Sehnenscheidenentzündung

David

David

Dabei seit
März 2006
Beiträge
948
Reaktionen
8
Hallo,

Ich hab seit ein paar Tagen ein komisches Gefühl im Gelenk, wo die Hand anfängt.
ich hab schon Angst bekommen, es könnte der Vorbote einer Sehnenscheidenentzündung sein.

Die von euch das schonmal hatten... wie habt ihr das gemerkt?

Ich weiß wenn es einmal richtig entzündet ist, dann tu es weh, aber vorher merkt man da auch schon etwas?


Gruß
 
S

Sabri

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
829
Reaktionen
1
Ich habe damals sehr verkrampft an der 1. Sonate von Beethoven (dem Prestissimo) geübt.
Da bemerkte ich auch immer ein Ziehen, welches aber den ganzen Arm bis zum Ellenbogen "hochging".
Außerdem sind meine Finger steifer geworden, wodurch meine Technik trotz des ganzen Übens schlechter wurde.
Das hat mich dann so aufgeregt, dass ich erst richtig weitergemacht habe :rolleyes:

Dann tat es auch mehr und mehr bei normalen Tätigkeiten weh, vorallem, wenn man das Handgelenk "abgeknickt" hat.

Du kannst einfach mal an der Stelle fühlen, ob da etwas dicker bzw. "schwabbeliger" ist als normal. Außerdem sollte die Stelle dann rot sein (Entzündung: Bessere Durchblutung).

Wenn es noch nicht so schlimm ist, würde ich einfach Voltaren oder Traumeelsalbe draufschmieren und mit dem Spielen aufhören, wenn es zieht.
Ibuprofen kannst du zusätzlich nehmen.

Gute Besserung!
 
David

David

Dabei seit
März 2006
Beiträge
948
Reaktionen
8
Danke Medikuss...

Ich werd wohl lieber erst mal leichtere Sachen Üben...
 
Mirko

Mirko

Dabei seit
März 2006
Beiträge
146
Reaktionen
0
Also ich würde lieber ein paar Tage Pause machen und warten, bis die Symptome wieder aufgehört haben.
Wenn nicht vielleicht mal zum Arzt gehen. Ist glaub ich nicht zu spaßen mit einer Sehnenscheidenentzündung (auch wenns noch keine sein mag, kann aber sicher schnell eine draus werden)
 
David

David

Dabei seit
März 2006
Beiträge
948
Reaktionen
8
Aber Gelenkprobleme in menem jungen Alter sind eigentlich auch unwahrscheinlich oder?
Ich bewege ja das Handgelenk auch kaum, sondern bloß die Finger.

Gruß
 
C

Christoph

Dabei seit
März 2006
Beiträge
1.148
Reaktionen
0
Also wenn's im Gelenk liegt, dans ist es keine SE, weil die macht sich im "Fleisch" vom hintern Unterarm bemerkbar. Benutz mal die Suchfunktion. Gab mitlerweile schon mehrere ausführliche Threats zu diesem Thema.
 
David

David

Dabei seit
März 2006
Beiträge
948
Reaktionen
8
@ Christoph, ich weiß nicht genau, ob das Gelenk dafür veranwortlich ist, aufgrund meines Alters, hatte ich es aber kategorisch ausgeschlossen.

Danke für die bisherigen Beiträge...
Ist nur ärgerlich, da heute meine Rachmaninoff Noten kamen...

Aber über das Forum kann man das schlecht urteilen... deswegen werd ich einen Arzt auffsuchen

Danke für die Antworten.

David
 
Guendola

Guendola

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
4.408
Reaktionen
6
Immer Vorsicht bei solchen Erscheinungen! Ich übe zur Zeit an einem Stück mit vielen Passagen in denen ich bei starker Handspreizung recht laut spielen muß. Die Bereiche zwischen den Fingerknöcheln (wo die Finger aus der Hand kommen) haben sich bereits gemeldet und seitdem spiele ich diese Passagen wesentlich leiser, entspannter und wesentlich weniger oft. Die Symptome sind inzwischen fast verschwunden. Hätte ich einfach weitergeübt, hätte ich wahrscheinlich jetzt ein ernsthaftes Problem.
 
David

David

Dabei seit
März 2006
Beiträge
948
Reaktionen
8
Das Problem ist bloß, dass man ja, wenn es noch keine Entzündung ist, ja man nicht feststellen kann, was es ist.
Ich muss auf gut Deutsch jetzt bloß so weit üben bis es richtig weh tut, und dann weiß ich was es ist. Das wäre aberauch Stuss.
Also hilft bloß waretn, und einen guten Eindruck machen.
 
