Rückenschmerzen beim Klavierspielen!

  • Ersteller des Themas Myazono
  • Erstellungsdatum
M

Myazono

Dabei seit
2. Juni 2016
Beiträge
3
Reaktionen
1
Huhu!
( Sollte ich einen Fehler beim Erstellen meiner Frage gemacht haben, seht es mir bitte nach, ich habe mich hier gerade erst angemeldet, weil ich dringend Rat benötige :D )
Also, ich habe schon seit längerem ziemliche Rückenprobleme, welche sowohl beim Klavierspielen, als auch beim Sitzen z.B in der Schule auftreten. Ich weiß, dass schon viele hier deswegen um Rat gebeten haben und habe mich vorher auch durch alle Themen und jede Seiten im Internet gelesen, weiß aber echt nicht mehr weiter.
Die Rückenschmerzen treten entweder beim Klavierspielen nach ca. 15-45 Minuten auf, ( es variiert immer, manchmal sind die Schmerzen sehr schlimm und kommen unglaublich schnell, manchmal auch erst sehr spät), oder wenn ich länger auf einer Bank oder so sitze.
Ich habe schon viel über die richtige Sitzhaltung am Klavier gelesen und sitze recht gut, die richtige Entfernung, Arme sind nicht rechtwinklig, Schultern entspannt, ich sitze nicht als hätte ich einen Stock verschluckt, sondern ganz bequem mit geradem Rücken und leicht nach vorne gebeugt. Beim Klavierspielen wechsle ich oft meine Position ( mal weiter vorne über den Tasten, mal weiter zurück, also wie man eben so spielt :D) und mein Klvierlehrer und meine Physiotherapeutin bestätigten mir beide auch, dass ich richtig sitze.
Ich war jetzt schon ziemlich oft beim Physiotherapeuthen und beim Arzt, dann ging es mir für eine Zeit lang gut, dann wurde es wieder schlimmer. Ich mache auch schon Pilates und Rückenübungen, um meinen Rücken zu stärken, aber trotzdem kommen die Schmerzen immer wieder. :(
Mein Arzt sagte mir, es könnte daran liegen, dass ich schon zweimal auf mein Steißbein gefallen bin, aber selbst nach verschiedenen Behandlungen an der Stelle kam der Schmerz immer wieder.
Ich bin mir nicht sicher, ob das jetzt etwas für dieses Forum ist, da die Schmerzen ja nicht nur beim Klavierspielen auftreten, aber vielleicht hat ja schon jemand Erfahrung damit und kann mir helfen, denn ich finde, ich bin echt noch zu jung um schon über Rückenschmerzen zu klagen :D
Das Klavierspielen ist echt sehr wichtg für mich und es ist schade, wenn ich nicht lange spielen und üben kann, ohne Schmerzen zu haben.
Vielen lieben Dank im Vorraus! ;)
 
Klimperline

Klimperline

Dabei seit
28. Mai 2008
Beiträge
3.833
Reaktionen
4.142
Kannst Du bitte beschreiben, welche Art von Schmerz du empfindest (z.B. dumpf) und wo es genau weh tut? Welche Diagnosen haben denn Ärzte und Physiotherapeuten gestellt?

Ich hatte übrigens zwischen ca. dem 15. und 20. Geburtstag auch Rückenschmerzen im Sitzen und konnte in Schule und Uni keine Doppelstunde ohne Drücken und Brennen zwischen den Schulterblättern durchsitzen, trotz täglich mehrerer Stunden sportlicher Betätigung. Das Problem verschwand dann allerdings genauso plötzlich wie es aufgetreten war.
 
