Schule der Geläufigkeit als Midi?

Dieses Thema im Forum "Klaviernoten, -CDs, -Bücher, -Software" wurde erstellt von Tim99, 12. Feb. 2007.

  1. Tim99
    Offline

    Tim99

    Beiträge:
    103
    Hallo,

    kann mir jemand sagen, ob ich irgendwo die Czernys Schule der Geläufigkeit (Op. 299) als Midi bekomme? Ich hab mir die Noten gekauft, würd's aber gerne auch als Midi für's Digipiano haben.
     
  2. Hartwig
    Offline

    Hartwig

    Beiträge:
    1.119
    Noten als MIDI

    Notfalls die Noten einscannen mit Capellascan oder SmartScore von Finale und dann PrintMusik oder anderen Notationsprogrammen bearbeiten als MIDI dann exportieren.

    Gruß Hartwig
     
  3. David
    Offline

    David

    Beiträge:
    948
    Für was brauchst du Fingerübungen als Midi?
     
  4. Wu Wei
    Offline

    Wu Wei

    Beiträge:
    2.429
    Der beste Weg, SSE zu vermeiden.
     
  5. David
    Offline

    David

    Beiträge:
    948
    sse?

    whats that?
     
  6. Black
    Offline

    Black

    Beiträge:
    69
    Sehnscheidenentzündung, sei dankbar wenn du sie noch nicht kennengelernt hast^^
     
  7. David
    Offline

    David

    Beiträge:
    948
    aja dankeschön ab schon davon gehört
     
  8. Dircules
    Offline

    Dircules

    Beiträge:
    15
    In den ClassicalArchives gibt es Czerny und jede Menge anderer als MIDI-Sequenzen. Du kannst dich mit einer E-Mail-Adresse (*) als Free Member einloggen und bis zu fünf MIDI's pro Tag runterladen.

    Da gibt's schon Gründe - in erster Linie natürlich zur Selbstkontrolle. Speziell von Czerny hab ich mir ein paar Sachen über MIDI und Notensatzprogramme in andere Tonarten transponieren lassen... ohne Nachbearbeitung ist das zwar wenig sinvoll, nimmt einem aber dennoch viel Arbeit ab.

    (*) Glaube zwar nicht, dass die spammen oder Adressen verkaufen, aber trotzdem nehm ich bei so was lieber nie meine Haupt-Mailadresse ;)
     
  9. Daja
    Offline

    Daja

    Beiträge:
    67
    :confused:

    Ich dachte immer, das ad-hoc-Transponieren sei eines der Übungsziele (also ich meine, das was man dadurch lernt: sich sicher in den Tonarten zu bewegen und sich bewußt sein, welche Stufe jeder Ton in jeder Tonart ist).

    Wenn Du Dir was von einem Notensatzprogramm transponieren läßt, lernst Du dabei eben nicht das, was mit der Übung beabsichtigt ist.

    Daja
     
  10. Klavirus
    Offline

    Klavirus

    Beiträge:
    5.368
    Wirklich einziger Grund, sich das Zeug anzuhören...

    :D

    Klavirus
     
  11. Dircules
    Offline

    Dircules

    Beiträge:
    15
    In der Hoffnung, nicht auch noch den 1002. Thread in diesem Forum aus dem Ruder laufen zu lassen ;) :

    Das ist sicher nicht verkehrt, aber du sprichst vom Ziel, ich vom Weg.

    Seh ich anders. Die Verteilungen der Tonleiter-/Arpeggio-Stufen in unterschiedlichen Tonarten auf weiße und schwarze Tasten sind nicht mein Hauptproblem, sondern die geänderten Fingersätze dabei. Und die seh ich nun mal lieber auf einem Blatt vor mir, weil ich sie so "ad hoc" nicht auf Anhieb im Kopf habe. Dazu finde ich die Unterstützung von MIDI und Notensatzprogrammen hilfreich.

    Ich beteilige mich auch gern an einer tiefergehenden Diskussion, was sinnvoll oder richtig oder toll oder Käse für das perfekte Üben sein mag, aber bitte nicht in diesem Thread, wo der arme Tim99 nichts weiter wollte als eine Quelle für Czerny-MIDI-Sequenzen :rolleyes:
     
  12. Daja
    Offline

    Daja

    Beiträge:
    67
    Ruhig Dircules,

    ich hör ja schon auf!

    Klar war die Frage an sich berechtigt. Und ob er die Midi-Sequenzen dann zum Ausdrucken und Fingersätze reinschreiben oder zum Vor-dem-ersten-Üben-Anhören verwendet ist ganz seine Angelegenheit.

    Ich hoffe mal, dass sich während der Diskussion doch noch jemand gefunden hat, der Tim99 eine Quelle für die gefragten Midis zeigen konnte.

    Schöne Grüße aus dem verkaterten (Aschermittwoch!) Mönchengladbach,

    Daja
     
  13. Fred
    Offline

    Fred Guest