Ibächlein

Ibächlein

Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
285
Reaktionen
10
Immer schön behutsam

Hallo,
ich kenne das auch, wenn ich an einer Stelle arbeite, die technisch eine neue Herausforderung ist, kann es passieren, dass ich mich wohl verkrampfe und dann Schmerzen auftreten. Wenn ich dann "tapfer" weiterübe, wird daraus bald eine Sehnenscheidenentzündung - und dann ist erstmal Pause angesagt.
Meine Methode:
Sobald ich merke, dass was wehtut, übe ich die Stelle, die das ausgelöst hat, nur noch in sehr kurzen Einheiten. Und sonst spiele ich Stücke, die schon flüssig laufen - also keine Verkrampfung hervorrufen können.
Oder:
Handgelenk bandagieren! Das hilft bei mir auch.

Auf jeden Fall: Geh vorsichtig mit Deinen Händen um. Du willst ja noch was von denen. :)
 

R

Rachmaninov22

Dabei seit
Juli 2007
Beiträge
67
Reaktionen
0
Ich hab so ein komisches Ziehen in meiner rechten Schulter nachdem ich ein Stück sehr intensiv geübt habe. Vielleicht kann ich ja in der Zwischenzeit die linke Hand "forcieren". :)
 
S

Siri

Dabei seit
März 2007
Beiträge
116
Reaktionen
0
Hi,

eine Sehnenscheidentzündung kann man auch daran erkennen, dass es im Handgelenk irgendwie knirscht, wenn man abwechselnd eine Faust macht und die Hand wieder öffnet. Einfach mal neben das Ohr halten und Faust-auf-zu-auf-zu machen; oder das Gelenk mit der anderen Hand umfassen und das gleiche Spiel. Knirscht es, ist die Wahrscheinlichkeit für eine Sehnenscheidentzündung groß. Falls es nicht knirscht, heißt es jedoch nicht, dass du keine hast. Auf jeden Fall sollte die Hand/das GElenk bei einer Sehnenscheid ruhig gestellt werden. Dafür gibt es extra Bandagen. Nicht weiter bewegen! Im schlimmsten Fall kann die Entzündung so weit ausarten, dass du noch nicht einmal eine Gabel halten kannst!

Gute Besserung

Siri
 
S

Sabri

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
829
Reaktionen
1
Ist es denn schon beser geworden?

@Siri: Also bei mir knirschen beide Handgelenke (ich hate bereits an beiden Hände eine Entzüdung) und im Moment bin ich mir ganz sicher, dass da trotzdem alle in bester Ordnung ist ;)
 
David

David

Dabei seit
März 2006
Beiträge
948
Reaktionen
8
nein Sabri nur schlechter. Ich muss meine Hand jetzt richig ruhigstellen.
Und wenns ne geht krieg ich eine Terapie.
 
Axel

Axel

Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
1.178
Reaktionen
574
Hallo zusammen,

hab die Probleme im Studium gehabt, mein Prof. wusste auch keinen Rat.

Wenn so etwas auftaucht, gibt es einen Fehler, und wenn es nur ein unbequemer Stuhl ist. Die besten Tips haben mir Feldenkraislehrer gegeben.

Nachdem die Ärzte außer "halt aufhören mit dem Spielen" nichts mehr wussten und die Schmerzen nach einigen Tagen Pause zwar weg waren, aber immer wieder kamen wenn ich anfing zu üben, bin ich zu einem Heilpraktiker. War da erst skeptisch, aber es hat geholfen. Der hat mir damals erklärt, dass es ganz selten eine echte Sehnenscheidenentzündung ist, sondern bei Überlastung erst mal die Muskeln schmerzen. Er konnte die verkrampften Muskeln mit leichtem Druck lockern. Seitdem kann ich das im Bedarfsfall auch selbst. Vielleicht ist das eine Überlegung wert.

Grüße
Axel
 
K

Krachmacher

Dabei seit
Feb. 2008
Beiträge
4
Reaktionen
0
ich hatte, dank starker überlastung der handgelenke und unterarme schon mermals richtig intensive sehnscheidenentzündungen. :-(

besonders wenn ich intensiv geübt habe, ohne mich vorher aufgewärmt zu haben, oder wenn ich mich mit eiskalten fingern über die tasten hergemacht hab, konnte ich mit hoher wahrscheinlichkeit mit einer sehnscheidenentzündung rechnen. und wenn man erst einmal eine hatte neigt man meiner erfahrung nach viel leichter zu einem "rückschlag" (zeitweise musste ich mit klavier, cello und jonglieren sechs monate pause machen- sowas ist brutal..)

TIPP: sobald du irgendwelche schmerzen mit verdacht auf sehnscheidenentzündung bekommst, 10-15 minuten warmwasserbad , beide unterarme in warmes wasser, am besten temperatur steigern.
handgelenkbandagen sicher auch nicht schlecht, verband reicht aber auch völlig, salben etc.
zur vorbeugeung kann ich regelmäßiges muskeltraining der unterarme empfehlen (Gyrotwister, falls dir das was sagt)

gute besserung, ich hoff ich konnte dir helfen
 
Klimperline

Klimperline

Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
3.819
Reaktionen
4.071
Hat jemand von Euch Erfahrung mit einer Sehnenscheidenentzündung an der Schulter?

