Restaurieren oder doch billig verkaufen?


blue9999
blue9999
Dabei seit
10. Juli 2008
Beiträge
11
Reaktionen
0
Hallo...ich habe mal eine Frage: Meine Großeltern sind vor einiger Zeit durch einen Unfall verstorben und haben mir einen Flügel hinterlassen. Dieser ist 1898 gebaut worden und ist von Bechstein....ich kenne mich damit leider überhaupt nicht aus, würde ihn aber gern behalten und das Spielen erlernen. Ein Bekannter meiner Tante sagte, dass er mir 1000,00€ für den Flügel geben würde...mehr wäre er wohl nicht wert. Kann das wirklich sein bei einem Flügel,welcher 110Jahre alt ist und weiss jemand was eine Restauration so in etwa kosten würde? Vielen lieben Dank ;)
 
K
Klavierbaumeister
Dabei seit
1. Jan. 2008
Beiträge
1.328
Reaktionen
189
Hier kann wieder mal nur ein Klavierbauer vor Ort weiterhelfen, der sich das Instrument ansieht und einen Kostenvoranschlag erstellt.

Prinzipiell habe Bechstein-Flügel dieser Jahrgänge sehr viel Potential, aber auch hier lohnt sich ein Neuaufbau nicht immer.
Mit ein paar hundert Euro ist es sicherlich nicht getan.
Wer bereit ist, den Neupreis eines besseren China-Flügels in den Aufbau des Bechstein zu investieren, wird von dem Ergebniss vermutlich nicht enttäuscht werden.
 
A
Axels
Dabei seit
30. März 2008
Beiträge
269
Reaktionen
1
Hallo blue9999,

mit einigen Daten und Bildern könnte man aber evtl. eine grobe Einschätzung machen.
Wie lang ist der Flügel und wie ist der optische Zustand? Kannst Du die Seriennummer und Bilder hier einstellen?? 1.000 Euro ist nicht viel für einen Bechstein, es sei denn er ist sehr schlecht vom Zustand (z.B. Risse im Resonanzboden oder Gußrahmen, Mechanik defekt etc.) .

Gruß
 
blue9999
blue9999
Dabei seit
10. Juli 2008
Beiträge
11
Reaktionen
0
Hallo...habe mir heute endlich mal die Seriennummer gemerkt: 50089

Und die Maße sind etwa 150cm breit und über 200cm lang...schätze so 220.

Von unten habe ich gesehen, dass überall Schimmel dran ist,welcher sich aber abschleifen lassen würde...sieht nur oberflächlich aus...hoffe liege da nicht falsch...

Meint Ihr eine Restauration würde sich lohnen? Also funktionieren tut er :klavier:
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Hallo blue9999,
Das Baujahr ist nach der Opus Nummer 1899. Hast Du keine Fotos gemacht?

Ich habe gelesen, daß Du ihn eventuell herrichten lassen willst.
Wo bist Du denn Zuhause? Vielleicht kann ich Dir jemand empfehlen...

"Von unten habe ich gesehen, dass überall Schimmel dran ist,welcher sich aber abschleifen lassen würde...sieht nur oberflächlich aus...hoffe liege da nicht falsch..."
Da muss man die Holzfeuchte messen um zu sehen ob nicht mehr Arbeit als blos abschleifen nötig ist.

LG
Klaviermacher
 
blue9999
blue9999
Dabei seit
10. Juli 2008
Beiträge
11
Reaktionen
0
Hallo,ja ich habe Foto gemacht, aber ich weiss nicht wie man das hier hoch laden kann...hab nur 1 vom Schimmel....

Bin aus Berlin, dachte geh mal direkt zu Bechstein...vielleicht können die mir was sagen.

Vielen Dank für deine Antwort ;)
 
blue9999
blue9999
Dabei seit
10. Juli 2008
Beiträge
11
Reaktionen
0
Hallo kann mir jemand sagen was Schwundrisse im Resonanzboden sind?
 
Mindenblues
Mindenblues
Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Ich kann nicht sagen, was Schwundrisse sind. Nur dass Risse im Resonanzboden weniger schlimm sind als allgemein angenommen wird.

Mal als Hausnummer, was eine akustische Sanierung kostet:
Bei meinem Flügel (Steinway-O) wurde die komplette Mechanik ausgetauscht gegen eine neue Renner-Mechanik (du kannst da noch angeben, ob du Hammerköpfe haben möchtest wie sie heute verwendet werden oder wie sie damals verwendete wurden (sie waren damals leichter, daher auch mehr Leichtgängigkeit)). Weiterhin Resonanzbodenaufarbeitung, neue Saiten, neue Wirbel, neue Stifte. Am Schluss dann Intonation vor Ort. Hat bei einer renommierten Firma hier insgesamt 10.000,- Euro gekostet.

