Steingräber u. Söhne 122T - Mein erstes Klavier

Dieses Thema im Forum "Das Klavier: allgemeine Infos, Kauf, Reparatur" wurde erstellt von Daton, 4. Okt. 2018.

  1. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    20.465
    Ich sags doch immer: Das richtige Klavier sucht man nicht – es findet einen! Freu Dich auf viele Jahre Glücksgefühle, denn (einen guten Techniker vorausgesetzt) das Klavier wird die nächsten Jahre erst mal immer besser!
     
    Daton gefällt das.
  2. reymund
    Offline

    reymund

    Beiträge:
    405
    Warte mal ab bis dein Klavier ein oder zwei mal gestimmt wurde, das wird immer besser. Und ja, als mein Gebrauchtes Yamaha jetzt gestimmt wurde sagte der Klavierstimmer, jetzt hat es sich an die Umgebung angepasst und ich muss sagen, nach dem Stimmen klingt es noch besser wie vorher.
     
    Daton gefällt das.
  3. Barratt
    Offline

    Barratt Lernend

    Beiträge:
    9.442
    Eben. Man muss auch den Mut zur Entscheidung haben, wenn man überzeugt ist. :super:

    Letztlich hängt ohnehin (fast) alles davon ab, wie man darauf spielt. ;-)
     
    Daton und Boogieoma gefällt das.
  4. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    1.619
    Ja, die Spielprobe (Video wegen der Ästhetik) fehlt noch. :heilig:

    Welche Gegenkraft ( Notwendige Masse in Gramm; F = m * g ) zeigen die Tasten deines S&S 122T ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Okt. 2018
    Daton gefällt das.
  5. agraffentoni
    Offline

    agraffentoni

    Beiträge:
    6.943
    Du meinst wohl V-125?
     
  6. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    1.619
    Für weniger Geld hätte er in der Tat ein aufgearbeitetes V-125 vom S&S Mitbewerber erhalten. :coolguy:
    Ich denke, dass er das V-125 ausgeschlossen hat, da er ein neues Klavier wollte, kein antikes Museumsstück. Ich habe das V-125 bisher nur einmal gespielt, fühle es heute noch unter meinen Fingern. Einfach phantastisch.

    Ich weiß nicht, ob man diese beiden Klaviere aus völlig verschiedenen Zeiten überhaupt miteinander vergleichen sollte. Beides Prachtstücke. Am besten beide kaufen. :musik:


    View: https://www.youtube.com/watch?v=eO5yiQhljOc
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Okt. 2018
    Daton gefällt das.
  7. FünfTon
    Offline

    FünfTon

    Beiträge:
    2.498
  8. Daton
    Offline

    Daton

    Beiträge:
    8
    Also da macht ihr mir ja sehr viel Hoffnungen das es noch viel besser wird als es eh schon ist. Ich freue mich schon mega darauf! :-D
    Ein Video könnte ich eigentlich vielleicht am Wochenende nachliefern. Aber nicht zu viel erwarten.. gerade die Umstellung bringt mich immer wieder noch zu kleinen Fehlern. Und besonders gut bin ich wohl im Gegensatz zu anderen auch nicht unbedingt *lach*

    Meinst du damit das Gewicht das zum Drücken der Tasten benötigt wird? Ich weiß nun nicht ob das irgendwo drauf steht, aber laut Katalog (falls es das richtige ist) steht 48g für die Untertasten und 47g für die Obertasten.

    Und da muss ich dir vollkommen Recht geben das ich auch ein V-125 dafür bekommen hätte. Komplett ausgeschlossen hätte ich es nun nicht unbedingt aber wenn dann hätte ich am liebsten ein junges gebrauchtes gewollt. Ich weiß nur nicht ob der Preis dann dementsprechend noch viel höher gewesen wäre? Klasse sind die Steinways aber auf jedenfall! Ich habe anfang des Jahes auf einen M170 aus den 1950er gespielt und der war wirklich richtig toll. Das daneben stehenden K-132 was auch so alt war gefiel mit aber gar nicht. Aber ich denke mal das es einfach an dem Klavier lag..

    Abgesehen davon denke ich aber mal das sich Steingräber und Steinway nicht mehr viel nehmen an der Qualität, da ja beide auf höchstem Maße gebaut werden. Noch dazu kam mit dazu das ich mich mit der Marke Steingräber irgendwie mehr identifizieren kann als Steinway.. klingt komisch ich weiß, aber ist eben auch so.

    Und noch zum Thema neuwertiges Instrument: Hier sehe ich es für mich selbst, das mein Klavier meine eigene Geschichte später einmal erzählen soll und nicht eine fremde. Aber das ist nun nur eine Frage des eigenen Geschmacks und Empfindens :super:

    Das einzige was später jemals das Klavier wohl ablösen könnte wäre mal ein Steingräber A170.. einfach mein Trauminstrument :love: Aber preislich wohl niemals möglich.. aber ist auch egal da man sich schon einen absoluten Traum erfüllt hat.
     