Als Begleiterscheinung einer Schulterverletzung sind bei mir u.a. die Sehnenscheiden gleich dreier Muskeln entzündet. Am stärksten betroffen ist die lange Bizepssehne. Behandelt wird die Schulter mit Diclofenac, Kortisonspritzen, Kühlung und Schonung ohne komplette Ruhigstellung. Beim Sport trage ich eine Armschiene, damit ich die Schulter nicht einsetze. In der ersten Woche habe ich am Klavier komplett pausiert, nun aber wieder zurückhaltend angefangen zu spielen. Worauf sollte ich achten?
 
Klimperline

Klimperline

Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
3.819
Reaktionen
4.071
Die Schulter ist fast wieder in Ordnung. Es handelte sich um die sog. "Steife Schulter", als Ursache vermutet man Stoffwechselstörungen -bei mir bedingt durch die Autoimmunerkrankung "Hashimoto".

Hashimoto bewirkt offensichtlich bei nicht wenigen Betroffenen weitere Gelenkprobleme, u.a. wohl auch eine Schwellung im Bereich der Sehnenscheiden, wodurch es zu Sehnenscheidentzündungen kommen kann. In diesem Zusammenhang habe ich ein paar Fragen an die hoffentlich zahlreichen Ärzte in diesem Forum:

1) Stimmt das? Wird in diesem Fall anders behandelt, bzw. schwindet das Problem auch ohne OP bei verbesserter Einstellung durch L-Thyroxin?
2) unabhängig davon gibt es unterschiedliche Auffassungen zur Art und Weise der "Schonung". Manche plädieren für eine komplette Ruhigstellung, andere raten zu einer moderaten Weiterbelastung der Hand innerhalb der Schmerzgrenzen. Ich nehme an, letzteres soll ein Verkleben verhindern? Ich bevorzuge natürlich diese zweite Auffassung, was meint ihr?
3) Wie würdet ihr behandeln? Was sagt ihr zum Thema OP?

Der Orthopäde rät mir, die Sehnen operativ spalten zu lassen, falls die Entzündung nach 14 Tagen nicht deutlich zurückgegangen ist. Damit sei das Problem dauerhaft behoben, die Hand bereits nach 14 Tagen wieder voll einsatzfähig. Nächster Arzttermin am Mittwoch

Meine Frage an alle, die bereits mit Sehnenscheidentzündungen zu tun hatten:

Wie wurde behandelt? Wie lange hat es gedauert? Wurde operiert?

Hier nun meine aktuellen Beschwerden:

Dezember - Mitte Mai: ausgeprägtes Karpaltunnelsyndrom mit Parästhesien und brennenden Schmerzen auf der Beugeseite der linken Hand (Handfläche und Finger zwei bis vier). Ab Anfang Mai spürte ich dabei auch zeitweise Schmerzen in den jew. Fingerendgelenken.

Seit Mitte Mai: Karpaltunnelsyndrom wurde abgelöst durch eine Tendovaginitis de Quervain, also einer Entzündung der beiden Daumensehnen im ersten Streckerfach des linken Handgelenkes, wahrscheinlich ausgelöst durch zu langes Üben mit der Bratsche.
Zusätzlich morgendliche Anlaufschmerzen in verschiedenen Fingergelenken beider Hände sowie ein dumpfer Dauerschmerz am linken Handrücken (auch hier hoffe ich auf Hashi ohne weitere AI oder Polyarthrose -Bestimmung der Rheumawerte folgt hoffentlich demnächst).

Behandelt wird seit 11 Tagen zunächst nur die Tendovaginitis: orale Gabe von Diclofenac 100mg; nächtliche Ruhestellung plus Schonung tagsüber (kein Instrumentalspiel, keine sportlichen Belastungen); Kühlung; Quarkverbände. Die Schwellung ist damit zurückgegangen, der Druckschmerz im Bereich des Streckerfaches minimiert.

Belastung weiterhin leicht schmerzhaft, deutlich positiver Finkelsteintest, kein Knirschen, keine Rötung

Liebe Ärzte und Physiotherapeuten, ich zähle auf euch!!!:cool:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
violapiano

violapiano

Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
3.964
Reaktionen
10
Hallo Klimperline,

die Ärzte werden hoffentlich nur die Sehnenscheiden spalten? Es geht ja da um Druck- und Reibungsentlastung.

Ich kann dir zwar nicht behilflich sein, aber ich wünsche Dir gute Besserung und hoffe mit Dir, dass bald alles wieder im Lot ist.:)
 
 

Top Bottom