Position des Klavieres im Raum

Wiemalte

Wiemalte

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
406
Reaktionen
33
Guten Morgen,
nach längerer Zeit wollte ich mich auch mal wieder melden.
Ich habe zuhause als Übeinstrument ein mittelmäßiges Yamaha-Konzertklavier (welches aber durch Intonation und Regulierung bald verbessert werden soll). Es steht in einer Ecke im 45°-Winkel zu den Wänden, sodass das Klavier hinten Luft hat. Es soll aber aufgrund der hohen Lautstärke wieder an die Wand gestellt werden.
Inwieweit hat das Auswirkungen auf Klang/Klangfarbe?

Ich hoffe, dass ich hier richtig bin.
Liebe Grüße
Malte
 
Wiemalte

Wiemalte

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
406
Reaktionen
33
Ist nicht so leicht. Das Klavier ist groß und schwer, der Fußboden alt und anfällig. Da kann ich leider nicht mal eben das Klavier umschieben, das muss eher umgetragen werden.
 
Wiemalte

Wiemalte

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
406
Reaktionen
33
Man darf eben nicht rollen, davon geht der Boden sofort kaputt.

Und die vier Mann habe ich auch nicht mal eben.

Hat denn jemand Erfahrungen mit so etwas gemacht?
 
Mawima

Mawima

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
967
Reaktionen
477
Kennst Du Gummi-Untersetzer mit Teflon? Damit kann man ein Klavier sehr gut und durchaus alleine oder zu zweit verschieben, ohne den Boden zu beschädigen.

6983-d096c3650098aae41f8cb16f46f55de6.jpg
6984-4a8940d584a990ed1abff4dd1551feb3.jpg
 
Mawima

Mawima

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
967
Reaktionen
477
Welches Modell ist es denn? Mit guter Intonation bekommt man die Yamaha Klaviere sehr schön hin.

Wenn das Klavier schräg steht, dann geht der Schall mehr in den Raum. Wenn es parallel zur Wand steht, dann "prallt" der Schall mehr von der Wand direkt wieder zu Dir. Von der Lautstärke sollte es gar nicht so viel Unterschied machen, es sei denn, Du stellst es wirklich direkt an die Wand, so dass von hinten gar kein Schall mehr herauskommt.
 
Wiemalte

Wiemalte

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
406
Reaktionen
33
Es geht um ein Yamaha U3, Konzertklavier. Sowohl der Klavierstimmer als auch ich meinen, dass das Instrument an sich nicht schlecht ist... Wichtiger noch als der Klang ist aber, dass es mal leichtgängiger wird! :D Es soll leider direkt an die Wand...

Das mit den Untersetzern ist eine gute Idee! Die kannte ich bisher nicht, danke dafür.
 
Mawima

Mawima

Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
967
Reaktionen
477
Die U3 sind etwas voller im Klang als die U1 und füllen den Raum aus. Dafür sind sie im Diskant weniger knallig und insgesamt runder. Mir gefallen sie sehr gut. Als schwergängig kenne ich sie dagegen nicht. Ich denke, dass das einfach zu korrigieren ist.
 
Wiemalte

Wiemalte

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
406
Reaktionen
33
So wie es momentan ist, ist es sehr knallig, im Bass "schnarrend", im Diskant tut es manchmal fast weh. Aber das liegt sicher auch an den Hammerköpfen. Das Schwergängige ist problematisch, da ich viel Bach spiele, das gerne auch mal schnell. Das ist auf dem Klavier nicht machbar, da ist mir ein schwergängigerer Flügel eigentlich lieber. Aber das ist denke ich verständlich.
Im Diskant ist dieses Klavier aber echt sehr schön leichtgängig! ;)
 
Wiemalte

Wiemalte

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
406
Reaktionen
33
Nachtrag: Das Klavier ist aus den 90ern, wurde bis vor zwei Jahren eher selten bespielt, stand in zwei verschiedenen Räumen (hat öfters gewechselt) und wurde meist jahrelang nicht gestimmt. Hielt die Stimmung zwar okay, verstimmte nach einer erneuten Stimmung dann aber auch wieder sofort.
Zur Pflege: Es wurde immer geputzt und glänzt schön! ;)
 

GeraldF

GeraldF

Dabei seit
Dez. 2013
Beiträge
267
Reaktionen
220
Naja... es gibt keine wirklich grundsätzlichen Richtlinien wo ein Instrument (Klavier oder Flügel) in einem als gegeben angenommenen Raum am besten klingt. Die Räume sind zu unterschiedlich- gibt es Bücherregale, wo stehen die, gibt es eine Sofaecke, wo steht die, Raumhöhe, Teppichboden, was für ein Teppich, viele Glasflächen im Neubau, viel Holz- und Strohwände im Altbau etc.
Klaviere sind halt dazu gebaut eher parallel zu (an) einer Wand zu stehen - am besten mit etwas Abstand. Ob das bei Deinem Instrument in Deinem Raum auch so ist musst Du ausprobieren - und dazu muss das Instrument mobil sein. Da gibts offenbar in Deiner Situation ein grundsätzliches Problem.
Also: Nach Deiner Schilderung kannst Du anpassen: Position des Instruments im Raum - Intonierung der Hammerköpfe - Klang des Raums (Teppiche, Absorber, Diffusoren, Position des Mobiliars...). Das sind ja schon mal einige Parameter mit denen ein erfahrener Klavierbauer Dich unterstüzend arbeiten kann.

Bitte Klang in einem Raum und Mechanik (empfundene Schwergängigkeit) auseinanderhalten - die Lösungsansätze sind unterschiedlich.
 
Wiemalte

Wiemalte

Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
406
Reaktionen
33
Ja, das mit der Mechanik war auch nur so nebenher zur Vervollständigung der Klavierprobleme gedacht! ;)

Vielen Dank, GeraldF!
 
B

buschinski

Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
571
Reaktionen
165
Inwieweit hat das Auswirkungen auf Klang/Klangfarbe?
Das kann man beim besten Willen nicht voraussagen. Tatsache ist nur, DASS sich der Klang verändert. Ich habe allerdings im Moment ein Verständnisproblem: Warum sollte ein Wandklavier nicht an einer Wand stehen? Ist es nicht genau dafür gebaut? Im Gegenteil war Dein bisheriges Setting also eher untypisch. Vermutlich wird sich überwiegend der Bass verändern.
 
Dampfnudel

Dampfnudel

Dabei seit
Dez. 2014
Beiträge
15
Reaktionen
19
Ein Upright Piano verstreut den Klang gewöhnlicherweise hauptsächlich nach vorn und hinten, im Gegensatz zum Flügel, welcher den Klang überwiegend nach unten und oben verstreut, dazu übrigens auch der ankippbare Deckel, damit der Klang zur Seite zum Publikum gerichtet werden kann. Es ist daher wahrscheinlich nicht optimal, ein Klavier in eine Ecke zu stellen, da sich aus akkustischer Sicht die tiefen Frequenzen immer in den Raumecken sammeln. Es kann daher der Fall sein, dass sich im Frequenzspektrum die tiefen Frequenzen verstärkt oder gar etwas nass und matschig anhören. Die hohen Töne könnte daher nicht mehr so präsent wirken, weil sie vom Bass übertönt werden. Es empfiehlt sich, ein Klavier entweder direkt parallel zur Wand zu stellen, oder mehr oder weniger offen in den Raum zu stellen. So gibt es weniger Reflektionen.

Grüße von der Dampfnudel :-D
 
 

Top Bottom