Ich bezweifle, dass man einen äquivalenten Neuflügel von 2.20m Länge aus Fernost mit dieser Supermechanik, und mit einem amtlichen Bechsteinsound, den du erwarten darfst nach der Sanierung, zu diesem Preis (10.000,- akustische Sanierung + 1.000,- Preis für den Flügel) bekommen kannst.

Also, da ich so von meinem Flügelsound überzeugt bin nach der Sanierung, kann nur raten - lass die Fachleute begutachten, lass dir einen Kostenvoranschlag für eine akustische Sanierung machen, lass dir bestätigen, dass die Intonation (die für den Klang hauptsächlich verantwortlich ist), von einem Bechstein-Intonateur gemacht wird. Dann hast du dein Leben lang einen tollen Flügelsound. Mann, ein Bechstein von 2.20 Meter Länge - sowas darf man nicht einfach verhöckern.

Ganz zu schweigen von dem Charme, der von so einem alten Instrument ausgeht. Sehen die geschwungenen Beine und kunstvoll ausgefrästes Notenpult und Elfenbeintastenbelag nicht viel romantischer aus als so quadratisch gesägte Maschinenbeine, einem rechteckigen Notenpult, was keinen Klang durchlässt, und Tasten mit Plastiktastaturbelag?

Es sei denn, dir kommt es mehr auf das Aussehen an als auf den Klang - weil dann müsstest du noch eine optische Sanierung machen lassen, Schellackaufarbeitung. Hätte in meinem Fall nochmal locker 10.000,- gekostet. Habe ich mir gespart, und echten Klavierspielfreaks ist es sicher normalerweise absolut wurscht, ob der Lack Kratzer hat oder nicht. Es kommt jawohl 1000-mal mehr auf den Klang und das Spielgefühl an, oder nicht? Da bist du mit einem restaurierten Bechstein auf jeden Fall auf der klanglich und spielgefühlmässig besseren Seite!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Mindenblues
Mindenblues
Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Noch ein Nachtrag. Ich würde an deiner Stelle erstmal überall den Schimmel wegmachen, und einfach nur stimmen lassen, und darauf spielen.

Die Sache mit der akustischen Restauration läuft dir nicht davon, kannst du machen, wenn du am Klavierspielen Gefallen gefunden hast. Aber um Himmelswillen, verhöckere nicht den Bechstein zum Schleuderpreis. Vielleicht erinnert er dich auch später noch an deine Grosseltern. Und wenn du ein Empfinden für das gewünschte Spielgefühl entwickelt hast, kannst du bei der Auswahl der Hammerköpfe dich für die Variante entscheiden, die dir am besten liegt - entweder heutige schwerere Hammerköpfe oder leichte wie damals oder irgendwas dazwischen. So ein "Custom-Made"-Spielgefühl mit Wunschwichtung kriegst du bei einem Neuflügel nicht. Auch so eine Chance, die eine Mechanik-Erneuerung bietet...
 
blue9999
blue9999
Dabei seit
10. Juli 2008
Beiträge
11
Reaktionen
0
Guten abend....vielen Dank für deine Antwort. Sie war für mich sehr informativ und ich denke, dass ich wirklich erst den Schimmel entfernen lasse. Morgen Vormittag geh ich erstmal zu Bechstein und mal schauen was die mir sagen können. Ich hänge sehr an dem Flügel und wollte schon als KInd spielen lernen, aber leider war mir das bis jetzt verwehrt.

Liebe Grüße aus Berlin ;)
 

klaviermacher
klaviermacher
Dabei seit
26. Apr. 2008
Beiträge
8.053
Reaktionen
3.297
Nur dass Risse im Resonanzboden weniger schlimm sind als allgemein angenommen wird.
Irgendwo hab ich es schon geschrieben, aber bevor das jetzt mißverstanden wird:
Risse können, müssen aber nicht schlimm sein. Und ja, Schwundrisse am Resonanzboden sind nichts anderes als Risse im Resonanzboden.

Die Fragen, die man nur durch genauere Untersuchung beantworten kann im direkten Zusammenhang damit: Gibts noch Bodendruck? Hat der Boden Wölbung? Sind die Rippen noch gut verleimt? Ist der Resonanzboden gut mit der Auflage verbunden?

Bei Rissen im Resonanzboden muss man das wirklich alles untersuchen, ehe man ein Urteil abgeben kann, ob die Risse schlimm sind bzw. ein vernachlässigungswürdiges Manko darstellen und die Klangentfaltung nur minimalst beeinträchtigen.