M

Myazono

Dabei seit
2. Juni 2016
Beiträge
3
Reaktionen
1
Also der Schmerz ist meist weiter unten, eine Masseurin meinte mal im Nierenbereich, allerdings stellte man fest, dass bei den Nieren alles in Ordnung ist. Man könnte es als Ziehen beschreiben, also eher ein stechender Schmerz. Meistens hörte der Schmerz nach den Therapien für kurze Zeit auf, aber sobald er wiederkam, ging ich wieder zum Arzt und zu meiner Physiotherapeuthin, wo wir dann noch einmal alles checken und feststellen, dass eigemtlich alles in Ordnung ist. Wenn die Rückenschmerzen jetzt nicht verschwinden, überweist mein Arzt mich zum Orthopäden, dann muss ich nochmal schauen.
Haben die Ärzte Diagnosen bei dir gestellt? Vielen Dank für die schnelle Antwort :)
 
Bassplayer

Bassplayer

Dabei seit
14. Nov. 2011
Beiträge
1.898
Reaktionen
829
Ich würde sagen, dass ein Facharzt, also der Orthopäde hier mal eine Diagnose stellen sollte. Ansonsten: fühlst du dich beim Klavierspielen und in der Schule wohl? Sonst kann das auch zu Verspannungen führen.
Gute und nachhaltige Besserung!
 
thinman

thinman

Dabei seit
28. Feb. 2015
Beiträge
3.159
Reaktionen
5.086
Ich würde sagen, dass ein Facharzt, also der Orthopäde hier mal eine Diagnose stellen sollte.
Soll er aus dem Kaffeesatz lesen oder doch lieber die Glaskugel nutzen? ;-)
Mal im Ernst:
Es ist absolut unärztlich, per Forumsbeitrag sowohl zu befunden als auch zu diagnostizieren. Es könnte allenfalls ein Verdacht formuliert werden und auch das ist als recht vage zu betrachten. Eine Untersuchung beim Facharzt ist der einzige gute Rat, den man hier geben kann.
 
fisherman

fisherman

Dabei seit
3. Dez. 2007
Beiträge
21.114
Reaktionen
9.221
Such dir den besten Orthopäden, den Du finden kannst. Ich versteh ohnehin nicht, wieso Masseurin UND Pysiotherapeutin da so lange "rumpfuschen".
 
Sven

Sven

Dabei seit
31. Mai 2015
Beiträge
1.511
Reaktionen
944
Als erstes: es gibt keine richtige Sitzhaltung, die dauerhaft gesund ist.
Immer in der gleichen Haltung zu sitzen ist auf jeden Fall rückenschädigend.
Einfach weil beim Sitzen die Muskeln entspannen, die den Rücken stützen und schützen sollen.
Sie bilden sich also zurück.
Deshalb gilt am Schreibtisch: Haltung häufig wechseln, möglichst aktiv sitzen, also mit aktiven Rückenmuskeln.

Wenn man sonst schon viel sitzt, und dann auch noch am Klavier, muß man um so mehr den Rücken trainieren, damit die Muskeln nicht abbauen und der Rücken das dauerhaft klaglos mitmacht.
Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, daß täglich 20 Sit-Ups, richtig ausgeführt und nicht immer die Gleichen sondern variiert, dazu reichen.
Man muß es nur tun ;-)
 
thinman

thinman

Dabei seit
28. Feb. 2015
Beiträge
3.159
Reaktionen
5.086
......Wenn man sonst schon viel sitzt, und dann auch noch am Klavier, muß man um so mehr den Rücken trainieren, damit die Muskeln nicht abbauen und der Rücken das dauerhaft klaglos mitmacht.
Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, daß täglich 20 Sit-Ups, richtig ausgeführt und nicht immer die Gleichen sondern variiert, dazu reichen.
.........

sit-ups sind gut geeignet, um die Bauchmuskulatur aufzutrainieren, weniger gut jedoch für die Rückenmuskulatur.
Aber: Gerade für einen gesunden Rücken gilt: Nicht nur die Rückenmuskulatur selbst, sondern genauso die Antagonisten, also die Bauchmuskulatur muss trainiert werden. Also liegst Du nicht so falsch mit Deinen sit-ups. ;-) Und völlig richtig: Man muss es nur tun!
 
Sven

Sven

Dabei seit
31. Mai 2015
Beiträge
1.511
Reaktionen
944
sit-ups sind gut geeignet, um die Bauchmuskulatur aufzutrainieren, weniger gut jedoch für die Rückenmuskulatur.
Aber: Gerade für einen gesunden Rücken gilt: Nicht nur die Rückenmuskulatur selbst, sondern genauso die Antagonisten, also die Bauchmuskulatur muss trainiert werden. Also liegst Du nicht so falsch mit Deinen sit-ups. ;-) Und völlig richtig: Man muss es nur tun!

