifungen nicht verschwunden aber fast schmerzfrei zu sein und dazu noch das schöne Gefühl Musik zu machen erfreut mich jeden Tag.
 
SingSangSung

SingSangSung

Dabei seit
13. Mai 2010
Beiträge
465
Reaktionen
199
... in dem von Dir nicht zitierten Teil nannte ich ja als Erklärung, dass ich eben nicht konzertiere. Würde ich das tun, würde ich Unterricht nehmen - man ist doch sehr betriebsblind seinem eigenen Spiel gegenüber.
 
  • Like
Reaktionen: Joh
Joh

Joh

Dabei seit
14. Sep. 2011
Beiträge
790
Reaktionen
1.287
... in dem von Dir nicht zitierten Teil nannte ich ja als Erklärung, dass ich eben nicht konzertiere.

ist völlig in Ordnung - es gibt jedoch zahlreiche Leute, die nach dem Studium aufhören, Unterricht zu nehmen, auch nur noch sehr wenig üben UND dann noch meinen, konzertieren zu müssen - mit teilweise unbefriedigenden Ergebnissen und zum Ärger mancher Zuhörer...
 
mick

mick

Dabei seit
17. Juni 2013
Beiträge
11.962
Reaktionen
20.563
ist völlig in Ordnung - es gibt jedoch zahlreiche Leute, die nach dem Studium aufhören, Unterricht zu nehmen, auch nur noch sehr wenig üben UND dann noch meinen, konzertieren zu müssen - mit teilweise unbefriedigenden Ergebnissen und zum Ärger mancher Zuhörer...

Zahlreiche Leute? Ich war noch nie in so einem Konzert. Wo spielen die denn?

LG, Mick
 

Similar threads

 

Top Bottom