LG
Klaviermacher
 
Mindenblues
Mindenblues
Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Die Fragen, die man nur durch genauere Untersuchung beantworten kann im direkten Zusammenhang damit: Gibts noch Bodendruck? Hat der Boden Wölbung? Sind die Rippen noch gut verleimt? Ist der Resonanzboden gut mit der Auflage verbunden?

Also bei meinem Flügel von 1935 war es so, dass eine Handvoll Risse drin waren, und der Resonanzboden sich nach unten durchwölbte wie ein altes Sofa, statt nach oben. Dass der Resonanzboden durchhing, war nach Aussagen des Fachmanns auch normal nach dieser Zeit.

Der entkernte Flügel wurde dann in eine Trockenkammer geschickt, bei sehr trockener Luftfeuchte gequält, wobei sicher noch weitere Risse entstanden. Die Risse wurden ausgespant, der Resonanzboden wieder in Optimalform gebracht, abgeschliffen und neu lackiert. Sieht aus wie neu, und hat den Klang, den wohl nur wunderbar abgelagertes Holz bei Musikinstrumenten liefern kann.
 
blue9999
blue9999
Dabei seit
10. Juli 2008
Beiträge
11
Reaktionen
0
Guten Morgen...ich war gestern bei Bechstein und die sagten mir, dass ich bei einer Totalrestauration mit etwa 20000 € - 22000 € rechnen muss.
Die Restauration geht recht zügig und dauert nur 3 Monate.

Nun muss ich einen Besichtigungstermin vereinbaren, welcher mich nochmals 125,00€ kostet.

Gaanz schön teuer so ein Fachmann ;)

Hab mir überlegt erstmal von einem normalen Klavierbauer den Schimmel entfernen zu lassen und die Restauration stückweise zu machen.

Oder was meint Ihr? Soll ich wirklich in dieses alte Instrument sooo viel Geld investieren oder es doch besser lassen? Ist das Instrument danach überhaupt soo viel Wert?

Liebe Grüße aus Berlin :)
 
Mindenblues
Mindenblues
Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Totalrestauration heisst ja wohl akustische + optische Totalsanierung.
Brauchst Du wirklich eine optische Totalsanierung?

Bei meinem Flügel hat man für die akustische Sanierung 10.000,- veranschlagt, für die optische ebenfalls ca. 10.000,- Euro.

Ich habe mir die optische Sanierung gespart, und kann mir einfach nicht vorstellen, dass ein wahrhafter Musiker auf sowas Äußerliches Wert legt.

Guck dir mal die Arbeitsinstrumente von Virtuosen an, z.B. von den Gitarrenheros, wie deren Arbeitsgeräte aussehen. Nach Arbeit eben!

Und ich bleibe dabei, dass du für den Preis von 10T€ keinen im Ton und Anschlag vergleichbaren Flügel dieser Länge bekommen wirst. Sprich: dass dies sehr gut investiertes Geld ist.

Kannste denn den Schimmel nicht selber wegmachen, nach Absprache wie und womit man das macht?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
blue9999
blue9999
Dabei seit
10. Juli 2008
Beiträge
11
Reaktionen
0
Hallo...also optisch sieht er sehr gut aus..für mich muss er nicht perfekt sein.Kann ja mal Fotos per Email an dich senden...für besseren Eindruck ;)

Was den Schimmel angeht...tja ich habe leider keine Ahnung wie man den Fachgerecht im liegen dort unten entfernen kann. Will ja auch nichts falsch machen...er ist unten an den dicken Balken...
 
Mindenblues
Mindenblues
Dabei seit
25. Juni 2007
Beiträge
2.595
Reaktionen
106
Was den Schimmel angeht...tja ich habe leider keine Ahnung wie man den Fachgerecht im liegen dort unten entfernen kann. Will ja auch nichts falsch machen...er ist unten an den dicken Balken...

Wenn Du das Notenpult weglegst und die Klappe abmontierst, kannst du mit einem Helfer den Flügel auf die lange Seite kippen, auf eine Decke. Dann kannst du bequem von der Seite arbeiten. Beim Kippen auf die Seite auf die Beine aufpassen, dass die nicht zuviel Gewicht abkriegen bei dieser Aktion!
 
blue9999
blue9999
Dabei seit
10. Juli 2008
Beiträge
11
Reaktionen
0
Hallo, das klingt schwer...da ich allein bin hebe ich den Flügel lieber nicht an.Kenne leider auch niemanden, der mir da helfen würde.
Naja vielleicht finde ich doch noch eine Werkstatt, welche mir den Schimmel günstig entfernt.

Trotzdem vielen Dank für deinen Tipp ;)
 
 

Top Bottom