  9. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    8.152
    Den Traum hast Du nicht als einziger, vor allem, wenn es um einen mit Phönix-Ausstattung geht. ;)
     
    PianoLove, fisherman und Daton gefällt das.
  10. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    1.619
    Zuletzt bearbeitet: 9. Okt. 2018
  11. Ambros_Langleb
    Offline

    Ambros_Langleb

    Beiträge:
    8.152
    Aber was für einer! Mit dem von Dir verlinkten hat er aber wohl nichts zu tun.
     
    fisherman gefällt das.
  12. mberghoefer
    Offline

    mberghoefer

    Beiträge:
    549
    den "kleinen" Steingräber hab ich vor kurzem in Düsseldorf mal neben einem größeren Steinway und einem Schimmel gehört und der war wirklich wunderbar. Und auch noch per Hauspreis (und "Auslaufmodell", kann das sein?) ein paar Tausender günstiger als "normal". Leider aber immer noch deutlich teurer als mein Auto.
     
  13. pianochris66
    Offline

    pianochris66

    Beiträge:
    8.208
    Pianovum;-)?
     
    mberghoefer gefällt das.
  14. Peter
    Online

    Peter Bechsteinfan

    Beiträge:
    18.837
    Mein Englisch ist quasi nicht vorhanden aber lese ich das richtig? Das Ding hat ein Carbon-Resoboden?
     
  15. fisherman
    Offline

    fisherman

    Beiträge:
    20.465
    Ja, gibts bei Steingraeber auch als Option. Aber wenn ich das richtig interpretiert habe, empfiehlt man den wohl nur bei wirklich extremen klimatischen Verhältnissen.
     
  16. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    1.619
    Die haben wir doch inzwischen in Deutschland. ;-)
     
  17. tasteur
    Offline

    tasteur

    Beiträge:
    127
    Dass die Klaviere sich erst mal an die Raumverhältnisse gewöhnen müssen, um besser und besser zu klingen, lässt bei mir Befürchtungen aufkommen. Was, wenn es sich partout nicht an mein Wohnzimmer gewöhnen kann, sollt ich mir mal eins gekauft haben? Entwickelt es dann einen hässlichen Klang, den ich mir schön zurecht einbilden muss (kann ich, aber will ich nicht ... für ein paar Tausender, Klänge, die nur ich akzeptieren kann, mach ich schon selbst), oder lässt es mir beim Spielen den Deckel auf die Finger knallen, oder was?

    Schaumstoffe, oh nein. Zum Glück habe ich Möbel.

    Zum Glück spiel ich noch viel zu schlecht für ein akustisches. Die Nachbarn würden mich erschießen, einmal in meiner Wohnung und noch mal dann auf dem Friedhof, sicher ist sicher.

    Viel Spaß mit deinem Instrument, möge es besser und besser werden, durch Stimmungen wie unter deinen klangformenden Händen, mögen die Motten den Filz nicht finden, mögen auch noch deine Enkel Freude damit haben.
     
  18. ehenkes
    Offline

    ehenkes

    Beiträge:
    1.619
    Unternehmt ihr da aktiv etwas? Alles voller Lavendel füllen?
     
  19. WittgensteinFan
    Offline

    WittgensteinFan

    Beiträge:
    49
    UV-Licht Fliegenfänger
    Ähm, man könnte auch sagen, der Resonanzboden muss eingespielt werden (bei einem Neuen natürlich) und das Holz akklimatisieren.
    Die neuen Klavier sind dazu viel zu langweilig, wenn bei meinem Blüthner der Tastaturdeckel zufällt, knallt es wie bei einem Gewehrschuss, heute werden die Deckel abgebremst und schließen lautlos.....
    Umgedreht, zu schlecht, da kein akustisches......;-)
    Akustikelemente mit Holzapplikationen gibt es auch.
     
  20. manfred3443
    Offline

    manfred3443

    Beiträge:
    11
    Hallo Daton,
    wow... ein toller Bericht und herzlichen Glückwunsch zu deinem Klavier! Wie ich dich beneide. ;) Ich habe erst voriges Jahr (bin kompletter Anfänger) damit begonnen, Klavier spielen zu lernen und hoffe, auch irgendwann mal ein "echtes"Instrument zu bekommen. ;) Ich spiele mit einem E-Piano von Yamaha, was mir eigentlich auch sehr gut gefällt und ich bin zufrieden, was will man zu Beginn mehr?

    Jedenfalls übe ich weiter fleißig auch wenn es mir meine Zeit nicht so oft erlaubt, aber ich halte mir mein Ziel stets vor Augen!

    Beste Grüße
    Manfred
     
    Daton gefällt das.