Den Tipp habe ich ja auch vom Orthopäden. Trainierte Bauchmuskeln fordern auch den Rücken. Und bei korrekt ausgeführten Sit-Ups ist auch der Rücken in der gewünschten Weise angespannt.
Genauso, wie man mit schlaffem Rücken oder mit Spannung im Rücken gehen kann. (Ja, das normale Gehen auf der Straße)
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.094
Reaktionen
10.315
Mein Arzt sagte mir, es könnte daran liegen, dass ich schon zweimal auf mein Steißbein gefallen bin, aber selbst nach verschiedenen Behandlungen an der Stelle kam der Schmerz immer wieder.

Eine Stauchung/Prellung des Steißbeines hat Auswirkungen auf den gesamten Bewegungsapparat, ich behaupte sogar: immer!

In einem solchen Fall würde ich nicht zum Orthopäden gehen, sondern zum Osteopathen.

Wenn „diese Stelle“ richtig behandelt wurde, dann hat Dein Physiotherapeut das Steißbein auch von innen her mobilisiert (so unangenehm das auch sein mag, es ist oft/meist erforderlich). Falls er das nicht gemacht hat wage ich zu behaupten, dass die manuelle Therapie unvollständig war und deshalb nicht den gewünschten Erfolg hatte.
 
Marlene

Marlene

Dabei seit
4. Aug. 2011
Beiträge
13.094
Reaktionen
10.315
Bei therapieresistenten Rückenschmerzen auch an die Zähne denken (Fehlstellungen, falscher Aufbiss, Bruxismus?).
 

thinman

thinman

Dabei seit
28. Feb. 2015
Beiträge
3.159
Reaktionen
5.086
Bei therapieresistenten Rückenschmerzen auch an die Zähne denken (Fehlstellungen, falscher Aufbiss, Bruxismus?).
schön langsam sind wir alle Organsysteme durch, oder? :-D
Tatsächlich ist es so, dass Dein Rat nicht von ungefähr kommt. Generell versucht das Gehirn immer, möglichst waagrecht zum Liegen zu kommen. Es bedient sich hierbei z.B. der Verbindung beider Pupillen. Diese Bipupillarlinie ist auch Referenz z.B. bei totalem Zahnersatz. Wenn nun dieses System nicht im Einklang mit anderen Systemen ist, kommt es zu Abweichungen / Störungen. Bei Bruxismus (Knirschverhalten) werden die Zähne so weit abgeknirscht, dass sie eine einheitliche Ebene bilden. Natürlich ist dabei auch u.a. eine Verspannung der Kau- und Nackenmuskulatur eine Folge bis hin zu Rückenschmerzen.
Die Bipupillarlinie ist also höchst wichtig und der Körper versucht, diese Linie immer waagrecht zu halten. Beispielsweise versucht er eine Hüftfehlstellung auszugleichen, indem er die Wirbelsäule in eine entgegengesetzte Richtung bringt, so dass die Bipupillarlinie wieder ins Lot kommt. Ungleichmäßige Belastungen des Rückens mit einhergehenden Schmerzen sind dabei die Folge.
Also gehört unbedingt ein Vergleich der Beinlänge beider Beine zu einer guten Untersuchung dazu.
 
thepianist73

thepianist73

Dabei seit
19. Juli 2007
Beiträge
1.183
Reaktionen
699
Such dir den besten Orthopäden, den Du finden kannst. Ich versteh ohnehin nicht, wieso Masseurin UND Pysiotherapeutin da so lange "rumpfuschen".

Weil sie daran verdienen, solange sie rumpfuschen dürfen.

Genau darum wurschteln unseriöse Klavierlehrer auch jahrelang mit Schülern rum. Den Talentierten können sie nix beibringen (weil sie es schlicht nicht können!) und behindern sie so jahrelang in deren Entwicklung; den Untalentierten können sie auch nix beibringen, verdienen aber munter weiter an ihnen.

Dass es viele solcher Lehrer gibt, sieht man an diversen Beiträgen hier im Forum.
 
 

Top Bottom